Völliges Chaos, völlig ratlos

07.09.08 12:05 #1
Neues Thema erstellen

tori32 ist offline
Beiträge: 14
Seit: 04.09.08
Ich weiß gar nicht, wo und wie ich anfangen soll und es erscheint mir auch etwas seltsam, Euch, die ich doch gar nicht kenne (und Ihr mich nicht) mit meinen - für mich - lebenswichtigen Fragen zu belämmern. Aber ich weiß mir keinen Rat mehr.

Meine Symptome, Erscheinungen und Erkrankungen, die ich teilweise seit Jahren habe:

- vergrößerte Schilddrüse mit Knoten (vor 10 Jahren mit Unterfunktion)

- seit ca. 16 Jahren Urticaria Pigmentosa

- ständige Rückenschmerzen

- neuerdings ständige Schmerzen in den Hüften, so dass ich kaum laufen kann

- eingeschlafene Schultern (morgens)

- ständige Magen- und Darmprobleme (mit häufigen Winden - wie peinlich -)

- seit ca. einem halben Jahr Haarausfall

- seit ca. 16 Jahren stärkere Körperbehaarung (in männlichen Regionen - Oberschenkel rundum, Bauch, Oberarme, Hals, Gesicht - zwar gut zu rasieren und auch blond, aber beängstigend irgendwie)

- Nierensteine und seit 16 Jahren wiederkehrende Nierenentzündungen

- innerhalb der letzten 4 Jahre habe ich über 40 kg zugenommen, Tendenz steigend, trotz geringerer Kalorienzufuhr

- häufige Wassereinlagerungen in Händen, Gesicht, Beinen, Füssen

- sehr starkes Prämenstruelles Syndrom

- Akne

- Depressionen

- Ängste, vor allen Dingen vor Menschenansammlungen

- ständige Halsentzündungen



Fürs Erste reicht das wohl.. Einige Zusammenhänge sehe ich erst jetzt, beim Aufschreiben.

Achso: ich bin w., 32, vor vier Jahren zum ersten Mal Mutter geworden (per Notkaiserschnitt), berufstätig

Ich wäre für jeden Tipp, jeden Hinweis dankbar, damit es mir endlich mal besser geht. Ich versuche immer, trotz aller Symptome zu funktionieren, aber es gelingt mir immer weniger. Die Schmerzen, die ich täglich habe, habe ich lange versucht, einfach zu ignorieren.

Aber meine Lebensqualität sinkt stetig.

Tut mir leid, für den langen Text.

Völliges Chaos, völlig ratlos...

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Hallo tori32,

das ist ja eine ganze Reihe von Beschwerden...

Von meiner Seite aus würde ich zuerst einmal nach Deiner Schilddrüse fragen. Wie sehen Deine Werte aus? Bekommst Du Medikamente (Hormone)? Bist Du bei einem guten Endokrinologen in Behandlung?

Die Ursache muss nicht bei der Schilddrüse liegen; da Du aber schreibst, dass Du Knoten und "vor 10 Jahren mit Unterfunktion" hast, dazu eine vergrösserte Schilddrüse, bin ich aufmerksam geworden. Dieses Organ beeinflusst den gesamten Stoffwechsel, und es könnte schon sein, dass hier etwas in Unordnung geraten ist.

Du wirst sicher noch andere Fragen und Tipps bekommen.

Liebe Grüsse,
uma

Völliges Chaos, völlig ratlos...

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Willkommen im Forum!
Und Du brauchst Dich nicht zu entschuldigen, Du nervst hier niemanden.

Meine ersten FRagen wären ob Du Amalgamfüllungen hast oder hattest oder ob Deine Mutter welche hatte als sie mti Dir schwanger war.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Völliges Chaos, völlig ratlos...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo tori,

kannst Du Dich erinnern, mit welchen Symptomen das ganze Elend anfing? Mit welchen Symptomen bist Du zum ersten Mal zum Arzt gegangen?

Wie uma würde ich auch gerne mehr über Deine Schilddrüsenwerte wissen.

Gruss,
Uta

Völliges Chaos, völlig ratlos...

tori32 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 04.09.08
Danke für Eure Antworten.

Also mit meinen Schilddrüsenwerten weiß ich nicht bescheid. Ich war vor ca. 2 Jahren das letzte Mal beim Endokrinologen und die Schilddrüse wurde auch szintigrafiert (oder wie das heißt - also ich musste diesen radioaktiven Kram kriegen und dann wurde as sichtbar gemacht). Die Knoten sollen relativ groß sein und ich soll eigentlich alle halbe Jahr hin zur Kontrolle, aber ich fühlte mich dort total abgefertigt und auf meine Fragen hinsichtlich der weiteren Symptome ist der Arzt nicht eingegangen. Weitere Versuche, das abzuklären, bei anderen Ärzten (keine Endokrinologen) verliefen auch im Sande. Blut abgenommen, Werte okay ergo Schilddrüse okay (obwohl selbst ich inzwischen weiß, dass die Werte "lügen" können...)

Ich versuche seit einer Woche einen Termin bei einem anderen Endokrinologen zu bekommen, aber den erreich ich irgendwie nicht. Morgen versuch ich es weiter, denn da sollte ich wohl ansetzen.

Als ich vor über 10 Jahren auf Unterfunktion behandelt wurde, sind relativ schnell einige Symptome verschwunden (Depressionen, Antriebsarmut, Übergewicht etc. waren innerhalb von wenigen Wochen vorbei). Mein damaliger Arzt praktiziert leider nicht mehr.

@ carrie: Ob meine Mutter Amalgamfüllungen hatte, weiß ich offengesagt gar nicht, denn sie ist sehr früh gestorben und mein Vater lebt auch nicht mehr, so dass er mir die Frage auch nicht mehr beantworten kann. Meine Geschwister erinnern sich auch nicht so genau. Ich habe einige Amalgamfüllungen, die nach und nach ausgetauscht werden.

Meine allerallerersten Symptome waren die Urticaria Pigmentosa, mit 16 oder 17 Jahren so ca. und zeitgleich die Nierenschmerzen (-entzündungen, -steine). Allerdings meinte mein erster "Schilddrüsenarzt", die Unterfunktion bzw. die Fehlfunktion hätte schon lange vor der Diagnose bestanden. Es habe nur vorher nie einer untersucht.

Mir ist das alles total unangenehm, aber der Leidensdruck ist allmählich zu groß geworden.

Völliges Chaos, völlig ratlos...

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Amalgam kann viele Deiner Symptome verursachen. Wurden die bisherigen Füllungen unter Schutzmaßnahmen ausgetauscht? Das wäre extrem wichtig!!! Ich würde Dir raten, die restlichen jetzt auch nach und nach unter Schutzmaßnahmen entfernen zu lassen und eine Entgiftung zu starten.

Leide selbst unter Hirsutismus, Hormonstörungen, Schilddrüsenproblemen, Haarausfall, Gewichtszunahme, Verdauungsstörungen, Depressionen...
__________________
Liebe Grüße Carrie

Völliges Chaos, völlig ratlos...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Urticaria pigmentosa bei Erwachsenen
.. und die Hauterscheinungen sind mehr bräunlich-rötlich im Farbton. Die Erkrankung ist relativ selten, auch hier besteht kein Anhalt für Vererbung. Typisch ist die langsam fortschreitende, meist massive Ausbildung von ovalen bis rundlichen, linsengroßen, bräunlich-rötlichen, fleckförmigen Hauterscheinungen, die auch hier wieder nach Reiben die bekannten Quaddeln („Darier-Zei-chen") ausbilden. Bei dieser Form der Mastozytose zeigt sich eine Bevorzugung der Haut des Rumpfbereiches. Die wesentlichsten Symptome bestehen aus Juckreiz und den beschriebenen Reaktionen mit Quaddeln (Quaddel = Urtica) nach Reiben und anderen physikalischen Reizungen in Folge von Histaminausschüttung aus den Hautmastzellen. Bei einer generalisierten Freisetzung von Histamin kann es auch hier zu einem Histaminflush (Rötung der Haut an einzelnen Körperarealen oder im Extremfall an der gesamten Haut), Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit und schockartigen Symptomen kommen.
Mastozytose
http://www.symptome.ch/vbboard/krypt...stozytose.html

Einige Deiner Symptome deuten auf einen Zusammenhang Deiner Beschwerden mit Histamin hin. Und die Urticaria ist eben auch ein Symptom einer Histaminintoleranz (s. Forums-Wiki), die wiederum mit einer Mastozytose zusammenhängt.

Ist darauf schon einmal untersucht worden?

Gruss,
Uta

Völliges Chaos, völlig ratlos...

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Hallo tori32,

vielleicht kannst Du mit dieser Liste etwas anfangen?
www.arztliste.raistra.de/Arztlist0508.htm

Hier werden Ärzte empfohlen (durch Patienten), die sich mit Schilddrüsenerkrankungen gut auskennen.

Liebe Grüsse,
uma

Völliges Chaos, völlig ratlos...

tori32 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 04.09.08
Danke für die Antworten. Auf Mastozytose bin ich nicht untersucht worden, weil meine (sehr nette) Hautärztin meint, die Untersuchung sei so dermaßen unangenehm (und zudem stationär, was für mich mit Kind sowieso kaum möglich ist), dass sie das kaum vorschlagen möchte. Außerdem könne man ohnehin nichts dagegen tun. Vier Hautärzte haben mir in 16 Jahren immer dasselbe gesagt: Man könne nichts dagegen tun und ich müsse es so hinnehmen.

Ich habe bisher auch keinen Arzt gefunden, der sich wirklich damit auskennt. Genausowenig habe ich jemals einen Arzt getroffen, der Darmmykosen ernstnimmt. Ich könnte heulen...


Mein Plan für die kommende Woche: Endokrinologen aufsuchen! Aber was sage ich dem und was frage ich??? Wie bereitet man sich auf einen Arztbesuch richtig vor?

Völliges Chaos, völlig ratlos...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo tori,

wenn Du ein Problem mit Histamin hast, kannst Du schon etwas dafür tun: histaminarm essen, ausprobieren, ob Dir eine "künstliche " DAO in Tablettenform helfen kann (mir fällt nur gerade der Name nicht ein).
Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Die verschiedenen Gesichter der Histaminintoleranz: Konsequenzen für die Praxis" (25.12.2006)
Ich kann ja die Argumente Deiner Ärztin verstehen. Vielleicht kannst Du über diese SElbsthilfegruppe hier (Mastozytose Selbsthilfenetzwerk) mehr Informationen bekommen, um selbst weiter zu kommen?

Da Histaminprobleme immer auch mit dem Darm zusammenhängen: Darmsanierung, evtl. Candida-Behandlung usw. Zum Candida gibt es ein Wiki hier im Forum.
http://www.symptome.ch/wiki/Candida.

Ich habe einige Amalgamfüllungen, die nach und nach ausgetauscht werden.
Kannst Du Dich erinnern, wann Deine ersten Amalgamfüllungen gelegt wurden? Es könnte ja ein zeitlicher Zusammenhang zwischen den ersten Symptomen und den Füllungen geben?
Wenn Du Füllungen entfernen läßt, dann bitte mit Dreifachschutz (s. Forums-Wiki)! Sonst bekommst Du jedes Mal eine Quecksilber-Ladung ab, und die tut nicht gut.

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (08.09.08 um 08:42 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht