Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

27.08.08 17:47 #1
Neues Thema erstellen
Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Nochmal zurück zum Krankenhaus:
die sind wirklich auf schlimme Notfälle eingerichtet. Wenn sie etwas finden, was zwar nicht bedrohlich, aber trotzdem nicht in der Norm ist, schreiben sie das normalerweise auf ihren Zettel auf, den man mit nach Hause bekommt für den Hausarzt. Sie empfehlen, das vom Hausarzt abklären zu lassen.
Zum Hausarzt muß man dann selbst gehen und schauen, daß der das weiter verfolgt.

Gruss,
Uta

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

Daya ist offline
Themenstarter Beiträge: 220
Seit: 27.08.08
Wenn ich schlafen gehe, hab ich machmal das gefühl *als ob ich vergessen würde zu atmne.. vielleicht kommt das doch alles von meinen zähnen....

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

Daya ist offline
Themenstarter Beiträge: 220
Seit: 27.08.08
@uta
du scheinst dich aber schon gut auszukennen oder? Woher kommt das ganze wissen? Margie hatte auch ganz viel ahnung von meinen blutwerten. Also ich als leie kann ja auch erkennen das meine werte untern norm bereich liegen. aber sie konnt mir ebenfalls viel dazu sagen... Tobi sagte mir meine niedrigen werte des blutes wären quasie schon eine anämie

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

Kathy ist offline
Beiträge: 3.344
Seit: 06.03.07
Zitat von Daya Beitrag anzeigen
@Kathy
Das dingen ist so groß wie ne halbe erbse. Wenn dir das wichtig its, das ist total widerlich. Ich habe das letztens genauer untersucht und was mir aufgefallen ist

Es stinkt wirklich ecklig.
Wenn ich es über nacht einfach liegen lasse, stirbt es ab.
Wenn es aus meinem Hals kommt, ist es iwie
schleimig, mittelhart-bisweich, weiß und ein kleiner dunkler fleck..ganz leicht nut.

Ich weiß nicht wo das her kommt. Keine ahnung. Jedenfalls überlebt es im reagenzglas-mit flüssigkeit. Ich nimm es morgen mit zum arzt....
Daya, mach`doch möglichst noch ein Foto, bevor du es im Spital abgibst.

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Daya,

meine Vermutung für Deine Atemnot ist eine Blutarmut, da Du zu wenig Hämoglobin hast und dies ein Zeichen für eine Blutarmut (=Anämie) ist.
Lese daher mal diese Hinweise gut durch, auch unten den Nachtrag.

Was mich interessieren würde, ist, welche weiteren Beschwerden Du neben der Atemnot noch hast?
Z. B. Schwitzen, Frieren, Schwindel, Schwächegefühle, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Herzklopfen, Übelkeit, ..... Nenne mal einfach alle Berschwerden, die Du zusätzlich noch hast.
Bist Du manchmal etwas gelb im Gesicht oder in den Augen? Oder hast Du, wenn Du die Atemnot hast oder danach dunklen Urin?

Ich habe hier mal einige Beschreibungen für die Symptome von Anämien, wobei man meist nicht alle Symptome gleichzeitig hat. Die Symptome hängen nämlich davon ab, welche Form der Blutarmut man hat und wie schwer sie gerade ist. D. h. man muss bei einer hämolytischen Anämie nicht gelb im Gesicht oder in den Augen werden (ist bei mir auch nie der Fall trotz meiner hämoytischen Anämie).


Hier also mal Symptombeschreibungen für Anämien:

Wenn Hämoglobin fehlt
Symptome: Die Symptome eines Hämoglobinmangels sind die direkt Folge eines Sauerstoffmangels. Liegt zuwenig Hämoglobin im Blut vor, kann nicht ausreichend Sauerstoff im Blut gebunden und ins Gewebe transportiert werden. Es kommt zur Sauerstoffmangelversorgung, die sich zunächst darin äußert, dass die körperliche Leistungsfähigkeit nachlässt und vermehrte Müdigkeit und Konzentrationsstörungen auftreten. Entwickelt sich die Anämie rasch, so kann sich dies auch mit Benommenheit, Schwindel und Herz-Kreislaufproblemen äußern.

Weitere Symptome der Blutarmut können Kopfschmerzen und schwirrende Ohrgeräusche sein sowie Atemnot, Herzklopfen und eine Tachykardie (Herzrasen) unter Belastung. Sie treten also dann auf, wenn ein vermehrter Sauerstoffbedarf besteht, vom Körper aber nicht mehr gedeckt werden kann. Bei schwerer Anämie manifestieren sich solche Symptome sogar unter Ruhebedingungen.

Es kann bei chronischer Blutarmut ferner zur Ausbildung einer Herzinsuffizienz kommen, zu Durchblutungsstörungen im Bereich der Extremitäten, zu weiteren allgemeinen Symptomen wie einer auffallenden Ruhelosigkeit, zur muskulären Schwäche, zu Lähmungserscheinungen und auch zu Sehstörungen. Auch kalte Hände und Füße, Schlafstörungen, Libidoverlust und Impotenz können durch den Eisenmangel hervorgerufen werden.

Ein sichtbares Zeichen der Anämie ist ferner die Blässe der Haut und insbesondere auch der Schleimhaut. Bei chronischer Anämie ist außerdem eine trockene Haut auffallend sowie eventuell auch glanzlose, wie ergraut aussehende Haare und brüchige Nägel.
siehe:
www.zm-online.de/m5a.htm?


Nimmt der Gehalt an Hämoglobin ab, sinkt auch die Fähigkeit des Blutes, Sauerstoff in die Organe zu transportieren.
Der entstehende Sauerstoffmangel ruft Symptome wie Müdigkeit und Schwäche hervor. In einem fortgeschrittenen Stadium treten zudem Atemnot bei Anstrengung, ein schneller Puls und Herzklopfen auf.
siehe:
Blutarmut (Anämie): Symptome, Diagnose, Therapie - eesom



Bei der hämolytischen Anämie, die ich bei Dir für möglich halte, können solche Beschwerden auftreten (je nachdem, wie heftig die Anämie ist):

Eine hämolytische Anämie kann durch eine chronische, also ständig bestehende Blutarmut Beschwerden wie leichte Ermüdbarkeit, Schwäche sowie eine Atemnot bei Anstrengung verursachen. In schweren Fällen können Beschwerden bis hin zu Schwindel und Konzentrationsstörungen entstehen.
siehe:
Hämolytische Anämie: Symptome, Diagnose, Therapie - eesom

oder hier eine andere Fundstelle:

  • Blässe, Abgeschlagenheit
  • Häufig Gelbsucht
  • Hämolytische Krisen: plötzliche Auflösung von Blutzellen mit Fieber, Schüttelfrost, eventuell Kollaps, Kopf- und Bauchschmerzen
  • Je nach Ursache eventuell Milzvergrößerung
  • Gehäuftes Auftreten von Gallensteinen
Da zahlreiche, zum Teil sehr verschiedene Ursachen zu einer hämolytischen Anämie führen können, sind auch die Symptome teilweise sehr unterschiedlich. Gemeinsame Symptome, bedingt durch den Mangel an roten Blutkörperchen, sind Blässe, Müdigkeit und Leistungsschwäche.
siehe:
Wecarelife - Symptome


Bei einem schweren hämolytischen Schub können folgende Beschwerden auftreten, bei leichteren Schüben hat man aber nicht alle diese Symptome:
Die Anzeichen sind Fieber, Schüttelfrost, Kreislaufstörungen bis zum Kollaps, Bauch-, Rücken- und Kopfschmerzen, bierbrauner Urin und später die Gelbfärbung der Haut.
Zusätzlich finden sich bei der Hämolyse die allgemeinen Symptome der Blutarmut (Anämie) in Form von Müdigkeit, Mattigkeit, Konzentrationsstörungen, erhöhter Herzfrequenz, Blässe sowie gelblicher Färbung. Die Symptome sind insbesondere abhängig von der Geschwindigkeit, in der sich die Anämie bzw. die Hämolyse entwickelt hat. Je rascher desto ausgeprägter die Symptome (Atemnot unter Belastung oder in Ruhe).
siehe:
Favismus - G6PD-Mangel



Lese Dir diese Beschreibungen mal durch vielleicht erkennst Du noch andere Symptome, die Du evtl. auch hast.

Du schriebst folgendes:
Der arzt sagte mit auch * sie haben etwas wenig blut* das ist auch schon 3 m onate her. also hätte da nich schon drauf aufmerksammachen müssen..eventuelle anämie??
Das zeigt mir ("Sie haben etwas wenig Blut"), dass Du schon länger eine Blutarmut hast. Hast Du denn die Blutwerte vom Krankenhaus, die man an dem Tag bestimmt hatte? Die würden mich sehr interessieren, denn man kann aus den bestimmten Werten sehen, ob die Ärzte im Krankenhaus die hämolytische Anämie mitabgeklärt haben (ich fürchte nämlich, dass sie das nicht getan haben).

Das nächste, was man da hätte tun müssen, ist, dass diese Blutarmut abgeklärt werden muss, d. h. Du solltest wirklich zu einem guten Facharzt, am besten wäre ein Hämatologe, der Dich gründlich untersucht.
Dein Hausarzt wird davon ausgehen, dass die Blutarmut von Deiner Periode kommt, weil manche Frauen da sehr viel und sehr lange bluten. Aber Du sagst doch, dass Deine Periode in letzter Zeit so schwach ist, so dass die Periode der Grund für diese Blutarmut dann kaum sein kann.
Das solltest Du Deinem Hausarzt auch mal sagen, dass Du eine eher zu kurze Periode hast. Wenn er das weiß, wird er vielleicht eher das zu niedrige Hämoglobin bei Dir für nicht normal halten.

Wurde denn mal der Wert Ferritin bestimmt? Das ist das Speichereisen. Es ist niedrig, wenn man einen Eisenmangel hat. Eisenmangel kann auch zu einer Blutarmut führen, wie oben schon geschrieben.


Gruß
margie


Nachtrag:
Ich habe mir lang überlegt, ob ich auf diese folgende Geschichte noch hinweisen soll, aber ich tue es, weil ich denke, dass man daraus lernen kann, dass man Atemprobleme in Verbindung mit Blutarmut immer klären sollte, damit solche Komplikationen wie bei diesem Mädchen nicht auftreten.
Es ist der Fall eines Mädchens, das immer wieder Atemprobleme hatte und dann ganz plötzlich gelb im Gesicht wurde, was ein Zeichen der akuten Hämolyse (=akute Form der hämolytischen Anämie) ist.
Die Ursache für die Hämolyse bei dem Mädchen war M. Wilson (es gibt für hämolytischen Anämien = Hämolysen aber auch noch andere Ursachen!):

www.morbus-wilson.de/forum19941/messages/293.htm
am .... verstarb ein junges Mädchen von 14 Jahren ....
Bei diesem Mädchen, traten ab und zu Atemprobleme auf, ansonsten liess nichts aber auch gar nichts die Eltern oder Kameradinnen vermuten, dass diese Krankheit anscheinend schon einige Zeit ihren Körper befallen hatte.
Das, was bei diesem Mädchen passiert ist, ist, dass es ganz sicher eine hämolytische Anämie (die Atemprobleme und das spätere Gelbwerden sind dafür ganz typisch) hatte und es zu der bei M. Wilson gefürchteten Notfallsituation "akute Hämolyse" mit Leberversagen dann gekommen ist. Wäre man den Symptomen der Atemprobleme bei dem Mädchen rechtzeitig nachgegangen, wäre es sicher nicht so ausgegangen....
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (08.09.08 um 10:54 Uhr)

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

Daya ist offline
Themenstarter Beiträge: 220
Seit: 27.08.08
Gestern fingen bei mir auf der rechten seite schmerzen an. Es könnte sein, dass die von der Lunge gekommen sind.
Als ich mich dann hingelegt habe, konnte ich nicht schlafen, daich die ganze zeit *bestimmt 2 stunden* nur husten mußte. Ich musste schleim raus husten. Ich habe zwar seit 1 jahr ung. schleim im hals, aber so hat sich das noch nicht bemekrbar gemacht.
Jedenfalls musste ich die ganze zet husten, und wenn ich das nicht gemacht habe, (ganz komisch) hat sich das gestaut, und ich als ich dann mit dem mund atmen wollte, kam da so ein heftiges ziehen. Ich musste also erstmal 2 stunden husten.
Und beim einatmen hat es geschmerzt, je nachdem wie ich lag hat es weh getan...
Mein linkes, aber nur mein linkes auge ist soo angeschwollen, von innen wie auch außen. schleimig, rot und dick.


So, also diese woche habe ich einen Termin beim ..
Morgen muss ich zur uni-klinik *herz-echo* wollen die von mir machen
Ich bekomme heute die werte des großen blutbildes.
Ich werde dann auch noch einen test auf bolerriose machen lassen.
Morgen gehe ich zum internisten - hämatologe
Lungenarzt...
am 12.ten wird meine schilddrüse nachgesehen
am 22.9 bin ich bein neurologen

Geändert von Daya (08.09.08 um 11:06 Uhr)

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Daya,

Morgen gehe ich zum internisten - hämatologe
Ja, das finde ich sehr gut. Wie kommt es, dass Du so plötzlich dorthin gehst? Warst Du beim Hausarzt und hat er Dich endlich überwiesen?

Dieses Husten sollte man aber auch abklären. Vielleicht hast Du einen verschleppten Infekt und vielleicht sind deshalb Deine weißen Blutkörperchen (Leukozyten) so hoch? Lasse die Lunge mal röntgen, falls das in letzter Zeit nicht bereits geschehen ist, ansonsten lasse Dir das Röntgenbild geben, wenn Du zu einem Lungenarzt gehst, damit der es sich ansehen kann.

Wenn das Husten nicht von der Lunge kommt, sollte man noch den Magen untersuchen. Magen- oder Speiseröhrenprobleme können nämlich auch zu Hustenreiz führen.

Beschwerden im rechten Brustkorb können auch von der Leber kommen, die ja rechts direkt unter der Lunge sitzt. Ich habe da auch öfters Schmerzen und der Lungenarzt meinte mal, die kommen bei mir wohl eher von der Leber als von der Lunge....

Gruß
margie

Anmerkung:
Wenn man Infekte hat, kann sich dadurch eine Blutarmut verstärken.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

Daya ist offline
Themenstarter Beiträge: 220
Seit: 27.08.08
@margie .. hier nochmal meine beschwerden.

vor ung. 6 monaten fing es an. Ich fühlte mich immer so *Benommen und schwach* dachte ich hätte HIV, habe mich testen lassen und war negativ.

Hab nicht weiter drüber nachgedacht.

Dann vor 5 monaten fiel mir dieser starke belag auf der meiner zunge auf, das ging über tage, hbae mir aber *einfach* nichts dabei gedacht. Es war schon sehr auffällig, da ich sowas noch nie hatte. Bin trotzedm nicht zum doc.

dann fing es nachts an... ich bin eingeschlafen und nach zehnminuten wache ich mit herzasen, kribbeln im körper, einer großen aufgeregtheit und atembeschwerden auf. Habe auch kurz die orientireurng verloren und als ich zum lichtschalter eilen wollte bin ich fast ohnmächtig geworden.
Habe versucht mich zu beruhigen....
Mir is aufgefallen, dass mich eine mücke am linken oberarm gestochen hat und es juckte fürchterlich...
Die ersten symptome vergingen und dann kam ein taubheitsgefühl in meinen arm, ich dachte zeitweise mein verstand würde mich verlasse.
Ich habe mich dann iwann beruhigen können und bin dann auch eingeschlafen.

Habe mir nichts dabei gedacht.

Nach 1 1/2 monaten das gleiche. nur die atembeschwerden waren dann etwas krasser. Bin mit dem KHS-wagen abgeholt worden und die sagtendann es läge am stress. haben EKG, blut genommen.

Seitdem tag hatte ich angst zuhause. Bin dann erstmal zu einer freundin. Fühle mich sehr wohl bei ihr. Da kamen dann nachts noch andere symptome hinzu bevor ich einschlafen wollte fing mein herz an zu rasen, wurde totoal unruhig, hatte ein kribbeln im körper als wäre mein ganzer körper entzündet, mein brustkorb kam mir vor wie eine zerpresste zitrone, ein brenndes gefühl im brustkorb bereich, herzschmerzen/stechen, Iwannn kam dann der kloß im hals, dieses erdrückende gefühl im halsbereich, die benommenheit, immer wieder teifdurchatmen, stechen im rücken, zeitweise kein gefühl im unteren rückenbreich, mein linker arm schlief schon drei vier mal einfach ein, mein zeh shcließ einfach ein, letztens schlief meine LIPPE ein , mein appetit verging irdenwann, konnte nicht mal einen tee trinken weil das erdrückende gefühl im hals so strak war.

Ich LIEBE essen; schlafen, mit freunden weg gehen, bin unternehmiungslustig. Das ist alles WEG ich wieß mein magen brauch nahrung, mein körper vitamine deswegen esse ich. ich versuche es. ich denk mir, wenn ich kotzen muss dann ist das so.

das kam hinzu.

Dann saß ich im cafe und da fing es wieder an. Es schlich sich langsam heran. Ich dachte mir *geh mal frische luft schnappenm hier ist wahnsinnig stickige luft* ich ging also raus und wollte frische luft atmen und mich beruhigen. das wars aber nicht damit. ich brach dann wieder aus. Atemnot, herzrasen, atemnot, probleme beim einatmen, benommenheit, das gefühl jeden moment ohnmächtig zu werden (ich muste mich anstregen)... dnan war vorbei, ich wollte soagr autos anhalten und sie beten mich ins KHS zubringen. Habe dann 10 minuten gewartet und da ging es wieder weg. Bin im KHS angekommen (bin alleine hn) und habe denen das geschildert

Sie haben dann Lungenfunktionstest gemacht (Okay) , belastungs EKG (okay), temperatur gemessen (okay) , Nachgesehen wieviel sauerstoff im blut ist 100% (okay), blutabgenommen (okay) , Röntgenbild meiner Lunge (okay)

beim HNO
nachgesehen wie es aussieht, wenn ich schlucke (okay) hörtest (okay), keine rötung im hals, nichts angeschwollen.
Hat er meine schilddrüse nachgesehen war okay und schilddrüsen werte (okay).

Beim Hausarzt:
großes blutbild (okay) nierenwerte/leberwerte (okay). dann hat er mir meine nieren im ultraschall gezeigt waren okay, mein magen sah okay aus, meine milz war okay, keine auffälligkeiten im darm bereich...OBWOHL ich mir das iwie nich vorstellen kann. Das letzte mal bin ich nachts wachgeworden, weil ich (dachte am anfang ich hätte unterleib schmerzen, aber als ich dann auf klo ging musste ich +groß* da gingen die schermezen dann weg*) darmscherzen hatte.

Ach ja, mein entzüdungsgrad im körper ist ebenfalls Okay.

Mir ging es sonntag ab 13 uhr soooo gut. Ich konnt wieder viel essen
und hatte mal wieder gute laune.

Meine freunde waren mich besuchen, bin bei meinen eltern haben gekuschelt, gelacht... obwohl ich mich sehr schwach fühle, habe ich mich iwie gut gefühlt und trotzdem konnte ich NICHT schlafen.

Habe weiterhin problem... nicht durchschlafen, geschweige denn durchschlafen zukönnen, beklemmendes gefühl im brustkorbbreiech, mein rücken sticht immer weider, habe herzschmerzen, fühle mich sher schwach, treppen steigen ist ne tortur, fühle mich iwie .. ein wenig tot. Ich habe angst einzuschlafen, weil ich mich manchmal so schwach fühle, fühle meinen puls
Habe ein kribbeln im kopf. spannung im kopf. einmal konnte ich meine zunge nicht mehr spüren, oder nachts wache ich auf, weil ich denke ich ersticke an meiner zunge... hmm und das letzte mal als ich herzschmerzen..ein stichen im herzen, hatte ich zeitgleich ein stechen im oberarm. ach mannoo... es sind iwie blöde symptome... ich frage mich jeden tag
WIESO??? Kann es denn nicht endlich aufhörem? Ich habe keine kraft mehr.


Ich denke mittlweile ich habe krebs oder sowas. Keine ahnng was ich denken/machen soll.
Diese Histamiin geschichte schließe ich persönlich aus, denn ich habe letztens auch sauerkraut gegessen. Oder rotkohl, aufgewämrets fleisch.

Ich will endlich nur wissen, was ich habe... Also ich muss dir sagen
Psychisch hat mich die geschichte mit meinem ex sehr mitgenommen, ich habe seit 6 monaten schlafstörungen. schlafe 3 stunden oder gar nicht. schlafstörung löst auch sehr viel aus.

Aber ich habae nicht solche auswirkung nur weil mich psyichisch iwas mitnimmt. UND die ärzte haben mir beruhigende tabletten geben.. ich seh aber wirklich nich ein diese zu nehmen. Denn ich will erstmal wissen was ich habe.
Ich steuer das nicht nachts. ich lege mich ins bett bin manchmal sehr gut gelaunt trotz der symptome, und trotzdem rast mein herz kurz bevor ich einschlafe. Mückenstiche zum beispiel schwillen bei mir sher stark an.... das ist hart.

Die ganze situation ist hart und ich will nicht aufgeben, ich beweg mich einfach obwohl ich das eigentlich nicht kann.

So sieht es bei mir aus, und langsam verlieren ich die hoffnung. ICh MUSS aber weitersuchen, weisst du was, manchmal sind mir aber auch wege gesperrt, denn vieles kostet geld. Meine ganze familiy ist gesund nur ich habe solche beschuerten beschwerden.

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

Daya ist offline
Themenstarter Beiträge: 220
Seit: 27.08.08
Vielleihct ist es wichtig für euch...

Als ich ein kleines Kind war, bin ich nachts aufgewacht, weil ich kein eluft mehr bekam.
Ein arzt sagte mir mal * wenn sie keine luft mehr kriegen, dann merken sie das nicht*

Ich bin aber wachgeworden, weil ich keine luft mehr bekam. Ich als kleines kind beruige mich da und dsage * tiefdurchatmen*

Es wurde nich behandelt, alas ich klein war. Ich hab es nicht für nötig gehalten damit zu meiner mama zugehen. Das kam bestimmt 4 - 5 mal vor.

Ich habe meine mutter auch schon gelöchert. Es gibt keinerlei erbkrankheiten oder sonst irgendwas. NICHTS

Mein Arzt hört mir nicht zu - abgestempelt (kommt von der Psyche und fertig)

Daya ist offline
Themenstarter Beiträge: 220
Seit: 27.08.08
Ich habe eine überweisung zum internisten, ich geh dort einfach mit meinen blutwerten hin. Bis mien arzt mich dahin schickt , vergehen jahre.

Mein arzt ist so ... der versucht mir erstmal iwelche medikamente anzudrehen... wenn dies nich klappt machen wir das und wenn da sn icht klappt machen wir dies. So will ich das nicht. Ich bin eigentlich generell gegen medikamente... dann kommt der mir da mit zehn versch. sahcen an. Was oll das denn für ein arzt sein???
Wieso ist so jemand arzt??? das hat doch mit helfen nichts mehr zutun...


Optionen Suchen


Themenübersicht