Hat jemand eine Idee?

27.08.08 15:43 #1
Neues Thema erstellen

HelloKitty79 ist offline
Beiträge: 56
Seit: 27.08.08
Hallo, schön dieses Forum gefunden zu haben.

Ich heiße Laura und bin 28 Jahre alt.

Ich leide seit Januar diesen Jahres an Durchfällen und Blähungen, ab und zu Übelkeit.

Ansonsten bin ich körperlich topfit!!!!

Blut wurde untersucht, das ist in Ordnung, außer leicht erhöhter Leberwert.

Ein Lactose-Test wurde gemacht, der zwar positiv, aber symptomefrei ausfiel. Kann auch Milchprodukte ohne Probleme essen.

Anmerken sollte ich evtl. das meinem Durchfall eine Antibiotika-Behandlung vorrausging!

Hat jemand eine Idee?

Hat jemand eine Idee?

Sevta1 ist offline
Beiträge: 179
Seit: 18.07.08
Es kann sein, dass dein Durchfall an eine Antibiotika- Behandlung liegt und ich bin auf www.imedo.de/group/topics/show/58333-durchfall-und-was-man-dagegen-tun-kann auf ein paar Tipps gestossen, die gegen Durchfall wirken können. Wünsche dir eine schnelle Heilung!

Hat jemand eine Idee?

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo und willkommen hier!
Lactose würd ich trotzdem weglassen wenn der Test positiv war. Kannst ja mal schauen ob es Dir dann nach ein paar Wochen schon besser geht.
Hast/Hattest Du Amalgamfüllungen?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Hat jemand eine Idee?

HelloKitty79 ist offline
Themenstarter Beiträge: 56
Seit: 27.08.08
Hallo Carrie, nur eine klitzekleine in einem Milchzahn ( hab noch einen Milchzahn )...

Warum? Meinst Du wegen Pilzen?

Und wegen Lactose, ich esse seit einem halben Jahr Käse usw....und bin trotzdem beschwerdefrei.

Also meine DF kommen und gehen....im Moment sind sie wieder da, incl. Bauchweh....

LG Laura

Hat jemand eine Idee?

HelloKitty79 ist offline
Themenstarter Beiträge: 56
Seit: 27.08.08
Sevta für deine Tipps.....werd mir das mal durchlesen!!!

LG laura

Hat jemand eine Idee?

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Zitat von HelloKitty79 Beitrag anzeigen
Hallo Carrie, nur eine klitzekleine in einem Milchzahn ( hab noch einen Milchzahn )...

Warum? Meinst Du wegen Pilzen?
Ja, unter anderem. Gerade in Milchzähnen gehört Amalgam eigtl. verboten, weil es bei Kindern noch mehr Schaden anrichtet. Würde mir den Zahn komplett rausnehmen lassen.
Und wegen Lactose, ich esse seit einem halben Jahr Käse usw....und bin trotzdem beschwerdefrei.

Also meine DF kommen und gehen....im Moment sind sie wieder da, incl. Bauchweh....

LG Laura
Du musst nicht unbedingt sofort nach dem Verzehr von Lactose Probleme bekommen, aber wenn Du eine festgestellte LI hast (und viele Amalgamträger vertragen keine Milch) dann solltest Du auf Lactose verzichten weil das auf Dauer die Darmschleimhaut schädigt. Wobei Käse und Joghurt natürlich schon lactose-ärmer sind. Aber vielleicht bessert sich ja trotzdem was wenn Du es mal versucht ne Zeitlang strikt wegzulassen. Ein Versuch ist es wert.

Ansonsten würd ich Dir raten, eine Amalgam-Entgiftung ins Auge zu fassen. Lies Dich mal durcvhs Wiki.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Hat jemand eine Idee?

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Durchfälle bei und nach Antibiotikatherapien können ihre Ursache in einem Darmpilz oder einer Superinfektion mit Clostridium difficile als unerwünschte Nebenwirkung der AB haben. Ich würd mal eine Stuhluntersuchung auf die beiden möglichen Übeltäter machen lassen. Dann kann man vielleicht gezielt therapieren.
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Hat jemand eine Idee?

HelloKitty79 ist offline
Themenstarter Beiträge: 56
Seit: 27.08.08
Hallo Mungg, ja mit dem Thema Candida bin ich schon bekannt....leider!!!

Am sinnvollsten ist wohl echt eine Darmfloraanalyse machen, Clostridium difficile ist mir neu, werd ich mal googeln, danke schön!!!!

Echt Carrie....meinst Du diese kleine Menge reicht aus? Hatte früher noch mehr Plomben....aber die sind mittlerweile alle raus, aber schon eeeewig!!!

Ich werd mich dem Thema mal annehmen, danke schön!!!

LG Laura

Hat jemand eine Idee?

Deti ist offline
Beiträge: 51
Seit: 18.07.08
Zitat von HelloKitty79 Beitrag anzeigen
Hallo, schön dieses Forum gefunden zu haben.

Ich heiße Laura und bin 28 Jahre alt.

Ich leide seit Januar diesen Jahres an Durchfällen und Blähungen, ab und zu Übelkeit.

Ansonsten bin ich körperlich topfit!!!!

Blut wurde untersucht, das ist in Ordnung, außer leicht erhöhter Leberwert.

Ein Lactose-Test wurde gemacht, der zwar positiv, aber symptomefrei ausfiel. Kann auch Milchprodukte ohne Probleme essen.

Anmerken sollte ich evtl. das meinem Durchfall eine Antibiotika-Behandlung vorrausging!

Hat jemand eine Idee?
Hallo Kitty,

Ich denk eher deine Probleme kommen von der Leber, auch weil die Leberwerte erhöht sind. Mariendistel und Artischoke ist gut für die Leber und Galle und normalisiert die Werte.

Gruß Deti

Hat jemand eine Idee?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Wenn eine LI getestet wurde, würde ich da auch darauf achten. Kuhmilch wird ja sehr häufig als sowieso unverträglich angesehen - als tierisches Eiweiß an sich, aber auch wegen ihrer Eigenschaften als Kalbsnahrungsmittel und eben nicht Menschen-Nahrungsmittel.

Hier ein Artikel über die Unverträglichkeit von Kuhmilch, der in manchen Abschnitten extrem sein mag, aber alles in allem ganz klar aussagt: Finger weg von Kuhmilch und den Verheißungen der Milchindustrie:

www.nahrungsergaenzung-online-shop.net/online/mentalmagazin/bedenkliche-stoffe_milch.htm

Darin scheint mir der Abschnitt über die Belastung der Leber durch unverträgliche Milchprodukte besonders interessant:

Tryptophan, eine Aminosäure, die insbesondere in Kuhmilch häufig vorkommt, stört einige Vorgänge in unserem Organismus. Bakterielle Abbauprodukte der Aminosäure Tryptophan haben eine gewisse Giftwirkung und führen zur schädlichen Eiweißfäulnis im Darm. Diese Abbauprodukte sind z.B. Indol und Skatol.

Indol, das normalerweise nur in Spuren im Harn erscheint, da es von der Leber entgiftet wird, wird bei diesen Fäulnisprozessen nun als indoxylschwefelsaures Kalium im Harn ausgeschieden und ist als sogenanntes Indikan messbar. Ein Teil dieser Verbindung ist Indoxyl, das die Leber belastet und von ihr durch Glukoronsäure als Indoxyl Glukoromsäure entgiftet werden muss. Eine starke Vermehrung des Indikans im Urin deutet nun auf eine krankhafte, die Leber belastende Darmfäulnis hin. Eigene Untersuchungen an Neurodermitis Patienten in der Schwarzwaldklinik haben gezeigt, dass 73,5 % der Patienten dreifach positive, 14 % zwei bis einfach positive und nur 12 % negative Indikanwerte hatten. Somit bewahrheitet sich hier die These der enormen toxischen Belastung des Darmes durch Fäulnisprozesse sowie die Überlastung des Leberstoffwechsels durch den Überschuss an Indol und Skatol deutlich. Eine besondere Belastung unseres Organismus stellt, wie bereits erwähnt, die Kuhmilch dar. Die essentiellen Aminosäuren im Kuhmilcheiweiß sind im Durchschnitt zweimal so stark vertreten wie im Muttermilcheiweiß, Tryptophan kommt sogar zwei bis dreimal reichlicher vor.
Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht