Krank seit Jugendzeit

19.08.08 15:14 #1
Neues Thema erstellen
Krank seit Jugendzeit

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Unser Vermieter ist Maler und hat das alles selber gemacht. Auch die Wände vor dem Streichen, mit irgendeinem Schimmelpilzstoff behandelt. Das erfuhren wir aber später, als der Schimmel wiederkam und er das wieder machen wollte, dagegen haben wir uns aber gewehrt. Mein Mann hat, seit wir hier wohnen Herzprobleme. ....
Ich würde eine Raumluftanalyse machen lassen, z.B. bei Stiftung Warentest, evtl. auch beim TÜV oder einer anderen Stelle.

Es klingt nicht gerade vertrauenerweckend, was Du von Eurer Wohnung und dem Vermieter-Maler schreibst. Anscheinend ist Eure Wohnung schimmelig, und er hat versucht, das zu vertuschen, ohne wirklich zu sanieren.

Wahrscheinlich wird Euch nichts anderes übrigbleiben als letztlich auszuziehen. Wenn dieser Entschluß dann mal steht: so schnell wie möglich...

Umweltinstitut.org - Schimmelpilze

Grüsse,
Uta

Krank seit Jugendzeit

Windrose ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 19.08.08
In den letzten 10 Jahren war ich in keiner Klinik mehr, weil ich die Nase voll hatte. Es hieß ja eh immer, ist alles seelisch. Mein Hausarzt, den ich schon viele Jahre kenne, hat immer die Untersuchungen bei mir durchgeführt und mir Medikamente verschrieben. Die Leberwerte waren all die Jahre immer leicht erhöht, auch die Werte der Bauchspeicheldrüse. Ich hatte mich mit allem abgefunden und wenn es mir jetzt nicht so schlecht ginge, dann wäre das auch weiter so. Nehme ein AD Insidon, aber ich frage mich wofür? Mir geht es körperlich schlecht, seelische Probleme habe ich keine.Heute morgen hatte ich wieder Durchfall und hinterher diese Schwäche im Oberbauch. Manchmal denke ich, in meinem Körper ist etwas, was mich von innen zerstört. Werde gleich meinen Doc anrufen und einen Termin machen. Dank Euch hier, habe ich ja jetzt Punkte, wo ich ansetzen kann. Viele Grüße Windrose

Krank seit Jugendzeit

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Windrose,

Du hast noch nichts zu deinen Zähnen geschrieben.

Wie sieht es mit Amalgamfüllungen, Wurzelfüllungen, Kronen, Brücken, Implantaten und anderen vielleicht unverträglichen Zahnfüllstoffen aus?

Das es Dir extrem schlecht nach Vit. B geht, wundert mich nicht.
Dein Körper kann bei Entgiftungsstörungen damit gar nichts anfangen und es belastet den Körper noch mehr.


Liebe Grüße
Anne S.

Krank seit Jugendzeit

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Insidon soll nicht verschrieben werden bei schweren Leber-und Nierenfunktionsstörungen. Die sind bei Dir zwar wohl nicht nachgewiesen, aber ich denke, alles, was zusätzlich die Leber und Nieren belastet, solltest Du besser meiden.
Vor allem, wenn das Insidon Dir nichts hilft.

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (20.08.08 um 09:27 Uhr)

Krank seit Jugendzeit

Windrose ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 19.08.08
Sorry, das ich das vergessen hatte. Als Jugendliche hatte ich Almaganfüllungen. da ich aber im Körper immer wieder Entzündungen hatte( Schwellungen), auch an den Zähnen, wurden meine Zähne mit 30 Jahren oben überkront. Mit 40 Jahren bekam ich unten ein Steckgebiß und oben habe ich jetzt eine Prothese. Aber obwohl ich ja jetzt nur noch 2 Zähne habe, habe ich vor den Entzündungen immer noch keine Ruhe. Habe für Freitag halb 9 Uhr einen Termin bei meinem Hausarzt. Die Leberwerte und Bauchspeicheldrüsenwerte waren auch bei der letzten Blutuntersuchung leicht erhöht. Da das bei mir ja schon Jahre so geht und ich scheinbar damit leben kann, wird mir beim Arzt wohl nichts mehr darüber gesagt Viele Grüße Windrose

Krank seit Jugendzeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Windrose,

Die Leberwerte waren all die Jahre immer leicht erhöht, auch die Werte der Bauchspeicheldrüse
Es hieß ja eh immer, ist alles seelisch.
Dann hast Du eine Leberkrankheit und zwar eine, die schon früh beginnt.
Wenn man es auf die Psyche schiebt und dabei mit der Leber und der Bauchspeicheldrüse Probleme hat, kommt am ehesten M. Wilson in Betracht. Das ist eine chronische Kupfervergiftung aufgrund von Gendefekten der Leber, d. h. die Krankheit hat man von Geburt an. Sie fällt bei vielen aber erst im Alter von ca. 15 bis 20 Jahren auf, bei manchen noch viel später.
Diese Krankheit habe ich auch und bei ihr hat man auch psychische Probleme und kann auch neurologische Probleme haben.
Bei der Krankheit fallen in der Jugendzeit die ersten Störungen auf und Du schreibst ja, dass Du krank bist seit der Jugendzeit.
Die Leber arbeitet nicht richtig, man kann eine Leberzirrhose bekommen, je später die Krankheit entdeckt wird.
Man wird überempfindlich auf alle möglichen Substanzen, kann also Allergien, Unverträglichkeiten etc. bekommen.
MCS (multiple chemische Sensitivität) ist nur eine von vielen möglichen Folgen.
Die Krankheit führt unerkannt immer zum vorzeitigen Tode.
Man kann auch eine Pankreasinsuffizienz bekommen, die Nieren können betroffen sein, das Herz, die Gelenke, die Haut, die Augen. Ja, eine chronische Vergiftung, wie M. Wilson nun mal eine ist, greift den ganzen Körper an.

Hier ein paar Links dazu:

http://www.symptome.ch/vbboard/morbus-wilson/
MorbusWilsonEV
AWMF online - Leitlinie Neurologie: Morbus Wilson
http://www.klinikum.uni-heidelberg.d...ag1-skript.pdf
ab Seite 11)

Die Schmerzen, die Du angibst, sind dies Muskelschmerzen? Wie bei einem Muskelkater? Würde bei der Krankheit passen.
Aber man kann sehr unterschiedliche Beschwerden damit haben und nicht jeder Fall gleicht dem anderen.

Insidon und alles, was der Leber zusetzen kann, solltest Du meiden.
Psychopharmaka können dazu führen, dass der Urin nicht mehr richtig abgeht, dass es zu Harnwegsinfektionen kommt und diese wiederum können die Nieren schädigen.

Wenn Du eine schwache Bauchspeicheldrüse hast, solltest Du Kreon oder Ozym bekommen, das sind Verdauungsenzyme, die dann fehlen.
Aber Du solltest keine Bauchspeicheldrüsenentzündung haben, wenn Du diese Enzyme nimmst.

Ich rate Dir, Dich gründlichst auf die Leber untersuchen zu lassen.
Die Ursache der erhöhten Leberwerte muss man finden, wenn man Dich richtig behandeln will.
Vielleicht liegt die Ursache aber auch in einer rheumatischen Krankheit. Das könnte evtl. bei einem Teil Deiner Beschwerden auch passen. Es kann aber auch sein, dass durch die Leberkrankheit, die Du hast, andere Krankheiten dazu kommen und die Dir dann nochmals zusetzen.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Krank seit Jugendzeit

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Als Jugendliche hatte ich Almaganfüllungen. da ich aber im Körper immer wieder Entzündungen hatte( Schwellungen), auch an den Zähnen, wurden meine Zähne mit 30 Jahren oben überkront. Mit 40 Jahren bekam ich unten ein Steckgebiß und oben habe ich jetzt eine Prothese.
Das heißt also, daß Du irgendwann die Amalgamfülungen ohne Schutz ausgebohrt bekommen hast, was eine große Belastung mit Quecksilber bedeutet.
Die Überkronung von Zähnen, die Probleme machen, ist eigentlich ein Witz: damit konserviert man die Entzündungen,und unter den Kronen können die Entzündungen fröhlich weitergehen. Oft wurde auch noch Amalgam unter den Kronen belassen und dann eine Metallkrone darüber gesetzt. Das ist dann die "Krone": Amalgam + eine Metalllegierung miteinander tut im Mund schon nicht gut, aber noch weniger auf einem Zahn.

Jetzt hast Du also oben eine Vollprothese? Und unten ein "Steckgebiß": ist das eine Prothese, die auf Teleskopkronen aufgesetzt wird? Dann wären da ja auch noch überkronte Zähne + Gebiß. Aus welchen Materialien sind die und aus welchem Material ist die Prothese im Oberkiefer?

Gruss,
Uta

Krank seit Jugendzeit

Windrose ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 19.08.08
Sorry, da komme ich jetzt ins schwitzen. Habe mal versucht, bei meinem ehemaligen Zahnarzt nachzufragen aber die Praxis gibt es nicht mehr. Unten sind 2 Teleskopkronen. die Schutzkappen sind aus Gold. Das Steckgebiss besteht aus Silber und einigen anderen Stoffen, aber ich weiß es nicht mehr. Himmel, wenn ich das alles so höre, dann komme ich mir vor, als wenn ich vergiftet wäre. Hatte mal eine Überdosierung von Schmerzmitteln, vor Jahren und genauso fühle ich mich heute. Meine Hände und Füße, als wenn ich Tetanus hab. Fehlt nur noch, das früher in den alten Bleirohren, ich meine Leitungswasser, auch Schadstoffe drinwaren? Habe ich als Kind immer draus getrunken. Himmel, wenn das alles zusammen hängt, habe ich denn überhaupt noch eine Chance Gesund zu werden? VG Windrose

Krank seit Jugendzeit

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Windrose,

Bleirohre können Schaden angerichtet haben. Auf jeden Fall sieht das ganze für mich wirklich nach einer ansteigenden Vergiftung aus. Das ist deprimierend, aber immerhin weißt Du jetzt, in welche Richtung Du suchen kannst. Ein schwacher Trost - da hast Du Recht. Trotzdem finde ich, daß es Kraft gibt, wenn man weiß, um was es geht, auch wenn die Ärzte das nicht unbedingt glauben wollen oder so tun, als ob man spinnt.

Wenn Du also verschiedene Metalle im Mund hast, dann ist das auf jeden Fall schlecht. Denn auch die Teleskopkronen sind ja nicht reines Gold sondern Goldlegierungen. Auch Silber wird nicht allein verwendet sondern innerhalb einer Legierung. Da hast Du also eine bunte Mischung zusammen .
Es gibt inzwischen längst reine Kunststoffprothesen. Darüber gibt es hier im Forum (Stichwort "Prothese") schon einige Infos!

Es wäre gut, wenn Du einen Therapeuten finden könntest, der sich mit dem Thema "Gifte" auskennt. Das wären gute Umweltmediziner (die sind sehr rar), Zahnärzte, die die Gift- und Metallproblematik kennen und anerkennen und Heilpraktiker, die sich auskennen.
Am besten finde ich dabei die, die eine Ausbildung im INK (www.icak-d.de/IMAKD.htm).

Grüsse,
Uta

Krank seit Jugendzeit

Windrose ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 19.08.08
Danke Uta für Deine Antwort. Ich bin Froh, das ich hier in dieses Forum gekommen bin, sonst hätte ich wahrscheinlich alles weiter hingenommen. So habe ich jetzt durch Euch, neuen Mut gefaßt und werde kämpfen, bis ich weiß, was genau los ist. Mit meinem Hausarzt kann man ganz gut reden. Wäre am Freitag noch mal eine Blutuntersuchung angebracht? Gibt es Werte, wo man erkennen kann, ob man Giftstoffe im Blut hat? Sorry, ich bin total aufgeregt und wünschte mir, morgen wäre schon Freitag. Ich möchte da auch nichts falsch machen. Bei mir ist immer das blöde, wenn ich beim Doc reinkomme, habe ich die Hälfte vergessen, weil man vorher über 1 Stunde im Wartezimmer gesessen hat. Seufz. Viele Grüße Windrose


Optionen Suchen


Themenübersicht