Ein herzliches Hallo an alle Communicaner; Pseudoallergie?

17.08.08 16:40 #1
Neues Thema erstellen

Praefekteur ist offline
Beiträge: 1
Seit: 14.08.08
Ich bin hier neu zu Eurer Community hinzu gestoßen und versuche mich jetzt vom Rand aus in Eure Mitte zu bewegen, um mit Euch zu kommunizieren. Zuerst einmal vielen Dank für die nette Begrüßung durch den Admin Marcel in der Community. Ich möchte mich nach meiner Registrierung erst einmal kurz vorstellen und natürlich auch alle Teilnehmer der Community hier herzlich grüßen. Ich bin natürlich, wie viele vor mir auch, auf der Suche nach Antworten auf offene Fragen zu meiner eigenen Gesundheit auf dieses Forum gestoßen.
Zu meiner Person: ich bin verheiratet, 57 Jahre alt und Vater einer 20jährigen Tochter und eines 19 jährigen Sohnes, seit 39 Jahren Polizeibeamter und jetzt beschäftigt bei der Kriminalpolizei, aufgrund meines Gesundheitszustands leider nur noch im Innendienst.
Mein Gesundheitszustand lässt im Moment leider wieder sehr viele Fragen und Wünsche offen.
Hier kurz die Anamnese: 1994 Diagnose schwergradiges obstruktives Schlafapnoesyndrom, Versorgung mit Bipap-Schlafapnoegerät, 1996 HWS-OP nach Bandscheibenprolaps (C6/7 -Verblockung) als Spätfolge eines schweren Verkehrsunfalles (Auffahrunfall - Lkw für an roter Signalanlage auf mein stehendes Fz. auf) unter Beteiligung HWS und LWS. 1998 Fraktur re. OSG - durch versorgenden Arzt leider nicht erkannt und 5 Wochen unbehandelt - da Fehldiagnose: schwere Zerrung der Außenbänder mit Empfehlung Hochlagerung- Kühlung - Schmerzmedikation. Arztwechsel, da Schmerzen natürlich immer schlimmer wurden. Verzögerte Diagnose Fraktur OSG re. mit anschließender OP-Versorgung - erhebliche Restproblematik bis heute. 2004 LWS-OP L5/S1 Spondyloslistesis - Als Unfallspätfolge wie oben - Verschraubung L5/S1. 2007 Struma OP - Entfernung Schilddrüse bis auf ca. 10 g Restvolumen wegen eines heißen und 4 kalten Knoten. 2008 Diagnose Prostata-Karzinom im Frühstadium. Versorgung mit LD Brachytherapie mit Seedimplantation im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, Martiniklinik.
Und jetzt mein Problem: Nach OP Versorgung mit Alna Ocas gefolgt von ärztl. Verordnung von Tamsulosin.
(Wirkstoffin bei beiden: Tamsulosinhydrochlorid) Nach ca. 2 Wochen der Einnahme deutliche Unverträglichkeitserscheinungen durch massive Atmungsprobleme in der Nacht, Blutdruckabfall auf 99/62 und extremem Schwindelgefühl, gefolgt von schubweise starkem Kribbeln und Jucken unter der Haut mit Rötungen und starken flächigen Pustelbildungen im Gesicht, Stirn, Augen Ohren, Wangen, Mund Lippen Hals, übergehend auf Oberkörper, den Rücken und die Extremitäten. Es folgten noch massive Sehstörungen und massive Schwellungen der Füße und Unterschenkel vor allem im Bereich der Fußgelenke. Deutliche Schwellung des Zungengrunds und der oberen Atemweg, vor allem in Bereich des Kehlkopfs. Medikament sofort abgesetzt! Verordnung eines Ersatzpräparats mit Inhaltsstoffen der Sägeplame auf pflanzlicher Basis.
Im Beipackzettel des Tamsulosin, das offensichtlich Auslöser dieser heftigen Reaktionen war, ist in seltenen Fällen vom sog. Angioödem die Rede, das alle diese Symptome beinhaltet.
Ich musste daraufhin in der Notaufnahme im Krankenhaus behandelt werden und mit einer cortisonhaltigen Infusion notfallmäßig versorgt werden. Leichte Besserung, aber die Symptome kamen bereits tags drauf wieder. Jetzt folgen bis zum heutigen Tag teils sehr massive Schübe mit Atmungsproblemen, starkem Juckreiz und und Kribbeln unter der Haut, Schwellungen der unteren Extremitäten trotz ärztlicher Behandlung mit einem Antiallergikum. Blutdruckschwankungen halten an von 99/60 bis 180/99 mit begleitendem extremem Schwindelgefühl.
Wer hat Ähnliches mitgemacht oder kann mir hierzu Tipps geben. Die Schulmedizin einschließlich Allergologe ist hier am experimentieren.
Mein Verdacht: Tamsulosinhydrochlarid ist ein ACE-Hemmer. ACE wiederum ist für den Abbau des im Körper in den Mastzellen angereicherten Histamin zuständig und verantwortlich. Ich denke, dass hier die Wurzel allen Übels liegt und möglicherweise eine Pseudoallergie auf diesen Wirkstoff eingetreten ist.
Ich würde mich über wohlgemeinte Ratschläge zu meinem Thema wirklich sehr freuen und sehe den Antworten auf meine wohl etwas lang geratene Begrüßung und Schilderung meiner Umstände gespannt entgegen. Freue mich auf alle Antworten.

vlG. Praefekteur

Ein herzliches Hallo an alle Communicaner

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hallo Praefekteur,

wir begrüssen Dich herzlich im Symptome-Forum und freuen uns über unser neues Mitglied!

Liebe Grüsse,
uma

Ein herzliches Hallo an alle Communicaner

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo Praefekteur

herzlich willkommen im Forum

Mein Verdacht: Tamsulosinhydrochlarid ist ein ACE-Hemmer. ACE wiederum ist für den Abbau des im Körper in den Mastzellen angereicherten Histamin zuständig und verantwortlich. Ich denke, dass hier die Wurzel allen Übels liegt und möglicherweise eine Pseudoallergie auf diesen Wirkstoff eingetreten ist.
Evtl hast du eine Histaminintoleranz entwickelt. Dann würde dir evtl eine Diät helfen
Im Wiki und im Forum kannst du einiges hierzu nachlesen

http://www.symptome.ch/wiki/Histamin-Intoleranz

http://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/


Optionen Suchen


Themenübersicht