Dauerschwindel seit 2000

07.08.08 21:00 #1
Neues Thema erstellen

laladgf67 ist offline
Beiträge: 19
Seit: 07.08.08
Hallo zusammen,

möchte mich und mein Problem mal kurz hier beschreiben. Vielleicht hat jemand ähnliche Probleme und mir kann nach all den Jahren gehölfen werden.

Ich bin 40, männlich, 175 groß und wiege 73 kg. Ich bin Entwicklungsingenieur bei BMW arbeite dort seit 1998 .
Eigentlich war ich bis zum Jahr 2000 bis auf einen jährlichen grippalen Infekt gesund.

Seit Jahreswechsel 1999/2000 ist mir schwindelig - es handelt sich um Schwankschwindel - man fühlt sich wie leicht betrunken auch als Gangunsicherheit wird das Problem oft beschrieben.
Was ich seit ca. 15 Jahre hab, sind steife Zehen und Finger. Nein, nicht falsch verstehen, ich kann sie bewegen auch schnell, aber sie sind irgendwie - nunja - mir fällt kein anderes Wort ein als steif. Nein, nicht pelzig, nicht gefühllos und auch nicht kalt.

Warum erzähl ich das? Nunja, mein Orthopäde sagt das mein Schwindelproblem und diese Steifigkeit der Gliedmasen zusammenhängt. Andere Orthopäden verneinen das. Zudem hab ich oft nen verspannten Nacken, Nacken/Schulterschmerzen. Ich merkt schon ich tendiere zur HWS als Ursache.
Ach ja, beim HNO, Augenarzt, MRT, CT, Schilddrüse, ja auch Atlasprofilax, Wunderheiler, Osteopathen, Amalgan ist draussen, alles schon gemacht - alles sinnlos!

Seit ca. 7 Monaten habe/hatte ich heftigen Drehschwindel - 2 bis 3mal im Monat! Lange rede kurzer Sinn, dieses Problem ist gefunden. Ich habe Morbus Meniere - nehme Betahistin und der Drehschwindel ist kaum noch da. Kaum zu glauben, gleichzeitig zwei verschiedene Schwindelarten.
Dies wurde in der Schwindelambulanz in Großhadern festgestellt.

SO, und der Hr. Professor (Neurologie) sagt nun das mein täglicher Schwankschwindel psychisch bedingt ist. Ich sagte zu ihm - ja, ich habe Stress, aber nein, ich habe kein psychisches Problem. Alles ist bestens - ich habe ein Frau, schuldenfreies Haus, sicheren Job, fahre nen schuldenfreien BMW, ne Harley Davidson, 3mal im Jahr Urlaub, etc..... - also alles in trockenen Tüchern
Er sagt die Aussage das Schwindel von der HWS kommt gibt es nur in Deutschland. Die HWS erzeugt keinen Schwindel.
Er hat mir Amytriptylin verschrieben - gering dosiert nehm ich das Zeug nun ein. Es ist ein Antidepressiva - Ergebnis bis jetzt 0,0 Erfolg.

Ich wollt jetzt einmal fragen:
- hat auch jemand von euch diese steifen Finger/Zehen
- in Verbindung mit Nacken-/Rückenschmerzen
- diesen leichten Dauerschwankschwindel

Danke und Gruß

Al


Dauerschwindel seit 2000

Luana ist offline
Beiträge: 63
Seit: 07.08.08
Hy Al,

ich habe keine Antwort auf deinem Problem, fühle aber mit dir.

Hängt so was nicht auch evt. mit dem Ohr zusammen, da
wird doch der Gleichgewichtssinn geregelt.

Nimm kein Antidepressivum, wenn du nicht depri bist,
das löst noch der grössere Mist aus.

Luana

Dauerschwindel seit 2000

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
Hallo,

dann werd ich mich mal bemühen, das erste Mal hier ein Bild einzustellen.
und zwar einen kleinen Ausschnitt aus einer Lehrtafel, erschienen beim Rüdiger Anatomie Verlag Berlin.
gibt es in Gänze als Poster in mehreren Größen, aber wegen Copyright und so ... (siehe Anhang)

du hast also einen verspannten Nacken usw ...
machst du bereits etwas für deinen Nacken oder reicht dir die Diagnose?
denkbar wären ja zum Beispiel Massagen.

wegen dem Hydrops im Ohr: hast du es schon mit Blutegeln probiert?
also äußerlich natürlich, um den Lymphfluss anzuregen, meine ich.
vielleicht zählst du sowas zu Wunderheiler-Methoden, man weiß es ja nicht.

bei "psychisches Problem" fällt dir -abgesehen von deiner Frau- nur Geld ein und Kaufbares?
und weil du Geld hast, hast du kein psych. Problem? findest du selbst das überzeugend?
okay, ich füg noch die linke Seite des genannten Posters bei. (siehe 2. Bild)

Antidepressiva brauchen soweit ich weiß Wochen, bis sie eine Wirkung zeigen.
ich seh Tabletten nicht als DIE Art an, mit Psychischem umzugehen. aber sie haben einen Vorteil:
man bekommt sie für Geld, man nimmt sie, und wenn sich nichts tut, dann taugen sie nichts.

LG
Gina
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg wirbl1.jpg (52,3 KB, 65x aufgerufen)
Dateityp: jpg wirbl2.jpg (133,0 KB, 44x aufgerufen)

Dauerschwindel seit 2000

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Al,

kannst Du mit dem Zeitpunkt als dieser Schwankschwindel begann ein besonderes Ereignis verknüften, ich denke da z.B. an einen Wohnungswechsel, Sturz vom Fahrrad oder ähnliches.

Wurde den im MRT eine Veränderung oder Arthrose an den Halswirbeln diagnostiziert?

Die Amalgamfüllungen würden entfernt?
Liegt das schon länger zurück und wurde es unter Schutzmaßnahmen vorgenommen.

Arbeitest Du in deinem Beruf als Entwicklungsingenieur mit umweltschädlichen Materialien.......Du schreibst ab 2000 begann dieser Schwindel.
Zwischen 98 und 200O ist die Zeitspanne nicht gerade groß......manche Menschen arbeiten jahrelang mit toxischen Stoffen bis neurologische Schäden offensichtlich werden.
Es braucht oft eine gewissen Zeit der Kumulation bis sich Auswirkungen zeigen.
Hast du vielleicht auch noch andere Metalle im Mund.

Ich hatte diesen Schwindel durch den sogenannten Batterieeffekt.
Bei mir schob der Orthopäde alles auf meinen lädierten Halswirbel auch meine Taubheit und Unbeweglichkeit der Fußzehen. Nachdem die überkronten Zähne gezogen wurden, waren Schwindel und Taubheit verschwunden.......obwohl mein Halswirbel ja immer noch geschädigt ist.

Auf die Psyche sollte man sich nicht festnageln lassen, das finde ich fatal, damit geht wertvolle Zeit bei der Ursachenfindungen verloren.

Liebe Grüße
Anne S.

Dauerschwindel seit 2000

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Al,

noch eine Gedanke....hast Du Weisheitszähne?

Die können auf jeden Fall auch Schwindel verursachen, da sie zum Ohrbereich hin auf das Gleichgewichtsorgan drücken können.

Liebe Grüße
Anne S.

Dauerschwindel seit 2000

laladgf67 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 07.08.08
Hallo,

das ging aber fix - danke schön für eure Antworten!

@Gina

Die Bilder kenne ich schon aus diversen Massage / manuelle Therapie -Praxen. Da war ich schon öfter. Die sagen auch, das ich ziemlich verspannt bin - können es aber nicht lösen.
Auch mein Orthopäde sagte mir, das der C1 und C2 blockiert seien - konnte sie, obwohl er ein sehr erfahrener Chiropraktiker ist nicht lösen!

Das mit dem Hydrops verstehe ich nicht, was du meinst. Bei mir wurde ein Morbus Meniere diagnostiziert - das ist eine Erkrankung des Innenohres. Dagegen nehme ich Betahistin und das hilft. Das ist aber "nur" die Hilfe gegen den Drehschwindel - den Schwankschwindel hab ich nach wie vor - leider. Begleitend sind Müdigkeit, Lustlosigkeit, vieles was auf der von dir geposteten Tafel unter C1 steht. Das würde aber allerdings auch auf ein schönes psychisches Profil passen. Lustlos, schlapp, antriebslos > eben depressiv. Sorry, für meinen Sarkasmus - ich glaube nicht daran und ja, ich denke wenn alles in Familie, Beruf etc. passt hat die Psyche keinen Angriffspunkt. In den Abgründen meiner Kindkeit oder sonstiges (sowas gabs natürlich nicht) lass ich mich erst drängen, wenn alles andere ausgeschlossen wurde. Sorry für den überheblichen Eindruck!!!
Das Amytriptylin (Antidepressiva) nehm ich seit April diesen Jahres (kann ja net schaden dachte ich). Bist jetzt bin ich darauf hin nur noch müder geworden, Mundtrockenheit und noch so einiges was in den Nebenwirkungen steht hab ich. Schwindel - alles wie gehabt!!

@Anne
Das einzige was mir mal passiert ist, war das ich mit 18 einen schweren Autounfall hatte mit Jochbeinbruch und noch so einigen Brüchen etc.. Mein Orthopäde meint, das könnte eine Urasche sein (Schleudertrauma)! Hallo - das ist 22 Jahre her!!!
Nein, kurz vor dem besagten Schwindelbeginn war gar nichts

Nein, bei der MRT war alles OK - nur leichte altersbedingte nicht auffällige Abnutzungserscheinungen.
Bei Amalgam-Entfernung 2002 wurde alles sehr sorgfälltig abgesaugt und auch vor und nachher glaub ich bekam ich Mittel - weiss nicht mehr was das war - ist schon zu lange her.
Nein, ich arbeite im Blechumformbereich - dort hab ich nichts mit Chemie oder sonstigen Mitteln zu tun - aber die Idee wär nicht schlecht gewesen :-)

Hmmm, überkronte Zähne hab ich natrülich schon und auch meine Weisheitszähne sind noch drin. Das wär noch ne Möglichkeit. CMD ist auch ne Ursache für Schwindel aber auch beim Kieferorthopäden war ich schon.

Was mich wundert ist, das noch niemand sowas wie meine steifen Finger und Zehen hatte - auch wenn man danach googelt findet man nichts. Gut kann auch an dem Wort "steif" liegen, aber das beschreibt es halt am besten.
Aber mein Beitrag ist ja noch sehr frisch - vielleicht findet sich noch jemand!

Auf alle Fälle schon mal recht herzlichen Dank für eure Beiträge und ich freu mich natürlich auf weitere Gedanken / Ideen

Gruß

Al

Dauerschwindel seit 2000

Kathy ist offline
Beiträge: 3.344
Seit: 06.03.07
Zitat von laladgf67 Beitrag anzeigen
Hallo,


Was mich wundert ist, das noch niemand sowas wie meine steifen Finger und Zehen hatte - auch wenn man danach googelt findet man nichts. Gut kann auch an dem Wort "steif" liegen, aber das beschreibt es halt am besten.
Aber mein Beitrag ist ja noch sehr frisch - vielleicht findet sich noch jemand!


Al
Hallo Al

deuten steife Finger und Zehen nicht auf eine rheumatische Erkrankung? Rheuma-Beschwerden haben oft mit Übersäuerung des Gewebes zu tun. Hierfür werde ich selbst gerade vom HP behandelt. Meine Finger sind allerdings nur am Morgen etwas steif, die Handflächen aber rot und schmerzhaft.

Hast du eine Amalgam-Ausleitung gemacht nach der Entfernung des Amalgams, oder ist das ganze Gift noch im Körper? Wahscheinlich müsstest du dich im Wiki über Amalgam und Säure-Base noch ein wenig einlesen?

Gruss
Kathy

Dauerschwindel seit 2000

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
Grüß dich!

nur rasch ein paar Sätze:
Morbus Meniere ist einfach nur ein Name. man nimmt an, die Ursache dafür sei ein Hydrops im Innenohr, ein Stau der Lymphflüssigkeit in der Cochlea. Blutegel regen durch die Stoffe, die sie beim beißen abgeben und durch den Saugreiz die Lymphe und die Durchblutung an, und die von ihnen abgegebenen Stoffe wirken desinfizierend. also ein ähnliches Wirkprinzip wie das von Betahistin. .. war nur ne Idee.

zum Lösen von Verspannungen und Reponieren von Wirbeln halte ich persönlich die Breuss Massage und die Dorn Methode für am meisten vielversprechend und dabei schonend. den Wirbeln und dem Gewebe ist es egal, wie lange ein Trauma her ist. die bauen ihren "Schutzwall" auf, denn man kann ja nie wissen, ob sowas nicht nochmal passiert. sie meinen es quasi nur gut. alberne Sichtweise? find ich nicht. gut, man könnt auch sagen, es bleibt die Information erhalten, daß die originäre Struktur den Anforderungen nicht genügte, und darum stellte man sich durch Strukturveränderungen auf die Gegebenheiten ein, um somit ein zukünftig besseres Gerüstetsein bieten zu können. und im Ergebnis hast du dort nun also eine Verhärtung. man müßte deinem Gewebe vermitteln, daß eine solche Bedrohung bzw Anforderung ja nicht permanent gegeben ist, sondern allenfalls in Einzelfällen vorkommt, und daß selbst so einer kein Genickbruch wäre. als Haltung ein grundsätzliches Vertrauen, im Jetzt lebendig reagieren und agieren. dabei kannst bzw mußt du mitwirken, und schon sind wir beim Psycho-Ansatz. ...

bei Psychogesprächen geht es nur nebenbei um die Kindheit. im Zentrum steht das heutige Erleben.

Gina

Geändert von Gina-NRW (08.08.08 um 16:07 Uhr)

Dauerschwindel seit 2000

Puistola ist offline
Beiträge: 933
Seit: 06.08.08
Zitat von laladgf67 Beitrag anzeigen
Das würde aber allerdings auch auf ein schönes psychisches Profil passen. Lustlos, schlapp, antriebslos > eben depressiv. Sorry, für meinen Sarkasmus - ich glaube nicht daran und ja, ich denke wenn alles in Familie, Beruf etc. passt hat die Psyche keinen Angriffspunkt.
Lieber Al
Du gibst Dir ein Superman-image. "Alles passt", und Du setzt wohl viel Deiner Kraft dafür ein, alles zum passen zu bringen. Da stehen Dir steife Zehen und Schwindel massiv im Weg. Wäre ja genügend Angriffspunkt für die Psyche.
Ist es aber nicht, denke ich. Ich habe jahrelang in der Firma als Süffel gegolten, weil ich nie den langen Gang des Bürogebäudes gehen konnte, ohne mindestens einmal an der Wand oder an einem Fotokopierer oder einer Person anzustossen. Nach dem Umzug in ein labyrinthisch gebautes Gebäude war ich das Image los, die Strecken waren kürzer, in denen ich beobachtet werden konnte, anstossen tat ich trotzdem noch. Gesoffen hab ich nie ...
Warum diese Schwindel samt Depressionen? MCS - Multiple Chemikalien Sensitivität. Seit ich (früh-)pensioniert bin und meine Wohgnsituation verändert habe, viel an der frischen Luft bin, sind die Schwindel weg, die Depressionen und andere Begleitumstände gemässigt. (MCS wiederum scheint die Ursache in einer Pyrrolurie zu haben oder sonst so einem Stoffwechselproblem)

Steife Finger/Zehen? Hab ich so nicht, aber wenn es mir nicht gut geht, z.B. weil ein 2-Takt-Motorschlitten vorbeigefahren ist, während ich Schnee schippe, gehe ich steif, kann die Füsse nicht mehr präzise setzen, fühle mich stumpf und unbeweglich. Und müde, unkonzentriert und depressiv und finde Wörter nicht mehr. Dazu reicht auch ein altes Auto ohne Kat oder eine stark parfumierte Dame an der Bushaltestelle, die Fahrt in einem "Setra"-Stadtbus oder BMW-Auto, während ein "Neoplan" oder ein Citroën keine Beschwerden auslösen.

Was ich Dir damit sagen will: Die Symptome sind nicht unbedingt direkt mit den Ursachen verbunden und können, zumindest im Falle von luftübertragenen Schadstoffen unglaublich vielfältig sein.

Das Amytriptylin (Antidepressiva) nehm ich seit April diesen Jahres (kann ja net schaden dachte ich). Bis jetzt bin ich darauf hin nur noch müder geworden, Mundtrockenheit und noch so einiges was in den Nebenwirkungen steht hab ich. Schwindel - alles wie gehabt!!
Das ist ja schrecklich, Du schluckst Dich krank an dem sogenannten Antidepressivum (In mir löste das Zeug panik und Angst aus). Lass das: Die Ursachen Deiner Depression sind nicht "psychisch", sie liegen da, wo auch die Schwindel herkommen, irgendwie im Stoffwechsel, vielleicht - als Zwischenstufe - an dem Zeug, was Du einatmest, sind also physisch. Das Antidepressivum nimmt Dir die Kraft, die Du dringend brauchst, um Dein anspruchsvolles Leben am Laufen zu halten.


Nein, ich arbeite im Blechumformbereich - dort hab ich nichts mit Chemie oder sonstigen Mitteln zu tun - aber die Idee wär nicht schlecht gewesen :-)
Du arbeitest wohl in der Teppichetage dort. Da ist die Luft voll von Chemie, Teppichkleber, Flammschutzmittel (Laptop), PVC-Kabel (riech mal dran!), Druckfarben und Nanostaub aus Laserdruckern ... Bei der Blechumformung wird wohl auch Schmieröl gebraucht, das heiss wird, verdampft, reagiert? Und werden dann Bleche gereinigt mit Lösungsmitteln, für anschliessende Beschichtung oder so Zeug?

Hmmm, überkronte Zähne hab ich natrülich schon und auch meine Weisheitszähne sind noch drin.
Nie diese "Blitze" gehabt im Kiefer? Mir gingen die "bis ins Gehirn"- autsch! Jetzt hab ich ein paar Zähne weniger, und Ruhe - wenigstens damit. Eine metallfreie Brücke aus Zirkonoxid schliesst die schlimmste Lücke.


Mir scheint viel wichtiger, Ursachen zu finden, als kurzfristig Zeug zu schlucken, ausser dass eine klare Diagnose vorliegt, für die genau dieser Wirkstoff indiziert ist.

Ich hab ein Drittel Jhdt. gebraucht, um zu verstehen, und wieder Jahre danach bin ich auf diese Seite gestossen, um zu sehen, da steckt noch mehr dahinter. Das Internet und Google kamen einfach zu spät für mich. Such, such, such - das ist wichtiger, als unnütze Pillen zu schlucken um Symptome wegzudrücken.

Alles Gute
Puistola

PS: Ich verbreite hier nicht die reine Lehre von sauberer Luft oder gar "gegen" HWS-Theorien.
Vielmehr meine ich, vor diesen wenig begründeten Hauruck-Pillen-Schnellreparaturtherapien für komplexe Krankheitsbilder warnen zu müssen, mit meinem "Fall" als Hintergrund.

Dauerschwindel seit 2000

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Hallo Al,

das mit dem Schleudertrauma von 22 Jahren kann schon mit zu deinem HWS Schaden beigetragen haben. Passiert oft, dass die Symptome erst sehr viel später auftreten. Es kann ein sehr langer Prozess sein zwischen Unfall und der langsamen Wirbelverschiebung, die daraus resultiert. Und die wurde ja sogar schon bei Dir diagnostiziert, also kommt ja die HWS als Ursache mit großer Wahrscheinlichkeit in Frage.
Bei mir ist es übrigens ganz ähnlich, habe eine Fehlstellung des Kopfgelenks/Atlas, die sich aber bisher mit keiner gängigen Therapie beseitigen ließ, u.a. auch Atlasprofilax und Chiropraktor. Willkommen im Club.

Daher kommen auch die Verspannungen (Schutzspannung) und die wiederum verhindern wohl auch eine Reposition des ganzen, ein Teufelskreis.

Gruß
Tobi


Optionen Suchen


Themenübersicht