Dauerschwindel seit 2000

07.08.08 21:00 #1
Neues Thema erstellen
Dauerschwindel seit 2000

Puistola ist offline
Beiträge: 933
Seit: 06.08.08
Zitat von margie Beitrag anzeigen
auch Magnesiumsulfat (Bittersalz) hat enorme Nebenwirkungen und erst Recht in höherer Dosierung.
Schon klar.
Auf einigen dieser Wirkungen beruht ja der drastische Ablauf dieser ominöse Clarke-Kur: Gefässerweiterung (Nicht nur Blut, auch Gallenleiter), Durchfall und Muskelschwäche. Dass man das und den Rest besser wegstecke, nimmt man Ornithin dazu. Ich sagte ja an anderer Stelle warnend: Es ist eine Rosskur.
Hier wollte ich lediglich am Beispiel das Nichtwissen aufzeigen, ich wollte nicht Magnesiumsalze als unschädlich verkaufen. Wozu auch, ich hab keine Magnesium-Mine in meinem Garten.

Dr. Eisenbarth lässt grüssen!

Puistola

Dauerschwindel seit 2000

simone_san ist offline
Beiträge: 7
Seit: 17.08.08
Hallo Al,
ich weiss wovon du sprichst habe seit der Geburt meines Sohnes vor zwölf Wochen auch diesen Schwankschwindel.
Begleitet mit Symptomen wie:Herzrasen, Gang und Standunsicherheit, Übelkeit, Schweissausbrüchen.
Dieses Gefühl ist sehr unangenehm laufe manchmal fast den ganzen Tag wie betrunken umher.
Für mich ist diese Situation auch nicht einfach zu bewältigen weil ich ja meinen Sohn auch versorgen muss.
Hast du vielleicht einige Tipps für mich wie ich meinen Alltag besser bewältigen könnte?
Lg Simone

Dauerschwindel seit 2000

laladgf67 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 07.08.08
Hallo zusammen!

Also bei dem Thema Leberreinigung wird mir jetzt schon komisch wenn ich eure Beiträge so lese!
Aber wie gesagt, erstmal hab ich noch einige andere Dinge zu checken! Erstmal meine Zähne wegen verborgenen Krankheitsherden etc., die Plomben / Kronen mal prüfen lassen und zum Kieferorthopäden werd ich auch mal gehen - auch der Kiefer soll Auslöser von Schwindel sein! TSH-Wert checken lassen, Kuklinski Buch lesen :-)

@Simone
Oh Gott liebe Simone, wie gerne würde ich dir helfen! Ich hab "mein" Problem schon seit Jahren, die anderen Beteiligten an diesem Thread leiden auch schon Jahre unter ihren Probemen. Aber das soll dir keinesfalls Angst machen! Du mußt viele mögliche Krankeiten ausschließen - siehe Text weiter unten. Aber vor allem darfst du nicht aufgeben!
Ich bin der Meinung @Laienmodus an: dieses Herzrasen und die Schweissausbrüche kommen nur deshlab, weil du Angst/Panik hast wegen dem Schwindel und das er nicht mehr weg geht @Laienmodus aus :-)

Ich hatte zu meinem normalen Schwankschwindel vor einem 3/4 Jahr zusätzlich auch noch Drehschwindelattacken und da ging es mir auch so - immer wenn die Attacke kam hab ich toltale Angst/Panik bekommen, dass das so bleiben könnte und deshalb (das ist meine Erklärung) bekam ich auch Herzrasen, fing an zu Schwitzen und mir wurde schlecht!

Warst du schon bei nem Orthopäden?
Hast du Probleme beim Drehen des Kopfes, bist du im Nacken / Schulter verspannt?

Beim HNO?
Ist bei dir der Lagerungsschwindel ausgeschlossen (wobei beim Zweitgenannten meine ich hat man Drehschwindel, nicht Schwankschwindel)

Beim Neurologen?
Hast du seit der Geburt deines Sohnes Stress, fühlst du dich manchmal überfordert? Sorry, das hört sich schon an als wär ich Psychiater! Ich frag nur deshalb, weil ich in meinem Bekanntenkreis jemanden kannte, die auch das selbe Problem hatte! Bei der Bekannten verging das Ganze Gott sei Dank nach Monaten wieder von alleine!

Bis denn und lass dich nicht hängen

Liebe Grüße

Al

Dauerschwindel seit 2000

Martinus ist offline
Beiträge: 229
Seit: 29.03.06
Hallo Al, hallo Ihr anderen alle,

ich hoffe dieser Thread ist noch aktuell, aber ich habe ihn gerade erst entdeckt.

Al, ich habe fast exakt genau dieselbe Problematik wie du - auch wenn nicht so ganz lange; außerdem habe ich schon einiges unternommen, vielleicht findest du die Paralleliltät interessant, ich denke fast, dass wir uns mal unterhalten sollten.

Ich habe Schwankschwindel seit 2004, also nun gute 4 Jahre. Auch bei mir hat ein Neuro-Professor gleich zu Beginn einen "phobischen Schwankschwindel" mit einer "larvierten (verdeckten) Depression" festgestellt, ohne dass er mich überhaupt richtig untersucht hätte.

Auch bei mir traten in den letzten Monaten noch plötzlich Drehschwindelattacken hinzu, bei denen ich immer das Gefühl hatte, nach links vorne zu fallen.

Auch ich hatte vor einer relativ sehr langen Zeit einen Unfall mit HWS-Beteiligung.

Auch bei mir haben verschiedene Osteopathen, Orthopäden etc. eine nicht endgültig zu lösende Blockierung C1/C2 festgestellt.

Auch ich habe insbesondere Morgens oft das Gefühl steifer Finger und Zehen, besonders rechts.

Ich WAR allerdings schon bei Volle, Kuklinski, Schaumberger, Atlasprofilax, Vitametik... etc.... - letzten Endes ohne Behandlungserfolg.

Nun die interessante Beobachtung in der neuesten Zeit: Eine CMD kann den Bereich C0/C1/C2 stark negativ beeinflussen. Ich habe in den letzten Jahren nach dem Unfall starke Abrasionen der Schneidezähne im UK entwickelt. Was kaum jemand weiß: Auch das Kiefergelenk kennt eine Art Schleudertrauma und kann dabei nachhaltig geschädigt werden. Auch Drehschwindel/Schwankschwindel kann auf diese Art und Weise entstehen, oft erst mit sehr großer zeitlicher Verzögerung nach dem Unfall!

Ich habe übrigens zusätzlich auch zu den Drehschwindelattacken oft Attacken mit Sehstörungen: Das Gesichtsfeld zieht sich zusammen, das Feld der rechten und linken Seite überlagert sich plötzlich, als würde es zusammen gequetscht. Seit über 10 Jahren habe ich auch Flimmerskotome (vom Neurologen gedeutet als "Migräne mit Aura"). Zu dieser Zeit habe ich aber meine erste Goldkrone bekommen - und die war schlecht gemacht... ich glaube sie war zu hoch - ich weiß, dass viele jetzt auch an Palladium etc. denken, aber das Problem war vielleicht doch eher kiefermechanischer Natur.

Der Witz an der Sache: Alles deutet auch auf eine starke CMD hin. Nun bin ich seit einigen Wochen bei einem auf Manualtherapie und Schwindel spezialisierten HNO-Prof in Behandlung, der auch Atlastherapie nach Arlen beherrscht und eine spezielle Deblockierungsmethode von C1/C2 beherrscht. Interessant, interessant: Die deblockierten Wirbel bleiben nur so lange blockiert, wie ich nicht mit den Kiefern zusammenbeiße. Klappere ich mit den Zähnen, baut sich die Blockade wieder auf. Nur wenn mir Akupunkturdauernnadeln am Punkt für das Kiefergelenk (Punkt sitzt oberhalb vom Ohrläppchen) gesetzt werden, hält die Deblockade der Wirbel so lange, bis die Akupunkturpunkte ermüden (bei mir nach etwa 3-5 Tagen).

Das ist der eindeutige Beweis, dass die CMD die HWS-Blockade triggert oder aufrecht erhält. Weitere Hinweise liefert bei diesem Prof. der Hüftabduktionstest nach Priener (?) und eine kinesiologische Überprüfung (stellt euch das mal vor bei einem altgedienten schulmedizinischen HNO-Prof!!!).

Der Prof arbeitet mit einer sehr spezialisierten CMD-Zahnärztin zusammen, bei der ich nun eine Behandlung beginne - im Dialog mit dem Prof. Und in der Tat: seit ich sozusagen als Provisorium den "Aqualizer" trage (eine Art Wasserkissen zwischen den Kieferhälften, das den ungleichen Kaudruck zwischen den Kieferhälften ausgleicht), hatte ich keine Flimmerskotome mehr. Drehschwindelattacken traten gar nicht mehr oder nur sehr abgemildert auf. Nackenschmerzen sind so gut wie weg - und so weiter und so fort, und das, obwohl die neuromuskulär angepasste Aufbissschiene erst noch kommen wird.

Nun zu der Frage, Al: Könnte es nicht sein, dass sich deine Beschwerden ähnlich verhalten?

Ich würde mich freuen von dir zu hören - und sei es nur als jahrelangem Schwankschwindelkollegen, der ja auch nur psychosomatisch schwankt

Also, sei nicht schwankelmütig und melde dich mal

Liebe Grüße von Martinus

Dauerschwindel seit 2000

laladgf67 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 07.08.08
Hallo Martinus,

nein, der Thread ist nicht eingeschlafen, nur sozusagen lahm gelegt, bis ich weitere Schritte / Ergebnisse bzgl. TSH-Wert, Schwermetallvergiftung, etc. habe.

Toll von deiner Geschichte zu hören. Vor allem deswegen, weil die Parallelen schon sehr groß sind. Den Käse von vorliegenden phobischen Schwindel (das wurde bei mir auch diagnostiziert) blende ich derzeit für mich aus . Ich nehm zwar noch Amytriptylin in sehr kleiner Dosis (das nehm ich schon seit 5 Monaten), aber erwarte mir NICHTS davon.

Zum allerersten Mal höre ich, das auch jemand diese steifen Finger / Zehen hat, das freut mich (weist schon wie ich das meine). All die Jahre stand ich alleine mit dem Problem da.

Also diese Drehschwindelatacken kommen bei mir definitiv von dem Morbus Meniere. Seitdem ich Betahistin nehem haben die Drehschwindelatacken in Anzahl und Stärke deutlich abgenommen. Solltest du auch mal überprüfen lassen. Das kann die Neurologie feststellen - häufig haben die eine sog. Schwindelambulanz (ich war in München / Großhadern - 3 Monate Wartezeit auf Termin!!!)

Der "andere" Schwindel ist leider noch da - kennst du ja alles - Gangunsicherheit, Nackenschmerzen mal leichter mal schlechter, wenn schlechter, dann auch verspannter - mann das ist alles so eindeutig und "die" sind nicht in der Lage das Problem zu lösen - das macht mich irre. Das einzige was ich nicht hab sind die Sehstörungen von denen du berichtest.

Achja, war auch bei diversen Orthopäden, Osteopathen, Atlasprofilx etc. In einem war man sich sicher - meine Halswirbel sind blockiert und ich hab starke Verspannungen im Nackenbereich - Lösen konnte das Problem keiner. Meine ganzen Probleme sind auf der rechten Körperseite verstärkt zu finden.

Beim Kieferorthopäden war ich auch schon - bin mir aber nicht sicher, ob der sich mit der CMD-Problematik auskannte. Das Thema werd ich auch nochmal aufgreifen. Hm, wenn ich mir meine untere hintere Goldkrone ansehe, dann sieht man schön am Abrieb, dass die zu hoch ist - dachte mir aber dazu nichts, weil das nur ein "Schönheitsmakel" ist, den ja auch nur ich sehe . Das wär natürlich der Hit, wenn das die Ursache unseres Übels ist!

Bei wem bist du diesbezüglich in Behandlung?

Grüße aus Niederbayern und noch nen schönen Sonntag

Al

Dauerschwindel seit 2000

Puistola ist offline
Beiträge: 933
Seit: 06.08.08
Zitat von Martinus Beitrag anzeigen
ich hoffe dieser Thread ist noch aktuell, aber ich habe ihn gerade erst entdeckt.

Ich habe Schwankschwindel seit 2004, also nun gute 4 Jahre. Auch bei mir hat ein Neuro-Professor gleich zu Beginn einen "phobischen Schwankschwindel" mit einer "larvierten (verdeckten) Depression" festgestellt, ohne dass er mich überhaupt richtig untersucht hätte.

Weitere Hinweise liefert bei diesem Prof. ... (stellt euch das mal vor bei einem altgedienten schulmedizinischen HNO-Prof!!!).

... keine Flimmerskotome mehr. Drehschwindelattacken traten gar nicht mehr ...
Hallo Martinus

Klar ist dieser Thread noch aktuell, das wird er bleiben, solange es Schwank- und Drehschwindel gibt, und Weisskittel, denen das zu mühsam ist. Die schieben dann, wie Du das erlebt hast, das Ganze erst mal ab zu Phobien, Depressionen und Wahnvostellungen. Ganz wie alles andere, ausser nen Beinbruch und Blinddarmentzündung.

Toll, dass Du doch noch zu einem Doc. gefunden hast, der ein brauchbares Vorstellungsvermögen hat. Kiefergelenk, HWS und Gleichgewichtsorgan liegen halt schon recht nahe beisammen.

Dein Bericht hier ist der erste, den ich lese, der von einer wirklich erfolgreichen Therapie berichtet. Ich gratuliere Dir und wünsche natürlich ganz fest, dass der Hinweis Al was hilft. Wie ich sehe, hat er schon reagiert und wird wohl jetzt grad mit dem Trennschleifer seine Goldplombe stutzen .


@Alle:
Sehe ich die entsprechenden Berichte nicht, oder ist es tatsächlich so, dass hier vor allem über Diagnostik und untaugliche Therapien berichtet wird? mit ganz wenigen Ausnahmen wie die vorliegende?
Ein Thread "Meine erfolgreiche Therapie" wäre vielleicht ebenso nützlich wie "mein Problem".

Ich üb mich wieder mal im positiven Denken
mit 'nem Gruss allerseits
Puistola

Dauerschwindel seit 2000

Leros ist offline
Beiträge: 219
Seit: 27.06.08
Das Problem liegt sicherlich auch darin, dass ehemalige Kranke sich nur ungern wieder mit ihrer Krankheitsgeschichte ausseinandersetzen wollen. Der Großteil der hier im Forum Schreibenden hat doch das eine oder andere Wehwehchen.
Wer eben keine Probleme mehr hat schaut auch nicht hier herein. Durchaus nachvollziehbar, wenn auch sehr schade.

Dauerschwindel seit 2000

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Zitat von Puistola Beitrag anzeigen
Sehe ich die entsprechenden Berichte nicht, oder ist es tatsächlich so, dass hier vor allem über Diagnostik und untaugliche Therapien berichtet wird?
Das einzige, was noch schlimmer ist als krank zu sein ist krank zu sein, ohne zu wissen was man hat.
Übrigens schreibt auch Kuklinski in seinem Buch über Verbesserungen bei der Anwendung von Aufbissschienen, die Zusammenhänge HWS/Kiefer sind also nicht erst seit gestern bekannt.
Wird nicht ohne Grund hier permanent runtergebetet.

Gruß
Tobi

Dauerschwindel seit 2000

Martinus ist offline
Beiträge: 229
Seit: 29.03.06
Hallo Al,

danke für deine Antwort, sorry, dass ich erst heute zu einer Antwort komme.

Der Tipp mit Morbus Meniere ist sicherlich bedenkenswert, auch wenn ich erstmal googlen muss, was das eigentlich genau ist. Allerdings habe ich aus verständlichen Gründen eine ziemliche Aversion gegen die Neurologie

Und was die Schwindelambulanz angeht: Meine Vermutung ist, dass die da selber alle oft schwindeln - vor allem die Ärzte, was die Diagnosen angeht - alles psychosomatisch

Eine zu hohe Goldkrone könnte schon der Auslöser des Übels sein - der HNO-Prof, bei dem ich war, hat mir demonstriert, dass schon ein Papier, das man auf einer Seite zwischen die Zähne klemmt, Kiefergelenksprobleme auslösen kann - sehr eindrucksvoll!

Wer genau meine Behandler sind (Namen) verrate ich dir gerne per PN, es ist ein Uniprof in der HNO-Kunde und eine naturheilkundlich ausgerichtete CMD-Zahnärztin südlich von FFM.

@ Puistola:

Dass ich hier der erste bin, der Positives zu berichten hat, ist ja eigentlich sehr schade. Und dass, obwohl meine Therapie noch gar nicht richtig begonnen hat und die richtige Schiene noch gar nicht fertig ist. Derzeit trage ich sehr fleißig den Aqualizer (siehe CMD-Thread), den ersten habe ich schon verschlissen - aber er scheint total gut zu helfen, zumindest fürs erste.

@ Tobi: Das Kuklinski-Buch habe ich schon lange nicht mehr in die Hand genommen. Dass der Zusammenhang dort auch geschildert wird, war mir ger nicht klar... Entschuldige, wenn ich ihn hier dauernd runterbete, aber für mich war es doch etwas ziemlich Neues, mit dem ich für mich eine große Hoffnung verbinde - da die Behandlung schon so schnell Veränderungen zu bringen scheint.

So, habe ich erstmal allen geantwortet?

Bin gespannt wie es weitergeht!

LG
Martinus

Dauerschwindel seit 2000

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
@Martinus
Du kannst das hier ruhig runterbeten Dich habe ich damit garnicht gemeint sondern ich bezog mich da auf Kuklinskis Buch, was trotz des runterbetens sehr oft ignoriert wird.

Gruß
Tobi


Optionen Suchen


Themenübersicht