Dauerschwindel seit 2000

07.08.08 21:00 #1
Neues Thema erstellen
Dauerschwindel seit 2000

laladgf67 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 07.08.08
Hallo zusammen!

@ Puistola

Du hast Recht, ich staune wirklich, aber nicht was ich hier ausgelöst hab, sondern was Ihr / du schon alles mitgemacht habt! Ich meine damit nach Lapplnad ziehen etc. und was die Umwelt alles bei dir auslöst! Irre und ich muss sagen, obwohl ich mich auch ziemlich mies fühle, geht es dir denke ich noch schlechter!

@ Tobi09

Ich bin der selben Auffassung wie du, das ich ein Problem mit der HWS habe. Ich mein, verschiedene Orthopäden haben ja schon festgestellt, das meine C1 und C2 Halswirbel blockiert sind. Und ich merke das ja auch selber - ich kann meinen Kopf nicht soweit nach links drehen als nach rechts. Und das mit meinen steifen Fingern und Zehen (rechts stärker als links) kommt auch wieder dazu. Speziell heut ist's auch wieder schlimmer mit dem Schwindel als sonst! Und was hab ich - ja genau, meine Muskulatur an der rechten Schulter ist heut wieder total verspannt und meine Muskeln hinten und vorne am Hals (weis leider nicht wie die fachgerecht heissen) ebenso - natürlich auch rechts. Das steht immer im direkten Zusammenhang. Nur wieso bin ich heut an den besagten Stellen verspannt, gestern weniger und morgen.....absolut keine Ahnung!!!!

Trotzdem ist es seeeehr interessant für mich über MW und MCS zu höhren / lesen. Denn ich schliesse nicht von vorherein aus, das ich nichts anderes als das HWS-Problem hab

@ Margie

Du schreibst, das man erst sehr spät erkennt, das man an der Leber krank ist. Soll man dann einfach so mal ne Leberreinigung durchführen, oder gibt es doch eine Möglichkeit bestimmte Leberwerte zu untersuchen?

Schönen Sonntag wünsch ich euch noch und danke für eure Tips

Tschüss

Al

Dauerschwindel seit 2000

Puistola ist offline
Beiträge: 933
Seit: 06.08.08
Zitat von laladgf67 Beitrag anzeigen
@ Puistola
Du hast Recht, ich staune wirklich, aber nicht was ich hier ausgelöst hab, sondern was Ihr / du schon alles mitgemacht habt! Ich meine damit nach Lapplnad ziehen etc. und was die Umwelt alles bei dir auslöst! Irre und ich muss sagen, obwohl ich mich auch ziemlich mies fühle, geht es dir denke ich noch schlechter!
Ach Al
Danke für Dein Mitgefühl.
Weisst Du, meine Söhne sind erwachsen, auch der Jüngere wird demnächst in die Selbstständigkeit entlassen, die Rente reicht gut (Naturisten brauchen weniger Kleider) , das Haus hier in Lappland ist ein Experiment, das mir viel Ruhe gebracht hat, ich muss nichts (ausser der jährlichen Steuererklärung), wenn es mir nicht so gut geht, warte ich eben, bis die Bedingungen wieder besser werden.
Ich hab das ganz praktisch und lebbar eingerichtet.

Nun spiel Deinen eigenen Zustand mal nicht runter. Verdrängen ist zwar angesagt, wenn mann täglich Pflichten hat, ran muss, aber wie würdest Du den Gesundheitszustend eines jungen Mannes beurteilen, der das hier schreibt?:

- diese steifen Finger/Zehen
- in Verbindung mit Nacken-/Rückenschmerzen
- diesen leichten Dauerschwankschwindel
- Begleitend sind Müdigkeit, Lustlosigkei,
- immer wenn ich den Kopf bewege wirds mit dem Schwindel schlimmer
- Ich bin immer müde, egal wie lange ich schlafe.
- dass ich mir nicht mehr soviel merken kann als früher
- wenn ich oft rede, fallen mir einfache Worte nicht mehr ein.
Al, dieser junge Mann bist Du.
Das hast Alles Du geschrieben, ich habs nur zusammengetragen. Viel "schechter" ging es mir eigentlich nie als Dauerzustand (Episodenhaft, bei ausserordentlicher Exposition schon).

Bitte verdränge das nicht, pack es an, es geht vermutlich nicht einfach vorbei. Schlimmer wird es nicht gleich morgen, aber vielleicht übermorgen, in Jahren.

Alles Gute wünscht Dir
Puistola

Dauerschwindel seit 2000

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Al,

Du schreibst, das man erst sehr spät erkennt, das man an der Leber krank ist. Soll man dann einfach so mal ne Leberreinigung durchführen, oder gibt es doch eine Möglichkeit bestimmte Leberwerte zu untersuchen?
Ich würde mir bei meiner kranken Leber eine Leberreinigung nicht antun!
Bei einer kranken Leber muss man am Salz sparen, so gut es nur geht.
Ich weiß, dass man für die Leberreinigung nach Clark 4 Eßlöffel (!) Bittersalz nehmen soll. Ich würde schon bei einem halben Teelöffel voll, extreme Probleme bekommen.
Um 4 Eßlöffel Salz zu überleben, sollte die Leber sehr gesund sein.

Wenn ich z. B. vor einer Darmspiegelung die Abführmittel nehmen muss und darin ist auch viel Salz, dann bekomme ich nachts Probleme. Das Salz wird von mir voll aufgenommen, also steigt das Natrium im Blut an. Die Folge ist, dass das Kalium im Blut absinkt, weil Natrium Kalium verdrängt. Sinkt aber das Kalium, dann kann es fürs Herz gefährlich werden. Weitere Folge von erhöhtem Natrium ist bei mir, dass ich kein Wasser mehr lassen kann, dass der Blutdruck steigt und dass ich einen irrsinnigen Durst bekomme.
Nein, Salz ohne zwingenden Grund in so hoher Dosierung einzunehmen, das verträgt nur eine sehr gesunde Leber.

Das nächste, was man bei der Leberreinigung nach Clark nehmen soll, ist 125 ml Olivenöl zu trinken. Ist man leberkrank, ist auch der Fettstoffwechsel nicht in Ordnung. Bei MW hat man evtl. noch eine (evtl. beginnende?) Pankreasinsuffizienz, die ich auch habe.
D. h. so viel Öl auf einmal zu trinken, ist für Leber und Bauchspeicheldrüse auch eine Zumutung. Ich würde das nicht vertragen.

Weiterhin soll man Ornithin-Kapseln nehmen. Ornithin gibt man bei Leberkrankheiten eigentlich nur bei einer hepatischen Enzephalopathie, die man bei schwerer Leberzirrhose irgendwann bekommt.
Aber offenbar kommt es bei der Leberreinigung zu einem Zustand wie bei hepatischer Enzephalopathie, wenn Clark dieses Mittel empfiehlt. Und freiwillig würde ich auch nichts tun, was die hep. Enzephalopathie noch fördert. Ich habe eine beginnende hepatische Enzephalopathie und würde nichts tun, was diesen Zustand noch fördern könnte.
Ich weiß nicht, was eine Leberreinigung bringen soll, denn wenn die Leber krank ist, wird sie nicht mehr gesund, es sei denn, man beseitigt die Ursache, was aber oft nicht möglich ist.
Ich halte die Leberreinigung für wirklich Leberkranke auch für gefährlich.
Hat man eine Schwermetallvergiftung, wie ich bei MW, so würde kein MW-Arzt einem eine Leberreinigung empfehlen. MW würde damit weder weggehen, noch wäre es sinnvoll, sich eine solche Reinigung bei kranker Leber zuzumuten.

Wenn Du die Leber untersuchen lassen willst, solltest Du zuerst mal alle Leberwerte bestimmen lassen (GPT, GGT, GOT, GLDH, CHE, Alk. Phosphatase, Bilirubin, LDH, auch Quick kann sinnvoll sein).
Man muss aber diese Werte dann interpretieren können, d. h. grenzwertige Werte können schon einen ersten Hinweis auf eine Leberkrankheit sein, weil die Normwerte wie bei anderen Werten auch, viel zu "kassenfreundlich" bzw. großzügig definiert sind.
So würde ich, einen CHE-Wert der unter 7000 liegt, für verdächtig halten. CHE zeigt die Leberfunktion an und ist bei massiver Zirrhose zu niedrig. Bei mir ist CHE teils noch bei 7000, trotz Zirrhose (Normal ist ca. 5000 bis ca. 13000 bei CHE). Ein Arzt mit wenig Erfahrung bei diesem Wert würde bei einer CHE von 7000 zu mir sagen: Ihre Leber ist gesund.
Als nächstes wäre eine Ultraschalluntersuchung der Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse und Milz sinnvoll und wenn möglich, wäre eine Fibroscan-Untersuchung sehr aussagefähig.
Bei der Ultraschalluntersuchung sieht man aber erst auch nur etwas, wenn die Leber schon schwer krank ist.
Dann gibt es noch eine Reihe von Antikörpern für verschiedene Leberkrankheiten, die man bestimmen kann. Angefangen mit Hepatitis A, B, C, E bis hin zu Anitkörpern für glatte Muskulatur, AMA und ANA-Antikörper, etc. etc.
Ein guter Leberarzt weiß sicher, welche Ak man sonst noch bestimmen kann.
Wenn es um die Frage geht, ob man MW oder Hämochromatose hat, muss man die dafür vorgesehene Diagnostik ggf. durchführen.

Evtl. kann bei Unklarheiten auch eine Leberbiopsie sinnvoll sein.

Es ist sehr schwer, Leberkrankheiten frühzeitig zu erkennen. Ich habe gerade vor kurzem gehört, dass man schätzt, dass bis zu 10 % der Bevölkerung mit einer unerkannten Leberkrankheit leben. Das wäre eine hohe Zahl.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Dauerschwindel seit 2000

Puistola ist offline
Beiträge: 933
Seit: 06.08.08
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Hallo Al,



Bei einer kranken Leber muss man am Salz sparen, so gut es nur geht.
Ich weiß, dass man für die Leberreinigung nach Clark 4 Eßlöffel (!) Bittersalz nehmen soll. ...
... also steigt das Natrium im Blut an. Die Folge ist, ...
@Margie
Das Salz von dem Du sprichst ist NaCl - Natriumchlorid. Damit taut man Strassen auf und kocht.
Bittersalz ist MgSO4 - Magnesiumsulfat. Damit konserviert man Weihnachtsbäume und löst man den ultimativen Dünnschiss aus. Das enhält kein Natrium.

Andererseits ist es schon wahr: So eine Leberreinigung ist eine Rosskur, ich hab es ja beschrieben in Beitrag 186722 an 14.08.2008 22:05.

@Al
Googel doch mal die verschiedenen Möglichkeiten einer Leberreinigung. Ich werde mir die Leberreinigung im Winter wieder mal antun, denn solche bäumchenartigen Ablagerungen in den Gallekanälen, die letztes Mal rauskamen, führen wohl über kurz oder lang zu Blockaden. Auch dieser Gallenstein-Kies hatte mich damals recht überrascht.
Ob das notwendig und eine gute Option für Dich ist, kann ich Dir gar nicht sagen. Jedenfalls solltest Du Dir einen Freitag-Abend wählen für das grosse Finale, denn danach kannst Du sicher zwei Tage nicht arbeiten.

Ich hoffe, Du kannst einen Arzt in München finden, der Deine Beschwerden als Syndrom versteht und der nicht einfach auf einzelne Symptome losgeht wie den Schwindel oder die Müdigkeit alias Depression. Sicher kann Dir jemand hier im Forum einen Umweltmediziner oder so jemanden in dieser grossen Stadt empfehlen. Einen Zahnarzt, der Dein Anliegen versteht brauchst Du als allererstes.


Ich hoffe Du hast trotz allem eine erholsames Wochenende gehabt
Puistola

Dauerschwindel seit 2000

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
ein paar der gefallenen Stichworte aufgreifend:

"Leberreinigung" meint nicht nur Hulda Clark mit ihrem komischen Salz-Öl-Rezept.

die Clark-Kur würd ich auch nicht machen, und zwar weil ich wegen des vielen Salzes Bedenken wegen Herz und Nieren hätte - nicht wegen der Leber. außerdem lasse ich mich nicht gern verar.schen, von wegen "dicke Klumpen von Ablagerungen", die angeblich aus den winzig feinen Leber- und/oder Gallen-Kanälchen stammen sollen und durch die Clark-Kur ausgeschieden würden. so ein Blödsinn!

wie gesagt, es gibt verschiedentliche naturheilkundliche Mittel zur Leberunterstützung = Leberreinigung.
die kann man natürlich auch dann nehmen, wenn die Leber Hilfe braucht, dafür sind sie ja da.
wer eine gesunde Leber hat, wird wohl kaum "nur mal so" Mittel nehmen, sie zu stärken.

die Leber ist regenerierungsfähig und regenerierungsfreudig.
es sei denn, sie ist bereits zirrhotisch umgebaut, dann geht an diesen Stellen der Leber nix mehr.

Leberkrankheiten frühzeitig zu erkennen ist nach herkömmlicher Diagnostik in der Tat nicht einfach bzw unmöglich.
die Alternativmedizin bietet mit der Dunkelfelddiagnostik eine bewährte Methode, erheblich früher Aussagen machen zu können. (siehe Google)

und dann gibt es noch die Weisheiten, die so alt sind, daß man schon längst nicht mehr weiß,
wer sie wohl zuerst entdeckt und formuliert haben mag, und die sich bis heute immer wieder bestätigen, wie:

Müdigkeit ist der Schmerz der Leber.

Gina

Geändert von Gina-NRW (17.08.08 um 22:41 Uhr)

Dauerschwindel seit 2000

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
ja, das stimmt mit der leber, sie ist das regenerationsfähigste organ im körper.
naturheilkundlich kann man sie unterstützen mit artischocke (öffnend, reinigend)
oder mariendistel (schließend, schützend).

Dauerschwindel seit 2000

Puistola ist offline
Beiträge: 933
Seit: 06.08.08
Zitat von Gina-NRW Beitrag anzeigen
... Hulda Clark mit ihrem komischen Salz-Öl-Rezept.

... weil ich wegen des vielen Salzes Bedenken wegen Herz und Nieren hätte - nicht wegen der Leber. außerdem lasse ich mich nicht gern verar.schen, von wegen "dicke Klumpen von Ablagerungen"... so ein Blödsinn!
Sag mal Gina, liest Du nicht? Dann nochmal für Dich eine Auswahl von zwei der tausenden Salze, die es gibt:
Das Salz von dem Du sprichst ist NaCl - Natriumchlorid. Damit taut man Strassen auf und kocht.
Bittersalz ist MgSO4 - Magnesiumsulfat. Damit konserviert man Weihnachtsbäume und löst man den ultimativen Dünnschiss aus. Das enhält kein Natrium.
OK, Diese Rosskur scheint also Clark-Kur zu heissen. Wusste ich nicht, 's ist ja lange her, dass ich es gemacht habe. Von "dicken Klumpen von Ablagerungen" wurde nicht geschrieben, weil solche auch nicht ausgeschieden wurden. Dicke Gallensteine bleiben wohl drin, wenn man hat; ich hab keine.
Deine Bedenken gegen diese Art Kur versteh ich schon, ausfällig brauchst Du deswegen nicht zu werden. Ich mache hier keine Werbung für diese Kur, ich "verarsche" niemanden, ich berichtete von MEINER Erfahrung, weil danach gefragt wurde.

Puistola


PS@Alle, die mit der besprochenen Kur nicht vertraut sind:
Nimmt man kein Fett zu sich, besteht kein Bedarf an Galle, also wird auch wenig bis keine produziert, in der Leber sammeln sich gewisse Mengen von Stoffen an, die deswegen nicht fortwährend ausgeschieden werden.
Gibt man dann nach langem Fettfasten eine geballte Ladung Fett, in diesem Falle Oliven-Öl, produziert die Leber grosse Mengen Galle in kurzer Zeit. Das hat zweierlei Wirkungen: Giftstoffe aus der Leber werden in die Galle gespült, und der nun überaus starke Gallenfluss spült Ablagerungen und Gallenkies heftig aus den Kanälen samt der Gallenblase, die sich ja zusammenzieht wegen der grossen Fettmenge im Darm. Dass die ganze Geschichte nicht staut im Darm, wird ein starkes Abführmittel gegeben, eben das Magnesiumsulfat. Das Ornithin ist ein Beruhigungsmittel, um die heftige Sache einigermassen abwettern zu können. Es geht wohl auch ohne, probiert hab ich das nicht.

Dauerschwindel seit 2000

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
ich hab nicht an dich gerichtet geschrieben, Puistola,
sondern ganz allgemein, was ich über die Hulda Clark "Leberkur" denke.
an anderer Stelle las ich davon, daß man angeblich dicke "Leber-Steine" ausscheidet,
an die 100 Stück und mehr, wenn man diese Leberkur macht.
und das ist nunmal nix anderes als Blödsinn. wie sollte ich sowas also anders nennen?
(der Threadtitel "Dauerschwindel" paßt ja prima hierzu. *g)

einige Leute freuen sich, auf eine tolle und effektive und billige Kur gestoßen zu sein, und gutgläubige nette Menschen tragen dies weiter. daß sie mit den anatomischen und physiologischen Gegebenheiten nicht zu vereinbaren ist, fällt nur Wenigen auf, und denen ist es zu mühsam, alles zu erklären. so ist zum Bsp immer Gallensaft vorhanden, ob du ein paar Tage kein Fett isst macht da keinen Unterschied. ich bin´s einfach leid, solche Stories richtigzustellen. wer sich verblödeln lassen will, biddeschön. die Anderen können solche Superkuren ja zunächst selber auf ihre Glaubwürdigkeit hin überprüfen, indem sie zum Bsp nachlesen, wie die Galle funktioniert.

Die Galle
und hier nochmal zur Galle und über www.charite.de/ch/chir/chir/leist/gallant.htm
.

Geändert von Gina-NRW (18.08.08 um 01:51 Uhr)

Dauerschwindel seit 2000

Puistola ist offline
Beiträge: 933
Seit: 06.08.08
Hallo Gina, ja, ich weiss, Du hast nicht mich gemeint. Ich auch nicht, ich meinte die Leberreinigung mittels Rosskur.
Deswegen antworte ich doch noch einmal:
Zitat von Gina-NRW Beitrag anzeigen
... ganz allgemein, was ich über die Hulda Clark "Leberkur" denke.
... daß man angeblich dicke "Leber-Steine" ausscheidet,
an die 100 Stück und mehr, wenn man diese Leberkur macht.
Die Zahl stimmt wohl, die dicken "Lebersteine" wohl nicht. Ich muss mich korrigieren, das Zeug wird nicht "Kies", sondern "Gries" genannt, dann wird meine Schilderung wohl verständlicher. Gallengries ? Wikipedia

Auch bezüglich der Leber und Gallenfunktion während der "Kur" war ich wohl etwas ungenau, 'tschuldigung.
Dieser zweite Link von Dir zu Gallensteinen wird natürlich den Teufel tun und auf Spontan- oder forcierte Ausscheidung von Gallenablagerungen hinweisen: Der Autor will Gallenoperationen verkaufen! Was ja auch berechtigt ist, wenn die Ablagerungen nicht als "Gries", sondern in grösserer Form von "Steinen" vorliegen.

Wie immer es sei, bei mir hat diese Kur einiges zutage gefördert, was sonst nicht im Stuhl drin ist. Ob diese sehr grobe Art der "Leberreinigung" generell empfohlen werden kann, weiss ich nicht, glaub ich auch nicht, hab auch entsprechende Vorbehalte gemacht gegenüber Al.


Puistola


PS: Eine kritische Würdigung der Quelle ist Bedingung für das Verständnis, nicht nur, wenn es um die "Clark-Kur" und die Verwendung von Salzen geht.
Wer undifferenziert einen Weg zur Heilung, einen Weg zum Heil als den einzig wahren verkaufen will, disqualifiziert sich von Vornherein. Das sind sich hier wohl mehr Leser als Schreiber bewusst.

Dauerschwindel seit 2000

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Puistola,

Das Salz von dem Du sprichst ist NaCl - Natriumchlorid. Damit taut man Strassen auf und kocht.
Bittersalz ist MgSO4 - Magnesiumsulfat. Damit konserviert man Weihnachtsbäume und löst man den ultimativen Dünnschiss aus. Das enhält kein Natrium.


Aber auch Magnesiumsulfat (Bittersalz) hat enorme Nebenwirkungen und erst Recht in höherer Dosierung.
Hier ein Link dazu:
Magnesiumsulfat - Nebenwirkungen - unerwünschte Wirkung - ellviva

Erhöhung des Blutmagnesiumspiegels und Magnesiumvergiftung mit Reflexausfällen, Herzrhythmusstörungen, Müdigkeit, Atembeschwerden, Muskelschwäche, Lähmungen, Erweiterungen der Blutgefäße, Koma, Verlangsamung des Herzschlags, Herzüberleitungsstörungen, Verlangsamung der Atemtätigkeit; Blutdrucksenkung, Erbrechen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Wärmegefühl, Gesichtsrötung, Schwindel, Unruhezustände, Breistühle, Durchfall, Erregung, Schwitzen, Schläfrigkeit, Störungen des Wasser-Elektrolyt-Haushalts, insbesondere Kaliumverlust, Herzfunktionsstörungen, Blähungen, Bauchkrämpfe, Stuhlinkontinenz, Darmträgheit, Kotsteinbildung.
Also ich würde behaupten, diese Liste ist nicht "ohne". Ja, ich finde darin auch den Kaliumverlust, den man auch bei anderen Salzen bekommt und der so gefährlich sein kann...

In anderen Fundstellen wird davor gewarnt, wenn man keine gesunden Nieren hat.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht