Dauerschwindel seit 2000

07.08.08 21:00 #1
Neues Thema erstellen
Dauerschwindel seit 2000

christin56 ist offline
Beiträge: 13
Seit: 18.02.09
ach ja hab grad das von dem Kiefergelenk gelesen.
Ich stimme dir da absolut zu. Das dumme ist nur, der Orthopäde an sich und glaub mir, ich kann davon ein Lied singen, der untersucht nur 1 Körperteil ,das akut schmerzt, haut dir vielleicht eine Spritze rein und das wars dann. die meisten Ärzte erkennen die Zusammenhänge nicht.
ich habe schon seit meiner Kindheit kaputte Füsse, was sich wiederum aufs Kiefergelenk ausgewirkt hat, auf die Hüften.
Dann hab ich bedingt durch eine Rückenschädigung noch eine Lähmung im Bein dazubekommen, weshalb ich nicht mehr in der Lage bin, zu laufen, kann nur noch 10 meter und das im Schleichertempo. Seither habe ich chronische Schmerzen.
Mein HW ist durch einen Autounfall kaputt und alles hat sich wiederum verschlimmert.
Einer meiner Zahnärzte hat das Problem erkannt...ich bräuchte eine Ganzheitstherapie, von Einlagen angefangen bis oben hin einen Kieferorthopäden. Leider ist das Problem viel zu spät erkannt worden, und dazu kommt :ich bin in Rente, habe praktisch kaum Geld zum überleben und schon gar nicht für die Ärzte.
Mein Kiefergelenk ist mittlerweile total versteift, ich kann kaum noch essen, seitlich bewegen geht gar nicht mehr, meinen Kopf kann ich auch nicht drehen, in keine Richtung.
Wie gesagt eine Wechselwirkung...ein Teufelskreis wo man nicht mehr rauskommt, dazu das Rheuma eben.
Bei mir kann man wohl nichts mehr machen, das Problem hätte man vor vielen Jahren anpacken müssen.
Ich habe auch schon Ärzte kennen lernen dürfen, die mich auf die Psychoschiene gestellt haben betr .Schmerzen, aber wie gesagt, das Kiefergelenk kann vieles auslösen, wiederum auch der Fuss, es schiebt sich nach oben, von oben schiebt sichs nach unten.

Und der Schwindel hängt sicherlich auch damit zusammen, keine Frage, ist ja logisch. wenn alles versteift ist, wo soll da was durchbluten..geht ja kaum.
ich selber mache viel mit Wärme, d as tut mir sehr gut und nehme pflanzliche Medikamente bzw. Homoöpatisches, wobei ich da selber rumdocktere, zum HP hab ich leider kein Geld.

naja das zu mir.
Schade dass die Ärzte heutzutage den Menschen nicht insgesamt ansehen, es wird nur schnell schnell gemacht, keine Zeit für nichts
und wenn man den Zusammenhang nicht sieht oder sehen will, dann ist es die Psyche und man kriegt gleich ein Medi aufgedrückt.
Mir hat man auch schon mal so Amitritrilyn oder wie das heisst empfohlen...
Ne so ein Zeugs nehm ich nicht ,das ändert ja nicht das Problem, das würde mich nur in einen Trancezustand versetzen, NW ohne Ende, dann biste noch mehr kaputt wie vorher. Ne DAnkeschön

ja so ists heutzutage, man wird nicht ernst genommen oder nicht richtig behandelt.

wünsche trotzdem mal alles gute
lg christin

Dauerschwindel seit 2000
Biene67
Hallo, Christin!

Danke für deine Schilderung-
Ohje, das hört sich ja noch weitaus schlimmer an wie bei mir, das tut mir sehr leid!
Ich hab ja "nur" den Schwindel und den Kieferdruck/Knirschen, wo ich mir mit dem Bionator/der Schiene jetzt echt Besserung erhoffe demnächst.

An Gifte in der Wohnung glaub ich nicht, habe mich inzwischen soviel belesen,
dass mir klar ist, dass ich dann einen Dauerschwindel (permanente Schwummrigkeit) hätte und nicht ausschließlich nur bei Kopfbewegung.

Das mit dem knappen Geld kann ich gut verstehen!
Ich hatte grad 3 Wochen Anfang Januar eine neue Arbeit in Teilzeit und bekam diesen Mist- ganz "toll", NOCH hab ich die Kündigung nicht, aber werd sie bestimmt bekommen, bin ja in der Probezeit.
Bin nun schon 6 Wochen krank, jetzt übernimmt die Kasse.
Schöne Sch....

Dauerschwindel seit 2000
Biene67
@Amparo:
Ja, das ist voll einleuchtend und interessant, was der Dr. Dapprich da sagt, ganz logisch nachzuvollziehen.

Ich hab schon bei der GZM geschaut, ob es da CMD-Spezis in meiner Nähe gibt- mir wurde einer 60 km von mir entfernt ausgespuckt-
ich muss mir dessen Seite nochmal genau anschauen.
Alle loben ja den Bionator und ich warte jetzt in der Tat erstmal ab, denke ich- ob ich wie soviele Besserung erfahre dadurch-
die Kiefergelenke werden ja sehr trainiert beim Sprechen/Schlucken/Reden mit dem Teil und früher oder später entlastet.

Meinen Chiropraktoker werde ich nächsten Freitag auch nochmal schwarz auf weiß mit diesem CMD-Wissen konfrontieren-
bin sehr gespannt, was er dazu sagt!
Du weißt da ja ganz gut Bescheid, Amparo:
meinst du, ein Röntgenbild des Kiefers müsste auch mal gemacht werden?
Bis jetzt wurde ja nur die HWS geröntgt.

Dauerschwindel seit 2000

christin56 ist offline
Beiträge: 13
Seit: 18.02.09
hallöchen Biene
was bitte ist ein Bionator?
also ich habe eine harte Schiene und die ist auch nicht mehr die neueste....man muss ja dazuzahlen....aber von was ?

Manchmal hab ich auch das Gefühl, mit dem Teil ists schlimmer geworden, tue ich es nicht rein, verkrampf ich dermaßen, dass meine alten Brücken ächzen, die Zahnhälse schmerzen.
Also ich knirsche weniger, ich krampfe in der Nacht ,was auch durch meine Krankheit bedingt ist....sozusagen eine Krampfhenne...hoho.
naja trotz allem Schmerzen muss man doch auch mal ein Scherzchen machen .

Ja Biene ich hab immer Schmerzen, Nackenschmerzen, beim Reden, insbes. wenn ich telefoniere und das länger, dann hab ich einen Schwindelanfall und Schmerzen wie Hund.

ist alles eklig. wie gesagt durch die Gehbehinderung hats sichs nach oben gezogen, andererseits wiederum von oben nach unten. Was nun zuerst da war? 'Wie bei der Henne und beim Ei? Man weiss es nicht. Ich gehe mittlerweile auch zu keinem Arzt mehr, zuviel Energieverschwendung, Geld hab ich eh keines, man sitzt nur rum, kriegt dumme Antworten, vielleicht ists auch nur psychisch..weil die Ärzte keine Lust haben dich ganzheitlich zu betrachten...grad in der Früh gehts mir total besch.
wie gesagt die Schmerzen sind dann im ganzen Körper, mein Kiefer ist dermaßen steif, ich krieg den Mund kaum noch auf.
Ich kann seit Jahren nur weich essen ,die letzte Zeit ists schlimm geworden. Jetzt war ja FAsching, da isst man gerne mal einen Krapfen. Nun wäre der superweich .aber ob mans glaubt oder nicht: ich krieg den Mund nicht auf, um herzhaft da reinzubeissen, muss also das Teil mit dem Messer kleinschneiden. die leckere Marmelade läuft derweil auf den Teller, anstatt in den Mund.....
ja so gehts einem, wenn man nicht rechtzeitig eine Behandlung bekommen hat.
vor einigen Jahren war ich mal bei einer Kieferorthopädin, bekam eine Spezialschiene, sollte aber dann die langwierige Behandlung zum grossen Teil selber bezahlen. Da ich wie gesagt eine kleine Erwerbungsfähigkeitsrente habe, musste ich die Behandlung dann abbrechen. Die Ärztin meinte eh, das Kiefergelenk wäre ziemlich geschädigt, man könne nur noch die Schmerzen durch die Behandlung reduzieren.naja mein Zahnarzt gibt sich viel Mühe, keine Frage, aber ein Kieferspezialist wäre natürlich besser.

so muss ich eben damit leben, dass ich meinen Mund nicht mehr aufbringe (hat auch den Vorteil, dass "FRau" nicht jeden vollquatscht)

bis dann
lg christin

Dauerschwindel seit 2000

Amparo ist offline
Beiträge: 225
Seit: 29.12.08
Hallo Biene,

es gibt unter Zahnmedizin, CMD, Seite 6, vom 14.9.2008 einen Eintrag von Martinus mit einem Link "Veröffentlichungen" wo ganz viele Informationen über CMD zu lesen sind.
Bei der ICCMO kann man sich auch sehr gut informieren und es gibt auch eine Mitgliederliste.

Leider ist eine CMD-Behandlung immer noch nicht im Leistungskatalog der GKV enthalten.

Ob man auf einem normalen Röntgenbild eine evtl. Kieferfehlstellung erkennen kann, bezweifle ich, dazu braucht man meines Wissens ein Fernröntgenbild.

Die muskuläre Situation läßt sich auf einem Röntgenbild nicht erkennen und dies betrifft auch die HWS. Der gestörte Biss geht ganz viel über die Muskulatur und die kann man auf einem Röntgenbild nicht erfassen.

Liebe Grüße Amparo

Dauerschwindel seit 2000

Amparo ist offline
Beiträge: 225
Seit: 29.12.08
Hallo Christin,

wenigsten hast Du Deinen Humor nicht verloren. Wenn ich Deine Geschichte lese, werde ich ganz traurig, da wird doch unsere 2 und 3 Klassenmedízin wieder ganz deutlich.

Bei Dr. Risse kann man folgendes nachlesen.

Der Krankheitsverlauf der CMD beginnt in der regel intervallartig mit Adaptions- und Kompensations- mustern, kann dann akuter und komplexer werden. Das ausgeprägte Stadium führt dann häufig zu Psychosen und Depressionen und endet nicht selten mit dem Ausscheiden aus dem Arbeitsprozess sowie mit dem sozialen Abstieg. Neben dem Persönlichen Leid verursacht CMD somit auch enorme volkswirtschaftliche Schäden sowohl für die Sozialträger als auch für die Arbeitgeber in Milliardenbeträgen. Eine gezielte Prophylaxe und Therapie der Ursachen der CMD durch die CMD-KFO entlastet somit die öffentlichen Kassen nachhaltig.

Rechtsstreit: Kostenerstattung der CMD-KFO als Heilbehandlung durch gesetzliche Krankenkassen nach erfolgreicher Behandlung

Aktueller Fall:
Der Patient litt unter fortgeschrittener CMD wie Schwindelattacken, diversen Formen der Bewegungsunfähigkeit im Kiefer/Schulterbereich und Schmerzen, sodass der Patient hierdurch arbeitsunfähig wurde, da auch alle begleitenden Therapiemaßnahmen fehlschlugen.

Die CMD-Therapie nach Risseverfahren der Korrektur der Zahnachsen und Okklusionskurven nach Funktioneller Anatomie heilte den Patienten vollständig. Der Patient ist hierdurch wieder an seinem alten Arbeitsplatz.

Komplexe Kosteneinsparungen für Arbeitgeber (Fehlzeiten) und Sozialsysteme durch eine unsächliche Therapie machen eine Kostenerstattung durch die Gesetzlichen Krankenkassen nach dem Gebot der Wirtschaftlichkeit unumgänglich. Die Ablehnung einer effektiven CMD-Therapie würde im Umkehrschluss eine Zustimmung zu unkalkulierbaren Kosten und Schädigung des Patienten führen.

Sachverständigengutachten in aktuellen Gerichsverfahren:

"Die streitbefangene Behandlung ist inzwischen abgeschlossen und der Kläger von seinen Beschwerden befreit und wiede in das Arbeitsleben integriert. Somit kann ebenfalls festgehalten werden, dass Art und Umfang der geplanten Behandlung (der CMD-KFO) absolut geeignet sind, das Beschwerdebild (der CMD-Erkrankung) des Klägers zu lindern und zu beheben.

Die Durchführung einer kieferorthopädischen Behandlung nach Behandlungsplan Dr. Risse ist nach Abwägung der Kosten, Aufwand und Nutzen der Vorzug zu geben, auch wenn keine Ausnahmeindikation lauf Richtlinienindex der Kieferorthopädischen Indikationsgruppen, KIG, erfüllt ist."

Mit dem Gerichtsverfahren SG Duisburg, S9KR259/07 vom 24.01.09 muss eine Gesetzliche Krankenkasse die Kosten der CMD-Behandlung mit der CMD-KFO nach Risse in vollem Umfang dem Patienten erstatten: Begründung:

1. auf Grund des Wirtschaftlichkeitsgebotes durch das Sozialgesetzbuch, SGBV

2. die CMD-KFO therapierte im konkreten Fall gezielt verschiedene medizinische Krankheitsbilder wie:
Schmerzen des Kopf-Schulterbereichs, Schwindelattacken, diverse Formen der Bewegungseinschränkungen

Liebe Grüße Amparo

Dauerschwindel seit 2000

Soleus ist offline
Beiträge: 316
Seit: 23.02.09
Hallo Al,

deine Symptome Schwindel und Mißempfindungen in den Extremitäten deuten auf eine Deformation deiner gesamten Wirbelsäule. Eine Dornbehandlung bringt deine Körperstatik auf sanfte Art wieder ins Gleichgewicht und die Symptome reduzieren sich dadurch erheblich. Hier findest du einen Dorntherapeuten in deiner Nähe: Dornfinder Regelmäßig durchgeführte Selbsthilfeübungen unterstützen zusätzlich den weiteren Heilungsprozeß. Hier gibt es dazu die Anleitung: dornmethode.com - Selbsthilfe-Übungen 5148753

Gruß
Soleus

Dauerschwindel seit 2000
Biene67
Zitat von christin56 Beitrag anzeigen
hallöchen Biene
was bitte ist ein Bionator?
also ich habe eine harte Schiene und die ist auch nicht mehr die neueste....man muss ja dazuzahlen....aber von was ?
Christin, ein Bionator ist folgendes : (großer Unterschied zur festen Knirscher-Schiene, die ja oft die Beschwerden nur verschlimmert)

Beim Bionator handelt es sich um ein funktionskieferorthopädisches Gerät. Dieses Gerät ist herausnehmbar, liegt locker im Mund
und wirkt auf beide Kiefer gleichzeitig.
Ein ungünstiger und verspannt wirkender Zusammenbiss wird sichtbar gebessert werden (habe die Vorher-Nachher- Bilder von einst
"fehlbissigen" Kiefern gesehen, sehr eindrucksvoll!) .
Das Gerät korrigiert sowohl Zahn- als auch Kieferstellungen.
Besonders bei einer Vielzahl von Wirbelsäulenproblemen kann mit diesem Gerät hervorragend geholfen werden.
Der Bionator formt bei jedem Schlucken und Sprechen mit der vom Patienten selbst aufgewandten Kraft Kiefer- und Zahnstellungen
auf natürlichem Weg.
Dabei gestaltet er gleichzeitig die Gesichtspartie auf sanfte Art und Weise. Durch die Überführung der Kiefer in eine richtige Position
kann sich die Wirbelsäule aufrichten.
Dadurch wird eine bessere Haltung, Atmung und Belüftung der Nebenhöhlen und die korrekte Mundraumentwicklung gefördert.
Somit wird der Bionator die Kopfhaltung verbessern, die Nasenatmung fördern, das Schlucken trainieren, den Stoffwechsel aktivieren,
Muskulatur lockern, Schwindel reduzieren und das Skelettsystem aufbauen.
Insbesondere auch bei Schmerzen im Bereich des Schulternackengürtels und der Wirbelsäule können häufig mit dem Bionator
deutlich Linderungen erzielt werden.

Leider muss ich dafür wahrscheinlich 500-600 Euro dazubezahlen, werde aber die Kasse solange nerven, bis die sich beteiligen.
Denn überall lese ich von den Bionator-Erfolgen- das werd ich der KK schwarz auf weiß schicken.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg bionator.jpg (10,8 KB, 6x aufgerufen)

Dauerschwindel seit 2000
Biene67
Zitat von Amparo Beitrag anzeigen
Hallo Biene,

es gibt unter Zahnmedizin, CMD, Seite 6, vom 14.9.2008 einen Eintrag von Martinus mit einem Link "Veröffentlichungen" wo ganz viele Informationen über CMD zu lesen sind.
Bei der ICCMO kann man sich auch sehr gut informieren und es gibt auch eine Mitgliederliste.
Leider ist eine CMD-Behandlung immer noch nicht im Leistungskatalog der GKV enthalten.

Ob man auf einem normalen Röntgenbild eine evtl. Kieferfehlstellung erkennen kann, bezweifle ich, dazu braucht man meines Wissens ein Fernröntgenbild.
Die muskuläre Situation läßt sich auf einem Röntgenbild nicht erkennen und dies betrifft auch die HWS. Der gestörte Biss geht ganz viel über die Muskulatur und die kann man auf einem Röntgenbild nicht erfassen.

Liebe Grüße Amparo
Hallo, Amporo!

Schiete, dann kann ich mir das mit dem Röntgen ja sparen.
Ich wollte das so gerne machen lassen, damit ich es "schwarz auf weiß" habe, weißt du?
Auch der Kasse gegenüber, wegen den langen Krankschreibungen.
Den Link "Veröffentlichungen" werde ich mir auf jeden Fall nochmal anschauen, danke.
Ich kann mir das aber absolut nicht mehr leisten, das alles auch noch selbst zu bezahlen beim CMD-Spezi, keine Chance.
da aber selbst diese Spezis ja sowieso meist als erstes Sachen wie den Bionator empfehlen, hab ich das wenigstens schon mal in Angriff genommen.

Dauerschwindel seit 2000

Amparo ist offline
Beiträge: 225
Seit: 29.12.08
Hallo Biene,

ich wollte Dich nicht von einer Bionator-Behandlung abbringen, da ich auch keine Erfahrung damit habe. Es geht nur darum, möglichst viele Informationen zu erhalten, damit man keine wertvolle Zeit verliert. Dr. Risse setzt sich verstärkt für GKV-Patienten ein, die CMD-Behandlung in den Leistungskatalog aufzunehmen. Viele unnötige Behandlungen könnte man den Patienten ersparen, wenn diese Zusammenhänge besser interdisziplinär abgedeckt wären. Es entstehen so viele unnötige Kosten, da oft nur eine reine Symtombehandlung stattfindet. Außerdem ist nicht jeder selbsternannte CMD-Spezialist auch geeignet dieses Krankheitsbild zu behandeln. Auch dort findet man sehr gewinnorientierte ZA die in der Behandlung von CMD nur eine neue Einnahmequelle sehen.

Ich wünsche Dir ganz doll, dass Dein Schwindel endlich verschwindet, egal ob Bionator oder CMD-Behandlung

Liebe Grüße Amparo


Optionen Suchen


Themenübersicht