Dauerschwindel seit 2000

07.08.08 21:00 #1
Neues Thema erstellen
Dauerschwindel seit 2000

laladgf67 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 07.08.08
Hallo Zusammen,

wollte mal wieder einen Status zu meinem Schwindel abgeben.
Ich war vor einigen Wochen bei Dr. Wühr. Er ist Spezialist zum Thema Verspannungen / Schmerzen durch den Kiefer (CMD).
Ich trage seit ca. 2 Monaten bei Nacht eine Aufbiss-Schiene. Diese soll verhindern, das durch z.B. Knirschen die Muskulatur verspannt. Der Herr Doktor war sich sicher und ICH AUCH, dass das die Lösung des Problems sein kann. Nun ja, was soll ich sagen - die Schiene hat mich ca. 300€ gekostet - sonst ist nix passiert - absolut gar nix! Nicht die Kleinste Veränderung/Verbesserung

So, wieder ein Ansatz, der nichts gebracht hat - schön langsam gehen mir die Ideen aus!!

Werd mich demnächst in Bad Kötzting mal vorstellen. Das ist eine Klinik, die TCM macht. Dort sind deutsche und chinesische Ärzte tätig.

Hat schon jemand Erfahrung mit dieser Klinik gemacht. Also ich hab schon so nen chinesischen Tee aus Pilzen etc. getrunken, auch Akupunktur wurde gemacht - alles sinnlos bis dato - deshalb erwarte ich mir nicht soviel von der chinesischen Medizin

Grüße und ein schönes Wochenende

Alois

P.S. die letzten Tage gehts mir wieder mal besonders schlecht - alles im Nacken und Schulterbereich total verspannt und deshalb ist der Schwindel auch wieder besonders stark- frag mich bloß wieso?

Dauerschwindel seit 2000

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Eine kurze Anmerkung zum Thema CMD:
95% aller Zahnärzte arbeiten da mit Steinzeitmethoden. Ich frage mich, ob das nur in D so ist, auf jeden Fall erschreckend. Das Problem: Die Schiene wird meistens nur auf die Okklusion angepasst. Die Zahne passen dann zwar perfekt aufeinander, aber genau deshalb bekommt der Kiefer bzw. die Muskulatur überhaupt keinen Impuls sich zu verändern, weil ja alles passt. Das kann garnicht funktionieren.
__________________
Gruß Tobi

Dauerschwindel seit 2000

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Alois,


So, wieder ein Ansatz, der nichts gebracht hat - schön langsam gehen mir die Ideen aus!!
Und wie sieht es mit der Leber aus? Wurde die mal gründlichst untersucht?

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Dauerschwindel seit 2000

laladgf67 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 07.08.08
Hi Tobi09,

also die Schiene die ich hab, soll einfach den Druck von den Backenzähnen wegnehmen, wenn man abends knirscht. Ich hab rechts hinten eine abgeschürfte Krone, was mich dazu führte, das es eben an dem knirschen liegen könnte. Ich muss sagen, das ich der Meinung bin, das ich nicht knirsche - aber ich wollte halt diese Thema auch ausschließen können.

Ich bin zu 99,9% davon überzeugt, das mein Schwindel von der HWS kommt. Dieses Wochenende wars wieder besonders schlimm - konnte meinen Hals kaum mehr nach links drehen, da alles sehr verspannt war und auch schmerzte. Ich frag mich nur wieso??? Heut ist wieder alles wesentlich entspannter - nur wieso?? Das ist schon alles sehr seltasam

Ich glaub ich werd demnächst nochmals die Atlasprofilax machen lassen. Vielleicht hat der sog. Atlasprofilax seine Arbeit nicht gut gemacht. Mals sehen......

@Margie
Die Leber!? Kann die auch zu Verspannung der Halsmuskulatur führen? Wie wird die untersucht? Kann man das beim "normalen" Hausarzt machen lassen? Werd dort eh die Tage mal ein großes Blutbild machen lassen und auch den TSH-Wert nochmals messen lassen.

Grüße und hellau

Alois

Dauerschwindel seit 2000

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo Alois,

Werd dort eh die Tage mal ein großes Blutbild machen lassen und auch den TSH-Wert nochmals messen lassen.
der TSH-Wert allein genügt nicht; zu einer kompletten Schilddrüsenuntersuchung gehören noch die Laborwerte fT3, fT4, Antikörper TPO-AK, Tg-AK und TRAK.
Auch ein Ultraschall ist notwendig.

Liebe Grüsse,
uma

Dauerschwindel seit 2000
Biene67
Hallo, Laladgf,

na, das ist ja mal selten-
ein Leidensgenosse mit Morbus meniere!
Ich habe das seit 10 Jahren und bin momentan grad wieder seit 5 Wochen mit Dauerschwindel krankgeschrieben, kann seit Wochen das Haus nicht verlassen , sobald ich den Kopf bewege, ist alles vorbei, alles dreht sich und verschwimmt-
mein Gleichgewichtssinn hat sich komplett verabschiedet, wie in der Uni festgestellt wurde.
Ich habe inzwischen das 4. Paukenröhrchen im linken, kranken Ohr (OP war grad am 22.1., das stößt sich ja nach einem Jahr immer wieder ab)-
und warte jetzt, wann es ENDLICH mal besser wird.

Eigentlich habe ich normalerweise immer diese typischen Drehschwindelattacken (8 Stunden komplett Achterbahn fahren, nur im Bett liegen/festklammern können mit Erbrechen und dann ca. 20 Stunden Ruhe, dann wieder 8 Stunden durchweg Drehschwindel und immer so weiter, bis zu 5 Wochen lang) -
doch jetzt habe ich erstmalig Dauerschwindel seit 5 Wochen und es wird kaum besser, die Uniklinik Lübeck kann mir nicht helfen-
habe nur das Betahistin erhöhen sollen und Picrotoxin-Zäpfchen verschrieben bekommen.
Im speziellen Morbus-meniere-Forum (das mir sehr hilft, auch bezüglich eventueller OP-Vorhaben) sagte man mir, dass der Schwindel sich tatsächlich verändern kann-
von "nur" Drehschwindelattacken auf Dauerschwindel.
In der HWS hab ich leichte Blockaden, die aber nie ausschlaggebend sein sollen bei mir (KG und "Schädelknochen-Therapie" bekomme ich trotzdem auch wieder zur Zeit, um die Zusammenhänge zwischen Ohr und Wirbeln zu lockern/besser zu durchbluten) .

So, nun muss ich erstmal Schluß machen, das strengt leider im Moment sehr an zu schreiben, verschwimmt ja immer mal alles zwischendurch.
Liebe Grüße erstmal!

Dauerschwindel seit 2000

Markus83 ist offline
Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
Hallo Biene,

hast du es schonmal mit Ginkgo hochdosiert probiert? Ansonsten würde ich vielleicht mal bei Müller-Kortkamp vorbeischauen, ob dein Schwindel vielleicht nicht doch etwas mit der HWS zu tun hat. Der Mann hats drauf und danach weißt du was Sache ist.

Dauerschwindel seit 2000
Biene67
Hallo, Markus!

Lieben Dank für deine Tipps!
Ich habe schon ALLES die letzten 10 Jahre versucht, was die Durchblutung auch nur annähernd anregt, auch Gingko kurzzeitig.
Ein reines Durchblutungs-Problem scheint es bei mir nicht zu sein.

Hm, Müller-Kortkamp ist mir kein Begriff, werd ich nochmal googeln müssen.
Ja, ich bekomme extra schon craniosacrale Therapie (oder wie das auch immer geschrieben wird ), um doch was gleichzeitig an der HWS zu machen.
Ich hatte auch kurzzeitig 2mal was "eingeklemmt" in der Schulter, da ist meine Therapeutin ja schon immer am bearbeiten.

Die Professoren und der Chiropraktiker sind ja einstimmig der Meinung, da definitiv durch zahlreiche Tests erwiesen ist, dass der Druck im Innenohr nicht stimmt, das Gleichgewichtsorgan ausgefallen ist, ich links nur noch die Hälfte höre usw.., dass es sehr sehr unwahrscheinlich ist, dass es von der HWS kommt.

Geändert von Biene67 (25.02.09 um 00:59 Uhr)

Dauerschwindel seit 2000

Puistola ist offline
Beiträge: 933
Seit: 06.08.08
Zitat von laladgf67 Beitrag anzeigen
So, wieder ein Ansatz, der nichts gebracht hat - schön langsam gehen mir die Ideen aus!!

Dort sind deutsche und chinesische Ärzte tätig. ... - alles sinnlos bis dato - deshalb erwarte ich mir nicht soviel von der chinesischen Medizin

... - frag mich bloß wieso?
Hallo Alois

Nun misch ich mich auch wieder mal ein, vorsicht, es wird etwas drastisch, Weiterlesen muss niemand:

Alles war sinnlos bis dato. Du fragst Dich wieso.
Weil Du Dir von Anbeginn "nicht soviel erwartest" von der jeweiligen Therapie.

Damit hast Du wohl jeweils recht, da entwickelt man ein recht präzises Gefühl nach einigen hoffnungsfrohen, gescheiterten Anläufen. Nun brauchst Du nur noch den zweiten Schritt zu tun und Dich von diesem Therapie-Leistungs- und Erfolgsdenken verabschieden: Sag die Rabarber-Therapie oder was immer ab, spar Dir die €€€. Den Dauerschwindel hast danach genau gleich, aber kein Geld mehr, wenn Du dann mal von einem Therapievorschlag überzeugt bist.

Mein Vorschlag: Raus an die saubere Luft (nicht so feinstaub- und chemikalienverseuchtes Gas, das in unseren Städten wabert), barfuss (wenn möglich) und nackt spazieren gehen, wandern gehen, allein, ungehindert nur Dich selbst erleben. Naja, auch danach wirst Du nach Schwindel haben, aber Kopf und Körper werden einiges leichter sein.

Mir geht es gegenwärtig beschissen, aber die gute Luft und sonst nix als ein Lächeln bringen mich jedesmal hoch. Wenigstens vorübergehend.

Guck hier, so geht Freiheit:
Nachlese: Frischauf zum frohen Blütteln - Der Schweizerische Beobachter online
Der "Mann im Bild" hatte da oben keinen Tinnitus ...

Einige schwindelarme Minuten wünscht Dir von Herzen
Puistola

Dauerschwindel seit 2000

Markus83 ist offline
Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
@Biene: Die Diagnostik welche Müller-Kortkamp bietet bekommst du an keiner Uni..im Wesentlichen geht das sogar auf Kasse bei ihm (nur 40€ für ein spezielles EEG und ausführlicher Befundbericht 75€) . Ich denke dass er dir helfen könnte. Vergiß doch deine Professoren du siehst ja dass sie nicht helfen können.

Wegen dem Ginkgo nochmal: Es kommt drauf an welches Produkt und welche Menge du genommen hast (mindestens 120mg/d). Außerdem ist bei Tinnitus und Schwindel die Therapiedauer mindestens 3 Monate bis man etwas sagen kann.

HNO-Gemeinschaftspraxis Mller-Kortkamp & Paries, Soltau


Optionen Suchen


Themenübersicht