Schwindel, der nicht aufhören will

03.08.08 11:32 #1
Neues Thema erstellen
Schwindel, der nicht aufhören will

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Hallo paracelsus,

mich würde mal interesseiren, wie genau bzw. mit welcher Methode die Atlaskorrektur und Beckenbegradigung bei Euch stattfindet. Dies wird wohl das sein, was, wenn überhaupt, den Erfolg bringt. Alles andere könnte man sich wahrscheinlich schenken.

@GuidoHaas

Dieses ist vielleicht auch die Ursache Deines Schwindels. Übrigens ist es nichtssagend, wenn irgend ein Wald- und Wiesen-Orthopäde irgendwas ausschließt, das bedeutet garnichts.
Und bez. "Gutartigem Lagerungsschwindel", da bekomme ich die Krätze wenn ich sowas höre, sorry, aber sowas gibt es meiner Ansicht nach nicht, das ist höchstens eine Ausrede der Ärzte um Dich abzuwimmeln.

Gruß
Tobi

Schwindel, der nicht aufhören will

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Tobi,

Und bez. "Gutartigem Lagerungsschwindel", da bekomme ich die Krätze wenn ich sowas höre, sorry, aber sowas gibt es meiner Ansicht nach nicht, das ist höchstens eine Ausrede der Ärzte um Dich abzuwimmeln.
Leider muss ich Dir widersprechen - den gutartigen Lagerungsschwindel gibt es sehr wohl. Er wird vom Gleichgewichtszentrum im Ohr ausgelöst:
Hierbei lösen sich aus dem Gleichgewichtsorgan, das auf beiden Seiten in Verbindung mit dem Ohr arbeitet, kleine Kristalle in den Bogengängen sowie in den anderen Formationen, die uns ermöglichen, Vorwärtsbewegungen, Hoch-, Tief- und Seitwärtsbewegungen zu erkennen sowie Drehbewegungen wahrzunehmen. Diese Kristalle liegen normalerweise fest in einer gallertartigen Masse und können sich nicht lösen. Tritt jedoch durch Infektionen, Flüssigkeitsverlust oder entzündungsbedingte Ödeme eine Veränderung dieser Gallertmasse auf, kann es passieren, dass diese kleinen Steine, Kristalle oder medizinisch „Otolithen“ genannt, sich lösen und im Gleichgewichtsorgan schwimmen und durch eine Bewegung zu einer Stelle gelangen, wo sie nicht hingehören. Dann kommt es zu einer kurzzeitigen Schwindelattacke.
Aus dem Gleichgewicht

Bei den ärztlichen Untersuchungen, die beim HNO-Arzt, beim Neurologen und beim Internisten gemacht wurden, wurde ich nicht abgewimmelt, und um eine Ausrede handelte es sich auch nicht - es wurde eindeutig festgestellt, dass es sich um diesen Otolithenschwindel (Lagerungsschwindel) handelt.

Also: Nicht jeder Schwindel kommt vom Bewegungsapparat - oft entsteht er im Gleichgewichtszentrum des Ohres.

Liebe Grüsse,
uma

Schwindel, der nicht aufhören will

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Hallo uma,

Zitat von uma Beitrag anzeigen
Also: Nicht jeder Schwindel kommt vom Bewegungsapparat - oft entsteht er im Gleichgewichtszentrum des Ohres.
Das habe ich auch nicht behauptet, besonders in Guido's Fall habe ich mich ja vergleichsweise vorsichtig ausgedrückt ("vielleicht").

Bei den ärztlichen Untersuchungen, die beim HNO-Arzt, beim Neurologen und beim Internisten gemacht wurden, wurde ich nicht abgewimmelt, und um eine Ausrede handelte es sich auch nicht - es wurde eindeutig festgestellt, dass es sich um diesen Otolithenschwindel (Lagerungsschwindel) handelt.
Da würde mich jetzt interessieren: durch welche Untersuchung wurde das genau festgestellt? Wurden diese abgelösten Kristalle mit einem bildgebenden Verfahren nachgewiesen? Alles andere wäre nämlich reine Spekulation und somit doch eine Ausrede.

Gruß
Tobi

Schwindel, der nicht aufhören will

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Tobi,

Du hast Dich in der Tat sehr allgemein ausgedrückt - insofern musste ich davon ausgehen, dass Du das auch so meinst.

Was die Diagnose betrifft - dieses Zitat gibt Auskunft:
Gleichzeitig mit dem Lagerungsschwindel treten sehr charakteristische Augenbewegungen auf, die dem Arzt die Diagnosestellung erlauben. Er muß den Patienten allerdings hierzu während einer Schwindelattacke untersuchen. Hierzu wird er bestimmte Lagerungsmanöver durchführen, um Attacken auszulösen. Tritt der Schwindel nur oder verstärkt in Linksseitenlage auf, so ist in der Regel der linke Bogengang betroffen. Bei verstärktem Auftreten in Rechtsseitenlage ist im allg. der rechte Bogengang betroffen. Der behandelnde Arzt wird die Seitenzuordnung vornehmen. Läßt sich keine Attacke auslösen, muß die Diagnose aufgrund der Angaben des Patienten erfolgen. Sehr charakteristisch für PPLS ist das Auftreten des Schwindels im Liegen beim Drehen von einer Seite auf die andere. Dies schließt z. B. alle kreislaufbedingten Schwindelformen aus.
Paroxysmaler Lagerungsschwindel: Patienteninformationen

Liebe Grüsse,
uma

Schwindel, der nicht aufhören will

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Kann ja sein ,dass es diese Erscheinung in einigen Fällen gibt. Aber leider werden die wenigsten so genau untersucht wie Du. Die meisten werden auf Verdacht mit so einer Diagnose abgespeist. Und solange diese Kristalle nicht direkt nachgewiesen werden, ist und bleibt das (auch in Deinem Fall) eine Spekulationsdiagnose. Genausogut könnte der Schwindel bei der von Dir zitierten Diagnosemethode auch durch einen HWS Schaden verursacht werden durch Nerven- und Gefäßreizungen und der damit einhergehenden Minderdurchblutung des Ohrs. Es sind halt den wenigsten Ärzten diese Zusammenhänge bekannt, genau wie z.B. Gesichtsfeldausfälle bei HWS Rotation.


Optionen Suchen


Themenübersicht