Leberflecken

02.08.08 19:48 #1
Neues Thema erstellen

Markus83 ist offline
Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
Vielleicht weiß jemand einen Tipp:

Seit einigen Wochen bekomme ich massenhaft solcher Leber- und Pigmentflecken oder wie man es auch nennt. Dabei kommen fast täglich neue hinzu. Viele sind tiefschwarz und einige auch größer 5mm. Hinzu kommt dass ich seit dieser Zeit total erschöpft und ausgebrannt bin. Auch nach 12-stündigem Schlaf komme ich fast nicht aus dem Bett, habe extreme Muskelerschöpfung. Vielleicht hängt das auch mit den Flecken irgendwie zusammen. Welche Ursache könnte das denn haben?
Ich werde zwar zum Hautarzt gehen, aber erwarte gar nichts. Er wird wohl einige rausschneiden wollen (wollte er schon vor längerem), aber ich denke nicht dass er eine Antwort weiß warum ich plötzlich soviele davon bekomme. Die Erschöpfung zeigt mir das irgendwas nicht stimmt.

Leberflecken

Soulvampire ist offline
Beiträge: 8
Seit: 02.08.08
Markus 83,
Hast du schon mal deine Schilddrüse untersuchen lassen?
Klingt für mich nach einer Unterfunktion, da kann man schlafen soviel man will und ist nie fit. Ich habe wegen Hashimoto im Laufe der Zeit immer mehr Leberflecken entwickelt.
Gehst du viel in die Sonne?

Das ist mir jetzt eingefallen wollte dir keine Angst machen, nur ich bin seit vielen jahren unbehandelt geblieben weil kein Arzt auf die Idee kommt bei einem jungen Menschen die Schilddrüse zu checken!

LG
Soulvampire

Leberflecken

Markus83 ist offline
Themenstarter Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
Dass eine SD-UF Leberflecken macht ist sehr interessant. Sonne ist ausgeschlossen. Ich vermute bei mir eine SD-Störung durch Nitrostress und nehme seit einer Woche Thyroxin 25ug, d.h. die niedrigste dosierung. eine leichte (minimale) besserung ist eingetreten, das würde ja für die SD sprechen

Leberflecken

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
Hallo Markus!

Leberflecken haben in der Tat mit der Leber zu tun.
also mal wieder das Thema der Schlacken im Gewebe,
bekommt man auch durch Einnahme von Medikamenten,
da die Leber diese ja zusätzlich abbauen muß.

als Selbsthilfe wären das Trinken von Mariendisteltee und
eine möglichst basenlastige Ernährung und vllt. auch Basenbäder denkbar.
dementsprechend Säurebildner (Fleisch, Wurst, Brot) reduzieren.
gibt natürlich weitere Möglichkeiten, aber dazu würde es dann doch einen HP brauchen.

LG
Gina

Leberflecken

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Zitat von Markus83 Beitrag anzeigen
Ich vermute bei mir eine SD-Störung durch Nitrostress und nehme seit einer Woche Thyroxin 25ug, d.h. die niedrigste dosierung. eine leichte (minimale) besserung ist eingetreten, das würde ja für die SD sprechen
Hast Du vorher keine SD-Werte machen lassen?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Leberflecken
Binnie
Hallo Markus,

bekommst Du auch Selen ? Denn soweit ich das verstanden hab, kann der Körper mit dem Thyroxin nur was anfangen, soweit auch ausreichend Selen vorhanden ist. Ich zitiere dazu mal Dr. M.:

Umwandlung von T4 (Tyroxin für die Schilddrüse) nach T3. T4 muss nach T3 umgewandelt werden. Schwermetalle behindern Enzym, welches T4 nach T3 umwandelt. Daher bringt es nichts Tyroxin zu geben. Selenmangel häufig Ursache für Schilddrüsenunterfunktion.

Hormone müssen auch von der Leber abgebaut werden und belasten sie zusätzlich. Genau wie Medikamente. Vielleicht daher auch zusätzlich Deine Müdigkeit und die Leberflecken...

Leberflecken

Markus83 ist offline
Themenstarter Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
Leberflecken haben in der Tat mit der Leber zu tun.
also mal wieder das Thema der Schlacken im Gewebe,
bekommt man auch durch Einnahme von Medikamenten,
da die Leber diese ja zusätzlich abbauen muß.
Ich nehme keine Medikamente und nehme schon relativ hochdosiert Silymarin. Falls es wirklich die Leber sein sollte ist doch wichtig wieso diese nicht richtig funktioniert. Das GPT war ja leicht erhöht, aber das stört einen Arzt nicht. Man muss warten bis die Leberwerte richtig oben sind damit mal näher untersucht wird.

Hast Du vorher keine SD-Werte machen lassen?
Die SD wurde letztes Jahr gründlich gecheckt und war zu diesem Zeitpunkt ok. Ich habe durch Nitrostress sehr viel nitrosiertes Thyroxin im Körper (kann man messen). Nitrosiertes Thyroxin ist für den Körper nicht mehr zu gebrauchen. Deshalb gehe ich von einer UF aus und habe mal auf Verdacht mit 25ug gestartet.

Hormone müssen auch von der Leber abgebaut werden und belasten sie zusätzlich. Genau wie Medikamente. Vielleicht daher auch zusätzlich Deine Müdigkeit und die Leberflecken...
Die Müdigkeit und die Flecken waren ja schon vorher da. Die Hormoneinnahme habe ich testweise mal begonnen. Ich denke dass die Müdigkeit von der SD oder der Leber kommen muss.
Zudem ist mein Pyruvat stark erhöht, das würde evtl. auch die Müdigkeit erklären. Die Einschleusung von Pyruvat in den Citratzyklus wird durch Stickstoffmonoxid blockiert. Und zuletzt habe ich noch den Gedanken ob es nicht doch noch was ernsteres sein könnte.

Leberflecken

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
Hallo Markus

in der heutigen Zeit ist es kaum verwunderlich, wenn die Leber Unterstützung braucht.
das stellt einen nicht gleich (wie in früheren Zeiten noch) in die Alkoholiker-Ecke.
vielleicht tun sich aber deshalb nicht wenige Leute so schwer damit,
zu realisieren, daß ihre Leber etwas einen weg hat.

wenn ein Leberwert bereits erhöht ist, liegt schon länger eine Störung vor. die beginnt nämlich schon, bevor man das an den Werten sieht, denn die Leber ist ja sehr genügsam, nur eben nicht für ewig. es gibt andere Methoden, mit denen man Leberstörungen bereits früher erkennen kann, aber wenn ich mich recht erinnere, hältst du von denen nicht viel (Dunkelfeldmikroskopie).

mit der Selbstmedikation würd ich´s nicht übertreiben.
dazu sind alle Vorgänge im Körper einfach zu sehr miteinander verflochten.
wenn du in die selbstregulierenden Mechanismen eingreifst, hat das immer auch Folgen, die du nicht wolltest.
liegt einfach in der Natur der Sache.

Zitat von Markus83 Beitrag anzeigen
... ob es nicht doch noch was ernsteres sein könnte.
denkst du bei "was ernsteres" an etwas bestimmtes?
hast du mal einen Kurzabriß deiner Symptome und Beschwerden?
also ich find ja Störungen der Leber bereits ernst genug.
wenn man sich vorstellt, daß sie um die 60.000 verschiedene Arbeitsschritte ausführt ....
(nein, ich kann die nicht alle aufzählen. *gg)

LG
Gina

Leberflecken

Markus83 ist offline
Themenstarter Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
Hallo Gina,

ich denke mittlerweile eher dass es an der SD liegt. Eine Störung im Thyroxinstoffwechsel kann auch Pigmentstörungen der Haut nach sich ziehen - habe ich gerade vorher gelesen.

mit der Selbstmedikation würd ich´s nicht übertreiben.
dazu sind alle Vorgänge im Körper einfach zu sehr miteinander verflochten.
wenn du in die selbstregulierenden Mechanismen eingreifst, hat das immer auch Folgen, die du nicht wolltest.
das stimmt schon. aber diese selbstregulierenden mechanismen werden auch von keinem hp oder arzt durchschaut. von daher finde ich eine selbstmedikation nicht weiter tragisch wenn man dabei auf seinen körper hört.
nebenbei habe ich ja eine hausärztin die über alles bescheid weiß.

denkst du bei "was ernsteres" an etwas bestimmtes?
hast du mal einen Kurzabriß deiner Symptome und Beschwerden?
also ich find ja Störungen der Leber bereits ernst genug.
ich habe ja nur ein minimal erhöhtes gpt von 53 (referenz <50). die anderen werte sind normal. ich glaube fast nicht dass man bei so einem wert schon massive müdigkeit usw verspürt. an sich würde ich die leber gern mal ordentlich durchchecken lassen, aber bei solchen werten wird das nicht gemacht. bei "etwas ernsterem" dachte ich evtl. an einen tumor. ich habe ja eine sehr hohe oxidative und nitrosative belastung und tumoren sind ja radikalekanonen. aber auf verdacht den ganzen körper nach irgend nem tumor zu durchsuchen wird auch keinen sinn machen.

meine symptome sind exakt dieselben wie von kuklinski in seinem buch "das hws trauma" beschrieben. ich kann die jetzt echt nicht alle aufzählen ;-)
leider habe ich erst ende november einen termin und muss bis dahin irgendwie über die runden kommen. den zustand der schweren müdigkeit und schwäche habe ich allerdings erst seit ein paar wochen. den nitrostress habe ich ja schon viele jahre wenn meine hws die ursache ist. also muss irgendwas passiert sein was den zustand jetzt so massiv verschlechtert hat. und nach diesem "etwas" suche ich gerade.
dummerweise sind mir zu dieser zeit ein paar kondensatoren explodiert welche mit einem giftigen dielektrikum gefüllt sind. die dämpfe davon habe ich zwangsläufig einatmen müssen. aber selbst wenn die beschwerden sich davon verschlechtert haben, könnte das wahrscheinlich gar nicht behandelt werden, da man da höchstens vom arzt ausgelacht wird oder gleich in die klapse kommt wenn man so einen verdacht äußert.

wobei das gpt ja gerade bei toxischen schädigungen hoch geht, steht zumindest bei wikipedia.

ich versuche die leber eben so gut wie möglich zu regenerieren, d.h. null alk, sylimarin und öfters mal ne wärmeflasche drauf. und dann halt die ganzen nems für den nitrostress.

Leberflecken

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
wieso sollte dich jemand auslachen oder in die Klapse stecken,
wenn du sagst, daß du giftige Dämpfe eingeatmet hast?


Optionen Suchen


Themenübersicht