Ich sehe keinen Weg mehr; stechende Bauchschmerzen

27.06.08 14:59 #1
Neues Thema erstellen

sunrisesunset ist offline
Beiträge: 41
Seit: 19.09.07
Hallo liebe Forenbesucher,
Ich erzähl euch meine Geschichte, da ich euren Rat brauche.

Vor 1 1/2 Jahren hatte ich das erste Mal starke stechende Bauchschmerzen in der Magengegend. Die entstanden während meinem ersten richtigen Geschlechtsverkehr. Dann ging der Schmerz auch wieder. Aber kurze Zeit danach war er wieder sporadisch da. Mein antroposophischer Arzt meine damals, dass ich übersäuert wäre. Also gab er mir Pulver zum entsäuern. Aber richtigen Erfolg habe ich nie damit gehabt. Aber da die Bauchschmerzen nicht oft waren, machte ich mir kein grossen Hehl draus.

Als ich dann mal zu einem Magen- Darmspezialisten ging entstand irgendwann der Befund nach Helio Cobacter. Also nahm ich über 1 Woche 2 verschiendene Antibiotika. Die haben mir nach einer Woche auch die Bauchschmerzen genommen. Dies aber nur für ein paar Tage. Dann war das leid wieder da. Es folgten Magen-, Dick- und Dünndarmspiegelung. Auch ein Magen MRI habe ich über mich ergeben lassen. Natürlich war ich auch noch bei einem Naturheiler, habe einen Lactose- und Glutenunverträglichkeitstest gemacht. Alles war im normalen Zustand.

Und ich gehe seit etwa 5 Monaten zu einem psychosomatischen Arzt. Der meinte, es könnte was mit meiner Sexualität im Zusammenhang haben (wie am Anfang erwähnt). Er meinte, dass ich in einem Angstzustand wäre. So wie die Tiere, die von einem Tiger entdeckt werden und danach flüchten.

Und erst kürzlich habe ich einen Allergie Pricktest gemacht. Der Befund: Allergie auf Gräser, Katzen, Haselnuss und auch etwas gegen Birke. Wegen der Allergie gegen die Birke habe ich auch mein Blut testen lassen. Denn wenn man gegen Birke allergisch ist, dann sollte man auch rohes Gemüse und rohe Früchte eher meiden. Dies gelingt mir seit etwa 4 Tagen ziemlich gut.

Was mich momentan auch stört ist, dass ich während den Bauchschmerzen (die normalerweise immer den ganzen Tag andauern und das praktisch jeden Tag) auch noch Kopfschmerzen habe. Und immer wieder habe ich auch starke Schmerzen im Anusbereich (der Arzt hat den Befund nach Pilz gemacht). Und dies speziell dann, wenn ich schwitze.

Und noch ein paar kleine Facts: Ich habe immer am Morgen Bauch- und Kopfschmerzen (denn ab und zu habe ich den Rest des Tages keine). Ich habe bis vor kurzen jeden Morgen 20 mg Cipralex genommen. Inzwischen habe ich es auf 10 mg reduziert und nehme es abends, da ich immer müde bin. Und: Ich versuche meine Ängste gegenüber Frauen abzubauen, indem ich mehrmals in der Woche mit einem Kollegen auf die Strasse oder in Bars usw. gehe und gezielt mit Frauen flirte. Ich hatte bisher nur eine ganz kurze Beziehung. Und ja: mein psychosomatischer Arzt meinte kürzlich, ich hätte einen nervösen Darm. Und noch was: Nach jedem ändern vom Medizindosen oder sonstigen gravierenden Änderungen habe ich ein paar Tage einen Placeboeffekt. Da geht es mir ein paar Tage super , also kein Kopfweh, Bauchweh und keine Müdigkeit. Aber das hält leider nicht lange. Und ja, Durchfall habe ich höchst selten, aber "Luft lassen" muss ich überdurchschnittlich viel.


So, das ist meine Zusammenfassung von meiner Schmerzgeschichte. Ich hoffe, ihr habt bis zum Schluss gelesen und könnt mir brauchbare Tips geben, wie ich weiterfahren soll. Ich freue mich auch eure Antworten.

Ich war übrigens heute bei meinem Hausarzt und der meinte, das ganze wäre eine Kopfsache und erklärt es damit, dass ich placeboähnliche Verbesserungen habe, wenn ich wieder in eine Heilmethode volle Hoffnung schöpfe.

Wie soll ich weitergehen? Akkupunktur? Neues Antidepressiva (hab momentan Cirpralex 10mg)? Soll ich auf dem alternativmedizinischen Weg etwas ausprobieren? Was halted ihr von Hypnotherapie?


Update: ich war wieder mal bei meinem Magen- Darmarzt. Der meinte, ich sollte "Paragol N" und "St. Pellegrino Magnesia" zu mir nehmen. Magnesia am morgen, Paragil am abend. Und das für 2 Monate. Nehme es jetzt seit 6 Tagen, doch mein Stuhl hat sich nicht verändert. Weiss jemand, ob das normal ist?

Ich sehe keinen Weg mehr

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo sunrisesunset,

Vor 1 1/2 Jahren hatte ich das erste Mal starke stechende Bauchschmerzen in der Magengegend. Die entstanden während meinem ersten richtigen Geschlechtsverkehr. Dann ging der Schmerz auch wieder
Ob da evtl. beim Sex irgendetwas an Deiner Wirbelsäule verrutscht ist oder Du Dir einen Muskelriß im Bauch zugezogen hast? Wäre doch möglich?
Dann würden die "Magenschmerzen" durch Ausstrahlung entstehen dann Schmerzen, die man nicht unbedingt mit der Wirbelsäule verbindet.
Für Magenschmerzen ist z.B. der Brustwirbel TH5 zuständig.

Ist denn die Wirbelsäule mit Umgebung schon einmal von einem "Kenner" angesehen worden? Damit meine ich nicht unbedingt einen Orthopäden sondern eher einen guten Osteopathen oder auch einen erfahrenen Fußreflexzonen-MasseurIn.

Gruss,
Uta

Ich sehe keinen Weg mehr

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
hallo sunricesunset,

nachdem ich deine geschichte las, dachte ich:
ich würde mal hypnose versuchen.

ich dachte nicht daran, dass sie dir das übel nehmen würde, doch ich dachte daran, dass du vielleicht in deinem "hypnotischem zustand" in den bildern, welche dir kommen sehen würdest, wo dein problem wirklich läge, oder was du als nächstes dagegen machen kannst?

ich weiss ja nicht, wie hypnose zur diagnosefindung helfen kann.
doch ich dachte einfach spontan intuitiv:
hypnose.
aber ich denke, bei einem guten hypnotiker.
also einer, der dich nicht einfach weg macht und du nicht mehr weisst, was passiert war.
sondern einer, der dir hilft, selbst ganz tief in dich hinein zu gehen.

ganz tief in sich drinnen weiss man nämlich oft, was man eigentlich hat.
man weiss es nicht immer genau, aber hinweisend.
man spürt zum beispiel, wenn es ein parasit wäre.
doch dann weiss man nicht unbedingt, welcher.

also; viel glück auf deiner weiteren wegsuche!

viele liebe grüsse von shelley

Ich sehe keinen Weg mehr

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
Und ich gehe seit etwa 5 Monaten zu einem psychosomatischen Arzt. Der meinte, es könnte was mit meiner Sexualität im Zusammenhang haben (wie am Anfang erwähnt). Er meinte, dass ich in einem Angstzustand wäre.

um mal einen hinweis darauf zu bekommen ob dies psychische ursachen hat.

wenn bei selbstbefriedigung die selben schmerzen auftreten könnte man eine psychische ursache meiner meinung nach ausschließen. dies wäre ein kräftiger hinweis auf eine
körperliche ursache.


grüße
richter

Ich sehe keinen Weg mehr

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,ohne aus der Ferne eine Diagnose stellen zu wollen,drängt sich mir doch stark die Vermutung auf,dass eine a l l e r g i s c h e Problematik hinter allem stecken könnte.Wir glauben,dass fast alle Krankheiten auf eine solche allergische Basis zurückzuführen sind ! Dass Schulmediziner nur einige wenige Allergien festgestellt haben wollen,besagt leider nicht viel. Nach meinem Dafürhalten wäre folgendes nötig :
1.)Ein Allround-Test auf Störfaktoren (Bakterien,Viren,Parasiten,Impfschäden,Umweltgifte .Strahlenbelastungen und,und,und..) Ob auch die Zähne geprüft werden müssen,richtet sich danach,ob trotz Ihres jugendlichen Alters bereits Metalle (Amalgam ??) oder Wurzelbehandlungen vorhanden sind.In jedem Fall müssen auch die Nasennebenhöhlen und Mandeln getestet werden.
2.) Ein ausführlicher Allergie-Test (Testampullen und ggf.jede Menge Proben aus Ihrem ganz persönlichen Umfeld.
3.) Alles dieses durch einen Arzt oder HP,der mit einer der biophysikalischen Methoden EAV,Bioresonanz,Vega Test oder Kinesiologie testet und dann behandelt.Nur die durch solche Test's gewonnen Erkenntnisse garantieren auch die Erkennung der auf der (übergeorneten !) feinstofflichen Ebene ablaufenden Krankheits- Prozesse.
Guten Erfolg,Nachtjäger

Ich sehe keinen Weg mehr

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Nachtjäger,

nur mal angenommen, es handle sich tatsächlich um einen Muskelriß oder etwas in der Art.
Findet dann eine solche energetische Testung heraus, daß es ein solcher ist?
Und was ist, wenn die feinstoffliche Ebene längst verlassen wurde und es sich um etwas auf der stofflichen Ebene handelt?

Gruss,
Uta

Ich sehe keinen Weg mehr

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Uta,solche Dinge wie Muskelrisse oder ähnliches können wir nicht diagnostizieren.Unsere Diagnosemöglichkeiten liegen dort,wo irgend etwas in den Körper gekommen ist,was da normalerweise nicht hingehört,also Fremderreger,chemische Stoffe,Fremd-Materialien,Strahlen.Die Zähne nehmen da eine gewisse Sonderstellung ein.
Sie fragen nach der stofflichen Ebene.Wie ich schon schrieb,ist diese der feinstofflichen sozusagen untergeordnet. A l l e Krankheiten laufen auch i m m e r auf der feinstofflichen Ebene ab,manchmal sogar nur auf dieser.Somit ist sie aber auch bei jedem stofflichen Problem immer mitbeteiligt.Das ist ja auch der Grund,warum die Schulmedizin,die diese Ebene nicht kennt, vorhandene Krankheiten oft nur unzureichend diagnostizieren kann.Für die kann nun mal nicht sein,was man nicht sehen,fühlen oder zählen kann.Als Beispiel für den Nicht-Mediziner mag das vielleicht einmal folgendes Beispiel verdeutlichen : Wir testen,nehmen wir mal an, eine Pilzbelastung.Es gibt 3 Möglichkeiten:
1.) den Pilz selber als Erreger
2.) lediglich das Gift des Pilzes (möglicherweise durch Bio-Produkte aufgenommen,die mit Fäkalien gedüngt wurden,in denen dieses Gift drin war ).
3.) es wurde nur die Information (quasi die"Erinnerung" an einen Pilz-Kontakt)
übertragen.,z.B. auch durch Dünger von Tieren,die mal mit pilz-infizierten "Kollegen" oder kontaminiertem Material in Verbindung gekommen sind.Die Belastungen auf der feinstofflichen Ebene laufen leider über von Mensch zu Mensch oder Tier zu Mensch.Impfen Sie z.B. heute einen Hund gegen Staupe,kann man bei der ganzen Familie wahrscheinlich für die nächsten Tage eine Staupe-Belastung feststellen.Gesunde scheiden die dann wieder aus,aber der alte Opa wird u.U.echt krank !
Nur im Falle 1.) kann die Schulmedizin den Erreger unter dem Mikroskop sehen und somit eine Pilzbelastung diagostizieren,die Fälle 2.) und 3.) bleiben unbemerkt,obwohl diese beiden,wie das tatsächliche Vorhandensein des Pilzes,die ganz gleichen Symptome hervorrufen und von uns auch ganz gleich therapiert werden.
Ich weiss,dass mancher sich mit der feinstofflichen Ebene schwer tut,aber das ist z.B. die Ebene ,auf der von allen Lebewesen Informationen ausgesandt werden,die zum Ko-Existieren auf dieser Welt notwendig sind.Wenn ich z.B.einem mir fremden Menschen begegne,habe ich s o f o r t einen Eindruck Ob richtig oder falsch,spielt dabei keine Rolle.Da kommt die Ausstrahlung auf der feinstofflichen Ebene rüber,nicht sichtbar,aber wirksam. !.
Ich hoffe,es ist mir gelungen,das etwas deutlich zu machen.Besten Gruss,Nachtjäger

Ich sehe keinen Weg mehr

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Nachtjäger,

ich habe mit der feinstofflichen Ebene keine Probleme. Aber ich habe damit Probleme, daß teilweise nur auf der feinstofflichen Ebene getestet wird und dabei nicht berücksichtig wird, daß z.B. ein Zeh gebrochen ist (nur als Beispiel). Der Mensch ist nun einmal eine Einheit aus allen möglichen Ebenen (je nach System), und die kann man nicht trennen.

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht