Klacken im Ohr beim Gehen

11.06.08 11:11 #1
Neues Thema erstellen

Sandokan ist offline
Beiträge: 3
Seit: 11.06.08
Habe seit ca. 2 Wochen beim Gehen, Springen, Rennen, Treppen runtergehen also immer wenn ich eine Auf- und Abwärtsbewegung mache ein Klacken im rechten Ohr. Es ist aber nicht das Knacken wie beim Druckausgleich. Beim HNO-Arzt war ich schon und der konnte nichts feststellen. Hat jemand eine Idee was das sein könnte?

Klacken im Ohr beim Gehen

Lilie ist offline
Beiträge: 257
Seit: 19.03.08
hallo Sandokan,

ich habe das auch. Allerdings schon lange und im linken Ohr. Bei jedem Schritt (und auch bei den anderen Bewegungen die die aufgezählt hast) macht es "klick". Wenn ich mich nicht bewege habe ich es nicht. Naja, mich würde auch mal interessieren wo das herkommt .

LG

Antonia

Klacken im Ohr beim Gehen

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo Sandokan,
es könnte ein Tröpfchen Flüssigkeit sein, daß hinter dem Trommelfell bei den Gehörknöchelchen sitzt und bei Bewegung ein Geräusch verursacht. Versuche mal den Kopf schief (in verschiedenen Lagen) zu halten und dabei zu hüpfen. Wenn es daran liegt, kann der Tropfen sich verlagern und das Knacken tritt nicht mehr auf.
MfG, MRSA

Klacken im Ohr beim Gehen
miau
ich bin auch so ne castagnette!
miau

Klacken im Ohr beim Gehen

Sandokan ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 11.06.08
Hallo MRSA,
mit geneigtem Kopf hüpfen hat leider nichts gebracht. Die Empfindlichkeit scheint auch mal zu und mal abzunehmen. Mal gibt es Tage an denen ich ganz normal gehe und absolut nichts merke, mal kann ich gehen wie ich will das Klacken ist immer da.
Der HNO-Arzt sagte z.B. wenn man nachts mit den Zähnen knirscht, kann das auch eine Ursache für Tinnitus oder der gleichen sein. Laut Zahnarzt knirsche ich und trage deshalb seit Jahren nachts eine Schiene. Aber da hätte ich schon vorgesorgt. Ich bezweifle sowieso, daß ich knirsche, da die Schiene keine Schleifspuren aufweißt. Schaden tut die Schiene jedenfalls nicht. Habe mir überlegt ob ich zum Chiropraktiker gehen soll. Würde mich interessieren was meine Leidensgenossen alles unternommen haben oder ob noch jemand eine andere Idee hat, dieses Klacken geht mir echt auf die Nerven.

Klacken im Ohr beim Gehen

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo Sandokan,
schade, dass Du bisher keinen Erfolg hattest. Bei mir war nach dem Knacken die Hörfähigkeit fast weg, als hätte man Oropax auf einer Seite im Gehörgang. Durch Zufall hatte ich bemerkt, dass in einer bestimmten Kopf-Stellung (Kopf tief geneigt und seitlich verdreht) die Störung kurzfristig rückgängig zu machen war und konnte das Tröpfchen mit der Zeit an eine unkritische Stelle verlagern. Der Tinitus hat sich dabei nicht verändert. Den habe ich heute noch, stört mich aber nicht mehr.
Hast Du es mal mit Druckausgleich (Nase zuhalten und vorsichtig hinein blasen bis es knackt) probiert oder sind die Ohrtrompeten (Eustachische Röhren) zu?
Mit freundlichen Grüßen,
MRSA

Klacken im Ohr beim Gehen

Sandokan ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 11.06.08
Weiß nicht, da könnte vielleicht was dran sein. Ich habe sowieso Probleme mit dem Druckausgleich. Das mit dem Nasezuhalten und blasen klappt irgendwie bei mir nicht. Vielleicht blase ich auch falsch (der Mund bleibt natürlich zu). Keine Ahnung. Im Flugzeug bewege ich den Kiefer hin und her oder provoziere ein Gähnen bis es irgendwann knackt (oder es knackt von selbst).

Klacken im Ohr beim Gehen

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Ok, was Du beschreibst ist dann der Fall, wenn der Außendruck niedriger als der Druck im Mittelohr (Teil hinter dem Trommelfell mit den Gehörknöchelchen) ist. Durch die Kaubewegung wird auch die Röhre bewegt, es kommt zur Öffnung und der Überdruck kann entweichen. Was ich meine ist das Gegenteil. Geputzte Nase (damit kein Schleim hinein gedrückt wird) zuhalten, Rachen schließen und Luft stoßweise in den Nasenraum pressen. Strömt Luft hinein, hört man das, dann durch Kieferbewegung den Überdruck wieder raus befördern. Dieses Hin und Her kann Flüssigkeit aus dem Mittelohr mit dem Luftstrom abfließen und die Durchgängigkeit wieder herstellen. Die Kopfstellung bewirkt, dass das Tröpfchen direkt oder zumindest näher an der Öffnung liegt.
Seit ich das regelmäßig mache, habe ich weniger Schwierigkeiten.

Klacken im Ohr in der Nacht und Morgens

markus0071 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 24.06.10
bei mir ist ein ähnliches problem. ich habe in der nacht und morgens vor dem aufstehen ein klacken und plubbern im linken ohr ähnlich wie bei einer erkältung. es wurde erst vor wenigen tagen vom hno gereinigt und ich dachte es wäre danach weg.
kann man sinupret einehmen um schleimlösend hinzuwirken?
wenn ich gähne klackt es einmal ganz normal, höre auch sehr gut.
was nicht gut klappt ist wenn ich warmes wasser ins ohr tropfe und es danach rauslafen soll, habe dann das gefühl es läuft nicht alles raus und mus mit zellstoff rein um alles wasser zu entfernen. weiß nicht ob beides überhaupt miteinander zusammenhängt?

Klacken im Ohr beim Gehen

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo Markus,

Du scheinst einen Paukenerguss zu haben (wie ich es beschrieben hatte). Schleimlösende und abschwellende Medis könnten helfen. Beim Paukenerguss sitzt ein Tröpfchen hinter dem Trommelfell. Evtl noch mal zum HNO.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James


Optionen Suchen


Themenübersicht