Mittelohrentzündung?

05.06.08 17:58 #1
Neues Thema erstellen

Möhre ist offline
Beiträge: 7
Seit: 05.06.08
Hallo ihr Lieben,
ich habe seit einigen Jahren das Problem, das mir bei der kleinsten Erkältung die Ohren zugehen.
Die ortsansässigen Ärzte versuchten es zuerst immer mit Antibiotika, cortisonhaltigem Nasenspray (Nasonex) und Kurzwellen.
Als diese Mittelchen den erhofften Erfolg aber nicht mehr lieferten, kam die Überweisung zum HNO. Dieser hat mir dann die Nasennebenhöhlen gespült, eine Röntgenaufnahme gemacht und mich zum guten Schluss an der Nasenscheidewand operiert.
Als sich diese Taktik jedoch auch als ergebnislos präsentierte (das rechte Ohr geht mittlerweile gar nicht mehr auf) habe ich den HNO Arzt gewechselt.
Einige Röntgenbilder später wurden mir Röhrchen eingesetzt.
Siehe da, ich konnte wieder hören!!
Leider jedoch nur bis zu dem Tag, als die Röhrchen wieder rausfielen
Mein HNO sagte mir, die einzige Chance wäre regelmäßig neue Röhrchen zu setzen, da die Permanent-Röhrchen einen zu engen Durchlass hätten und mein Sekret da nicht abfließen kann.
Ich hoffe jemand von Euch hat ein ähnliches Problem schonmal erlebt oder mitbekommen und hat einen guten Rat für mich. Ich möchte wirklich nicht die nächsten 40 Jahre alle 6 Monate zum HNO zum Röhrchen setzen.

Bin für jede Idee dankbar.

Mittelohrentzündung??

mezzadiva ist offline
in memoriam
Beiträge: 955
Seit: 06.04.06
Hallo Möhre,

habe ich das richtig verstanden, dass dein Problem sehr schmale Gehörgänge sind, in denen das Ohrenschmalz Pfropfen bildet, die dann verstopfen?
Dann können wir uns die Hand reichen, das hatte ich jahrzehntelang und musste alle 3 Monate ca. zur HNO, Gehörgänge spülen lassen. Wenn ich es verschlampert hab, hat sich das Ganze nämlich entzündet und das war dann gar nicht mehr nett.

Ich schreibe das alles in Vergangenheitsform, weil es tatsächlich seit 3 Jahren Geschichte ist. Allerdings wir dir meine Geschichte nicht unbedingt helfen, weil ich an chronischer Borreliose und einigem anderem litt. Wenn ich es jetzt aber mal auf die Ohren reduziere, würde ich sagen: sehr viel Wasser trinken, Ohren täglich reinigen, Körper entsäuern/entschlacken, damit die Sekrete wieder weicher werden und besser abfließen können.
Das wäre vielleicht ein Versuch, den du starten kannst. Vielleicht machst du auch noch andere Beobachtungen an dir, die zu einer Entschlackungs/Entsäuerungsthematik passen könnten?

Gruß
mezzadiva

Mittelohrentzündung??

Möhre ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.06.08
[QUOTE=mezzadiva;168124]Hallo Möhre,

habe ich das richtig verstanden, dass dein Problem sehr schmale Gehörgänge sind, in denen das Ohrenschmalz Pfropfen bildet, die dann verstopfen?


Also laut HNO Arzt sind nicht die Gehörgänge zu schmal, sonder vielmehr scheint mit der Be-bzw. Entlüftung irgendwas im Argen zu liegen.Ich habe ständig Sekret hinter dem Trommelfell.

Mittelohrentzündung??

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo Möhre,
was Du beschreibst ist ein Paukenerguss. Wahrscheinlich kann kein Druckausgleich erfolgen, weil die Gänge (Eustachsche Röhren) zu sind, die eine Verbindung vom Nasen/Rachenraum bis zum Mittelohr hinter dem Trommelfell bilden. Taucher und Piloten kennen das Problem, weil sie besonders starken Druckschwankungen ausgesetzt sind. Es wäre wichtig, dass die Schleimhäute abschwellen können und die Flüssigkeit abfließen kann. Das Röhrchen ermöglicht kurze Zeit beide Funktionen, wird aber bald wieder abgestoßen. Hier wurde wieder einmal das Symptom und eben nicht die Ursache behandelt.
Mit besten Grüßen,
MRSA

Mittelohrentzündung??

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
.. Ohren täglich reinigen, ...
Hallo Mezzadiva,
wie reinigst Du die Ohren bitte schön?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Mittelohrentzündung??

Möhre ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.06.08
Zitat von MRSA Beitrag anzeigen
Hallo Möhre,
was Du beschreibst ist ein Paukenerguss. Es wäre wichtig, dass die Schleimhäute abschwellen können und die Flüssigkeit abfließen kann. Das Röhrchen ermöglicht kurze Zeit beide Funktionen, wird aber bald wieder abgestoßen. Hier wurde wieder einmal das Symptom und eben nicht die Ursache behandelt.
Mit besten Grüßen,
MRSA


Hallo MRSA,
das bedeutet also ich muss wieder zurück zu Nasonex und Gelomyrtol?
Oder gibt es Behandlungen, die Platz machen für einen reibungslosen Druckausgleich oder Sekretabfluß ?
Ich würd ja den HNO fragen, aber wie gesagt hab ich schon 2 verschlissen und viel mehr Auswahl hab ich hier leider nicht.

Gruß
Peter

Mittelohrentzündung?

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo Peter,
Ich hatte über Jahre das gleiche Problem. Ein HNO-Arzt konnte den Paukenerguss und die temporäre Schwerhörigkeit beseitigen, indem er mir jede der beiden Röhren manuell öffnen konnte. Es wird eine Hohlsonde über den Nasenraum in die Eustachi-Röhre (Ohrtrompete) eingeführt und mittels leichtem Überdruck geöffnet. Zwar unangenehm, aber wirksam. Letztlich habe ich einen erneuten Verschluss reduzieren können, indem ich Erkältungen möglichst vermied und auf Omas Hilfsmittel wie Kopfdampfbäder und Kochsalzspülungen zurückgriff. Wichtig erscheint mir, dass man die Ohrtrompeten „in Gang“ hält, wie das Taucher, Bergsteiger, Bergleute und Piloten machen. Man hält sich die geputzte Nase zu und baut einen Überdruck durch gegenatmen (hinein pressen von Atemluft) auf, bis die Trommelfelle deutlich knacken. Ist ein Loch im Trommelfell, hört man die Luft entweichen. Sollte der Überdruck bleiben, helfen Kaubewegungen, Schlucken oder gähnen.
Mit besten Grüßen,
MRSA

Mittelohrentzündung?

Möhre ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.06.08
Zitat von MRSA Beitrag anzeigen
Hallo Peter,
Zwar unangenehm, aber wirksam.
MRSA
Nochmals hallo MRSA,

werde wohl nochmal beim HNO vorsprechen und Ihm diese Möglichkeit aufzeigen.

Lieber einmal unangenehm behandelt , als ein Leben lang schwerhörig !!!

Vielen Dank für alle Beiträge !!!


Optionen Suchen


Themenübersicht