Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

10.05.08 13:38 #1
Neues Thema erstellen
Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Genau. Es ist so , wie Carrie sagt: die Leber muß harte Arbeit leisten und könnte Unterstützung brauchen...

Außerdem ist übrigens nachts so ca. 2 Uhr der Blutzucker am niedrigsten. Vielleicht kommt das bei Dir noch dazu? Wie man sich fühlt, wenn man Unterzucker hat, kannst Du ja nachlesen.

Die Angst vor der Angst und vor allem ist ein großes Hindernis, um überhaupt etwas anzufangen. Aber so kommst Du nicht wirklich weiter.
Mich würde auch interessieren, wie Du Dich zur Zeit ernährst.

Trinkst Du viel gutes Wasser?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

hanna-marlen ist offline
Beiträge: 72
Seit: 06.06.08
hallo Glosar,
habe eben mal in deinen Leidensbericht gelesen. Hast du eigendlich Angst vor deinen Symptomen oder nimmst du sie einfach hin?
Ich habe ja schon den Eindruck, dass da mit Sicherheit ein gesundheitliches Problem besteht. Keine Frage !!!!!! Aber weißt du, ich habe aus eigener Erfahrung gelernt, dass wenn man gesundheitliche Beschwerden hat, sie jeden Tag aufs neu beobachtet, egal ob man die Ursache der Symptome kennt oder nicht.

Das heißt im Klartext, man achtet immer mehr auf diese Symptome, die zwar nicht stärker werden, aber durch die sehr sensible Wahrnehmung deines eigenen Körpers, du diese Symptome immer stärker Wahr nimmst.

Bei mir hat es lange gedauert, bis ich begriff, dass man durch ständige Selbstkontrolle sein Unterbewustsein so trainiert, dass man wirklich keine Ruhe mehr bekommt.
Ich ging damals mit dem Gedanken meiner Symptome ins Bett und wachte Morgens mit den gleichen Gedanken ( natürlich mit mehreren nächtlichen Unterbrechungen )wieder auf. Nicht allein, dass ich mich wie gerädert fühlte, nein ich war unzufrieden und immer stand meine Symptome im Vordergrung.

Sie begleiteten mich jede Stunde, Minute, Sekunde. Ich reagierte ( es war in der Zeit meiner Parkinsondiagnose, aber auch als es noch unklar war ) sehr stark, das Wissen, dass ich zitterte, kleinschrittig ging, alles vergaß, fast keine Bewegung mehr möglich war, lies mich noch mehr in mich hören, ich war mein eigener Beobachter geworden.

Ich bemerkte erst viel später, was ich mir selbst antat. Ich denke, es braucht schon eine gewisse Reife, eine gewisse Zeit um sich selbst wieder so unter Kontrolle zu haben, dass man sich selbst und vor allen Dingen die Symptome nicht mehr so wichtig nimmt.

Du schreibst, dass man bei dir schon viele Untersuchunge durchgeführt hat. Fast alles war ohne Befund. Ich glaube dir, dass du dich auf der einen Seite freust, aber auf der anderen Seite enttäucht bist, enttäucht weil man wieder die Ursache deines Problems nicht erkannte.

Irgendwann ist es dann endlich soweit eine Diagnose, egal was auch immer, zu bekommen. Es ist egal welcher Namen das Kind hat, Hauptsache man weiß endlich was es ist.

Nur einen Feind den man kennt kann man angehen und besiegen. Aber glaube mir, manchmal ist der Feind wesendlich geringer als das Ausmaß, dem man sich aussetzt, wenn man sich selbst zu kontrollieren beginnt.

Weißt du, meine Probleme endeten nicht mit dem Wissen um meine Krankheit, nein sie fingen da erst richtig an. Meine Kontrolle mir selbst gegenüber wurde noch um ein weiteres härter. Ich wuste es, aber ich kam in dieser Zeit nicht dagegen an. Bis ich mich selbst zur Seite nahm und ein ernstes Wort mit mir sprach.

Ich fragte mich, was ich eigendlich noch vom Leben erwarte, wollte ich wirklich bis zum Ende meiner Tage auf jede Veränderung in meinem Körper achten? Sollte es das gewesen sein? Was war mit meiner Familie, mein Mann, meine Wünsche? Ich hatte alles aus den Augen verloren und warum? Nur wegen dieser blöden Symptome, dieser Krankheit. Nein, das wollte ich nicht.

Ich fing an, meine Einstellung zu mir selbst zu ändern. Mein Selbsterhaltungstrieb setzte ein !!!!!. Heute weiß ich, ich habe Verantwortung meinem Körper gegenüber und nicht mehr. Ich muß meinen Körper nicht mißhandeln, aus Angst vor dem, was noch kommt. Aber halt,nicht mein Körper sondern dieses eine Teil des Unterbewustseins, das gute Teil.

Ich habe es im Laufe der Zeit immer mehr verdrängt und dem " bösen Teil" meines Unterb. immer mehr Spielraum gegeben. Das hatte schlimme Folgen. Für uns alle, für meine Familie, meine Umwelt, und am meisten für mich.

Lieber Glosar, ich hoffe, dass du dir das Richtige aus meinem Beitrag raus sortieren kannst und vielleicht hilft er dir ja auch, etwas umzudenken. Glaub mir, das Leben ist so schön, jede Stunde die man an Dinge verschwendet die wirklich nicht sein müssen, die dich noch dazu ganz verunsichern, sind es nicht wert, gelebt zu werden.

Geniese die Zeit mit deiner Freundin, deinem Kind und lass deine Symptome abklären, und zwar das, was noch nicht abgeklärt wurde. Setze deine Symptomatik als eine Krankheit, besser noch Aufgabe ein, die gemacht werden muß, aber nicht mehr dein Leben kontrolliert.

Es sollte so sein, dass du deinen Körper beherrschst und nicht dein Körper dich.

Ich wünsche dir, dass du dieses Ziel in Angriff nimmst und deinem Leben wieder eine sehr hohe Lebensqualität einräumst.
Ich bin immer für dich da, wenn du Fragen hast. Ich grüße dich ganz herzlich hanna-marlen

Geändert von hanna-marlen (09.06.08 um 19:02 Uhr)

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

WALTIHERMANN ist offline
Beiträge: 3
Seit: 08.06.08
Hallo hanna-marlen

Da hast du dir aber ganz schön viel Mühe gemacht und Markus hoffentlich die Augen und Ohren geöffnet.
Mach weiter so, Bravissimo!!

Schöne Woche wünscht dir

Walti

NB zum Thema: Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Besserung!!

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Marcus,

ich habe den Thread nur mal überflogen. Was ich nicht gefunden habe, sind Blutwerte wie Blutbild, Leberwerte, etc.
Deine Beschwerden erinnern mich an meine Vorgeschichte. Ich habe vieles von dem, was Du beschreibst, in ähnlicher Form auch schon erlebt bei mir.
Ich habe eine seltene Stoffwechselstörung, eine Leberkrankheit. Sie heißt M. Wilson (Kupferspeicherkrankheit).
Ich will nun nicht behaupten, Du musst diese Krankheit auch haben, denn sie ist selten. Aber ganz ausschließen würde ich dies nicht.
Man hat dabei eine Störung der Leber, wobei die Leberwerte nicht mal unbedingt erhöht sind und es kommt zu einer Vergiftung mit Kupfer, weil die Leber das Kupfer aus der Nahrung nicht ausscheiden kann aufgrund von Gendefekten.
Die Vergiftung wiederum führt im Laufe der Jahre dazu, dass man an allen Organsystemen Probleme bekommen kann, vor allem aber werden die Nerven geschädigt.
Es gibt hier im Forum dazu eine Rubrik unter Erbkrankheiten und der dt. Selbsthilfeverein hat eine gute Internetseite dazu:
MorbusWilsonEV

Man hat nie alle Symptome bei dieser Krankheit und es soll auch kein Fall dem anderen gleichen.
Da die Krankheit bei den Ärzten gänzlich unbekannt ist, sollte man sich damit selbst beschäftigen, falls man den Verdacht hat, man könne sie haben. Es gibt auf den Internetseiten des dt. Vereins noch eine Liste mit Arztadressen. Diese Ärzte kennen sich in der Regel damit aus.

Ich will Dich aber auch nicht auf eine falsche Spur leiten. Daher rate ich, Dich mal in der Linksammlung "umzusehen": http://www.symptome.ch/vbboard/morbus-wilson/

An was ich noch dachte, wegen der Bluthochdruckattacken:
Phäochromozytom
Das ist ein gutartiger Tumor der Nebennieren, der zu Bluthochdruck führen kann (oft anfallsweise). Siehe z. B. hier:
Phäochromozytom – Wikipedia
Der Patient klagt vor allem über einen anfallsartigen Bluthochdruck (paroxysmale Hypertonie) oder dauerhafter Blutdruckerhöhung (persistierende Hypertonie, oft bei Kindern). Während der Phasen des erhöhten Blutdruckes treten Kopfschmerzen, Schwindel, Herzrasen und Schwitzen auf. Weitere Zeichen sind blasse Haut, Blutzuckererhöhung (Hyperglykämie), eine Leukozytose und Gewichtsverlust.

Das sollte ein Hormonspezialist (Endokrinologe) abklären.

Ansonsten rate ich, Ruhe zu bewahren. Ich kenne diese Panikattacken nur zu gut und man schadet sich selbst, wenn man diese zuläßt.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
Hi Markus

Hab mich grad angemeldet, um dir schreiben zu können. Gelesen hatt ich im Forum öfter schon, aber dazu braucht´s ja keine Anmeldung ...

Geh´s doch mal auf der Psychoschiene an. Stell ich mir vielversprechend für dich vor.
Mit anderen Worten: du klingst wie ein klassischer Angst-Patient.

Die gute Nachricht ist: das ist eine schlimme Erkrankung, du bist also keineswegs ein zu belächelnder Hypochonder, sondern du hast einen echten ernstzunehmenden Leidensdruck, auch wenn du organisch gesund bist und nicht mehr als andere Leute auch auf künstlichen Zusatzkram in der Ernährung reagierst, denn dieses Zeug ist nunmal nix für den menschlichen Körper.

Und die schlechte Nachricht ist: sie ist heilbar, du wirst also eines Tages ohne sie auskommen müssen.

Liebe Grüße
Gina

Geändert von Gina-NRW (15.06.08 um 21:18 Uhr)

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?
miau
hallo gina!
der ton ist doch zynisch!
miau

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
Hallo Miau!

isser nicht, auch wenn du ihn so liest.

warten wir ab, was Markus dazu sagt, denn um ihn geht es hier.

LG
Gina

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

Glosar ist offline
Themenstarter Beiträge: 128
Seit: 10.05.08
Hallo ich bin mal wieder hier obwohl ich dachte es bringt eh nix.

Ich meine ich war bei sovielen Ärzten und keiner hat irgendeine Idee was mir fehlt selbst Feuerwehr Notarzt Erste Hilfe Stationen ca. 20 Ärzte verschiedenster Fachrichtungen keiner hat eine Idee, das macht mich sehr sehr wütend und verzweifelt.

Ich habe aber auch Symptome die nicht auf eine Angsstörung passen

zb. Wärme und dabei dicke Beine und Rote Ohren Flushs oder die tatsache das es immer ganz schlimm ist wenn ich müde werde am Nachmittag.

Aber das sind auch die einzigsten Symptome die mich daran hindern an eine ANGSSTÖRUNG zu glauben.

Ansonsten glaube ich immer mehr an eine PANIK ANGST PSYCHOSOMATISCHE Störung.

Das große große Problem ist echt die gewißheit zu haben und nicht die Aussage der Ärzte das es eventuell so sein kann.

Auch HWS und RÜCKEN müssen irgendeine Rolle spielen bei mir weil das ganze auch sehr Bewegungsabhängig ist ( auf Arbeit 8 Stunden STEHEN )

Also es bleibt mir nix weiter als damit zu Leben :-(

HI und Candida !!! OK Candida das behandle ich weil es ist diagnostiziert und es ist eine gemeine Sache. Aber HI und was weiß ich fürn VOODO Zeug ist auf alles und nichts zu beziehen, Kopfweh kann auch HI sein aber auch einfach nur gestoßen oder so.

Ich hab kein Bock mehr auf eventuell und unkonkrete Vermutungen. Ich habe Symptome und irgendein Zusammenhang muss es geben ich kann keine neue Krankheit haben. Mir gehts echt sehr scheiße wenn ich die Anfälle habe ich muss jedesmal fast heulen weil mir einfach keiner sagen kann was ich habe mir ist es mitlerweile schon egal was es ist nur könnte ich damit viel besser umgehen wenn ich es endlich wüsste und irgendwie behandeln könnte.

Es gibt sicherlich Menschen die haben was viel viel schlimmeres als ich aber die wissen es wenigstens und leiden nicht unerklärt.

Ich danke allen die hier schreiben und sich Zeit nehmen die Beiträge zu lesen.

Lieben Gruss Markus

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?
miau
hallo glosar!
es scheint mir einfach nur ein auseinanderklaffen im zeitlichen zu sein ,was dich von denen ,die dir rat gaben, trennt.
die andern sagten es könnte dies und jenes sein ,probiers aus,mach neue befunde,streb eine behandlung an.wenns dir besser geht ,dann wars richtig.

du dagegen sagst ,du willst erst hundertprozentig wissen, was du hast,dann erhebst du neue werte,und probierst du die zugehörige behandlung aus.
das zeugt von einem willensstarken menschen,der oft erlebte ,dass etwas so geschah wie er es plante.

aber wenns mir schlecht ginge würde ich fast alles ausprobieren,wurscht wie die diagnose lautet!
dass du eine angststörung hast ,ist eh unbestritten .
ob panik einfach nur aus der seele rausspringt und im körper wütet,bezweifeln halt die ,denen es mit ihrer angst unter diät oder körperlicher behandlung auf einmal dramatisch besser ging.
liebe grüsse
miau

Geändert von miau (15.06.08 um 22:26 Uhr)

Bin am verzweifeln ! Was habe ich nur ?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
.. HI und was weiß ich fürn VOODO Zeug ist auf alles und nichts zu beziehen, Kopfweh kann auch HI sein aber auch einfach nur gestoßen oder so.
..


So kann man das natürlich auch sehen .

Ob das allerdings zielführend ist, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Es wäre besser, auf Verdacht mal für ein paar Wochen so histaminarm wie möglich zu essen. Das ist sooo schwierig nicht. Ergibt sich eine Verbesserung, war es der richtige Schritt, der noch nicht einmal etwas gekostet hat. Verbessert sich nichts, ist das wenigstens abgeklärt.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht