Meine Nerven "liegen blank"

07.04.08 11:45 #1
Neues Thema erstellen

maxlohnee ist offline
Beiträge: 83
Seit: 21.08.07
hallo zusammen,

wer kann uns Hinweise / Tipps / Ratschläge geben,
was bei meiner Tochter Julia (Krankenberichte hier im forum zu lesen)
helfen kann:

Sie spürt fast ständig ihre gesamten Nerven, als wenn diese
unter Strom ständen.

Leichtes kitzeln / reiben an irgendeiner Hautstelle verursacht
eine Verschlimmerung des Ameisenlaufens.

Temperatur-Unterschiede (beim umziehen / toilette-gehen...) haben
totale Gänsehaut am ganzen Körper zur Folge.

Leichteste Erschütterung des Kopfes (ruckweises anheben ...) bringen
sofort starkes Nackenweh (mit Wärmebildung) und Schläfenkopfweh
mit sich.

durch innere und äußere Kälte "abgestorbene" u. schmerzende Körperteile
= Beine / Arme / Rücken

ich hoffe, ich werde mit meinen vielen Fragen nicht lästig.

Danke für eure Mithilfe

Manfred
(Julia´s Vater)

Meine Nerven "liegen blank"

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Manfred,
lästig wirst Du nicht, denn Julias Probleme bestehen ja nach wie vor. Allerdings frage ich mich, warum Du nun einen neuen Thread aufmachst mit Angaben zu Julias Hauptproblemen, die Du auch in den anderen Threads schon geschildert hast.Es gab schon viele Antworten und Vorschläge, was vielleicht helfen könnte. Da hier nur Laien schreiben, mag da vieles völlig falsch sein, anderes habt Ihr schon ausprobiert und keinen Erfolg damit erzielt.
Aus Eurer Situation heraus, die wahrscheinlich schon mit der Bewältigung des normalen Tagesablaufs eine Menge Schwierigkeiten mit sich bringt, kann ich verstehen, daß Du zu einem Feed-Back nicht kommst.
Nur: es wäre schon schön, wenn Du mal schreiben würdest, welche Anregungen Du nun verfolgt hast und welche nicht?

Hier eine Zusammenstellung aller von Dir verfaßten Themen:
http://www.symptome.ch/vbboard/searc...earchid=375821
Es gab 164 Antworten, wenn ich richtig gerechnet habe. Da müssen doch schon Anregungen dabei gewesen sein, die weiterführen? Oder gar keine?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (07.04.08 um 19:47 Uhr)

Meine Nerven "liegen blank"
Emily
Hallo Manfred,

die Symptome von Julia sind die einer Polyneuropathie. Ich würde daher prüfen, welche der Ursachen von Polyneuropathien bei Julia denkbar sind. Diabetes und Alkohol sind wohl die häufigsten Ursachen, die scheiden aber ganz sicher aus bei Julia.
Bei allen Polyneuropathien kommt es durch verschiedene Ursachen zu einer Unterversorgung der Nerven mit Nährstoffen. Auch wenn Diabetes und Alkohol bei Julia sicher nicht vorliegen, so kann man an den Beispielen des Diabetes und des Alkoholmißbrauchs sehen, wo die Ursachen liegen müssen: In einer durch den gestörten Stoffwechsel verursachten Unterversorgung der Nerven.

Es gibt sehr viele unterschiedliche Ursachen von Polyneuropathien und ich würde daher nach solchen Ursachen suchen, die bei Julia am wahrscheinlichsten sein könnten.
In dem Alter von Julia würde ich am ehesten oder zumindest zuerst an eine nährstoffbedingte Polyneuropathie denken.

Ich würde daher zuerst sicher stellen, dass wirklich alle Nährstoffe, die für die Nerven wichtig sind, im Körper ausreichend vorhanden sind, denn nur wenn dies der Fall ist, können die Nerven richtig funktionieren. Der Körper ist nichts anderes als eine "Chemiefabrik", das heißt er funktioniert nur dann optimal, wenn alle richtigen "Chemikalien" vorhanden sind.
Hier habe ich eine gute Auflistung der für die Nerven wichtigen Nährstoffe gefunden:

Gönnen Sie Ihren Nerven gute Nährstoffe:

Vitamin B1: Damit können die Zellen Zucker gut verwerten. Ein Mangel kann zu Konzentrationsschwäche und geistiger Verwirrung führen. Vollkornbrot und Pellkartoffeln versorgen Sie mit diesem Vitalstoff.
Omega-3-Fettsäure: Sie fördert die Durchblutung des Gehirns. Die Omega-3-Fettsäure ist zu finden in Seefisch, kaltgepresstem Leinund Rapsöl. Walnüsse gelten nicht ohne Grund als Gehirnnahrung, denn sie enthalten ebenfalls diese Fettsäure.
Vitamin C: Damit die Nervenzellen Impulse weitergeben können, sind Botenstoffe notwendig. Verschiedene Vitalstoffe werden benötigt, um diese Übermittlersubstanzen zu bilden. Essen Sie deshalb regelmäßig Vitamin-C-haltige Lebensmittel, wie Paprikaschoten, Pellkartoffeln, Beeren und Zitrusfrüchte sowie Petersilie..
Folsäure: Sie ist ebenfalls am Aufbau eines Botenstoffes beteiligt. Dieses B-Vitamin ist in allen grünen Blattgemüsen und -salaten sowie in Kohl zu finden.
Vitamin B6: Es ist enthalten in Vollkornprodukten, grünem Gemüse und Walnüssen und spielt ebenfalls eine wichtige Rolle für die Nervenfunktion.
Mineralstoffe Kalzium, Kalium und Magnesium: Sie sind notwendig für die Weiterleitung von Nervenimpulsen. Bereichern Sie deshalb täglich Ihren Speiseplan mit viel Gemüse (vor allem auch grünen Sorten) sowie in Maßen mit Sesam, Sonnenblumenkernen und Milchprodukten.
Fundstelle:
Gesunde Nerven - Tag fr Tag

Man kann die meisten dieser Nährstoffe im Blut untersuchen lassen, man kann die meisten davon ohne großes Risiko auch zuführen, wobei ich aber bei Stoffen wie Kalzium und Magnesium nicht nur eine Minidosierung wählen würde (man kann natürlich noch zuvor den Hausarzt fragen, ob er Bedenken hätte). Kalium wiederum sollte man unter ärztlicher Kontrolle zuführen. Kalium kann sehr wichtig sein, so dass bei einem Mangel möglicherweise größere Mengen davon benötigt werden.
Ich nehme Magnesium, Kalzium und Kalium auch in größeren Mengen ein und lasse regelmäßig im Blut die Werte kontrollieren zur Vermeidung von Unterdosierungen und Überdosierungen.

Man sollte sich bei einer Polyneuropathie mit vollwertiger Mischkost ernähren.

Die richtige Ernährung bei einer Polyneuropathie
Eine vollwertige Mischkost trägt zur Besserung der allgemeinen Abwehrlage des Körpers bei und kann der Genesung förderlich sein.
Fundstelle:
GesundheitPro - Krankheiten: Polyneuropathie

Bei Mangel von bestimmten Nährstoffen sollte man eine längere Zeit den fehlenden Nährstoff einnehmen, weil man bei Polyneuropathien mit einer längeren Anlaufzeit rechnen muss, bis die Beschwerden sich bessern. Ich denke, dass man nach 8 Wochen langsam eine Besserung merken müsste. Sind danach immer noch Beschwerden vorhanden, würde ich mit einem Neurologen besprechen,welche der möglichen anderen Ursachen man zuerst abklären sollte.

Natürlich sollte man, wenn ein Mangel festgestellt wird, fragen, wie kommt es dazu? Vielleicht wird so die der Polyneuropathie zugrundeliegende Erkrankung gefunden.

Emily

Meine Nerven "liegen blank"

maxlohnee ist offline
Themenstarter Beiträge: 83
Seit: 21.08.07
hallo zusammen,

ich teile euch mal in Kurzform mit, was noch so alles an Untersuchungen bei
Julia in der letzten Zeit gelaufen ist:

HPU - alles im Normbereich

MRT d. Schädels -- lt. Radiologe unauffällig
lt. Internist aus München = 2 Hirnherde / 1 Eiterzyste in
Nasennebenhöhle

großes Blutbild - alles im Normbereich

Kiefer-Panorama-Aufnahme - lt. Zahnarzt unauffällig
zur weiteren Befundung jetzt Dr. Kreger in München vorgelegt


Vitamin-Feststellung: Alles im Normbereich / Vitamin B-12 erhöht // Kalium erniedrigt

Hormon-Standard-Untersuchung: Wachstums-Hormon zu niedrig


Auffälligkeiten der letzten Zeit:

verstärkte Gänsehaut bei geringsten äußeren Temperaturänderungen

Ameisenlaufen im ganzen Körper (vom Kopf bis zu den Füßen) = "Meine Nerven stehen unter Strom"

Schwindel / Kopfweh / Benommenheit in der Zahnarztpraxis als Julia den Geruch dort einatmet

Keine Veränderungen trotz Zufuhr von Vitamin B-1 / Magnesium- / Kalium- Präperaten

Vermehrtes inneres und äußeres Frieren und "Abgestorben-Sein" von Beinen und Armen bei kalten "Schmuddelwetter"

Immer häufigeres und stärkes "Knacken" in den Ellbogen und Fingergelenken


Fragen:

1.)
Hat Jemand Erfahrung mit Hirnherden oder Eiterzysten im Kiefer-Nebenhöhlen-Bereich??

2.)
Gibt es noch eine genauere Untersuchung als die "normale" Blutabnahme um festzustellen, ob bei Julia
nicht doch eine Diabetes vorliegen kann?

3.)
Bringt es etwas, die Hormone bei einem Endokrinologen genauer bestimmen zu lassen??
(Können fehlende Hormone für Julia´s Beschwerden verantwortlich sein?)

4.)
Wo und wie kann man den Vitamin- und Mineralstoff-Haushalt genauer und spezieller untersuchen lassen?
(Hausarzt weigert sich eine genauere Untersuchung machen zu lassen)

5.)
Wie sind diese lauten Knackgeräusche in den Gelenken zu deuten ??


Nochmals herzlichen Dank im Voraus, wenn jemand helfen kann


Manfred
(Vater von Julia)

Geändert von maxlohnee (09.04.08 um 10:29 Uhr)

Meine Nerven "liegen blank"

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Zu 2):
Da würde ich mal in einer Diabetologischen Schwerpunktpraxis anrufen und mich erkundigen, was die meinen. Am zuverlässigsten ist 1. der HBA1C-Wert (=Langzeitwert) und evtl. ein Tagesprofil.

Ich bin auch der Meinung, daß Julia eine Polyneuropathie hat, wobei ich die Ursache in den Giftbelastungen sehen würde und wahrscheinlich zusätzlich in ihren Stürzen.

Basisuntersuchungen und ergänzende Untersuchungen in der Diagnostik von Polyneuropathien
Obligat:
Anamnese
Klinische Untersuchung
Elektrophysiologie
Standardlabor
Fakultativ:
Erweitertes Labor
LP
Muskel-/Nerv-/Hautbiopsie
Genetik
AWMF online - Leitlinie Neurologie: Diagnostik bei Polyneuropathien

In diesem Link von der Universität Düsseldorf werden noch viele Einzelheiten genannt, die für Julia wichtig sein könnten.
Ich hielte es für sehr wichtig, z.B. sich mal dort zu melden und ihnen den Fall Julia zu schildern. Vielleicht wäre auch ein Krankenhausaufenthalt dort oder in einer entsprechenden anderen Klinik richtig und wichtig, bei dem dann alle diese vielen Untersuchungen gemacht werden könnten? Das ist ja von zu Hause aus kaum zu schaffen.

Diagnostik bei Polyneuropathien

Es gibt hier im Forum die Rubrik "Stress". Da finden sich viele Infos zu Mängeln, die zu oxidativem Stress führen können. Auch der Ansatz von Dr. Kuklinski ist in Eurem Fall sicher hochinteressant.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Meine Nerven "liegen blank"

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Zu 4):
Ein Orthomolekularmediziner - würde da weitere Untersuchungen anordnen.Ich denke, daß es da letztlich immer um das Gleichgewicht zwischen einzelnen Vitaminen, Spurenelementen und Aminosäuren geht. Meiner Meinung wäre es schon gut, da einen Experten als Begleitung zu haben, weil das ein äußerst komplexes Gebiet ist, in dem sich ein Laie schwer zurechtfindet.

www.labor-gaertner.de: LaboReport 37

Ich würde auf jeden Fall verfolgen, wo Dr. Mutter sich letzten Endes hinbegibt; vielleicht wäre er ein guter Ansprechpartner für Eure Problematik.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Meine Nerven "liegen blank"

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Vitamin-Feststellung: Alles im Normbereich / Vitamin B-12 erhöht // Kalium erniedrigt
Diese Messungen sind aber doch schon älter, oder? Denn das hast Du schon früher mal so geschrieben, dass B-12 zu hoch war und Kalium zu niedrig war. Ich erinnere mich, dies vor ca. 8 Wochen schon mal gelesen zu haben.

Wird denn bei dieser so wahnsinnig einseitigen Ernährung keine laufende Überprüfung der Vitamin- und Mineralstoffe vorgenommen???
Das muss man doch machen, wenn man sich so extrem einseitig ernährt und bei den Beschwerden doch erst Recht! Wenn dies nicht passiert, halte ich dies für höchst fahrlässig. Tut mir leid, wenn ich dies mal so deutlich sagen muss. Ich weiß nun nicht, welcher Arzt Euch da berät. Welcher Arzt anordnet, dass Julia nur Brot, Reis und Nudeln und sonst nichts über mehr als 15 Monate essen darf? Ich würde den Arzt auf jeden Fall wechseln. Der sollte mal selbst so lange nur von Brot, Reis oder Nudeln leben! Für mich ist so etwas nicht vorstellbar.
Es geht um ein Kind, das sich selbst nicht wehren kann. Es bekommt eine Ernährung, wie man sie nicht mal im Gefängnis erhält und wenn nicht wenigstens die Nährstoffe, die in dieser einseitgen Ernährung fehlen, kontrolliert zugeführt werden, dann muss man sich nicht wundern, wenn dies zu Gesundheitstörungen führt.


Welche Vitamine waren denn normal gemessen worden? Mit "Alles im Normbereich" weiß man nicht, was denn überhaupt untersucht worden war.
War Vitamin B6 normal? Vitamin B2? Folsäure? Eisen? Ferritin? Vitamin C?
Wie hoch war Calcium? Zink? Magnesium? Vitamin E?


Keine Veränderungen trotz Zufuhr von Vitamin B-1 / Magnesium- / Kalium- Präperaten
Ich würde bei einer Polyneuropathie auch noch Vitamin B6 geben. Vitamin B1 ist bei einer Histaminintoleranz, die ich bei Julia auch für möglich halte, evtl. störend, weil B1 (Thiamin) als Histaminliberator gilt (siehe: http://www.giftzwergs-seite.de/Medi/...chts_frame.htm ). Bei einer Histaminintoleranz könnten sich größere Vitamin B1-Gaben daher symptomfördernd auswirken, wohingegen Vitamin B6 bei einer Histaminintoleranz zusammen mit Vitamin C sich positiv auswirken soll. Insbesondere Vitamin C soll zum Abbau erhöhten Histamins beitragen.
Auch Vitamin E soll bei einer Polyneuropathie sinnvoll sein.

Außerdem sollte man m. E. Calcium überprüfen, weil Calciummangel eben zu "Ameisenlaufen" führen kann und weil Julias Ernährung keine Milchprodukte enthält und daher ein Calciummangel höchst wahrscheinlich ist. Calcium wäre auch sinnvoll, wenn man das Wachstum unterstützen will, denn Knochen brauchen zum Wachstum nun mal Calcium, ich schrieb es schon öfters.
Die Einnahme von Magnesium verhindert die Aufnahme von Calcium und umgekehrt verhindert die Einnahme von Calcium die Aufnahme von Magnesium. Man sollte daher immer beides gleichzeitig aber zeitversetzt um mind. 3 oder mehr Stunden einnehmen. Nimmt man es zeitgleich ein, dann wird die Aufnahme gegenseitig behindert.

Auch Kalium wäre bei Julia wichtig, weil ihre Nahrung keine Produkte enthält die viel Kalium enthalten und ein Teil ihrer Beschwerden auch auf einen Kaliummangel hindeuten.

Wieviel Magnesium und Kalium hat Julia denn eingenommen? Welches Produkt nahm sie ein?
Nur ein Hinweis: Vitaminpräparate wie Eunova enthalten nur minimal wenig Magnesium, Kalium, Calzium oder Zink. Bei einem Mangel an diesen Substanzen muss man auf jeden Fall diese noch zusätzlich einnehmen und wohl auch für längere Zeit. Wenn nämlich die Beschwerden von Julia von einem Nährstoffmangel kommen, dann benötigt sie wahrscheinlich über längere Zeit hohe Dosen der betroffenen Nährstoffe (muss überwacht werden bei hohen Dosen).

Also ich halte es für extrem unwahrscheinlich, dass Julia einen Diabetes haben kann. Bei stark übergewichtigen Kindern soll es so etwas mal geben können. Aber Julia ist doch untergewichtig. Oder gibt es in Eurer Familie Fälle, wo schon im Alter von Julia Diabetes, Typ 1 vorgekommen ist (Typ 1-Diabetes kommt schon in jüngeren Jahren vor, Typ-2-Diabetes erst im Alter, aber beides soll genetisch sein).

Ursache der Polyneuropathie:
Giftbelastungen sind bisher noch nicht vorhanden, oder? Der DMPS-Test war negativ, was angesichts des Alters von Julia auch nicht verwundert, denn um eine Polyneuropathie durch Gifte zu bekommen, muss man jahrzehntelang eine Giftbelastung haben. Ein paar Amalgamfüllungen über wenige Jahre reichen dazu sicher nicht und selbst wenn sie Diabetes hätte, würde eine Polyneuropathie erst nach vielen Jahren auftreten.


Ich will mal das Beispiel eines Alkoholikers nennen:
Erst wenn jemand jahrzehntelang "säuft", d. h. täglich extrem viel Alkohol zu sich nimmt, bekommt er die Polyneuropathie.
Wenn man nur beispielsweise ein Viertel Wein pro Tag trinken würde, bekommt man sicher keine Polyneuropathie ja nicht mal einen Leberschaden (vorausgesetzt die Leber hat keine angeborene Krankheit wie z. B. eine Speicherkrankheit oder eine biliäre Zirrhose).

Die wenigen Amalgamfüllungen von Julia und die kurze Zeit, in der sie diese im Mund hatte, reichen für eine Polyneuropathie sicher nicht aus. Da hätten alle Erwachsenen eine Polyneuropathie, weil doch früher alle Menschen Amalgamfüllungen hatten und dies jahrzehntelang bis lebenslang.

Wahrscheinlicher ist für mich, dass Julia eine Mangelernährung hat, denn wenn die einseitige Ernährung nicht durch Gabe der fehlenden Stoffe ausgeglichen wird, ist die Mangelernährung viel wahrscheinlicher als Ursache für eine Polyneuropathie möglich.
Es fehlen in der Ernährung (=Brot, Reis und Nudeln) doch Obst, Gemüse, Milch, Fleisch und damit fehlen die Nährstoffe, die diese Produkte enthalten, schon mal. Man kann z. B. Calcium, wenn man keine Milchprodukte zu sich nimmt, kaum anderweitig zu sich nehmen. Kalium ist in Obst und Gemüse am meisten enthalten und fehlt dann auch. Und so gibt es sicher noch einige andere Nährstoffe (z. B. Vitamin C) die in Brot, Reis und Nudeln fast nicht enthalten sind.
Ich halte es für falsch, dass Julia so einseitig ernährt wird und ich würde auf die richtige Nährstoffzufuhr bei einem Kind von 14 Jahren den absoluten Schwerpunkt setzen.
Julia wächst nicht mehr. Man sagt doch, dass die Menschen, die in ihrer Jugend nicht genügend Nährstoffe bekamen, nicht groß geworden sind. Auf Julia würde dies auch passen. Sie bekommt nicht ausreichend Nährstoffe (z. B. Calcium) und das (Knochen-)Wachstum geht zurück.

Oft liegen die Ursachen bei vermeintlich unwesentlichen Dingen wie eben einer Mangelernährung, die durch viele Antibiotika noch verstärkt worden sein könnte. Auch DMPS, DMSA etc., also Mittel die Mineralstoffe ausleiten, führen zu einem Mangel an den wichtigen Nährstoffen, denn DMPS, DMSA etc. leiten alle andern Mineralstoffe auch aus, nicht nur Quecksilber, d. h. wenn man solche Mittel nimmt, muss man erst Recht die gesunden Mineralstoffe prüfen und wieder zuführen.

Nun, ich bin mir durchaus bewußt, dass ich mich wiederhole. Habe alles schon wiederholt geschrieben, aber mir scheint, dass es nicht angekommen ist....

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Meine Nerven "liegen blank"

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Gerade gelesen:
Bei einer unerkannten Zöliakie (Gluten-Unverträglichkeit) können sich einige sehr unerwünschte Dinge entwickeln:
... Dermatitis herpetiformis und andere Hauterkrankungen,
Osteopenie oder Osteoporose,

Leber- und Gallenerkrankungen,
Eisenmangel-Anämie
spätes Einsetzen der Pubertät.

Bislang das beste Rezept: Auf Gluten in der Nahrung weitestgehend zu verzichten.
Auch der Zusammenhang zu Autoimmunerkrankungen sollte bedacht werden. So leiden etwa vier bis zehn Prozent der Patienten mit Typ-I-Diabetes auch an der Glutenunverträglichkeit, bei Thyroiditis sind es vier bis acht Prozent und bei Arthritis zwei bis acht Prozent.

Ebenso kann ein verringertes Längenwachstum Anzeichen für eine Zöliakie sein. "Etwa 10 Prozent der Kinder, die wegen zu kleiner Statur beim Endokrinologen landen, haben in Wirklichkeit Zöliakie", stellt Guandalini fest. Bei Wachstumsstörungen sollte daher ein Antikörpertest Routine werden.
....
Test auf Gewebs-Transglutaminase-Antikörper und IgA, was durch eine Biopsie bestätigt werden sollte. Den Grad der Zottenatrophie visuelle zu bestimmen, gestalte sich jedoch schwierig, stellt Guandalini fest: "Das sollte ein erfahrener Pathologe begutachten, denn die Unterschiede können fein sein."
....
Zöliakie: Diagnose und Management (09.04.08) - aerztlichepraxis.de

Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, wie die Ernährung eines normalen Tages bei Julia aussieht. Wenn sie eine unerkannte Zöliakie hätte (und die scheint gar nicht so selten zu sein), dann wäre jede Mahlzeit mit Getreide wie Weizen, Dinkel, Gerste, Roggen, Hafer ein Schritt weiter in die falsche Richtung und müßte gestoppt werden.
Also bitte: Diese Antikörper bestimmen lassen: Gewebs-Transglutaminase-Antikörper und IgA, im Zusammenhang mit Zöliakie. Am besten telefonisch erfragen, wer das macht. Wahrscheinlich ein Internist oder Gastro-Enterologe!

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Meine Nerven "liegen blank"

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Manfred,

Bei einer Polyneuropathie hilft Alpha-Liponsäure.

Auf jeden Fall sollte die Eiterzyste entfernt werden, das kann z.B. der Herd für die Symptome vom Frieren und der Gänsehaut sein.

Einen Endokrinologen würde ich auch aufsuchen, wenn das Wachstumshormon erniedrigt ist, liegt es vielleicht der Nebennierenrinde.

Liebe Grüße
Anne S.

Meine Nerven "liegen blank"

NellyK ist offline
Beiträge: 2.901
Seit: 02.08.06
Hallo maxlohnee,

Ich stimme den Beitrag # 7 voll und ganz zu.

Das Kind benötigt eine komplett ausgewogene Ernährung.

Glutenintoleranz etc. sollte natürlich unbedingt ausgeschlossen werden.

Der Körper brauch Nahrung und zwar richtige Nahrung. Keine Zucht.

Mit lieben Grüssen NellyK


Optionen Suchen


Themenübersicht