Schmerzen in den Händen...

24.03.08 18:29 #1
Neues Thema erstellen

netty ist offline
Beiträge: 11
Seit: 20.01.08
hallo,habe schonmal hier geschrieben.

habe seit einem jahr beschwerden,zuerst pfeiff. drüsenfieber.dann nur probleme.

habe alles untersuchen lassen,herz,lunge.immunstatus einfach alles.nix wurde gefunden ausser einer mittelgradigen candida belastung und einen leicht erhöhten chlamydienwert.

seit einigen tagen habe ich schmerzen in den händen! fühlt sich krampfartig an.die füsse sind auch leicht betroffen.habe nun angst was das sein könnte.rheuma und borrelien habe ich nicht.wurde mittels LTT ausgeschlossen

kann das von den pilzen kommen? eine amalgamblombe habe ich auch.

muss zurzeit antibiotika nehmen (wegen der chlamydien) 2h später einen perenterol.am abend 6 tropfen GKE.

ich gebe zu das ich unter einer angststörung leide,deshalb ist meine angst immer sehr gross an den symptomen (dahintersteckende,ernsthafte erkrankung) zu sterben.

lg

schmerzen...

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo netty,

manche Antibiotika führen zu Elektrolytmangel, z. B. Mangel an Magnesium und Kalium. Dies steht dann im Beipackzettel meist drin (sei es unter "Wechselwirkungen", sei es unter Nebenwirkungen).
Weil Du schreibst, die Schmerzen fühlen sich krampfartig an, habe ich an diese Möglichkeit gedacht. Magnesiummangel führt zu Krämpfen oder krampfartigen Beschwerden.
Man kann beides im Blut feststellen.
Magnesium kann man auch selbst einnehmen, wohingegen die Einnahme von Kalium immer unter ärztlicher Kontrolle erfolgen sollte, weil Überdosierungen gefährlich sind.
Allerdings muss man einen ausreichenden zeitlichen Abstand zum Antibiotikum einhalten, denn die Aufnahme von Antibiotika wird durch Mineralstoffe verringert.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht