Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

09.03.08 04:56 #1
Neues Thema erstellen

daywalker91 ist offline
Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Hi Leute wie ich heute abend feststellen durfte bin ich nicht psychisch erkrankt ich ahbe genau gespürt wo meine beschwerden herkommen...Ich war den ganzen tag schon schlecht drauf...und als ich abends beim freund war habe ich ein brennen an den linken rippen seitlich gemerkt und dort gibt es einen punkt der unglaublich stark schmerzt...habe da heute öfter drauf gedrückt...es tat zwar immer sehr weh aber ich habe nach 3 monaten glaube ich endlich die ursache für meine beschwerden gefunden...als ich dann heute abend im bett lag ging alles wieder los wie vor 3monaten...bekam furchtbare kopfschmerzen,ein ziehen was vom rücken über die ganze brust in den kopf zieht,sowas wie ein gähnanfall(fast bei jedem atemzug gaaaaanz tief und stark gähnen,Arme und Beine fangen an zu zittern,ich verspüre ein wenig kälte im ganzen körper,meine sonst so eiskalten oberarme sind angenehm warm,genauso wie meine eiskalten beine....dann musste ich dringend auf toilette und bin runtergegangen beim treppen gehen war mir ganz schwindelig,dann hab ich wasser gelassen ,das war ganz normal.
ich gehe nach oben und bin immer noch jede sekunde am gähnen und mein kiefer tut mir weh durch gähnen anscheinend...trinke ein großen schluck wasser und langsam beruhigt sich alles wieder...dieser "Anfall" ist weg...mir brennen nur noch die augen stark und ich fühle mich sehr ausgepowert...
Kann mein nacken wieder kaum nach hinten beugen und habe son dumpfes stechen in den schultern....
Also meine vermutung ist jez das iwas in der schulter oder brust ist was da nich hingehört was dieses furchtbaren sachen auslöst.war beim letzten mal auch so als ich drauf gedrückt habe tagsüber das ich abends son anfall hatte..gibt es so etwas?Vllt iwas vereitertes oder so etwas?
Ich habe zum ersten mal wieder hoffnung das mir geholfen werden kann..

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Hi Leute habe etwas neues über meine Krankheit herausgefunden..
Hiermal ein paar blutwerte die relevant sind:
SGPT:103
EBV VCA IGG EIA:84.3
EBV EBNA IGG EIA:170
Mein arzt hat gesagt ich habe oder hatte EBV..kann mir einer die blutwerte erklären.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo,

SGPT ist ein Leberwert, der wohl deutlich erhöht ist.
Hast Du die anderen Leberwerte nicht?
Hast Du denn die Normwerte des Labores nicht für die EBV-Werte und gibt es keine IgM-Wertebei den EBV-Werten?

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
nee IgM habe ich nicht.
und andere leberwerte welche gibts denn da noch?

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
vllt ist ncoh zus agen das ich zur zeit antibiotika nehme

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo,

hast Du denn keinen Ausdruck der Laborwerte ?
Wie kommst Du denn zu den genannten Werten?
Wenn man unterscheiden will, ob Du EBV gehabt hast oder ob Du es derzeit noch hast, bestimmt man IgM und evtl. noch IgA, neben IgG. Wird nur IgG bestimmt, weiß man nur, wenn es positiv ist, dass Du EBV hast oder gehabt hast.
Wenn man aber wissen will, weshalb der Leberwert erhöht ist, dann sollte man schon wissen, ob Du derzeit noch EBV hast.
Liegt bei Dir EBV schon länger zurück, ist es unwahrscheinlich, dass der erhöhte Leberwert davon kommt.
Wie sahen denn die früheren Leberwerte aus?

Es gibt noch eine Reihe weiterer Leberwerte:
Bei Dir wurde Serum-GPT bestimmt. Es gibt noch GGT, GOT, CHE (Cholinesterase), GLDH. Weiterhin kann man auch Bilirubin und AP (Alk. Phophatase) den Leberwerten zurechnen.

gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
SGPT Synonym: Serum-Glutamat-Pyruvat-Transaminase. Dieser Stoff unterstützt zahlreiche Stochwechselvorgänge, unter anderem in der Leber. Die Konzentration an SGPT ist ein wichtiger Wert, etwa zur Diagnose von Leberentzündungen.
Glossar - Questimed

Aber ohne Labor-Referenzwerte kann man nicht viel damit anfangen. Was sagt denn der Arzt, der Dir das Blut abgenommen hat? Bitte laß Dir die Kopie der Blutwerte geben. Damit lässt es sich besser selbst im Internet nachforschen ... Außerdem würde ich den Arzt fragen, ob die Antibiotika-Einnahme den Leberwert beeinflussen kann und ob es deshalb sinnvoll wäre, nach der Antibiotika-Einnahme die Werte noch einmal zu machen.

Hier werden noch andere Leberwerte beschrieben:
BARMER -Leberwerte

Gruss,
Uta

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo,

wenn das Antibiotikum schon einige Tage vor der Blutentnahme genommen wurde (welches nimmst Du?) und der Leberwert ausschließlich davon erhöht ist, würde ich den Arzt sofort fragen, ob nicht das Antibiotikum gewechselt werden kann.
Bei mir stiegen die Leberwerte vor ca. 2 Jahren unter einem Antibiotikum stark an. Ich hatte mir zum ersten Mal ein Antibiotikum ohne vorherige Austestung verschreiben lassen und habe dies bitter bereut. Hinterher stellte sich heraus, dass die Keime, die ich hinterher noch hatte, alle resistent gegen das Antibiotikum waren. Bekannt ist, dass Keime, die resistent sind gegen ein Antibiotikum nicht vom Antibiotikum abgetötet werden und sich dann vermehren.
Vermehren sich aber die Keime, kommt es zu einer vermehrten Toxinbildung, weil Bakterien Toxingifte abgeben. Diese Gifte wiederum können der Leber zusetzen, d. h. die Leberwerte steigen dann.

Im Ergebnis ist es immer ein schlechtes Zeichen, wenn ein Leberwert so deutlich steigt wie bei Dir. Der Normwert bei GPT dürfte bis ca. 50 bei Männern gehen (besser wäre es, wenn man den Normwert des Labores kennen würde) und Du liegst deutlich darüber.
Wenn allerdings der Leberwert schon vor dem Antibiotikum so erhöht war, dann wäre dies anders zu sehen.
Wenn also angenommen werden kann, dass die Leberwerterhöhung von dem Antibiotikum käme, würde ich das Antibiotikum gegen ein anderes eintauschen.
Ich vermute mal, dass eine Anzüchtung von Bakterien nicht gemacht wurde, also das eitrige Sekret nicht zum Labor geschickt wurde?
Nur so kann ich es mir erklären, wenn unter einem Antbiotikum ein Leberwert so stark ansteigt.

Ja, so gehen leider viele Ärzte vor, weil sie wegen des Budgets geizig sind. Verstehen kann ich dies nicht, denn es wird immer von der Gesundheitsministerin behauptet, dass die Patienten die medizinisch notwendige Versorgung erhalten würden. Wenn aber eine Austestung der Antibiotika unterbleibt, ist dies leider keine medizinisch notwendige Versorgung mehr...

Wegen EBV:
Mit IgG-Werten kann man nur feststellen, ob man eine Infektion hat oder hatte. IgG bedeutet, man hat Kontakt mit dem Keim gehabt oder hat diesen Kontakt noch.
Mit IgM und IgA kann man zu dem Zeitpunkt der Infektion genaueres sagen.

Ich vermute mal, dass die EBV-Infektion bei Dir länger zurückliegt oder hast Du Anhaltspunkte dafür, dass Du sie zur Zeit noch hast?

Ja, ich würde mir die Laborbefunde immer geben lassen und diese auch noch anfordern aus vorangegangenen Blutentnahmen. Einfach anrufen und fragen, ob man sie Dir schickt, ob Du sie abholen sollst ....
Du hast ein Recht darauf.
Denn wenn Du selbst Dich auf die Suche nach den Ursachen Deiner Krankheiten machen willst, kannst Du nur mit Symptombeschreibungen nichts genaues feststellen. Die Laborwerte sind immer sehr wichtig für solche Ursachensuchen. Denn wenn man bestimmte Krankheiten verdächtigt, müssen evtl. bestimmte Werte verändert sein, sind die Werte nicht verändert, dann spricht dies erst mal gegen diese Krankheit, die man ins Auge fasst, es sei denn, man ist am Anfang einer Erkrankung...

Gruß
Margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
ja ich weiss net ob ich das fieber immer ncoh habe weil ich ahbe das nie so richtig mitgbekommen das ich das mal ahtte oder habe..das einzige was mich zur zeit stört ist das cih net vor 11 aufstehen kann weil ich dann richtig platt bin.und mir brennt den ganzen tag der schädel und es fühlt sich so an als wäre in meinem rücken etwas das da net reingehört...

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
ja ich weiss net ob ich das fieber immer ncoh habe
Das könnte man aber am IgM-Wert sehen, ob Du es noch hast. Wenn Du ein paar Werte hast, hast Du evtl. doch auch den IgM-Wert oder nicht? Die Zahlen, die Du eingestellt hast, müssen doch irgendwoher kommen?
Die Beschwerden, die Du nennst, passen auf vieles, da kommt man nicht unbedingt weiter.
Die Blutwerte würden evtl. einiges klären...


Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht