Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

09.03.08 04:56 #1
Neues Thema erstellen
Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
also ein dünnes plastik ding für utnerkiefer.. ich habe sie heute nochma zum test aufgesetz ca 15minuten dann war mein brennen aufm schädel so stark das ich se rausgenommen habe.ca 5minuten später hat mein kiefer links scih wieder so angefühlt als ob was aufreissen würde und dann fühlt es sich an als wäre da sand zwischen.
das gleiche hatte ich im sommer auch schon an der ostsee als ich im urlaub war da aht der keifer stark gerumst und da konnte ich dann auch nix saufen weil ich die ganze zeit so schlapp war und kopfschmerzen hatte.
Wäre es möglich das mein keifer für diesen ganzen msit verantwortlich ist?Ein Lehrer von mir hat mal erzählt das ihn tierische kopfschmerzen geplagt haben und bei ihm wurde uach ncihts gefunden lange zeit dann war er bei einem arzt welcher erkannt hatte das irgendwas bei ihm verstopft ist.dann musste ein gerät aus der schweiz nach deutschland geflogen werden und das wurde bei ihm am keifer angesetzt und es hat einmal geknallt und dann hatte er sowas wie ganz feinen sand im mund und dann hat er sofort gemerkt wie alle seine schmerzen weg waren.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Uta schrieb:
Evtl. kann so ein Ausschlag auch von Antibiotika kommen. Fing der Ausschlag mit den Antibiotika an oder war er schon vorher da?
Du hattest schon in den letzten Threads Zeichen einer Histaminintoleranz (HI) z.B. die Beschwerden nach einer Pizza mit Schinken, Käse,...(=Histaminbombe).
Du nimmst Trimethoprim (=Infectotrimet) seit 5 Wochen.
Das ist eines der Medikamente, die man bei einer Histaminintoleranz meiden soll, weil sie Histaminausschüttungen fördern.
siehe z. B. hier: http://www.giftzwergs-seite.de/Medi/...chts_frame.htm
Der Hautausschlag dürfte daher, zumal Du gleichzeitig auch Durchfälle bekommen hast, mit einer HI zusammenhängen. Dass er sich evtl. verstärkt, wenn Du ein Arzneimittel nimmst, das Histaminausschüttungen fördert, würde diese Vermutung, dass Du schon sehr lange eine HI hast, bekräftigen.

Was mich ärgert:
Du bist, seit Du die Antibiose machst, hier im Forum mit unzähligen Beschwerdeangaben. Dass Du seit Deiner Registrierung hier und dem Verstärken Deiner Beschwerden wochenlang 2 ( ! ) Antibiotika nimmst, hast Du einfach verschwiegen. Das zu wissen, wäre aber sehr wichtig gewesen, für alle vorangegangenen Anfragen, denn man muss nur mal den Beipackzettel lesen, dann kann man erahnen, was ein Antibiotikum an Nebenwirkungen hat und bei 2 Antibioitika gleichzeitig, ist dies umso mehr zu erwarten. Selbst als ich noch fragte, welches Antibiotikum Du denn nimmst, hast Du diese Frage ignoriert. Erst nach einigen weiteren Anfragen hast Du die Antibiotika genannt.
Gerade einige Psychopharmaka, aber auch viele andere Arzneimittel, gehören auch zu den Medikamenten, die man bei HI meiden muss, weil sie die Symptome verstärken.
Lese dazu mal die langen Listen der zu meidenden Arzneimittel bei einer HI in http://www.giftzwergs-seite.de/Medi/...chts_frame.htm


Du nimmst Antibiotika, die -lese mal den Beipackzettel- Dir für die nächste Zeit etliche Probleme machen werden und Du nimmst sie, was mich schockiert hat, nur auf Verdacht.
Du glaubst einige Symptome, die auf Borreliose passen könnten, bei Dir bemerkt zu haben. Diese Symptome passen aber auch auf viele andere Krankheiten und dies viel eher (wie z. B. auf die HI) und Du gehst zu einem "borre spezi", der Dir die Gasser-Therapie, also 2 sehr nebenwirkungsreiche Antibiotika für fünf ( ! ) Wochen aufschreibt.
Hab mich also sofort aufn weg gemacht un bin zum borre spezi gefahren er hat mir blut abgenommen und mich sofort mit antibitika behandelt
Ja, dieser sog. Borreliose-Spezialist tut dies ohne irgendeinen Anhaltspunkt in der Blutuntersuchung (die vollkommen negativ war). Das ist genau das, was ich immer sage. Diese sog. "Spezialisten" verschreiben Antibiotika auch dann, wenn ein Patient nur eine Angststörung hat und Angst vor einer Borreliose hat. Denn das ist es, was Du auf jeden Fall hast.
Es mag sein, dass Du auch andere Probleme hast, wahrscheinlich eine Histaminintoleranz, vielleicht gibt es auch einen Grund für den erhöhten Leberwert; wenngleich, der Leberwert durch die Antibiotika sich nochmals deutlich erhöht hat und Dir einen großen Teil Deiner derzeitigen Probleme mit verursacht hat, denn wenn Leberwerte auf über 100 ansteigen, kann es einem "beschissen" gehen und man sollte, ich schrieb es bereits am 11. 3., wegen der Leber evtl. eine Antibiose abbrechen, weil dies für die Leber auch mal gefährlich werden kann (diesen Ratschlag hast Du offenbar bewußt ignoriert).
Du schriebst zur Begründung der Antibiose, dass man eine Borreliose im Blut nicht feststellen könne. Das mag zutreffen, in den ersten 4 Wochen nach einem Zeckenbiss. Aber da im Winter ein Zeckenbiss nicht möglich ist, kannst Du in den ersten 4 Wochen einer Borreliose nicht mehr sein.
Auch die Tatsache, dass es Dir seit Beginn der Antibiose offenbar immer schlechter geht, spricht gegen eine Borreliose und die vollkommen negative Serologie bestätigt dies.

Aber diese Angst, die Du hast, die Dich dazu treibt, wegen ein paar Symptomen, die Du einer Borreliose zuordnest, die aber wohl andere Ursachen haben, eine 5-wöchige Antibiose zu machen, diese Angst ist nicht normal. Wenn Du da nicht etwas dagegen unternimmst, wirst Du Deinem Körper noch mehr schaden, indem Du weitere Therapien auf Krankheiten machst, die Du glaubst zu haben.
Du hast Dir mit den 5 Wochen Antibiotikum den Darm, der bei einer HI eine sehr große Rolle spielt, sehr geschädigt.
Lese mal dies hier:
urticaria network e.V. (UNEV) • Thema anzeigen - Druckurtikaria / Erfahrungsbericht
Dort berichtet ein Patient, dass eine HI bei ihm auf Antibiotika schlimmer wurde und auf andere Antibiotika verschwand bzw. sich deutlich besserte. Ein Antibiotikum, das eine HI verschlimmert, hast Du 5 (!) Wochen lang genommen....

Also ich würde Dir raten, es sein zu lassen, selbst auf die Suche nach Deiner Krankheit zu gehen. Das führt bei Dir dazu, dass Du ein paar Symptome einer Krankheit liest, dann die Angst bekommst, Du hast diese Krankheit, dann einen Arzt suchst, der Dich mit viel schädlicher Chemie wider besseren Wissens darauf behandelt. Diese Arzneimittel führen aber zu Schäden im Körper (auch der Leber), Dir geht es daraufhin noch schlechter, Du suchst die nächste Krankheit, ja es entsteht ein "Kreislauf", der wird Dich ruinieren.
Du kannst mit Deiner Angst (noch) nicht umgehen. Angst ist eine Reaktion, die man haben kann, wenn man merkt, dass etwas mit einem nicht stimmt. Ich sage nicht, dass Du nichts organisches hast. Aber wenn Du vor lauter Angst Dir noch Krankheiten einredest, die Du glaubst zu haben, dann wird das Ganze gefährlich.

Wie gesagt, Du hast vielleicht eine HI, hast vielleicht auch ein Problem, das den erhöhten Leberwert erklärt, es sei denn, es gibt auch dafür eine Erklärung in der Vorgeschichte oder es sei denn, Du nimmst noch weitere Medikamente.

Du musst Deine Angst in den Griff bekommen und insoweit gebe ich Deinen Ärzten, die Dir Psychopharmaka verschrieben, auch Recht. Wenn Du es nicht lernst, mit dieser Angst umzugehen, wirst Du Dir auch weiterhin schaden.


Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Ich hab keine angst...ich weiss gut mit meiner krankheit umzugehen nur iwann zergt es ganz schön an den nerven wenn alle ärzte sagen du hast psychosomatsiche störungen...Der psychologe meinte sogar meine psyche sei top.Ich habe nie gesagt das mir die antibiotkika nicht geholfen haben.ich bin bereit alles in meiner macht stehende zu tun um wieder fit zu werden daher probiere ich alles aus...Wie kann ich denn checken lassen ob ich sone histamin intoleranz habe.
Den ausschlag habe cihs chon 4 jahre und er sis utner dem antibiotikum net schlimmer geworden oder so wie du es vermutet hast.
ich will hier ganz bestimmt keinem etwas vorenthalten nur wusste ich das wenn ich das schreibe das mir dann wiede rleute mit meiner psyche kommen und ich net mit meiner angst umgehen kann und soo.Mag ja bei manchen sein aber ich kann mit meiner angst gewiss umgehen.
Naja vllt kann ja einer was zu meinem letzten post schreiben.
Also es ist NICHT meine psyche

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo

Also es ist NICHT meine psyche
Ich habe auch nicht geschrieben, dass bei Dir alles von der Psyche kommt. Du musst schon genauer durchlesen...
Ich schrieb, dass Du Beschwerden hast, die Dir Angst machen. Das kann man aus Deinen vielen Beiträgen auch herauslesen.
Du hast sicher organische Probleme, das schrieb ich auch. Doch, wie Du damit umgehst, ist nicht normal. Dich beherrscht die Angst vor dem, was Du haben könntest, sehr.
Ich kenne dies aus meiner Vorgeschichte zum Teil auch. Am Anfang, wenn man also beginnt, sich selbst auf die Suche nach einer Krankheit zu machen, sieht man "vor lauten Bäumen den Wald oft nicht mehr". Man kann vieles nicht einordnen. Man liest die Symptome von einigen Krankheiten und man stellt fest, dass man von den Symptomen doch einige hat. Schon überlegt man, hat man diese Krankheit?
Dass aber viele Symptome wie Müdigkeit, Erschöpfung, Hautprobleme etc. bei vielen Krankheiten vorkommen können, sollte man auch immer im Hinterkopf haben, d. h. man hat nicht gleich jede Krankheit, auf die ein paar Symptome passen, die man hat.
Meinem Eindruck nach, hast Du übersteigerte Angst und die blockiert Dich auch. Bei jeder Krankheit spielt die Psyche mit rein und wenn man zu viel Angst hat, dann ist das bei keiner Krankheit gut.


Ich habe nie gesagt das mir die antibiotkika nicht geholfen haben
Ich schließe daraus, dass Du, seit Du die Antibiotika nimmst, fast täglich mit einer Vielzahl von Beschwerden Dich hier meldest (immerhin über 90 Beiträge schriebst Du bereits deshalb), dass Dir die Antibiotika mehr Nebenwirkungen machen als sie Dir guttun. Wenn Du eine Krankheit hättest, die sich mit diesen Antibiotika heilen läßt, dann hättest Du schon lange geschrieben, wie gut es Dir mit den Antibiotika geht. Das wäre so ein einschneidend positives Erlebnis, dass es Dir rundherum viel besser ginge.
Im Gegenteil: Du klagst aber über so viele Beschwerden, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass Dir die Antibiotika geholfen haben und ich zum Teil davon ausgehe, dass Du Verschlimmerungen hast (wie z. B. die weitere Steigerung des Leberwertes, die zu einigen Folgeproblemen führen kann).
Vielleicht hat sich Dein Auswurf der Lunge etwas damit gebessert, aber um Auswurf aus der Lunge mit Antibiotika zu bessern, nimmt man ein (und nicht 2) Antibiotikum für ca. 7 bis max. 10 Tage.
Nimmt man ein bzw. sogar 2 Antibioitikum für 5 Wochen, dann muss man immer mit den ganzen unangenehmen Folgen rechnen, das sind Darmproblemen bis hin zu der gefährlichen pseudomembranösen Colitis, das sind Pilze, das sind das Heranwachsen von resistenten Keimen, das kann das sog. Lyell-Syndrom sein (auch sehr gefährlich), etc...
Was ich mir auch überlege: Du hast seit 4 Jahren Durchfall und nimmst offenbar die Antibiotika als Tabletten ein. Da stellt sich die Frage, ob Du die Antibiotika überhaupt richtig aufnimmst? Wurde denn der Durchfall unter der Antibiose nicht noch viel schlimmer? Weiß denn der Borreliose-Arzt überhaupt von dem erhöhten Leberwert oder hat er Dir 5 Wochen Antibiotika verschrieben, ohne die Leberwerte zwischendurch zu prüfen?

Den ausschlag habe cihs chon 4 jahre und er sis utner dem antibiotikum net schlimmer geworden oder so wie du es vermutet hast
Du hast nicht nur den Ausschlag, sondern auch diese Rötung der Haut morgens nach dem Duschen. Diese Rötung würde ich bei einer HI für möglich halten. Der Ausschlag kann auch von einer Allergie kommen.

Wegen evtl. HI:
Ganz wichtig ist die Bestimmung der DAO-Aktivität. Das ist der sicher entscheidenste Wert bei einer HI.
Ist sie vermindert, hat man eine HI.
Aber es gibt Menschen, die auch bei (wohl niedrig) normalem DAO HI-Symptome haben können.
Man kann zusätzlich, wenn man starke Probleme nach dem Essen hat, Histamin im Blut bestimmen lassen. Ist aber ein sehr störanfälliger Wert und man sollte diesen daher besser gleich im Labor abnehmen lassen. Histamin im Blut schwankt natürlich sehr. Wenn man gerade keine histaminhaltigen Dinge gegessen hat oder eingenommen hat, dann ist der Wert wohl auch nicht auffällig.

Man kann natürlich auch mal eine Art Tagebuch führen. Aufschreiben, was man gegessen hat und welche Beschwerden hinterher aufgetreten sind. Auch daraus kann man viel erkennen in Bezug auf eine HI.

Hier im Forum gibt es die Rubrik Histamin-Intoleranz. Da findest Du jede Menge weiterer Hinweise.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Hi habe eine schlaflose nacht hinter mir...das merkwürdige ist das ich heute meine kieferschiene aufgesetzt habe und auf einmal hatte ich wieder wie aus dem nichts dieses entkräftigungsgefühl kurz vorm einschlafen was mich nicht einschlafen lies.jez isses hlab 8 und ich bin fast bei jedem atemzug am gähnen und beim gähnen habe ich das gefühl das meine augen platzen sie sind auch sehr rot.
Kann sowas echt mein Kiefer verursachen??
Margie danke für die infos...
Und der durchfall ist eigentlich weniger geworden komischer weise.Ich würde mit dem durchfall morgens und mit dem hautproblem wunderbar leben weil es ncihts ist was mich stark einschränkt im gegensatz zu diesen beschissenen schmerzen.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo,

Du schreibst immer, dass Du mehr Probleme hast, Schmerzen etc. wenn Du diese Kieferschiene reinmachst. Ich würde diese weglassen. Weshalb benötigst Du eigentlich eine Aufbißschiene? Welche Diagnose stellte der Arzt, der Dir die "verpasste"?
Bei solchen Dingen, die einem "angepasst" werden, ist m. E. die Gefahr groß, dass sie nicht richtig sitzen. Vielleicht solltest Du mal beim Arzt, der Dir das Ding verordnet hat, vorbeigehen und ihn bitten zu prüfen, ob die Schiene auch richtig sitzt?

ich das gefühl das meine augen platzen sie sind auch sehr rot.
Die roten Augen sprechen für trockene Augen (Sicca-Symptomatik). Lasse mal beim Augenarzt prüfen, ob Du trockene Augen hast. Wenn man trockene Augen hat, können diese rot sein.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

toxdog ist offline
Beiträge: 1.021
Seit: 06.05.07
Hi habe eine schlaflose nacht hinter mir..
habe ich das gefühl das meine augen platzen sie sind auch sehr rot.
Ich glaube das ist für viele Leute normal: schlaflose Nacht und dann rote Augen!
Daywalker, Du benimmst Dich ein bißchen wie ein Hypochonder oder ein verzeihe "Kindskopf" indem Du viele Symptome sammelst und Dir für jedes S. hier eine Portion Aufmerksamkeit abholst. Ich denke schon, daß Du eine "Grunderkrankung" hast und die Symptomatik durchaus von einer Borreliose stammen kann. Für Dich ist das alles neu und sicher auch beängstigend aber Deine unerwachsene Art nervt auch.
Mir hat bei meiner Krankheit geholfen etwas ähnliches bei einer engen Bekannten miterlebt zu haben sonst hätte ich das nicht durchgestanden. Es war sowas wie ein Reifeprozeß, der mich körperlich nicht gesünder hat werden lassen, der mir aber psychische Stabilität gegeben hat. Das fehlt Dir noch: ein psychischer Reifeprozeß

Alles Gute von Thomas

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
toxdog was soll ich denn machen?
was würdest du machen wenn du seit 3 monaten solche beschwerden hast du das du zu nix mehr zu gebrauchen bist und alle sagen das du ein hypochonder bist...wenn du dir den thread durchgelesen hättest,würdest du wissen das meine psyche tip top iss.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Moin Leute ich bin seit einigen tagen sehr schwach und zu nichts zu gebrauchen und immer so gegen abend wird mein gesicht rot und heiss und mein rücken heiss. und in der zeit fühle ich mich so als wenn ich jeden augenblick umkippe. wenn ich mich hinlege spüre ich mien puls im ganzen körper und er ist erhöht.ich kann während dieser zeit nicht einschlafen sonder werde immer von "etwas" gehindert.Und ich gähne bei fast jedem atemzug.
Meine Augen sind in der Zeit auch immer sautrocken und allgemein mein rücken und meine brust sind immer so extrem heiss ich spüre die hitze richtig. Ich muss dann auch immer so jede minute gähnen.nach 2stunden ca iss der spaß vorbei und ich fühl mich als wär ich ein marathon gelaufen.
Nun meine Frage kann da eine lymphangitis hinterstecken meine leukozyten sind im normalbereich,Wobei man antibitika beachten sollte was ich lange nahm.Das merkwürdige ist als ich antibiotika nahm waren diese "schübe "so gut wie weg.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Daywalker,
ich fände es gut, wenn Du mal ein Ernährungstagebuch anlegen würdest, in dem Du aufschreibst, wann Du was am Tag ißt und trinkst. Auch Medikamente, besondere Ereignisse usw. müssen aufgeschrieben werden.
Und eine Spalte muss dabei sein, in der steht, wie es Dir zu einer bestimmten Uhrzeit geht...

Vielleicht findet sich eine Erklärung - wie Maggie schon sagte - in Deiner Ernährung und Medikamenten, weil Du evtl. histaminhaltiges Essen bzw. histamin-betreffende Medikamente nicht verträgst.

www.tilactamed.de/ernaehrungs...gstagebuch.pdf

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht