Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

09.03.08 04:56 #1
Neues Thema erstellen
Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo,

wurde denn beim MRT des Kopfes der Kiefer mituntersucht, d. h. war er abgebildet?
Wenn ja, würde ich den Radiologen fragen, ob er in der Gegend, wo Du denkst, dass da etwas nicht stimmt, nicht etwas Abnormales sieht.

Und wenn der Kiefer nicht abgebildet war oder die Beschwerden lange danach erst aufgetreten sind, dann würde ich versuchen, ein neues MRT zu bekommen.

Evtl. kann auch ein Ultraschall in einer HNO-Universitätsklinik (z. B. von den Ohrspeicheldrüsen) sinnvoll sein. Dabei kann man dann die ganze Region, also auch den Hals auf Knoten untersuchen.
Aber so einen Ultraschall machen meines Wissens nur HNO-Unikliniken, denn niedergelassene HNO-Ärzte haben die Geräte dafür nicht oder verstehen davon nicht so viel.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Also bei dem Mrt wurde HWS und Neukranium untersucht also die hws und der schädel...glaube kiefer nicht.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo,

dann wäre zu überlegen, ob Du nicht noch ein MRT machen lassen solltest, wenn Du den Eindruck hast, da könnte etwas stören, was nicht normal ist.

Ich will Dir nun keine Angst machen, aber wenn Du immer Störungen merkst, könnte man in einem MRT sicher mehr sehen und z. B. ein Adenom oder Tumor ausschließen.
Manche Regionen, wie z. B. die Ohrspeicheldrüse lassen sich im Ultraschall gut darstellen, d. h. evtl. könnte man auch manches mit einem guten Ultraschall feststellen.
Ich habe z. B. in der linken Ohrspeicheldrüse 2 Knötchen, die im MRT als "pleomorphe Adenome" beurteilt wurden, d. h. als gutartige Tumore, die aber entarten können. Nur lasse ich die, solange sie nicht wachsen, nicht entfernen. Denn das kann zur Folge haben, dass aus jeder nicht entfernten Zelle neue Adenome entstehen, d. h. unter Umständen eine Vielzahl neuer Adenome. Eine Verwandte von mir ist an den Folgen eines bösartigen Tumores der Ohrspeicheldrüse gestorben und sie hatte, bevor der Tumor entdeckt wurde, Störungen beim Essen/Kauen.
Nun glaube ich nicht, dass Du auch so etwas hast, aber wenn Du laufend Dich verrückt machst, wäre es vielleicht sinnvoll, zuerst einen Ultraschall und anschließend ein MRT machen zu lassen. Du musst dazu aber einen Arzt finden, der Dir das MRT verordnet.
Evtl.würde auch die Digitale Volumentomographie (DVT) weiterhelfen. Hierzu ein Link:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Digitale-Volumentomographie.2299.0.html
Diese hat aber Röntgenstrahlung, nicht ganz soviel wie ein CT, aber mehr als eine Kieferpanoramaaufnahme. Aber, was sinnvoll ist, solltest Du mit einem Arzt (HNO-Arzt, Zahnarzt, evtl. Kieferchirurg) besprechen.

Aber ich vermute, dass Deine Probleme vielleicht durch einen Fehlbiß kommen.

Wegen der bräunlichen Handinnenflächen:
Wie sehen Deine Fußsohlen aus? Gelblich?
Beides könnte ein Hinweis auf Störungen der Leber sein.
Ich hatte öfters gelbliche Handinnenflächen, vor allem an der Hornhaut und gelbliche Fußsohlen und ich bin mir sicher, dass dies mit der Leber zusammenhängt.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Hm ja erstmal einen Arzt finden der mir das Mrt verordnet und Ultraschall macht ich war schon bei dem einzigen hno arzt in usnerer stadt und der hat nix gemacht^^er meinte das er mir nich helfen kann.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Moin ich war heute bei einem guten arzt er hat mich gleich erstmal net begrüßt dann habe ich ihm meine 2 seiten lange krankgeschichte vorgelesen und dann hat er mich nach unfällen umwelteinflüsse etc gefragt und noch viele andere dinge dann hat er mich über mitochondropathie und HPU uafgeklärt.und mir ganz viel blut abgenommen.morgen muss ich 24 studnen urin sammeln,dort werden dann porphyrine getestet weisst einer wozu das dient?Und dort hinschicken.
Er bestimmt jez auch mein eisen und mein kupfer...
meine gelben flecken auf der hand sind schon mehr geworden.sie sehen schon fast bräunlich aus.

Geändert von daywalker91 (30.05.08 um 00:01 Uhr)

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Moooin ich wollte mal fragen ob ich mit meiner mrt bilder cd zu einem radiologen latschen kann und eine 2te meinung erfragen kann?
Mit freundlichem Gruß
Der Daywalker

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Wie wäre es, wenn Du jetzt erstmal abwarten würdest, was die Blutuntersuchungen bei dem Arzt bringen, bei dem Du am 28.5. warst?
Das klingt doch alles sehr vernünftig, und mir scheint, daß Du da einen guten Arzt erwischt hast.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Jo richtig der arzt ist gut aber ich kann doch parralel mich um die andere sache kümmern.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ja, natürlich kannst Du das. Nur: kannst Du mit einer zweiten Meinung denn im Moment etwas anfangen?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Hilfe für die Erkennung der Krankheit?

daywalker91 ist offline
Themenstarter Beiträge: 371
Seit: 01.02.08
Naja wenn er darauf etwas sieht.Ich spüre devinitv das etwas in meinem Hals ist was da net reingehört,was manchmal auch schmerzt.Nun frage ich mich halt warum das auf dem MRT net gesehen wurde?


Optionen Suchen


Themenübersicht