20 Jahre krank, kein Befund

05.03.08 18:01 #1
Neues Thema erstellen
20 Jahre Krank, kein Befund

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Es interessiert mich weiter: ist bei Dir und Deinem Vater die "hereditäre Fruktoseintoleranz" ebenso wie andere Intoleranzen abgeklärt worden?

Gruss,
Uta

20 Jahre Krank, kein Befund

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Im Prinzip sind diese Blutwerte ja richtig schön. Manch einer wäre damit sehr zufrieden! Aber das hilft ja nichts, wenn Du Dich trotzdem elend fühlst, und das schon so lange.
Ein Blutbild mag aber noch so schön sein; wenn die abgefragten Werte sich durch das Krankheitsbild, das man hat, sich nicht verändern, nützt es nichts.
Gerade bei Vergifteten ist oft das Blutbild lange Zeit perfekt und trotzdem sind sie sehr krank. - Dies nur als Beispiel.

Die Neutrophilen sind leicht erniedrigt, wobei das natürlich auch ein "Tageswert" sein könnte, der am nächsten Tag schon wieder stimmt. Insofern würde ich die Werte, die nicht so toll sind, noch einmal wiederholen lassen.

In welchen Fällen ist die Zahl der neutrophilen Granulozyten zu niedrig?

- Bei Blutvergiftung (Sepsis)
- Bei Typhus
- Bei Brucellose
- Bei viralen Infektionen
- Bei Malaria
- Bei systemischem Lupus erythematodes
- Bei der Aufnahme von Zyto- und Thyreostatika
- Bei Anämie
- Bei Agranulozytose
- Bei Kala-Azar (Tropenkrankheit).
Mein Labor - Blutbild: Neutrophile Granulozyten

In welchen Fällen sind die Lymphozyten-Werte zu hoch?

- Bei Keuchhusten
- Bei Tuberkulose
- Bei Syphilis
- Bei Brucellose
- Bei verschiedenen Krebsarten (Leukämie, Lymphome)
- Bei Mononukleose
- Bei Röteln
- Bei Zytomegalie
- Bei Hepatitis A
- Bei einer viralen Lungenentzündung
Mein Labor - Blutbild: Lymphozyten

Die Krankheit, die bei beiden nicht im Normbereich liegenden Werten auftaucht, ist die Brucellose (Brucellose - Malta-Fieber - Mittelmeerfieber - Morbus Bang).
Ich habe aber keine Ahnung, ob die in Frage käme.

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (01.07.08 um 12:19 Uhr)

20 Jahre Krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo.
Die "hereditäre Fruktoseintoleranz" wurde im speziellen nicht abgeklärt. Gibt es Ärzte die sich so weit reindenken und Zeit aufwenden für solche Sachen ?
War Spass, aber mal im Ernst. Hier tauchen mögliche Krankheiten auf, die nie ein Arzt in Erwägung gefasst hat. Die psychosomatische Lage ist geklärt, wird jedoch weiterhin in den Vordergrund geschoben.

Interessant ist, das ich bei Sachen wie Diät-Jogurt mit Süssstoff starke Blähungen bekomme. Auch viele Obstsorten esse ich nicht mehr. Jedoch machen Melonen zB. nix aus.

In einem Privatmail bekam ich den Hinweis zu "nitrosativen stress" ?

Danke

Geändert von fak2411 (01.07.08 um 15:29 Uhr)

20 Jahre Krank, kein Befund

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Es gibt - oft als "Beipack" zur Fruktoseintoleranz - auch die Sorbitintoleranz. Evtl. ist in Deinem Diät-Yogurt Sorbit oder ein anderer Süssstoff drin, den Du nicht verträgst.

Als ersten Schritt zur Abklärung einer FI bzw. Sorbit-Intoleranz würde ich erst einmal die FI abklären lassen (Atemtest).
Fruktoseintoleranz – Wikipedia

Übrigens ist Sorbit auch in Früchten enthalten: Ernährung - Ernährungstipps - Intoleranzen - Sorbitintoleranz

Gruss,
Uta

20 Jahre Krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Manoman,
Lactoseintoleranz wurde in der Uniklinik per Atemtest getestet, warum nicht auch die Fruktoseintoleranz ? Na egal, aber jeder Arzt kann das auch nicht machen.

Gibt es hier eine Liste von Ärzten die von Forumsmitglieder beschrieben und bewertet wurden ? Wäre doch eine gute Idee, oder ?

Geändert von fak2411 (01.07.08 um 16:07 Uhr)

20 Jahre Krank, kein Befund

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Vielleicht wirst Du hier fündig:
www.fructose-intolerance.eu/04_seiten/arztsuche.php

Und hier gibt es einen Fragebogen zur ersten Prüfung auf FI:
www.fructose-intolerance.eu/04_seiten/service.php

Gruss,
Uta

20 Jahre Krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo Tobi09.

Danke auch für deinen Hinweis. So wie es ausieht bin ich einigen Krankheiten ausgesetzt.

Interessant ist das HWS-Syndrom deshalb, weil ich auch oft kribbeln in den Armen hatte, aber wirklich selten. Beim Drehen des Kopfes höre ich leichte Knack- und Malgeräusche. Dies ist nicht immer zu hören oder ich höre es nur bei wenig Umgebungsgeräuschen.
Mein Vater erinnerte sich, das es beim Fussballspielen bei ihm zuerst auftrat und bei mir nach dem Fitnessstudio.
Ausserdem muss ich gestehen, das ich meinem Schlafplatz wenig Beachtung schenke. Also Sofa ist nicht selten dabei und die Matratze ist auch nicht die neueste und Beste.
Ausserdem war ich Motoradfahrer (Sportmaschinen) wo man sicher nicht günstig sass.
Röntgenaufnahmen, der Wirbelsäule wurden zwar gemacht und mit Massagen behandel, aber ich glaube das dies nicht das Mittel der Wahl ist.

Da ich mich in dem Thema zu wenig auskenne, bin ich auf Antworten dazu gespannt.

Geändert von fak2411 (01.07.08 um 17:05 Uhr)

20 Jahre Krank, kein Befund

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Mein Vater erinnerte sich, das es beim Fussballspielen bei ihm zuerst auftrat und bei mir nach dem Fitnessstudio.
Da haben wir es doch schon, sowas ist unglaublich typisch für dieses Krankheitsbild. Du glaubst nicht, wie oft betroffene über sowas oder ähnliches berichten.

Man kann zwar den HWS Schaden nicht direkt vererben, logisch, aber man kann die Anfälligkeit dafür vererben, schwaches Bindegewebe etc..

Ich kann Dir wirklich nur dringend empfehlen, das schon genannte Buch zu besorgen. Nach einiger Zeit lesen wird Dir da ein Licht aufgehen und Du wirst Dir nach und nach im Klaren sein, Was mit Dir in den letzten 20 Jahren los war, ich bin sicher. Die Symptome, die Du da schilderst, können nur durch einen Genickschaden ausgelöst werden. Sicher können einzelne Symptome durch dieses oder jenes kommen, aber es kommt hier auf den Gesamtzusammenhang an.
Alles andere wie die ganzen Intoleranzen, Candida usw., da würde ich mich erstmal nicht groß drum kümmern, sowas kann man zwar alles haben, aber nie mit so dramatischen Symptomen wie Du sie beschreibst.
Diese Dinge werden auch alle durch eine HWS Instabilität ausgelöst/begünstigt. Klingt jetzt vielleicht völlig abstrus für jemanden, der mit dem Thema nicht vertraut ist, es hat aber vernichtende Auswirkungen auf den ganzen Stoffwechsel. Es dauert eine Zeit, bis man mit dem Thema überhaupt was anfangen kann.

Gruß
Tobi

20 Jahre Krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Woher hast du den diese Erkenntnis ?
Kann man ohne einen gröberen Unfall oder änlichem so was bekommen ?
An wen könnte ich mich wenden ?

Ich habe das hier gelesen und bin erstaunt !
http://www.weltinnenraum.de/leseprob...3899010688.pdf

Ist zwar nur ein Auszug, aber der sagt schon einiges...

Danke

20 Jahre Krank, kein Befund

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Der Link ist ne Leseprobe vom Buch, ja. Wenden könntest Du Dich direkt an den Autor, Dr. Kuklinski in Rostock bzw. bei ihm einen Termin vereinbaren.

Du kannst sowas auch duch viele kleine, sich summierende, Gewalteiwirkungen bekommen oder bspw. schon bei der Geburt, wenn Dir am Kopf zu sehr gezogen wird. Sieh Dir doch mal so ein Baby an, der Kopf hängt nur so lose am Körper dran ohne ausgebildeten Muskelapparat. Man muss kein Genie sein um zu erkennen, dass ein großer Zug auf den kindlichen Hals einen Schaden verursachen kann, leider wissen die meisten Ärzte nix davon.


Optionen Suchen


Themenübersicht