20 Jahre krank, kein Befund

05.03.08 18:01 #1
Neues Thema erstellen
Histaminintoleranz und Diät

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Es gab keine Ausleitung oder so, aber warum geht es mir nach 17 Jahren schlechter. Wäre also weit hergeholt, oder?
ich halte das nicht für weit hergeholt. quecksilber braucht unterschiedlich lange, bis sich eine schädigung zeigt. das ist ja leider auch der grund, warum soviele nicht nachvollziehen können, dass ihre krankheiten vom amalgam kommen.

Histaminintoleranz und Diät

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Weißt Du denn etwas über eine eventuelle hereditäre FI?

Grüsse,
Uta

Histaminintoleranz und Diät

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Danke nochmal.
Nicht nur körperliche Aktivität, wobei ich kaum eine tätige, macht mir zu schaffen, aber wie ich merke einfach auch die Hitze. Wenn es so warm ist reichen 5 Minuten in die Sonne zu gehen und alles dramatisiert sich. Ohne Übertreibung. Die Herzfrequenz steigt, wird pulsierend und stotternd, Schwindelgefühle verstärken sich, und Ohnmachtsgefühle kommen.

Ich habe neue Blutwerte bekommen und werde sie bald reinstellen. Scheinbar ist alles nicht dramatisch, nur ein Wert der auf eine Entzündung hinweist sein erhöht, sagte die Artzhelferin.
Mein damaliger Vitamin B- Mangel hat sich nicht bestätigt.

Die hier beschriebene "Perniziöse Anämie" würde von den Symptomen auch gut passen.

Melde mich wieder....

Histaminintoleranz und Diät

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo fak,

sind denn bei Dir sämtliche Untersuchungen auf eine perniziöse Anämie gemacht worden?:


- Labormedizinische Untersuchungen des Blutbildes : typisch vergrößerte rote Blutkörperchen, die Megaloblasten, werden im Mikroskop gesehen.
- Es wird nach den Ursachen für den Vitamin B12-Mangel gesucht. Zunächst wird der Intrinsic-Faktor untersucht mit einer Blutprobe, in der nach Antikörpern
gegen Zellen der Magenschleimhaut gesucht, die bei 60 bis 90 Prozent der Patienten mit Perniziöser Anämie gefunden werden.
- Dann kommt die Magenspiegelung (Gastroskopie), bei der eine Gewebeprobe entnommen wird.
- Dann gibt es noch den Schilling-Test (Urinexkretionstest) . Dabei muss eine kleine, unschädliche Menge radioaktives Vitamin B12 geschluckt werden, dessen Aufnahme im Körper gemessen wird.
- Gewebeentnahmen - in diesem Fall Knochenmarkproben - lassen erkennen, warum Blutzellen nicht normal ausgebildet sind. Die Proben werden gewöhnlich unter örtlicher Betäubung aus dem Hüftknochen durch Punktion (Biopsie) mit einer Nadel entnommen. Der Knochen wird dabei durchstochen, das Knochenmark angesaugt. Manchmal wird Knochenmark auch aus dem Brustbein entnommen, bei jüngeren Kindern aus der Wirbelsäule oder dem Schienbein.

Der richtige Spezialist für diese Untersuchungen sind Internisten mit Spezialgebiet Hämatologie und Onkologie.

GesundheitPro - Wichtige Informationen für Ihre Gesundheit Blut: Perniziöse Anämie

Gruss,
Uta

Histaminintoleranz und Diät

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Ich denke nicht, obwohl es einen Vitamin-B Mangel mal gab. In der Uniklinik Ulm wurde eine Magenspiegelung durchgeführt und auch Proben entnommen. Für welche Untersuchungen diese waren, weis ich nicht, ist aber auch schon 10 Jahre her. Man könnte ja Vitamin-B vorbeugend spritzen, oder ? Ich glaube das wäre einfacher als die vielen Untersuchungen !

Ich stelle nochmal die Frage, ob man mein Anliegen in einen allgemeineren Bereich schieben könnte. Ich hab das Gefühl das ihn wenig lesen wegen des Titels. Mittlerweile ist dieser nicht mehr zutreffend !

Danke

20 Jahre Krank, kein Befund

Markus83 ist offline
Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
Mein damaliger Vitamin B- Mangel hat sich nicht bestätigt.
man kann über die blutwerte der b-vitamine keine aussage treffen ob ein mangel vorliegt oder nicht. die werte können sogar erhöht sein, obwohl ein mangel vorliegt - das mal nur so nebenbei. am sinnvollsten wäre wahrscheinlich noch die bestimmung des homocystein um einem b-vitaminmangel auf die schliche zu kommen.

hast du eigentlich noch deine weißheitszähne? diese können solche beschwerden verursachen. zusätzlich sind wurzelfüllungen überhaupt nicht gut. laut boyd haley werden nur 25% aller wurzelfüllungen "gut" vertragen.
ich vermute dein problem im kieferbereich. ein erfahrener kieferchirurg könnte auf dem röntgenbild vielleicht etwas erkennen, nicht jedoch der zahnarzt (falls du jetzt vor hast zum nächstbesten zu gehen)

20 Jahre Krank, kein Befund

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Hallo fak,

ich freue mich, nach dieser langen Zeit ohne Diagnose Dir nun endlich die Ursache Deiner Beschwerden mitteilen zu können. Sie lautet: HWS-Instabilität.

Mit großer Verwunderung und Unverständnis stelle ich fest, dass trotz der doch recht eindeutigen Vorgeschichte und den Symptomen bisher niemand meiner Vorredner auf dieses Thema aufmerksam gemacht hat.

Hier noch ein Zitat aus meinem "Referenzbeitrag", damit ich nicht alles ettliche Male schreiben muss:

Ich habe in der letzten Zeit einiges über dieses Thema geschrieben.Du kannst auch die Forensuche bemühen, Suchbgriffe: HWS, Atlas, Kuklinski usw. Im Forum "Nitrosativer Stress" geht es aus Mangel an Alternativen sehr häufig auch um dieses Thema.

Wenn Du Details zu Deinem Krankheitsbild wissen willst, solltest Du Kuklinskis Buch lesen:

Amazon.de: Das HWS-Trauma: Ursache, Diagnose und Therapie: Bodo Kuklinski: Bücher
Gruß
Tobi

20 Jahre Krank, kein Befund

Markus83 ist offline
Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
ich freue mich, nach dieser langen Zeit ohne Diagnose Dir nun endlich die Ursache Deiner Beschwerden mitteilen zu können. Sie lautet: HWS-Instabilität
das kannst du so definitv sagen? ich denke es ist eher eine weitere option. da man die hws-instabilität aber nicht wirklich sauber diagnostizieren und v.a. nicht behandeln kann würde ich erstmal das thema amalgam und zähne abhaken. gerade das thema zahnherde kann recht einfach mit einem kieferröntgen bestätigt oder ausgeschlossen werden, falls man es von einem spezialisten begutachten lässt.

20 Jahre Krank, kein Befund

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Zitat von Markus83 Beitrag anzeigen
das kannst du so definitv sagen?
Manchmal muss man eben deutliche Worte finden, um überhaupt beachtet zu werden.

20 Jahre Krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Danke für alle Antworten.
Vergesst bitte nicht, das mein Vater dasselbe Problem hat. Natürlich könnten wir beide was mit den Zähnen oder der HWS haben. Aber irgendwie scheint mir das nicht plausibel.
Das mit der HWS scheint mir etwas abwegig, aber ich werde mich natürlich auch damit befassen, muss mich halt erst durchlesen.

Ich war heute bei meinem Neuen Arzt. Es ist eine Gemeinschaftspraxis aus 3 Ärzten. Beim ersten Besuch war ich optimistisch, beim heutigen war ich wegen der Krankmeldung dort und sprach mit einem anderen. Nach 2 Minuten fragte er mich, ob ich hypochondrisch Veranlagt sei ? Da sag ich mal jetzt nix dazu, Krankmeldung bekam ich. Zur Frage bezüglich "perniziöe Anämie" verglich er einen Wert und schloss sie aus.

Hier kurz meine Blutwerte, wobei ich zuvor Vitasprint täglich 2 Wochen lang einnahm.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg DSC_0269.JPG (57,6 KB, 55x aufgerufen)


Optionen Suchen


Themenübersicht