20 Jahre krank, kein Befund

05.03.08 18:01 #1
Neues Thema erstellen
20 Jahre krank, kein Befund

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Und warum zieht das Leben vorbei-krankheitsbedingte Abwesenheit???
Das kann wohl nur jemand verstehen, der das selber mal erlebt bzw. mitgemacht hat bzw. erlebt.

Gruß
Rübe
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Danke Blues68.
Ich muß Rübe Recht geben, das kann man kaum erklären.
Obwohl mein Serotonin niedrig ist, fühle ich mich keineswegs depressiv.
Ich habe soviel Lust was zu tun, aber mein körperliches Befinden ist so schlecht, das ich nicht kann. Dies betrift, Sport, Hobby, Ausgehen, Freunde, usw. Zudem ist man immer in der Pflicht sich vor Leuten zu rechtfertigen, die es nicht verstehen können. Mir sieht man absolut nicht an, das es mir schlecht geht. Es ist sogar so, das man das Gegenteil annimmt. Ich bin schlank, groß und auch Frauen kucken mir mal nach , sorry für das Eigenlob.
Ich könnte nun noch detaillierter schreiben, aber das bringt nicht viel. Ich stelle immer wieder fest, das auch die, die ich genaustens über mein Befinden aufgeklärt habe, dann trotzdem plötzlich fragen ob ich Lust hab dies oder das zu tun. Ich mache denen keinen Vorwurf, aber ich frag mich schon was das ganze soll und wofür ich mich vor ihnen ausgezogen hab.
Dazu kommt das man krank geschrieben ist, die Ärzte und auch der Chef sitzen einem im Genick und wollen einen immer als "Psychoproblem" abstempeln.
Soweit mal von mir, ciao und Gruß

20 Jahre krank, kein Befund

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Ich bin schlank, groß und auch Frauen kucken mir mal nach
Na, dann ist dein Benutzerbild garantiert ein Fake.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Ne, warum .... ?

20 Jahre krank, kein Befund
Weiblich Blue68
Hallo fak2411,

ich fragte eben genau deshalb näher nach"Leben zieht vorbei" weil ich diesen Zustand eben in den letzten zwei Jahren mehr und mehr selbst kennengelernt habe.
Bei mir laufen Untersuchungen,und eine Diagnose gibt es noch nicht.Bin bei der Hausärztin,die musste ich schon zwingen einen Elisa zu machen.Wenn der negativ ist, will sie mich zum Rheumatologen schicken....könnte ja Fibromyalgie sein.Der Hautarzt der sich die Haut ansah, sagte nicht viel und nahm auch Blut.Und einen Allergietest.Das übliche eben.
Und dass es alls reines "Psychoproblem" zunächst angesehen wird,habe ich nur zu gut kennengelernt.
Einen Spezialisten habe ich noch nicht,nur telefoniert mit einer Borreliose Selbsthilfe, und erfahren, dass ausgerechnet hier ganz wenige sich auskennen.von den Doctores.Ich glaube schon, dass ich weiss, wie das Leben vorbeizieht und man nicht kann wie man möchte, und mein Sohn möchte vieles wozu ich derzeit nicht die Kraft habe, zusätzlich.
Eben deswegen fragte ich ja.
Tschüß Blue68

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
OK Blues,
ich dachte du wolltest wissen wie das gemeint ist, weil du es dir nicht vorstellen kannst.
Ich hoff es liegt nicht an unserem Wohnort, bin auch ganz südlich......
Gruß

20 Jahre krank, kein Befund
Weiblich Blue68
....ist schon o.k.
Blue68

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo an alle Interessierten.
Mein Befinden ist weiterhin schlecht. Was jetzt wieder dazukommt, ist die Hitze.
Extreme Wärme ertrag ich einfach nicht. Nach wenigen Minuten merke ich, wie sich mein Befinden, das meist eh schon nicht gut ist, weiter verschlechtert und ich aus der Sonne muss. Zum Glück ist es im Schatten noch erträglich, aber es ist ja erst Mai. Es stellt sich ein extremes Schwächegefühl ein, das bis zu Kollapsneigung geht. Die Erholungsphase ist sehr lang. Bis vor 3 Jahren war ich zwar auch krank, aber Hitze machte mir nichts aus.
Mein Neurostressprofil beschäftigt mich. Ich frage mich dauernd, warum Dr. M mich nicht mit Cortisol behandelt, bei Nebennierenschwäche ist dies doch angezeigt. Gut, er geht von einer Infektion aus, die Werte sind ja sehr hoch. Die Borreliose ist der Überltäter. Ich werde ja behandelt. Vielleicht dauert es auch seine Zeit, aber ich kann fast nichts machen, vor allem nicht Arbeiten was weitere Probleme schafft.
Auffällig sind die wieder vermehrt auftretenden schmerzhaften Aphten.
Mit dem Cortisol könnte es mir symptomatisch besser gehen, auch wenn das Grundübel der gestressten Nebenniere nicht behoben ist. Auch frage ich mich, ob zur Behandlung der Infektion (Borreliose), nicht auch der Cortisolspiegel I.O sein sollte.
Ich habe ein wenig gegoogelt und Interessante Infos zur Nebennierenschwäche gefunden. Das erste ist eine interessante Krankengeschichte, das zweite eine Übersetzung eines guten Artikels.
Gruss und eure Meinung ist mir wie immer wichtig.

Ansgar Niehaus - Geld und Gesundheit
Forschung Die Nebennierenschwäche – von Dr. Michael Lam, U.S.A. - Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen

20 Jahre krank, kein Befund

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Hallo an alle Interessierten.
Mein Befinden ist weiterhin schlecht. Was jetzt wieder dazukommt, ist die Hitze.
Extreme Wärme ertrag ich einfach nicht. Nach wenigen Minuten merke ich, wie sich mein Befinden, das meist eh schon nicht gut ist, weiter verschlechtert und ich aus der Sonne muss. Zum Glück ist es im Schatten noch erträglich, aber es ist ja erst Mai. Es stellt sich ein extremes Schwächegefühl ein, das bis zu Kollapsneigung geht. Die Erholungsphase ist sehr lang. Bis vor 3 Jahren war ich zwar auch krank, aber Hitze machte mir nichts aus.
Mein Neurostressprofil beschäftigt mich. Ich frage mich dauernd, warum Dr. M mich nicht mit Cortisol behandelt, bei Nebennierenschwäche ist dies doch angezeigt. Gut, er geht von einer Infektion aus, die Werte sind ja sehr hoch. Die Borreliose ist der Überltäter. Ich werde ja behandelt. Vielleicht dauert es auch seine Zeit, aber ich kann fast nichts machen, vor allem nicht Arbeiten was weitere Probleme schafft.
Auffällig sind die wieder vermehrt auftretenden schmerzhaften Aphten.
Mit dem Cortisol könnte es mir symptomatisch besser gehen, auch wenn das Grundübel der gestressten Nebenniere nicht behoben ist. Auch frage ich mich, ob zur Behandlung der Infektion (Borreliose), nicht auch der Cortisolspiegel I.O sein sollte.
Ich habe ein wenig gegoogelt und Interessante Infos zur Nebennierenschwäche gefunden. Das erste ist eine interessante Krankengeschichte, das zweite eine Übersetzung eines guten Artikels.
Gruss und eure Meinung ist mir wie immer wichtig.

Ansgar Niehaus - Geld und Gesundheit
Forschung Die Nebennierenschwäche – von Dr. Michael Lam, U.S.A. - Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen
Hallo,

suche mal hier im Forum nach Nebennierenschwäche und Spooky da findest du unter anderem auch alle die von die genannten Links wieder sowie einiges an Information zu dem Thema.

Gruß
Spooky

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Vielen Dank und sorry für die Doppellinks.
Anderseits denke ich, das manche sicher zum ersten mal über mein Thema auf die Links gehen.
Gruß


Optionen Suchen


Themenübersicht