20 Jahre krank, kein Befund

05.03.08 18:01 #1
Neues Thema erstellen
20 Jahre krank, kein Befund

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Hat er dir gesagt, wofür das Quensyl gut sein soll? Ein Antibiotikum ist das nämlich nicht, es dient dazu, die Zellgängigkeit eines Antibiotikums zu erhöhen und den Schutzmantel der Borrelien zu zerstören.
Vielleicht wusstest du das noch nicht.
__________________
Gruß Tobi

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Danke Tobi.
Ich habe es im Internet gelesen. Dr. Müller redet nicht grad viel !
Es wirkt wie du sagst und wird oft zur Verstärkung eines anderen Antibiotikums gegeben. Es ist ja auch ein Rheumamittel.
Wenigstens schreibt mal wieder jemand was !!!!
Gruß

20 Jahre krank, kein Befund
Binnie
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Zu Beginn der Einnahme vom L-Tryptophan hatte ich einen tieferen Schlaf. Nach etwa 5 Tagen kehrte sich das Ganze um. Ich konnte sehr schlecht schlafen und es war so schlimm, das ich wissen wollte ob es davon kommt. Ich lies es weg und es war wieder besser. Ich werde es wieder einnehmen und schauen was geschieht. Sollte es sich wieder verschlechtern werde ich Doc Müller anrufen um nach Rat zu fragen.
Eure Antworten wären aber auch interessant.
Gruß
Wieso nimmst Du nicht 5-HTP ? Ich nehme seit gut einem halben Jahr das Griffonia, und schlafe immer wie ein Murmeltier... Wenn mich nicht gerade die Leber oder die Lunge weckt. Aber das geht die letzte Zeit auch besser!

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hi Binnie.
Ich mach was Doc Müller sagt oder soll ich ihm widersprechen .
Ich finde einfach meine Erfahrungen mit dem Tryptophan so spannend. Ich habe Serotoninmangel, schlafe normal. Dann nehm ich das Mittel und schlafe erst besser und dann schlechter.
Grüssle

20 Jahre krank, kein Befund
Binnie
Du kommst auch noch drauf, dass man auch einem Arzt nur bedingt vertrauen soll... Am besten ist es wohl seinen Körper selbst gut zu beobachten und andere Erfahrungen damit "abzugleichen". Selbst wenn man einen guten Arzt gefunden hat, so kennt der Dich und Deinen Körper doch niemals so gut wie Du selber, oder ?

Aber, wenn´s Dir Spaß macht, dann mach eben noch ein paar schlaflose Nächte durch...

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Du hast natürlich Recht, wer weis das besser als ich ? Sicher auch noch andere.
Ich hätte gern einen anderen Grund der schlaflosen Nacht.
Ciao

20 Jahre krank, kein Befund

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Hallo fak,
die Probleme mit Tryptophan hatte ich auch. Woher es kommt, keine Ahnung. Es hat aber geholfen das Tryptophan nur AM MORGEN zu nehmen. Dann klappt es auch mit dem Schlaf.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo liebe Mitleser.
Das mit dem L-Tryptophan am Morgen oder Mittag funktioniert, Schlafstörungen hab ich keine mehr, hatte ich aber ohne auch nicht. Ich nehme es ja wegen dem Serotoninmangel.

Meine Mittelchen und die Antibiotika-Stosstherapie laufen. Leider schwankt mein Befinden sehr stark. Im Vergleich zum Befinden im Winter kann ich von einer Besserung reden, jedoch ist es bei weitem nicht zufriedenstellend.
Auch frage ich mich, ob es ohne Medikamente nicht auch besser geworden wäre, es ist einfach nicht eindeutig genug.
Mir bleibt ja nix anderes übrig als Geduld zu haben, aber es zehrt doch langsam an den Nerven.
Das schlimmste ist, das das Leben an einem vorbei geht......
Gruß

20 Jahre krank, kein Befund

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Das schlimmste ist, das das Leben an einem vorbei geht......
Gruß
Das ist wirklich das Übelste an der ganzen Geschichte. Macht mich auch völlig fertig.

Gruß
Rübe
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!

20 Jahre krank, kein Befund
Weiblich Blue68
Hallo fak2411,

was bringt Dich dazu zu zweifeln, an den Medikamenten?
Am Anfang Deines Beitrags konnte man doch direkt sehen, wie es aufeinmal besser zu gehen schien...nachdem Du wusstest was Ursache Deiner Beschwerden war und Du angefangen hast mit der Behandlung.
Sind das die üblichen Schwankungen im Heilungsverlauf?(Der scheint ja sehr langwierig sein zu können)
Und warum zieht das Leben vorbei-krankheitsbedingte Abwesenheit???
Ich wünsch Dir, dass es Dir bald stabil geht.
Liebe Grüße Blue68


Optionen Suchen


Themenübersicht