20 Jahre krank, kein Befund

05.03.08 18:01 #1
Neues Thema erstellen
20 Jahre krank, kein Befund

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Zitat von Summertime Beitrag anzeigen
(als Magnesiumcitrat, bei anderen Formen ist nicht gesichert, daß es aufgenommen wird).
Wer behauptet das, gibt es da Quellen? Bei mir hat sogar Magnesiumcarbonat gewirkt.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

20 Jahre krank, kein Befund

Summertime ist offline
Beiträge: 263
Seit: 10.12.07
Zitat von Rudi Ratlos Beitrag anzeigen
Wer behauptet das, gibt es da Quellen? Bei mir hat sogar Magnesiumcarbonat gewirkt.
Vordergründig ist der Unterschied die Absorption im Darm von 30-50% (Oxid) gegen 90% (Citrat). Würde ich sagen: Na und?

Dummerweise hat man (Walker: Magnesium Research 2003;16;183.) einmal nach 60 Tagen Magnesiumeinnahme nachgeguckt. Gemessen. Und findet doch tatsächlich, dass schon bei nur 300 mg am Tag (eh zu wenig) die Magnesiumkonzentration im Serum bei Citrat deutlich ansteigt. Dagegen war mit Magnesiumoxid auch nach 60 Tagen „kein relevanter Anstieg zu verzeichnen“.
24.06.2008 - Wissen ist Macht
Ich würde da nicht riskieren, irgendwas umsonst zu schlucken. Wenn bei Dir das Carbonat gewirkt hat, ist es ja gut.

20 Jahre krank, kein Befund

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Zitat von Summertime Beitrag anzeigen
Wenn bei Dir das Carbonat gewirkt hat, ist es ja gut.
Magnesium gibt es darüber hinaus in vielen Varianten, so als Mg-orotat, Mg-aspartat, Mg-ascorbat und nicht zu vergessen als Mg-malat.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

20 Jahre krank, kein Befund

Summertime ist offline
Beiträge: 263
Seit: 10.12.07
Zitat von Rudi Ratlos Beitrag anzeigen
Magnesium gibt es darüber hinaus in vielen Varianten, so als Mg-orotat, Mg-aspartat, Mg-ascorbat und nicht zu vergessen als Mg-malat.
Ich weiß.
Ich persönlich würde eben etwas nehmen wollen, von dem ich sicher weiß, daß es auch wirkt.

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
So mal wieder was Neues von mir...... siehe Anhang
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Dienstag, 27.jpg (511,5 KB, 80x aufgerufen)

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Keiner eine Idee ?

20 Jahre krank, kein Befund

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Zitat von fak2411 Beitrag anzeigen
Keiner eine Idee ?

Hallo,

nun ja du hast nen chronischen Entzündungsherd ggf Fokaltoxikose im Körper welche dein Immunsystem nicht richtig arbeiten lässt, weil dieses dauerhaft mit der Entzündung beschäftigt ist.

Ich würde ggf. mal an die Tonsillen denken oder aber an Tonsillennarben welche solche langwierigen Entzündungen auslösen können.

GGF ist auch an ein Cortisolmangel zu denken, welcher die Entzündungsüberdauerung begünstigt. Ist das Cortisol zu niedrig ggf. durch eine Nebennierenschwäche kann der Körper eine Entzündung nicht selbstständig bekämpfen.

Was im moment wirklich wenig Sinn macht ist eine Erregerbekämpfung, weil das Immunstytem mit der Entzündung beschäftigt ist und nuicht gegen den Erreger kämpfen kann.

Gruß
Spooky

20 Jahre krank, kein Befund

fak2411 ist offline
Themenstarter Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Danke Spooky.
Meine positiven Befunde sind ja weiter vorne zu sehen.
Nitrostress positiv
Candida positiv
Borreliose-LTT positiv
und jetzt dieser auch noch.
Desweiteren hat Dr. M ein Neurostressprofil gemacht, welches ich noch nicht vorliegen habe. Telefonisch sagte er mir aber, das Kortisol und Serotonin um das 3-fache vom Minimalwert erniedrigt sind. Nächsten Monat bin ich wieder bei ihm. Bin mal gespannt wie dann die Behandlung aussieht. Was denkst du ?
Danke und Gruß

20 Jahre krank, kein Befund

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Bei so deutlichenm Cortisolmangel sollte zu allererst die Nebennierenschwäche bzw. der Cortisolmangel behoben werden. Wenn er sehr schwerwiegend ist ggf. auch mit physiologischen Cortisondosen.

So wirst du die Borreliose auf jeden Fall nicht zur Ausheilung bringen, wenn dies überhaupt möglich ist. Wird ja häufig diskutiert.

Ich würde erst den Cortisolmangel beheben und dann eine Nitrostresstherapie machen und dann weiter sehen.

Aber ich bin nur Laie

Gruß
Spooky

20 Jahre krank, kein Befund

Summertime ist offline
Beiträge: 263
Seit: 10.12.07
Entzündungen "fressen" viele Vitalstoffe. Wenn das nicht durch die Ernährung kompensiert wird, schwächt das das Immunsystem.
Meiner Erfahrung nach sind da frischgepresste Obst- und Gemüsesäfte sehr hilfreich (vor allem solche mit viel Vitamin C, wie Orangen). Durch essen schafft man nicht immer die nötigen Mengen, wenn man schon ein Defizit hat. Synthetische Vitamine können eine zusätzliche Hilfe sein, sind aber meiner Erfahrung nach bei weitem nicht so wirksam wie die aus Obst/Gemüse. Liegt wohl daran, daß in Obst/Gemüse noch jede Menge nützliche Begleitstoffe sind, die die Wirksamkeit um das -zigfache erhöhen.
Mein Arzt ist der Meinung, daß die Stärkung des Immunsystems (u.a. duch "füttern" mit wichtigen Stoffen) das A und O für Gesundheit ist. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht.

Hattest Du nicht auch Magnesiummagel? Das schwächt auch das Immunsystem.
Wichtig ist auch die Darmflora, da ist Omniflora (Probiotikum), oder was ähnliches gut.


Optionen Suchen


Themenübersicht