Verstopfung beim 3jährigen Sohn

27.02.08 21:49 #1
Neues Thema erstellen
Corinne
Hallo

Wer kann mir weiterhelfen? Unser Sohn, gerade erst 3 Jahre alt geworden, hatte mal Probleme beim Stuhlgang. Der "Gagi" war hart und es schmerzte ihn. Also fing der ganze Teufelskreis an: Sohnemann hat Angst, macht kein Gagi, dieser wird wieder hart und schmerzt usw.

Dieses Problem hatte schon unsere Tochter (inzwischen 7 jährig) und da halfen Bulboid-Zäpfchen. Sie hatte auch Angst vor den Zäpfchen, aber wenn ich ihr jeweils drohte, dass ich ihr eines geben würde, kam dann der Gagi. Beim Sohn nützen aber die Zäpfchen nichts. Logischerweise achte ich auf die Ernährung (viel Gemüse, Früchte usw.; Apfelmus und Salat liebt er!) und auf genügend Bewegung. Körnchen wie Sonnenblumen-, Leinsamen-, Kürbiskerne usw. verweigert er! Er mag aber 5-Flocken-Brei.
Da ich das Gefühl habe bei der Ernährung nichts verändern zu können (?), habe ich Sohnemann dann Gatinar verabreicht. Gatinar mag er, die Nebenwirkungen sind aber Schweissausbrüche (Kopfkissen ist dann "pfludinass"!!!! und Gereiztheit und der Gagi kommt immer noch nicht! Ob er wohl eine Laktose-Intoleranz hat wie mein Mann? Der Kinderarzt will nichts davon wissen (das gibt es bei Kindern fast nie... bla, bla, bla). Nun habe ich, da wir ja eh laktosefrei-Milch zu Hause habe, ihm (Sohn, nicht dem Kinderarzt...) diese verabreicht. Wirkung: keine Bauchschmerzen mehr und Sohn ist auch nicht mehr so agressiv.
Das Problem mit dem Gagi/Stuhlgang ist leider noch vorhanden. Die Abführmittel vom Kinderarzt verweigert Sohn oder er nimmt sie und der Gagi kommt immer noch nicht. Zäpfchen kann er auch "verklemmen". Er will einfach kein Gagi machen, dass heisst das Ganze spielt sich im Kopf ab und er hat einfach einen DICKEN SCHÄDEL!!! Belohnungen helfen auch nichts.

Wer hat noch nützliche Ideen? Feigen nützen übrigens auch nichts!

Verstopfung beim 3jährigen Sohn

Pegasus ist offline
Beiträge: 1.118
Seit: 06.11.04
Hallo Corinne,

massiere doch Deinem Sohn die Fussreflexzonen , denn dann werden die Därme besser arbeiten. Such auf dem Schema www.josef-eugster.org/fussbild.htm die Darmzonen: einfach mit dem Mauszeiger auf die Worte gehen und dann leuchten die entsprechenden Zonen auf. (Zuerst musst Du das kleine Fussbild anklicken)

Pegasus
__________________
Ich vermute, dass viele Symptome entstehen, weil die Reflexzonen zu wenig stimuliert werden.

Verstopfung beim 3jährigen Sohn

Bommel ist offline
Beiträge: 60
Seit: 19.03.07
Hallo,
wir haben dieses Problem vor Jahren gehabt, haben dann auch Abführzäpfchen und diverse andere abführende Dinge probiert. Lasst dieses Zeugs weg! Es verursacht Magnesiummangel und das hatte bei unserem Sohn große negative Auswirkungen! Ihr könnt es mit Ayuveda probieren, z. B. Brahmi, das normalisiert den Stuhlgang.
Gruß Heike

Verstopfung beim 3jährigen Sohn

Anne ist offline
Beiträge: 4.973
Seit: 05.10.05
Auch wenn es banal klingt: Unbedingt genug trinken!

Verstopfung beim 3jährigen Sohn

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Hallo

Aus Stuhlverhaltung - PflegeWiki
"Forciertes und strafendes Training kann das Kind dazu bringen, den Stuhl zurückzuhalten und dadurch eine chronische Obstipation, oder sogar eine Stuhlinkontinenz zu entwickeln. Die Kinder benutzen die Stuhlverhaltung als Druckmittel um z.B. bei der Mutter eine vermehrte Aufmerksamkeit zu erlangen. "

ev. noch hier: Enkopresis - PflegeWiki

Meine Tips:
Ent-Thematisieren, kein Drama draus machen, aber Beistehen, wenn der "verklemmte Stuhl" Schmerzen macht.

Ev. Bauchmassage: Langsame kreisende Bauchmassage im Dickdarmverlauf, linke Seite, vorsichtig drücken. Probiers mal an Dir selber aus. Es regt die Peristaltik an.

Allenfalls Belohnung mit "Sternchen" pro Gaggi, bei 10 Sternchen Geschenk.
Für weichen Stuhl sorgen, viel trinken.

Informier dich mal über "Flohsamen".

Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Verstopfung beim 3jährigen Sohn

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Corinne
Der Kinderarzt will nichts davon wissen (das gibt es bei Kindern fast nie... bla, bla, bla).
So ein Blödsinn. Audsserdem kann auch das Milcheiweis (Casein) Probleme machen)

Bei meiner Tochter war es ähnlich. Eine Milch und Glutenfreie Diät löste das Problem fast. Die nachfolgende Candidabehandklung hat das Proble vollständig gelöst.

Nun habe ich, da wir ja eh laktosefrei-Milch zu Hause habe, ihm (Sohn, nicht dem Kinderarzt...) diese verabreicht. Wirkung: keine Bauchschmerzen mehr und Sohn ist auch nicht mehr so agressiv.
Das Problem mit dem Gagi/Stuhlgang ist leider noch vorhanden.

Das könnte das Kasein sein. Streiche die milch vollständig! Wegen entzugserscheinungen könnte es anfänglich (Verhaltens)verschlechterungen geben.
Wenn das Problem dann nicht gelöst ist, gib ihm hochdossierte gutartige Bakterien im Milliardenberiech (Lactobazillus etc). Sollte es immer noch nicht gelöst sein, versuche noch die Glutendiät dazu.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Verstopfung beim 3jährigen Sohn
Corinne
Themenstarter
Danke allen für die Rückmeldungen!
Mit Fuss- und Bauchmassage haben wir's auch schon erfolglos versucht. Vielleicht habe ich nicht so heilende Hände?

Genug zu Trinken bekommt der Sohn auch.
Habe ihm heute eingeweichte Leinsamen in einem Birchermüesli verabreicht, zum Zvieri dann Kiwis (bisher hatte er danach Durchfall). Mal schauen...
Brahmi kenne ich nicht, werde es aber gerne versuchen.
Ganz ohne Milch hätte Sohnemann wohl Mühe; ich bin aber ziemlich überzeugt, dass die Laktose das Problem für die Verstopfung war. Jetzt geht es darum, die Ängste zu überwinden. Der Kinderarzt möchte morgen früh einen Einlauf machen. Ich frage mich nur, ob dies dann die Angst noch verstärkt. Da hat er dann noch mehr negative Gefühle, oder nicht?

Liebe Grüsse

Verstopfung beim 3jährigen Sohn

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Corinne

Ganz ohne Milch hätte Sohnemann wohl Mühe;
Wenn er bei Entzug Mühe hätte, danmn ist er "süchtig" weil sein körper das Milchprotein 8Kasein) nicht richtig spalten kann. Dadurch wird der Körper und das Gehirn mit opaten Stoffen (Casomorphide) belastet.
Jetzt geht es darum, die Ängste zu überwinden.
Ängste sind ein Symptom einer Casomorphiden Belastung durch Milch! Das andere ist Candida.

Der Kinderarzt möchte morgen früh einen Einlauf machen. Ich frage mich nur, ob dies dann die Angst noch verstärkt. Da hat er dann noch mehr negative Gefühle, oder nicht?
Ich denke nicht. Es könnte im Moment helfen, aber wäre keine Dauerlösung, im Gegenteil, das würde nur schaden.

Die Darmflora muss normalisiert werden, Candida könnte da hinderlich sein.
Ich rate sehr zu einer strikten Milchdiät! Wenn er negativ reagiert, ist dies ein klares Zeichen das er nicht nur die Lactose sondern auch das Kasein nicht verträgt!. Eventuell müsste dann Milch langsam auf Null (strikte) reduziert werden.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Verstopfung beim 3jährigen Sohn

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Zitat von Corinne Beitrag anzeigen
Jetzt geht es darum, die Ängste zu überwinden. Der Kinderarzt möchte morgen früh einen Einlauf machen. Ich frage mich nur, ob dies dann die Angst noch verstärkt. Da hat er dann noch mehr negative Gefühle, oder nicht?
Hallo Corrine,
Der Gaggi muss raus, keine Frage. Je länger man zuwartet, desto härter könnte der Stuhlgang werden -- und damit die Schmerzen beim rausdrücken.
Ich denke, dass Du das "mit den Ängsten überwinden" richtig siehst. Ist vielleicht gar nicht schlecht, wenn der Kinderarzt den ersten Einlauf macht. Weitere eventuelle Einläufe könntest Du selber machen. Wenn Dein Sohn eine Zeitlang weichen Stuhl hatte, wird er seine Angst verlieren. Kannst Du Deinem Sohn verständlich machen, dass der Gaggi weh tut, weil er so lange damit wartet? Dass es nicht wehtut, wenn er sofort geht, sobald er Druck spürt?

Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Verstopfung beim 3jährigen Sohn

Bommel ist offline
Beiträge: 60
Seit: 19.03.07
Hallo Corinne,
mir ist noch was eingefallen, bei uns hats auch mal ganz gut mit Apfelbonbons geklappt. Amarantbrei (gibts bei Rossmann) macht den Stuhl auch weich - Voraussetzung ist natürlich viel trinken!

Zur Milchdiät - unser Sohn hat Jahrelang viel Milch getrunken. Jetzt absolut selten. Man kann Kindern das sehr gut abgewöhnen, sie verstehen es auch bzw. merken, dass es ihnen besser geht ohne Milch. Es dauert zwar einige Wochen, aber es klappt. Ab und zu gibts auch mal einen Naturjogurt mit richtigen Früchten drin, das reicht dann auch.
Ganz liebe Grüße
Heike


Optionen Suchen


Themenübersicht