Lupus discoidus, keine Autoimmunerkrankung?

26.02.08 10:12 #1
Neues Thema erstellen

Lila ist offline
Beiträge: 89
Seit: 28.01.07
Hallo,

einige Jahre sollte ich Lupus Erithematodus haben.

War 2mal in einer Rheuma Klinik.

Endergebnis war: kein Lupus Erithematodus sonder Lupus discoidus.

Obwohl alle Symthome auf Erithematodus hinweisen.

Ich hänge schon seit Jahren in der Luft.

Gesundheitlich geht es mir immer schlechter. Doch beim neuesten Test waren

die Blutwerte *sehr gut* wie der Hausarzt mir sagte. Nur die Blutsenkung ist sehr hoch. Doch da wird nicht weiter gesucht. Ist nun mal so.

Ich habe auch Darm und Magenprobleme.

Oft ist mir sehr übel. Habe Schmerzen im ganzen Körper.

Schwindel und Benommenheit kommen dazu.

Aber, ich habe keine Krankheit. Mein Doc meint ich würde mir das alles

einbilden. ( Glaube ich ) Diesen Lupus discuidus, beschränkt sich nur auf die

Haut.( Schmetterlingsröte ) Muss man nicht behandeln. Läuft so mit.

So, jetzt meine Frage, nach der langen Einleitung:

Kennt sich jemand aus?

Ist Lupus discoidus eine Autoimmunerkrankung?

Oder, kann es sein das alle meine Beschwerden, doch davon kommen?

Halt, da fällt mir noch ein, habe ja noch einen 3,5cm Knoten in der Schilddrüse, und da warte ich auf einen Termin um eine Radiojodtherapie

zu machen.

Danke, mal an alle die eventuell etwas schreiben.

Liebe Grüsse.

Lila
__________________
Jesus lebt-wer´s glaubt wird selig!

Lupus discoidus, keine Autoimmunerkrankung?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Lila,

laut Beschreibung weisen bei Lupus erythematodes discoides die Antikörper im Blut bei der Hälfte der Patienten auf eine Autoimmunerkrankung hin; ein kleiner Anteil davon geht in den systemischen Lupus erythematodes über.

Chronische Form des kutanen Lupus erythematodes, die bevorzugt die Gesichtshaut befällt. Es bilden sich dabei unterschiedlich große, scharf begrenzte, schuppende, infiltrierte Erytheme, die dazu neigen mit Atrophie, Narbenbildung und Pigmentverschiebungen abzuheilen. Charakteristisch sind follikuläre Keratosen (Tapeziernagelphänomen) und Hyperästhesie in den Herden. Der Beginn der Erkrankung kann durch Stress, Traumen, Sonnenbrände oder Kälte begünstigt werden. Innere Organe sind i.d.R. nicht betroffen, allerdings geht ein kleiner Anteil in einen systemische Lupus erythematodes über. Bei ungefähr der Hälfte der Patienten weisen Autoantikörper im Blut auf eine Autoimmunerkrankung hin. Es sind v.a. junge Erwachsene betroffen.
DermIS - Lupus erythematodes discoides (Information zu der Diagnose)

Der Lupus erythematodes discoides ist eine (in der Regel eher günstige) Unterform des systemischen Lupus erythematodes. Im Gegensatz zur systemischen Form (systemischer Lupus erythematodes, SLE) ist er auf die Haut begrenzt und geht damit nicht mit dem Risiko einer Beteiligung von inneren Organen oder des Nervensystems einher. Die Behandlung erfolgt entweder lokal (z.B. mit örtlicher Anwendung von Cortison, je nach Befund z.B. auch durch örtliche Cortisoninjektionen) oder durch Medikamente zum Einnehmen. Gute Erfahrungen hat man dabei mit Chloroquin gemacht. Wie beim systemischen Lupus erythematodes spielt auch beim discoiden Lupus erythmatodes u.a. UV-Licht eine Rolle bei der Auslösung oder Verstärkung der Symptome. Man sollte deshalb eine intensive UV-Bestrahlung unbedingt vermeiden, z.B. Aufenthalte in südlicher Sonne oder im Hochgebirge. Wenn man sich dort aufhält, sollte man unbedingt eine Sonnencreme mit dem stärksten Schutzfaktor wählen und nach Möglichkeit die Haut nicht der direkten Sonnenbestrahlung aussetzen. Sport, Ernährung oder anderes hat auf Entstehung oder Prävention (mit Ausnahme des UV-Aspektes) wenig Einfluß. Allerdings hat "immunologischer Streß" eine ungünstige Auswirkung auf das Immunsystem. Dies kann manchmal auch eine zu starke körperliche Belastung sein, z.B. im Zusammenhang mit Hochleistungssport oder Höchstleistungssport.
rheuma-online: Rheuma von A-Z: Lupus erythematodes discoides

Du solltest in jedem Fall Deine Schilddrüse im Auge behalten; Du schreibst, dass Du einen Knoten hast. Welche Diagnose hat Dein Arzt gestellt? Unterfunktion, Überfunktion, Entzündung etc.? Wie sehen Deine Werte aus? Wichtig sind TSH, fT3, fT4, Antikörper:

Schilddrüsenperoxidase-Antikörper (TPO-AK)

Peroxidase ist ein Bestandteil der Schilddrüsenzellen. Eine Erhöhung dieses Antikörpers findet sich vor allem bei einer chronischen autoimmunen Schilddrüsenentzündung (Hashimoto-Thyreoiditis) und bei autoimmun bedingter Überfunktion (Basedow-Hyperthyreose).

Antikörper gegen Thyreoglobulin (TAK)

Thyreoglobulin wird von Schilddrüsenzellen gebildet. Antikörper gegen Thyreoglobulin finden sich vor allem bei einer chronischen autoimmunen Schilddrüsenentzündung (Hashimoto-Thyreoiditis).

Antikörper gegen den Rezeptor von TSH (TRAK)

Diese Antikörper sind vor allem bei autoimmun bedingter Überfunktion (Basedow-Hyperthyreose) erhöht.
Schilddrüsenperoxidase-Antikörper

Wenn Deine Blutsenkung sehr hoch ist, dann ist etwas nicht in Ordnung. Da sollte der Arzt in jedem Fall weiter suchen!

Liebe Grüsse,
Malve

Geändert von Malve (02.09.14 um 21:21 Uhr)

Lupus discoidus, keine Autoimmunerkrankung?

Lila ist offline
Themenstarter Beiträge: 89
Seit: 28.01.07
Danke, Malve für deine schnelle Antwort.

Es kommt also auf die Blutwerte an, ob es eine Autoimmunerkrankung ist oder

nicht. Habe ich das so richtig verstanden?

Da ich keine ANAs im Blut habe, ist der Lupus nur auf die Haut beschränkt.

Die Werte vom Szintigramm der Schilddrüse kann ich jetzt noch nicht sagen.

Muss mir erst eine Kopie besorgen.

Auf jeden Fall, muß ich bald in eine Nuklearmedizinische KLinik, um diese

Radiojodtherapie zu machen.

Habe ja dieses Struma schon etliche Jahre.

Und jetzt ist es bedeutend größer geworden.

Es wäre ein warmer Knoten.

Lila
__________________
Jesus lebt-wer´s glaubt wird selig!

Geändert von Malve (02.09.14 um 21:21 Uhr)

Lupus discoidus, keine Autoimmunerkrankung?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Lila,

eine Autoimmunerkrankung kann man über eine Blutuntersuchung diagnostizieren. Wie Du schreibst, sind die ANAs negativ, was schon mal günstig ist. Wurden auch die Untergruppen berücksichtigt?
Beim Vorliegen mehrerer der oben genannten Symptome wird der Arzt eine Untersuchung des Blutes auf Autoantikörper veranlassen. Fast immer finden sich sog. antinukleäre Antikörper (ANA), d. h. Antikörper, die sich gegen Bestandteile der Zellkerne des Betroffenen richten. Diese ANA sichern jedoch die Diagnose nicht vollständig ab, da ANA bei einer Reihe von Erkrankungen, selten auch bei Gesunden, vorkommen. Sehr typisch für den SLE, aber wiederum nur bei höchstens 50% der Betroffenen nachweisbar, sind bestimmte Untergruppen der ANA (ds-ANA und Sm-ANA). In einer Hautprobe können SLE-typische Veränderungen nachgewiesen werden.
www.medizin-netz.de/icenter/sle.htm

Wenn Du einen warmen (heißen) Knoten in der Schilddrüse hast, dann könnte dieser zu einer Überfunktion führen; es ist möglich, dass Du bereits darunter leidest und die Symptome, die Du hast, damit in Verbindung gebracht werden könnten. Aus diesem Grund habe ich nach Deinen Laborwerten gefragt. Ein Szintigramm sagt nicht unbedingt etwas darüber aus, ob ein heißer Knoten sich bereits auf das Befinden auswirkt.

Immerhin - ein heißer Knoten ist so gut wie immer gutartig...

Liebe Grüsse,
Malve

Geändert von Malve (02.09.14 um 21:21 Uhr)

Lupus discoidus, keine Autoimmunerkrankung?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Lila,

von einer Radiojodtherapie rate ich dir stark ab.
Dadurch wird deine Schilddrüse eher noch geschädigt.

Falls du auch Hashimoto hast, wäre eine Radiojodtherapie wegen dem Jod extrem schädlich.

Stell deine Frage doch vielleicht auch mal im Schilddrüsenforum.

Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen

Liebe Grüße
Anne S.

Lupus discoidus, keine Autoimmunerkrankung?

Lila ist offline
Themenstarter Beiträge: 89
Seit: 28.01.07
Hallo Anne,

danke für deinen Tipp.

War dort mal gleich schauen.

Ich habe zwar einen Knoten in der Schilddrüse, aber ist das dann gleich Hashimoto?

Hat mein Doc auch nichts erwähnt davon.

Werde mir morgen die Laborwerte holen, und dann mal vergleichen.

Und du würdest keine Radiojodtherapie machen lassen?

Lieber eine OP?

Bin jetzt ganz verwirrt, bitte um Aufklärung.

Danke im voraus.

Lila
__________________
Jesus lebt-wer´s glaubt wird selig!


Optionen Suchen


Themenübersicht