Permanentes Zittern, Sehschwäche abends uvm.

24.02.08 22:20 #1
Neues Thema erstellen

Ketzer ist offline
Beiträge: 3
Seit: 24.02.08
Hallo,

ich bin über die Google Suche auf dies Seite gekommen und finde sie ausgesprochen gut. Vielleicht finde ja auch ich Hilfe hier.

Meine Geschichte:

Vor vier Wochen habe ich nach einer kurzen Anstrengung angefangen stark zu zittern. Das starke ist jedoch schnell (1std.) wieder verschwunden aber folgende Symptome gehen nicht weg:

- leichtes zittern in Händen, Fingern und Beinen (wächselt sich auch ab).
- machmal Zittern des Brustkorbs
- Bei kleiner Anstrengung = erhöhtes zittern, sofortige Muskelübersäurung, Muskelkater)
- Hohe Belastung ist nicht möglich (z.B. Fussballspielen)
- Kopfschmerzen, Nackenschmerzen
- Nervosität, Gereiztheit, Unruhe
- Sehschwäche (vor allem abends)
- Manchmal ein komische Gefühl im Kopf (ich sag mal wie ferngesteuert)

Beim Doktor war ich:
- Bluttest -> Alles OK
- Orthopäde -> Alles OK
- Neurologe -> Alles OK

Ich wurde ins neurologische Krankenhaus eingeliefert (ca. 1,5 Wochen).
- Alle Tests inkl. 24h Urin und Nervenwasserentnahme -> Alles OK.
- MRT Kopf -> alles OK
- MRT HWS -> alles OK
- 24h Urin -> alles OK
- Bluttests -> alles OK
- Neuropysiologie -> alles OK

Und was soll ich sagen: NICHTS IST OK, ich zittere, habe Muskelkater bzw. übersäuerung der Muskeln. Ich kann so gut wie nichts mehr machen.

Mein ARZT: Psychosomatische Erkankung

Meine Meinung: Nicht da ! Mein Kopf funktioniert immer noch sehr gut. Ich bilde mir da nichts ein. Mir fehlt irgendwas.

Habt Ihr noch einen Tip für mich?

Euer
-K-

Gibts doch garnicht ! keiner hilft

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Ketzer,
erstmal willkommen im Forum ! Auch Ketzer werden hier gerne gesehen ...

DAs ganze fing also vor 4 Wochen in etwa an? Ganz plötzlich oder eher schleichend?

Dann wäre interessant zu wissen, was vor diesen 4 Wochen an auffallenden Ereignissen war: Krankheit, Zahnbehandlung, Umzug, neue Möbel, psychischer Stress?

Hast Du eine Ahnung, ob Du mal von einer Zecke gebissen worden bist?

Deine Symptome passen auf alles mögliche vom Mangel an B-Vitaminen über psychischen Stress bis zur Giftbelastung. Schwierig, da im Forum etwas zu sagen.

Gruss,
Uta

Gibts doch garnicht ! keiner hilft

Ketzer ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 24.02.08
In der Ausprägung ist das von heute auf gleich gekommen. Ich hatte schon früher mal leichtes zittern bemerkt (z.B. beim Kaffeetrinken). Aber ich hatte nicht die anderen Symptome wie diese Schwäche und Muskelkater. Ich habe immer viel Sport gemacht, daran ist jetzt nicht zu denken.

Stress hatte ich eigentlich nicht mehr als sonst. Aber mit 2 Kindern, 3 Hunden einem Pferd und einen 50std. Job hat man schon zu tun.

Ich war ca. eine Woche vorher beim Zahnarzt, weil sich eine Zahntasche entzündet hatte. Sie wurde ausgespült (ist aber bis jetzt nicht richtig verheilt).

Ich habe mehrere Hunde, Zecken gehören bei mir zum leben. Ich habe aber eine Zeckeschutzimpfung. Der Borriliose Test im Krankhaus letzte Woche war auch negativ (habe extra den Test machen lassen).

Änderungen am Umfeld: Nein, kein Umzug, keine neuen Möbel, nicht neu gestrichen etc.

Allergien: Ja, Hasel, Erle, Gräser etc.
Amalganploben: Ja schon eine ganze Menge.

Grüße
-K-

Gibts doch garnicht ! keiner hilft

Ketzer ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 24.02.08
Bevor ichs vergesse:

Ich bekomme seit 2 Wochen antidepressiva (Insidon). Das hilft auch nichts.

Gibts doch garnicht ! keiner hilft

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
Zitat von Ketzer Beitrag anzeigen

Ich bekomme seit 2 Wochen antidepressiva (Insidon). Das hilft auch nichts.

wegen deiner oben beschriebenen beschwerden?

wenn ja, warum nimmst du sie überhaupt? du hast ja geschrieben dass du nicht glaubst das es psychosomatisch ist.

generell tritt eine merkliche verbesserung nach ca. 2-4 wochen ein. solltest du dich entschließen die medikation abzusetzen dann unbedingt ausschleichen, denn sonst sind negative symptome zu erwarten.


grüße
richter

p.s.: überschrift ist ziemlich irreführend, wähle das nächste mal eine die etwas über deine beschwerden aussagt.

Gibts doch garnicht ! keiner hilft

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Zitat von Ketzer Beitrag anzeigen

Ich habe mehrere Hunde, Zecken gehören bei mir zum leben. Ich habe aber eine Zeckeschutzimpfung. Der Borriliose Test im Krankhaus letzte Woche war auch negativ (habe extra den Test machen lassen).
Hast du das Ergebnis des Tests selbst gesehen? Wenn nein, verlange eine Befundkopie.

Wenn die Infektion erst vor kurzem erfolgt ist, sind die Antikörper oft falsch negativ, weil das Immunsystem ein paar Wochen braucht, bis Antikörper gebildet werden. Es gibt derart explosionsartige Verläufe, wenn die Zecke eine Blutgefäss angebohrt hat, dann streuen die Borrelien sofort, ohne dass eine Wanderröte auftritt.

In späteren Stadien sind die Tests manchmal auch unzuverlässig, mal von den krassen Unterschieden einzelner Labors abgesehen.

Ich würde an deiner Stelle unbedingt einen Borreliose-Test in einem erfahrenen Labor durchführen lassen. Wohnst du in D oder CH?
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Gibts doch garnicht ! keiner hilft

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Stell' doch Deine Borreliose-Tests mal hierher, Ketzer. Vor allem: welche Tests wurden denn überhaupt gemacht?

Vor 4 Wochen war als Ende Januar: da flogen schon die Frühlblüher-Pollen Es kann schon sein, daß das Deine gesundheitlichen Probleme noch verstärkt hat. Spürst Du denn den Pollenflug?

Wie sehen Deine Blutwerte vom Arzt aus (großes Blutbild)?

Wenn Du eine entzündete Zahntasche hattest: war das an einem überkronten Zahn? Oder an einem gefüllten Zahn? - Hast Du außer Amalgam noch andere Metalle im Mund?
Amalgamplomben sind meiner Meinung nach eine Zeitbombe, die langsam aber ständig zündelt, bis sie dann explodiert. Da Quecksilber aus Amalgam sich im ganzen Körper verteilt, vor allem aber im Nervensystem, könnte man Dein Zittern damit erklären.
Bitte lies Dich hier im Forum durch das Wiki und die Rubrik "Amalgam" durch. Wahrscheinlich wirst Du Dich wiederfinden. http://www.symptome.ch/wiki/Amalgam

Aber bitte erst informieren und dann aktiv werden!

Gruss,
Uta

Permanentes Zittern, Sehschwäche abends uvm.

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
aber zu dieser jahreszeit ist ein teckenbiss auszuschließen. von daher ist die problematik des frischen bisses nicht gegeben.

grüße
richter

Permanentes Zittern, Sehschwäche abends uvm.

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Es ist ja auch nicht so, daß immer klar zu verfolgen ist: Aha: die Zecke hat mich gebissen, und jetzt habe ich die-und-die Beschwerden.
Oft merkt man den Biß noch nicht einmal, es gibt keine Wanderröte, und doch wird dann viel später festgestellt, daß da eine Borreliose war.

Abgesehen davon: bei uns im Radio wurde schon vor Zecken gewarnt. Kein Wunder bei 17°C!

Grüsse,
Uta

Permanentes Zittern, Sehschwäche abends uvm.

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Ketzer,

alles, was Du an Beschwerden angibst, kann für M. Wilson sprechen. Das ist eine genetische Krankheit, bei der die Leber Kupfer nicht ausscheidet mit der Folge, dass es zu einer Kupfervergiftung kommt. Dies führt zu Zittern, Muskelproblemen, Kopfschmerzen, Unruhe, Gereiztheit, Nervosität und vielem mehr.
Siehe hier die Symptome, die man nie alle hat, aber einige davon, wie Du sie auch hast:
EuroWilson - Wilson's disease - > Leben mit Morbus Wilson > Leitfaden zu Morbus Wilson
oder hier:
Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Diagnostik und Therapie des Morbus Wilson" (24.01.2003)
Als neurologische Manifestation kann der M. Wilson mit geringgradigen Veränderungen wie einem leichten Tremor (Zittern), Sprachschwierigkeiten oder einer Mikrographie beginnen (15). Später entwickeln die Patienten Bewegungsstörungen wie Ataxien oder eindeutige Dysarthrien, die oft von Dysphagien begleitet werden. Zu den weiteren frühen neurologischen Manifestationen zählen die Hypersalivation und die Hypomimie.
Morbus Wilson - MedicoConsult
Zentralnervensystem

ZNS-Symptome (bei der Erstmanifestation in 34%) mit Störungen der Motorik, Tremor (Intentions-, später Ruhetremor), Koordinationsstörungen (Fein-, später Grobmotorik), Dysphagie, Verhaltensänderungen (bei der Erstmanifestation in 10%)
Hier noch die Internet-Seite des deutschen Vereins mit Forum:
MorbusWilsonEV
Und hier im Forum gibt es eine Rubrik dazu unter Erbkrankheiten sowie auch hier in dieser Rubrik immer wieder Beiträge, in denen auf M. Wilson hingewiesen wurde (meist von mir).

Du schreibst, es sei ein 24h-Urin gemacht worden. Was wurde da untersucht? Hast Du den Befund? Wurde Kupfer mituntersucht, wenn ja, wie hoch war der Wert?
Wurde im Blut Kupfer im Serum und Coeruloplasmin bestimmt?
Sind bei Deiner Leber mal Auffälligkeiten gewesen? Man kann erhöhte Leberwerte haben, doch anfänglich müssen diese nicht mal erhöht sein, weshalb viele Ärzte dann diese Krankheit erst gar nicht untersuchen.

Ich habe diese Krankheit und weiß, dass es oft zu Fehldiagnosen kommt, auch dann noch, wenn bereits ein Verdacht auf diese Krankheit von den Ärzten geäußert wird.
Denn: Die Blut- und Urinwerte schwanken sehr und viele Ärzte kennen nicht die genauen Werte, bei denen bereits ein Verdacht auf diese Krankheit besteht. Ich weiß dies, weil dies auch bei mir dazu geführt hat, dass ich erst etliche Jahre später diagnostiziert wurde, d. h. ein Arzt hatte zwar mal Laborwerte bestimmt, hat diese aber falsch interpretiert.

Es wurde bei Dir ein MRT gemacht, das unauffällig gewesen sein soll. Auch hierzu kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass Radiologen, die Zeichen der Veränderungen im Gehirn oft nicht kennen und es, so war es auch bei mir, dann heißt, es sei alles in Ordnung im MRT. Hingegen wurde bei mir von 3 Neurologen, die sich mit der Krankheit auskennen, hinterher gesagt, man sehe auf den Bildern typische Veränderungen.
Man sollte bei Verdacht auf diese Krankheit unbedingt zu einem Experten, für Deutschland siehe hier:
MorbusWilsonEV

Also ich würde bei so eindeutigen Beschwerden zu einem neurologischen Wilson-Experten gehen.

Ebenso solltest Du zum Augenarzt gehen und den sog. Kayser-Fleischer-Ring ausschließen lassen (Untersuchung mit der Spaltlampe). Hättest Du den, so wäre das so gut wie eine Diagnose. Doch nicht alle, die M. Wilson haben, haben diesen Ring.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht