Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

26.01.08 05:53 #1
Neues Thema erstellen

bicfrau ist offline
Beiträge: 15
Seit: 27.03.06
Guten Morgen,
es ist wieder soweit und ich bin seit zwei Stunden wach.
Ich schlafe gut ein und wache so ab 2.00h ständig auf und kann nicht mehr einschlafen. Das nervt, da ich dann morgens müde bin.
Gründe hierfür finde ich nicht: Ich habe keinen Stress, esse spätestens gegen 18h das letzte Mal, habe neue gute Matratzen und ein gut gelüftetes Schlafzimmer, sowie keinen schnarchenden Mann.
Hat vielleicht jemand eine Pille (ohne Nebenwirkung) mit der ich vielleich durchschlafen kann?
Mit trotzdem fröhlichen Grüßen
bicfrau

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Hast du ein Schnurlostelefon in deinem Haushalt? Ist es möglich, dass dein Bett an einer Wand zur Nachbarswohnung steht, wo ein DECT-Telefon angeschlossen ist? Oder hast du gar freie Sicht auf eine Mobilfunkantenne? Wenn etwas davon der Fall ist, würde ich mal sehen, wie es sich verhält, wenn du dich diesen Einflüssen entziehst.

Hast du noch andere Beschwerden ausser Schlafstörungen?

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo bicfrau,
nach der chinesischen TCM-Organuhr ist ab 2 Uhr Leberzeit. Siehst Du irgendwelche Gründe, warum Deine Leber besonders viel Entgiftungsarbeit leisten muss? Dann wäre das eine Erklärung...
www.tcmberatung.at/organuhr.php?h=10&n=0

Wenn man mal aus dem Schlafrhythmus herausgeraten ist, soll es gut sein, für ein oder zwei Nächte etwas zu nehmen, damit man wieder in den Rhythmus hineinkommt. Da könntest Du - falls nicht schon geschehen - mit Baldrin (falls verträglich),
Avena Sativa D1 (homöopathischer Hafer), oder einem Mischmittel aus der Apothek anfangen.

Gruss,
Uta

Grüsse,
Uta

Geändert von Oregano (26.01.08 um 08:46 Uhr)

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

Inge ist offline
Beiträge: 270
Seit: 04.12.05
hallo bicfrau ,

vielleicht solltest du doch später noch einmal etwas essen? wenn ich um 18 uhr das letzte essen würde - habe ich auch schon wegen anstehender blutabnahme machen müssen - geht es mir auch so: wache nachts auf und kann nicht wieder einschlafen - nervend...

auch ein zu hoher blutdruck kann diese schlafstörungen verursachen - das habe ich gerade selbst erfahren müssen...

wie uta schon schreibt, ist baldrian eine gute lösung - allerdings mindestens 450mg trockenextrakt/kapsel und darauf achten, dass du nicht mehr füll- und farbstoffe schluckst als baldrian baldrian mit hopfen ist auch eine gute möglichkeit.

zu baldrian noch eine kleine untersuchung:

GesundheitPro - Baldrian: Nachweis für schlaffördende Wirkung Schlaf Naturmedizin



lg
inge

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Bicfrau,

wenn man nachts gegen diese Uhrzeit aufwacht, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass die Leber krank ist.
Da ich selbst dieses Problem schon sehr lange habe und zwischenzeitlich weiß, dass ich leberkrank bin, habe ich mich wegen der Auswirkungen von Leberkrankheiten sehr viel informiert.
Ich las unter anderem, dass die Leber nachts gegen ein Uhr zu arbeiten beginnt und dass Leberkranke dann ab dieser Uhrzeit nicht mehr oder nicht mehr richtig schlafen können.
Bei mir passt dies genau.

Leider weiß man oft nicht, dass man leberkrank ist, weil die Leberwerte trotz Leberkrankheit oft nicht erhöht sind. Die Leber kann nämlich trotz Erkrankung noch sehr lange alles gut kompensieren und sie wird meist erst auffällig, wenn sie es nicht mehr schafft.
Man kann eine (kompensierte) Leberzirrhose daher schon haben und es gar nicht wissen, weil die Leberwerte dennoch meist normal sind. Und auch im Ultraschall werden Leberprobleme oft gar nicht gesehen (die meisten Ärzte nehmen sich beim Ultraschall auch nicht genügend Zeit, um genauer zu suchen und viele Ärzte scheinen die Zeichen einer Leberkrankheit im Ultraschall nicht zu kennen).

Daher mein Rat, lasse mal nach der Leber genauer sehen. Vielleicht ergibt sich doch ein Anhaltspunkt für eine Leberkrankheit, die man dann diagnostizieren und behandeln sollte.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

gerold ist offline
Beiträge: 4.715
Seit: 24.10.05
Bei mir gibt es dies auch immer wieder einmal, daß ich nachts meist zwischen 2 und 3 Uhr aufwache. Auch mir ist seit langem bekannt, daß nach der Organuhr zwischen 1 und 3 Uhr nachts die Leber in maximaler Funktion ist. Dies ist dann für mich immer ein Zeichen, daß ich wieder einmal den entsprechend meinem Körpergewicht dosierten Rizinusöl-Cocktail zu mir zu nehmen habe. Nach dem Trinken lege ich mich wieder entspannt ins Bett, sobald es im Bauch zu kribbeln und krabbeln beginnt, kann ich wieder gut einschlafen. Wenn der Wirkungseintritt unmittelbar bevor steht, wache ich stets von allein auf. Auf diese Weise ist selbst eine schlaflose Nacht sinnvoll genutzt.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Gerold,

Du kannst einschlafen, wenn Du ein Abführmittel wie Rizinusöl eingenommen hast? Bei mir würde der dann einsetzende Stuhldrang, die Beschleunigung der Darmtätigkeiten keine ruhige Minute zulassen.
Außerdem wenn man nachts sich etwas in den Magen "kippt", darf man weder eine Refluxösophagitis noch einen empfindlichen Magen haben, denn sonst läuft man Gefahr, sich die Speiseröhre zu schädigen.
Der durch Rizinusöl eintretende Kaliumverlust ist gerade nachts sehr ungünstig, weil nachts auch ohne Rizinusöl der Kaliumspiegel absinkt aufgrund der längeren Nahrungskarenz. Wenn durch Rizinusöl der Kaliumspiegel noch mehr gesenkt wird, kann man die tollsten Herzrhythmusstörungen bekommen. Auch nicht gerade förderlich für die weitere Nachtruhe.
Jemand, der es mit der Leber hat, hat in der Regel auch eine gestörte Fettverdauung. Rizinusöl ist ein Fett und mit Fetten sollte man als Leberkranker sparsam umgehen.


Hier ein Link zu den Wirkungen von Rizinusöl:
Rizinus - botanischer Name: Ricinus communis
"Achtung beim Verzehr von Rizinus
Auf gar keinen Fall darf Rizinusöl zur ständigen Stuhlregulierung im Alltag gebraucht werden! Dies führt zu starken gesundheitlichen Problemen, da es zu einem erhöhten Verlust von Wasser und Elektrolyten, insbesondere Kalium kommt. Eine verminderte Kaliumkonzentration kann zu Darmträgheit, Muskelschwäche und zu Problemen im Bereich des Herzens führen. Gelegentlich kommt es nach der Einnahme von Rizinusöl zu Magenreizungen und in seltenen Fällen zu allergischen Reaktionen, die sich in Form von Hautausschlägen äußern können."

Und hier ein Erfahrungsbericht zur Anwendung von Rizinusöl. Hört sich nicht gerade wohltuend an.
heilfastenkur.de - Forenthema: Meine Erfahrung mit Rizinusöl ... - -
"....Habe am Samstag zum ersten Mal mit dem Fasten angefangen und mit R-Öl abgeführt (50 ml R-Öl, 200 ml Milch). Da ich sowieso sehr schnell einen Brechreiz bekomme, habe ich das Getränk nur mit Müh und Not runter bekommen. Danach bin ich ins Bett (bin ein Spät-ins-Bett-Geher). Nach 2 h Schlaf das erste Mal aufs Klo, dann nach 3 h, dann durfte ich 5 h schlafen. Am Sonntag ging es mir nicht besonders gut. Hatte starke Magenkrämpfe, Kopfschmerzen und fühlte mich einfach Scheiße..."

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Was mir noch eingefallen ist: im allgemeinen ist nachts etwa um 2 Uhr der Zuckerspiegel am niedrigsten.
Es wäre insofern mal ganz interessant, den Zucker zu messen, wenn Du um 2 Uhr aufwachst. Vielleicht brauchst Du dann ja tatsächlich etwas zu essen wie ein kleines STück Vollkornbrot oder evtl. auch etwas, was schneller ins Blut geht wie ein kleine Flasche Fruchtsaft und ein bißchen Brot?

Grüsse,
Uta

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

mezzadiva ist offline
in memoriam
Beiträge: 955
Seit: 06.04.06
Wenn ich nachts um die Zeit wach werde, ist es ganz klar die Leber (habe gerade auch so eine Phase, ca. jede dritte Nacht bin ich bis vier, fünf Uhr wach).

Bei meiner Oma war es der Kreislauf. Sie stand dann oft mitten in der Nacht auf, kochte sich eine Tasse Kaffee und schlief dann wieder seelenruhig ein. Für mich wär die Nacht dann erst recht gelaufen.

Der Leber helfe ich mit Kartoffelwickeln oder Solewickeln äußerlich (zur Not tut's auch schon eine Wärmflasche), viel trinken (manchmal helfen ein, zwei Gläser Wasser, und ich kann wieder schlafen), manchmal brauch ich was zu essen ... und manchmal sehne ich mich nur nach dem nächsten Morgen ohne Termin, wenn gar nichts davon hilft.

Gruß
mezzadiva

Wache nachts mehrmals auf und kann danach meistens nicht mehr einschlafen

bicfrau ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 27.03.06
Vielen Dank an alle,
die mir mit Rat und Tat zur Seite stehen!
In der Tat habe ich (schon immer) erhöhte Leberwerte.
aktuelle Werte: Y-GT U/1 = 77 / SGOT U/1 = 34 / SGPT U/! = 38
Es scheint eine Fettleber zu sein, da ich bereits eine Leberpunktion habe machen lassen.
Ich habe mir vivinox DAY Beruhigungsdragees (Baldrian+Hopfen+Passionsblume) geholt und werde mir das heute 1 Std. vor der Bettruhe gönnen.

Ich werde dann berichten, ob sich eine Wirkung einstellte.

Mit fröhlichen Grüßen
bicfrau


Optionen Suchen


Themenübersicht