Knieschmerzen nach 2-Meter-Sprung

07.01.08 18:58 #1
Neues Thema erstellen
Knieschmerzen

teutschm ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 07.01.08
mach ich

Auch Knieschmerzen

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Friederike fragt, was wohl hinter Knieschmerzen stecken könnte:

Friederike Schönen guten Abend aus Scheswig-Holstein
....

Hab erst grad mal wegen einer Kniegelenksentzündung einer jungen Frau aus meiner Bekanntschaft recherchiert. Das Mädel ist langsam echt am Ende. Seit über einem Jahr Schmerzen und Untersuchungen und Kortison. Nichts wird wirklich besser und bisher konnte auch kein Arzt feststellen, was sie hat. (Nur was sie nicht hat)

Falls jemand eine Idee dazu hat?...
http://www.symptome.ch/vbboard/newre...treply&t=20325
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (12.04.08 um 13:10 Uhr)

Knieschmerzen

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Friederike,

Ich nehme an, daß bei der jungen Frau bereits ein MRT + Röntgenbild gemacht worden ist? Und auch eine Kniespiegelung (Arthroskopie)? Solche Knieschmerzen bzw. -entzündungen können sehr langwierig sein, und es ist schwierig, da kurz und bündig dranzugehen.
Akupunktur könnte zusätzlich zu Cortison helfen; evtl. auch Homöopathie, wobei ich nicht weiß, ob sich Homöopathie und Cortison vertragen.
Kann sich die junge Frau denn irgendwie erklären, wie die Knieschmerzen angefangen haben, z.B. durch einen Sportunfall, Autounfall ....?

Manchmal haben Menschen Knieschmerzen, obwohl in Wirklichkeit die Hüfte schmerzt. Und manchmal tun die Knie weh, weil die ganze Statik aus irgendeinem Grund verschoben ist, z.B. durch einen Bänderriß am Knöchel oder so etwas. Da wäre dann die Behandlung bei einem Osteopathen aufschlußreich.

... Bakterien
Eine bakterielle Entzündung im Kniegelenk ist immer eine sehr schwerwiegende Erkrankung, meist verbunden mit massiven Entzündungszeichen - bis zur Vereiterung [Empyem]. Oft führt sie zu bleibenden Schäden. Hier ist immer ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Das Knie muss eröffnet werden, die Schleimhaut wird entfernt [Synovektomie], und das Gelenk wird gespült. Selbstverständlich behandelt man zusätzlich(!) mit Medikamenten, die die Bakterien abtöten [Antibiotika].
.....
Das Kniegelenk - Erkrankungen - Entzündung
Praxis für klinische Studien: Knieschmerzen

Grüsse,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (12.04.08 um 18:47 Uhr)

Knieschmerzen

Friederike 1 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 11.04.08
Hallo Uta,

ich habe heute ein langes Gespräch mit der "Kniefrau" geführt, hier sind neue Infos:

- es handelt sich nicht um Knie"schmerzen", sondern um die Unfähigkeit zu gehen oder Treppen zu steigen, da beide Knie so anschwellen (Gewebswassereinlagerung?), daß eine Beugung nicht mehr möglich ist.
- es wurde MRT, Röntgen und Kernspintomographie vorgenommen, diverse Blutuntersuchungen gemacht. Z.Z. wird sie in der Rheumatologie mit Kortison behandelt, damit sie ihrer Arbeit nachgehen kann. Rheumawerte waren aber nicht nachweisbar.
- sie wurde in die Nephrologie überwiesen, 24-Stunden-Urin abgegeben (insg. nur ca. 1/2 l), an zwei aufeinander folgenden Tagen weitere Urinproben genommen. Es wurde ein akuter Kaliummangel festgestellt, der behandelt werden soll. Kommenden Donnerstag wird ein weiterer Befund erwartet bzgl. Harnsäurespiegel.
- vor ca. einem halben Jahr wurde bei ihr mehr zufällig ein viel zu hoher Blutdruck festgestellt, der seitdem mit Beta-Blockern auf knapp 140 zu "weißichnichtmehr" gedrückt wird.
- der Rheumatologe hat eine Arthroskopie angeraten, die bisher aus Angst der Patientin nicht durchgeführt wurde.
- das Mädel ist 24 Jahre alt, wiegt ca. 50 kg, hatte keinen wie auch immer gearteten Unfall, der die Knie betraf.
- sie wurde bereits mit einem speziellen Rheumemittel behandelt, was ihr keine Besserung, jedoch viele negative Begleiterscheinungen einbrachte.
- sie geht regelmäßig zur Craniosakraltherapie.
- bei all den bisherigen Untersuchungen wurde unter anderem eine reaktive Entzündung ausgeschlossen
- auf die direkte Frage, was in den drei Monaten vor dem ersten Auftreten ihrer Beschwerden evtl. vorgefallen sei, gab sie an, direkt vorher einen "grippalen Infekt" gehabt zu haben, den sie aber selbst (ohne Arztbesuch) kuriert habe. Drei Tage nach Ausbruch des "gr. Infektes" schwoll zum ersten Mal ihr eines Knie an!!
- sie hat wirklich schon ganz viel durchprobiert (sie war natürlich als erstes bei einem Orthopäden, der das Knie punktierte, später auch Kortison direkt ins Knie gab). Folgendes fällt mir noch alles ein, was bisher keinen Erfolg hatte: Homöopathie, Hulda Clark, Zappen, Ostheopathie, Antibiotika (auch hochdosiert), irgendein heftiges Mittel, was ähnlich einem Zytostatika sein soll, Kolloidales Silber (innerlich)
- tja, und da verließen sie ihn... wenn ich mehr weiß, werde ich es hier schreiben

ehrlich gesagt, hab ich ja wenig Hoffnung, aber wer weiß, vielleicht hat ja doch jemand eine Idee, eine Eingebung, die dem Mädchen helfen kann

Mir fällt noch ein: sie hat auch Umschläge gemacht mit Heilerde und mit basischem Badesalz und sie spricht jeden Tag Gebete.

Vielen Dank, daß ihr bis zum Ende gelesen habt

Liebe Grüße von Friederike

Knieschmerzen

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Friederike,

ein Infekt, und danach ist das Knie angeschwollen? Das läßt mich an eine Borreliose denken, die oft auch zu einer Gonarthrose führt.
Ist in der Richtung schon untersucht worden, und zwar gründlich und in einem geeigneten Labor?
Hier im Forum gibt es ja eine eigene Rubrik für Borreliose: http://www.symptome.ch/vbboard/borre...insteiger.html und mehr.

Gruss,
Uta

Knieschmerzen

Friederike 1 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 11.04.08
@Uta

Die Idee hatte ich auch. Soweit ich weiß wäre das dann aber eine reaktive Entzündung, die ja bereits ausgeschlossen wurde. (Wobei ich das noch einmal von jemand anderem überprüfen lassen würde, wenn möglich).
Gegen Borreliose könnte vielleicht sprechen, daß die Erkrankung (der Infekt, wie auch das dicke Knie) im Januar 06 auftrat; ich nehm mal an, daß es zu diesem Zeitpunkt an der Ostseeküste keine aktiven Zecken gibt.

Oder??

LG Friederike

Knieschmerzen

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Daß im Januar an der Ostsee Zecken aktiv sind, kann ich mir auch nicht vorstellen. Aber es könnte ja eine Sommerzecke gewesen sein, die erst später "wirksam" wurde?

Stadium drei
Das Stadium drei, in dem Organ- und Gelenksentzündungen vorrangig auftreten, kann sich nach einigen Monaten oder Jahren, aber auch ansatzlos, unter Auslassung der ersten beiden Stadien entwickeln und dennoch alle Beschwerden beinhalten. In diesem Stadium kommt es auch zu einer typischen Verdünnung und Fältelung der Haut und zur Entzündung des Gehirns und des gesamten Nervensystems. Unbehandelt kann sich dieser Verlauf über Jahre, einige Experten meinen sogar über Jahrzehnte, hinziehen. Typisch für die Borreliose-Arthritis ist, dass die Beschwerden zwischendurch immer wieder verschwinden. Ebenfalls typisch ist, dass die Entzündung nur an einigen wenigen Gelenken auftritt. Am häufigsten ist das Kniegelenk betroffen, meist begleitet von einem massiven Gelenkerguss und mit gallertartiger Masse gefüllten Hohlräumen in Gelenksnähe, den so genannten Baker-Zysten....
GesundheitPro - Bewegungsapparat: Lyme-Borreliose (Lyme-Arthritis)

Gruss,
Uta

Knieschmerzen

Friederike 1 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 11.04.08
Danke Dir Uta!

Ich werde mir jetzt erstmal diesen Link ansehen und dann auch noch mal die Borreliose-Ecke hier durchforsten

Einen schönen Abend noch wünscht Friederike

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht