Was ist mit mir los? Grund für Gelenkschmerzen?

05.01.08 23:40 #1
Neues Thema erstellen

arielle ist offline
Beiträge: 14
Seit: 05.01.08
Hallo zusammen,
schon seit einiger Zeit lese ich hier gelegentlich mit, jetzt habe ich aber auch ein Anliegen. Meine ellenlange Krankengeschichte ohne richtiges Resultat will ich Euch ersparen und schreibe daher nur das, was ich im Moment am Wichtigsten finde.
Kürzlich wurde bei mir ein recht grosser Bluttest gemacht. Der hatte zwar gesagt, dass er sich meldet, wenn etwas nicht in Ordnung sei, er hat sich aber nicht gemeldet. Jetzt habe ich aber heute die Ergebnisse des Tests bekommen und bin doch etwas beunruhigt. Mit Google komme ich nicht so recht weiter. Das heisst, ich finde zwar einiges, kann es aber nicht recht einordnen. Die meisten Werte scheinen normal zu sein, die anderen schreibe ich hier einmal auf.
Cholesterin gesamt 5.2 mmol/L Referenz >5.0,
Cholesterin HDL, 1.24 mmol/L Ref. >1.0
Triglyzeride 2.27 mmol/L Ref. 2.00
C-reaktives Protein 7.0mg/L Ref.<10

Fussnote:CRP ultrasensitiv: zur Beurteilung des individuelen kardiovaskulären Risikos empfehlen wir eine Kontrolle
Gamma -GT 81 U/L Ref. <32
ANA+ds-DNA + ENA lgG negativ Ref. negativ

Fussnote: Antinukleäre Ak (ANA): ........schliessen eine systemische Autoimmunkrankheit-insbesondere eine Dermatomyositis/Polymyositis oder Sklerodermie - nicht aus......
Chlamydien
C.trachomatis lgA 1.53 Index Ref. 1.0
Fussnote: Die Diagnose einer aktiven urogenitalen oder okulären Chlamydieninfektion erfordert den Erregernachweis mittels PCR in Abstrichmaterial oder Urin. Gleichzeitig ist der nachweis von Gonokokken möglich.
Urin Befund:
Eiweiss 0 Ref. 0

Fussnote:Eiweiss im Urin: Ein negtives Resultat schliesst eine Mikroalbuminurie nicht aus.
Bakterien + Ref.0
Plattenepithelien + Ref. 0


Von den Chlamydien habe ich gelesen dass es irgend eine Geschlechtskrankheuit sein könnte...ich habe aber doch schon seit 4 Jahren den gleichen Partner, ich wüsste nicht wie ich mir das eingefangen haben könnte. Vor 2 Jahren musste ich wegen Borrelien 3 Wochen Antibiotika schlucken, also müsste das ja gereicht haben um die Bakterien abzutöten, oder?
Das Ganze hat mich recht durcheinandergebracht. Auch das mit den Plattenepithelien. Heisst dass, das der Gebärmutterhalstumor wieder gewachsen ist, obwohl man mir gesagt hatte, er sei vollständig entfernt worden?
Ihr seht, ich bin etwas durcheinander und bereue es bereits, den Bericht überhaupt gelesen zu haben.
Seit ein paar Jahren bin ich auf der Suche nach dem Grund für meine Gelenkschmerzen und auch anderes. Aber die Gelenkschmerzen kann ich mir am wenigsten erklären, zumal kein Rheumafaktor im Blut nachgewiesen werden konnte.
Kann mir jemand weiterhelfen. Für Infos bin ich sehr dankbar.
Liebe Grüsse Arielle

Was ist mit mir los?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Arielle,
willkommen im Forum !

Was mir auf die Schnelle auffällt, sind Deine Gelenkschmerzen und die früher festgestellte Borelliose. 3 Wochen Antibiotika reichen nicht unbedingt aus, um sie zu vertreiben. Und es sind auch nicht alle Antibiotika geeignet.
Weißt Du noch, was Du genommen hast? Ist danach noch einmal ein Bluttest auf Borreliose gemacht worden?

Gruss,
Uta

Was ist mit mir los?

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Arielle!

Willkommen hier in unserem Forum!

Plattenepithelien im Urin sind kein Hinweis auf Gebärmutterhalskrebs!
Sie kommen sehr häufig vor und sind physiologisch.
+ ist auch nicht unbedingt viel - ich arbeite im Labor und mache jeden Tag einige Urinsedimente und Plattenepithelien kommen eigentlich in 90% der Urine vor.
Bakterien + ist auch noch kein pathologischer Befund. Es sei denn es bestehen Beschwerden, wie Unterbauchschmerzen gerade in Verbindung mit Brennen beim Wasserlassen.

Eigentlich sollte zu einer Urinuntersuchung immer der sogenannte Mittelstrahlurin genommen werden, d. h. erst bisschen wegpinkeln in die Toilette, dann den Mittelstrahl zur Untersuchung auffangen und den Rest dann wieder in die Toilette pinkeln.

An der Harnröhre sammeln sich immer ein wenig Bakterien, die physiologischerweise aufsteigen (auf der Haut gibt es ja auch eine Bakterienflora).
Auch Plattenepithelien lösen sich ganz normal immer wieder ab, und deshalb sollte man immer den Mittelstrahl nehmen zum Untersuchen, da ist dann wirklich in den meisten Fällen wesentlich weniger drin, als wenn man jeden Tropfen sammelt.

Deine Fettwerte sind leicht erhöht - ich würde Dir empfehlen, vielleicht ein wenig auf Deine Ernährung Acht zu geben, weniger Tierisches (Eiweiss), mehr Pflanzenkost, Gemüse und Obst und Pflanzliche Fette in Maßen.

Die Chlamydien solltest Du mittels PCR noch abchecken lassen.
rheuma-online: Rheuma von A-Z: Chlamydien-induzierte Arthritis
da könnte auch noch ein Zusammenhang bestehen zu Deinen Gelenkschmerzen.

Ich muss Uta beipflichten - auch Borreliose kann nach einer Antibiose noch aktiv sein und Deine Gelenkbeschwerden (mit) verursachen.

Für Deine Leber solltest Du auch etwas tun. Eiweissfasten ist da manchmal eine nützliche Hilfe, damit die Leber sich wieder etwas regenerieren kann.
Aber auch Mariendistel und Artischocke kann ich Dir wärmstens empfehlen.
Auch feucht-warme Leberwickel unterstützen die Regeneration der Leber

Lieber Gruss
Karin

Geändert von santa (06.01.08 um 00:12 Uhr)

Was ist mit mir los?

arielle ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 05.01.08
Hallo Uta,
danke für die so schnelle Antwort, das ist toll!
Ich weiss nicht mehr wie das Antibiotikum hiess, irgendwie so was mit...cykline..oder so. Ich war danach bei dem Borreliosespezialisten und der meinte nach dem Untersuch dass der Körper sich scheinbar gegen die Infektion habe wehren können, es aber schon möglich sei, dass ich eine von den 10 % sei, bei denen das Laborergebnis nicht stimme, ich müsse noch einmal kommen. Es war aber jedesmal eine Tagesreise und ich war zu schwach und demoralisiert um die Reise noch einmal zu machen. Damals war ich beinahe mit Dafalgan vergiftet nachdem ich täglich 6-8 gr Dafalgan nahm wegen der Schmerzen. Inzwischen geht es mit 5-8 Zaldiar nicht schlecht.
Die Gelenkschmerzen hatten aber auch schon vor dem Zeckenbiss, den ich zuerst gar nicht beachtet hatte, auch nicht als es rot wurde. Ich war zu der Zeit zu sehr mit anderen Problemen beschäftigt. Vor ca. 17 Jahren hatte ich die Gelenkschmerzen zum ersten Mal. Es war ein unangenhmes Gefühl von Hitze in allen Gelenken, von Kopf bis Fuss. Ein paar Jahre war dann Ruhe und in den letzten ca. 7 Jahren hat es wieder angefangen, sich auch massiv verstärkt. Manchmal ist es ein Gefühl, wie wenn die Gelenke wund wären, als ob jemand darin herumgestochert hätte. Auch sind die Finger oft geschwollen. Zwischen Anfang 2004 und Sommer 2006 habe ich 30 Kg zugenommen, einfach so. Letztes Jahr habe ich 10 davon wieder abgenommen und seit August haben sie sich wieder dazugesellt. Einfach so, ohne ersichtlichen Grund. Den HA scheint das aber nicht zu beunruhigen, der hält das einfach für psychisch bedingt. Der Bluttest wurde vom Rhemathologen gemacht.
Helfen diese Angaben etwas weiter?
Viele Grüsse Arielle

Was ist mit mir los?

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Arielle!

Die Gelenkschmerzen hatten aber auch schon vor dem Zeckenbiss
... dann könnte vielleicht doch meine Vermutung oben von der Chlamydien-induzierten Arthritis eine Möglichkeit sein ...

Lieber Gruss
Karin

Was ist mit mir los?

arielle ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 05.01.08
Hallo santa,
vielen Dank für Deine Antwort die mich sehr beruhigt hat. Das mit dem Gebärmutterhals hatte mich schon recht beunruhigt.
Jetzt frage ich mich, nachdem ich einen grossen Teil des verlinkten Beitrags gelesen habe, wie das ist mit den Chlamydien. Es scheint mir schon irgendwo eine Erklärung für die Gelenkschmerzen. Könnte es sein, dass es schon sehr lange her ist seit der Infektion oder ist es eine frische? Sieht man das im Resultat? Und wird das tatsächlich nur sexuell übertragen? Ich frage mich halt, wo das herkommen könnte. Hat das etwas mit Psoriasis zu tun? Schuppenflechte habe ich nämlich auch im Angebot.
Und was ist mit meiner Leber? Geht es der sehr schlecht? Ich muss schon viele Medikamente nehmen, kommt das davon? Neben 6-8 Zaldiar habe ich auch noch 2 mal täglich 150 mg Lyrica und dann noch je nach Zustand Beruhigungsmittel (Temesta oder Lexotanil) und fast wöchentlich eine Immigran. Ich hatte dem HA schon einmal gesagt dass es mir manchmal vorkommt, als ob etwas sticht in der Lebergegend, wenn ich mich bücke. Er hat das aber nicht beachtet. Bin ich wohl doch noch nicht verrückt.
Ich werde auf jeden Fall versuchen, meine Leber zu schonen so gut es geht.
Vielen Dank für Eure Ratschläge, ich bin sehr froh drum.
Liebe Grüsse Arielle

Was ist mit mir los?

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Arielle!

Die Erhöhung Deiner Leberwerte kann schon in direktem Zusammenhang mit den vielen Medikamenten stehen, die Du einnimmst.

Die Schuppenflechte könnte auch eine Reaktion darauf sein.

Hattest Du damals vor dem ersten Auftreten Deiner Gelenkschmerzen sexuellen Kontakt zu jemandem?
Ich denke schon, das die Chlamydien eine sehr hartnäckige Infektion darstellen können, und je nach Immunlage mal mehr, mal weniger aktiv sind.

So ähnlich halt, wie die Sache mit den Borrelien, mit denen einige auch sehr lange beschäftigt sind...

Lieber Gruss
Karin

Was ist mit mir los?

arielle ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 05.01.08
Hallo Santa,
ich werde auf jeden Fall weiterhin versuchen, die Medis so niedrig wie möglich zu halten.
Also zum ersten Mal afgetreten sind die Gelenkschmerzen während der zweiten Schwangerschaft vor 17 Jahren...ups... schon fast 18 Jahren, das Mädel wird ja schon 17 ;-)
Ich war da schon 5 Jahre mit demselben Mann zusammen bis zur Trennung 2003.
Hmm... ich werde wohl am Montag einmal mit dem Rheumadoc telefonieren.
Und mir Leberschonendes in der Drogerie besorgen.
Ich hoffe, es ergibt sich endlich einmal ein resultat. Wenn die einmal richtig wissen was da bei mir schiefläuft, hoffe ich, auch mit weniger Medis auskommen zu können.
Ach wär das schön :-)
Liebe Grüsse und Dankeschön Arielle

Was ist mit mir los?

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Ich wünsch Dir sehr, dass Du damit ein Stück weiterkommst.

Lieber Gruss
Karin

Was ist mit mir los?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Psoriasis ist oft mit Gelenkschmerzen verbunden:

Etwa 80.000 Menschen in Deutschland leiden an Arthritis psoriatica, der zweithäufigsten chronischen Gelenkentzündung nach rheumatoider Arthritis. Die manifeste Psoriasis-Arthritis von Psoriasis ohne Gelenkbeteiligung, aber mit Gelenkschmerzen, und der chronischen Polyarthritis abzugrenzen, ist wichtig, denn die Prognosen der Erkrankten unterscheiden sich und teilweise auch die medikamentöse Therapie.

Diese Differentialdiagnostik kann schwierig sein, wie Experten auf einer Fortbildungsveranstaltung des Rheumazentrums Rhein-Main in Frankurt / Main deutlich gemacht haben. Wenn nach klinischer Diagnostik und Laboruntersuchungen noch Fragen beantwortet werden müssen, zum Beispiel nach der Aktivität der Erkrankung, ist die Szintigraphie ein wichtiges diagnostisches Instrument.

Gelenkschmerzen kommen auch ohne Arthritis vor
Patienten mit Arthritis psoriatica haben Polyarthritis ohne Rheumafaktoren und Schuppenflechte an Haut oder Nägeln. Es gibt allerdings auch Psoriasis-Arthritis-Patienten mit positivem Rheumafaktor oder solche, bei denen die Krankheit von einer rheumatoiden Arthritis in die Psoriasis-Arthritis übergeht. Etwa jeder zehnte Psoriasis-Patient hat Gelenkschmerzen ohne Arthritis.
"Wenn es differentialdiagnostische Schwierigkeiten gibt, zum Beispiel in der Beurteilung des Befallsmusters, oder wenn es Beschwerden, die der Patient schildert, zu objektivieren gilt, kann eine Drei-Phasen-Skelett-Szintigraphie außerordentlich hilfreich sein", sagte Privatdozent Christian Menzel, Nuklearmediziner an der Universitätsklinik Frankfurt /Main. .....
Psoriasis-Netz - Die vielen Seiten der Schuppenflechte: Wichtige Untersuchung: Skelett-Szintigraphie

Insofern wäre es gut abzuklären, ob die Gelenkschmerzen davon kommen.

Bleibt die Frage, woher die Schuppenflechte kommt. Da gibt es auch die Vermutung, daß sie mit einer Schwermetall- oder Giftbelastung überhaupt zusammenhängt. Wie sieht es Bei Dir mit Zahnfüllungen aus? Ist Deine Wohnung schimmelfrei? Wie sieht es an Deinem Arbeitsplatz aus?
Gab es vor 16-17 Jahren irgendeinen Umzug, neue Möbel, neue Zähne, neue Arbeit?

Wie sind Deine Schilddrüsenwerte? Die Gewichtszunahme könnte evtl. mit einer Unterfunktion der Schilddrüse zusammenhängen. Und: nur zur Abklärung sollte auch der Blutzucker und der Langzeitwert HBA1C angeschaut werden.

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht