Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

05.12.07 20:16 #1
Neues Thema erstellen
Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo,

ich würde auf jeden Fall einen Schwermetalltest machen. Deine Symptome sprechen absolut dafür. Bei Candida wird die Leber auch durch die gebildeten Fuselalkohole belastet. Übrigens Mariendistel hilft bei Leberproblemen. Ich nehme Hepa Loges S dafür. Meine Leber blockiert/überbelastet, Diagnose durch Keymer-Netztechnik, deshalb nehm ich es. Seitdem habe ich keine Rückenschmerzen mehr .

Viele Grüße Petra

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

ErikaC ist offline
Beiträge: 855
Seit: 29.05.07
Hallo,

@Petri,
Die Ernährung ist enorm wichtig. Nur man kann heutzutage nicht mehr genug Vitamine und Mineralien über die Nahrung bekommen, daher sind Nahrungsergänzungsmittel auch wichtig.
Das sehe ich fast genau so. Man könnte es schaffen allein über die Ernährung, aber die wenigsten bekommen es hin. Nahrungsergänzungsmittel ist nicht gleich Nahrungsergänzungsmittel – es gibt viel Mist – sogar viel gefährlichen Mist, der auch hier im Forum täglich empfohlen wird, ohne dass jemand „Ärger“ dafür bekommt. Tja, Hauptsache es ist ausgeschlossen, dass der „Empfehler“ etwas daran verdienen könnte, dann kann man hier empfehlen, was man will.

@ Fabs
Erika: Ich kann mir einfach nichts so vorstellen, dass es bei mir nur an der Ernährung liegt.
Die meisten können es sich nicht vorstellen, trotzdem liegt es meistens an der Ernährung, auch wenn andere Faktoren mitspielen. Mit Ernährungsoptimierung kann man gegensteuern. Vielleicht kannst du es dir eher vorstellen, wenn du in diese Richtung einiges liest. Ich kann dir zum Beispiel sehr „Neue Wege zu Gesundheit durch erfolgreiche Medizin“ www.sensei.de/html/neue_wege____.html empfehlen. Ich bin ziemlich sicher, dass du dir danach eher vorstellen kannst, durch deine Ernährung krank geworden zu sein. Allerdings werden dort auch künstliche bzw. Einzelvitamine und Mineralstoffe empfohlen, von denen ich sehr abraten möchte. Es gibt Besseres. Zum Thema Ernährung und Krankheit gibt es außerdem unzählige andere Bücher.

Wenn ich mich mit den Leuten in meinem Umkreis vergleiche, lebe ich relativ gesund. Drinke viel Wasser täglich, fast keinen Kaffee, Alkohl ect. Ich rauche nicht und treibe regelmässig Sport.
Man kann sich mit niemand vergleichen. Andere Faktoren spielen auch eine Rolle wie zusätzliche Belastungen, Stress, viel Sport, die Gene, ev. Probleme mit instabiler HWS. Je mehr andere Faktoren eine Rolle spielen, je mehr muss man mit Ernährung gegensteuern. Das funktioniert tatsächlich. Niemand ist seinen Genen ausgeliefert. Man sollte nicht warten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist und sämtlich Organe nicht mehr richtig funktionieren. Heilen ist immer schwieriger als Vorsorgen.

In den Ferien geht es mir auch nie besser, obwohl ich da gesünder esse und keine Süssigkeiten/Chips zu mir nehme. Nach 3 Wochen sollte doch da eine Besserung eintreten, oder nicht?
Ne, so schnell geht das nicht. 4-8 oder besser 12 Monate muss man schon Geduld haben. Die Zellen müssen sich ja erst einmal regenerieren. Das dauert mindestens 4 Monate. Falls dein Darm von falscher Ernährung „erschossen“ wurde, muss auch da erst mal etwas getan werden, damit gesunde Ernährung verarbeitet werden und ankommen kann.

Mir macht halt das Essen Spass und da möchte ich nicht auf alles verzichten. Bin schon so sehr schlank und mein Körper braucht ein gewisses Mass an Kohlenhydraten, sonst wäre ich nicht mehr auf dem Idealgewicht
Auch gesundes Essen schmeckt lecker und lässt dich keineswegs abmagern. Du müsstest nur auf krankmachenden Müll verzichten und vom gesunden Essen mehr zu dir nehmen (u.a. mindestens 5 x Obst und Gemüse täglich, also 35 Portionen wöchentlich). Wie viel schaffst du jetzt? 5 Portionen wöchentlich oder mehr? Für den Verzicht auf „Müll“ würdest du sehr wahrscheinlich mit mehr Gesundheit und Fittness belohnt. Kann man da noch von Verzicht reden? Man bekommt dann doch das Wichtigste überhaupt – nämlich Gesundheit. Da fällt mir gerade noch der Spruch ein (weiß nicht von wem): „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“.

Ich habe übrigens einen Neffen – mein Patenkind, der ungefähr so alt ist wie du - er lebt völlig ungesund mit Cola, Süßigkeiten, viel Fast-Food und wenig Obst und Gemüse. Noch fühlt er sich meistens gesund – bis auf wenige Ausnahmen – er hatte schon einmal schlaganfallähnliche Symptome mit Lähmungen im Gesicht, die wieder verschwanden, hat öfter mal kleine Verletzungen wie Knochenbrüche (wahrscheinlich u.a. Calciummangel). Schlechte Leberwerte wurden auch schon mal festgestellt. Er glaubt mir kein Wort, wenn ich ihm sage, dass er früher oder später sehr krank werden wird, wenn er nichts an seinen Ess- und Trinkgewohnheiten ändern wird. Das tut echt weh. Später werden bei ihm sicher auch irgendwelche Angreifer wie z.B. Wohngifte, Zahnherde, die Gene, das Schicksal, die Borrelien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten als Übeltäter herhalten müssen.

Einen Darmflorauaufbau habe ich bereits gemacht und hat mir leider gar nichts geholfen.
So etwas kann bis zu 1,5 Jahre dauern. Nicht jedes Mittel ist gut bzw. ausreichend. Was hast du denn genommen? Ohne Ernährungsumstellung bringt ein Darmaufbau auch höchstens vorübergehend etwas, wenn überhaupt.

Ich nehme auch schon ein paar Jahre Vitamin- und Mineralstoffpräperate zu mir, aber anscheinend baut mein Körper diese wieder ab.
Nahrungsergänzung ist nicht gleich Nahrungsergänzung und der Darm muss o.k. sein.

Viele Grüße
Erika

Geändert von admin (10.12.07 um 12:07 Uhr)

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo Erika,

stimmt, man sollte sich gut informieren, bevor man sich zu den jeweiligen Nahrungsergänzungsmittel entscheidet. Es gibt viel Schund, was mehr schadet als hilft.
Manche sind sehr schnell mit Empfehlungen in jeglicher Hinsicht und überlegen nicht was sie damit anrichten können. Dabei muß ich mich selbst auch bischen "an der Nase nehmen" in Bezug auf Nahrungsergänzungsmittel.
Aber ob es durch die Nahrung allein zu schaffen ist, bezweifel ich bischen.
Hier ein, meiner Meinung nach, sehr guter Artikel zu: warum Nahrungsergänzungsmittel:

www.tolzin.de - vitamine

Hier kann man sich über einiges zu den Wirkungen von Vitaminen und co informieren:

Info-Zentrum

Viele Grüße Petra

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Erika,
Das sehe ich fast genau so. Man könnte es schaffen allein über die Ernährung, aber die wenigsten bekommen es hin. Nahrungsergänzungsmittel ist nicht gleich Nahrungsergänzungsmittel – es gibt viel Mist – sogar viel gefährlichen Mist, der auch hier im Forum täglich empfohlen wird, ohne dass jemand „Ärger“ dafür bekommt. Tja, Hauptsache es ist ausgeschlossen, dass der „Empfehler“ etwas daran verdienen könnte, dann kann man hier empfehlen, was man will.
Welchen "gefährlichen Mist" meinst Du denn genau?

Gruss,
Uta

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Erika

Candida haben alle, das braucht das immunsystem wahrscehinlich auch, damit es einen Sparringpartner hat. Es geht also nur darum. Candida auf sehr tiefen Niveau zu haben.
Für alle solche Werte in der Medizin gibt es sogenannten Verteilung nach Gauss oder auch Normalverteilung genannt. (google mal danach für mehr Infos dazu). Aufgrund dessen kann man sagen, dass 2/3 in der Mitte der Anzahl Candidastämme sind. bei den restlichen ist es entweder erhöht oder unterdurchschnittlich erniedrigt. Bei 6% ist es sogar stark erhöht. So stellt man fest, das die meisten eben nicht erhöhte Candidawerte haben auch wenn sei sich relartiv schlexcht ernähren. Die meisten haben deshalb keine Candidasymptome, dh die schlechte ernährung wirkt sich allein nicht wesentlich auf Candida aus (aber sonst auf die Gesundheit), aber wenn zB eben eine SM Belastung, AIDS oder sonst was da ist, dann natürlich schon und erst noch stark.

Was ist relativ gesund ernähren? Kaum jemand ernährt sich gesund, vielleicht 5 % der Bevölkerung.
Sie ernähren sich nur relativ (dh im Vegleich zum üblichen) gesund und haben Candida. Aber andere ernähren sich sogar relativ ungesund und haben keinen! Anders egsagt die ernährung ist bezüglich Candida zwar eine Komponente, aber nicht die wichtigste ursächlichere. Ist wie bei ASDS, die Erziehung macht viel aus, aber die Erziehung ist nicht ursächlich bezüglich ADS.
Das zeigt auch die Aussage von Fabs: Ich kann mir einfach nichts so vorstellen, dass es bei mir nur an der Ernährung liegt. Wenn ich mich mit den Leuten in meinem Umkreis vergleiche, lebe ich relativ gesund. Drinke viel Wasser täglich, fast keinen Kaffee, Alkohl ect. Ich rauche nicht und treibe regelmässig Sport
Kurz gesagt, sie ernährt sich zwar ungesund aber gesünder als Ihr Umfeld ist aber gleichzeitig wesentlich ungesünder als Ihr umfeld. Also müssen auch andere wichtige Faktoren an Ihrem Zustand (nebst der ernährung) mitspielen

Klar, weil der Darm nicht o.k ist und Nährstoffe fehlen.
Und der darm wird meist durch Candida nicht OK

Noch schlapper wird es durch hg oder genau so durch Wohngifte, Zahnherde, Borrelien, Stress usw. Ich muss also mein Immunsystem und meine Entgiftungsorgane durch optimale Ernährung fit machen.
Das ist gut, reicht aber schlicht nicht immer aus. Wenn der Darm stark digt ist, sollte er reparioert werden, dafür reicht nur Ernährung oft nicht aus. Dazu soll die Ursache des Angriffes ausgeschaltet werden und das ist oft hg und dafür reicht aleine die ernährung oft auch nicht aus.

Vielen Rohköstlern geht es nach ihrer Ernährungsumstellung top ohne hg-Ausleitung, ohne Zähneziehen und Umzug wegen Wohngiften - es gibt reichlich Erfahrungsberichte im Internet.
Dieser Vrgleich ist doch total schief. Viele ernähren sich normal und die fühlen sich auch top. Es geht doch darum wie krank, wie belastet etc jemand ist. Wenn dies stark ist, dann braucht es eben mehr. Ausserdem finde ich es komisch einem vergiftetetn zu sagen, lass das Gift einfach drinn und ernähre Dich anders, dann iste Entgiftung nicht so schlimm. Man muss oft das eine tun, ohne das andere zu lassen.

Man kann die Ernährung anpassen an die Belastungen und das halte ich für wesentlich effektiver als umgekehrt, also als einen Angreifer nach dem nächsten zu jagen. Diese absolute azuussage kann ich schlicht nicht teilen! Ein Bsp von vielen: Miene Tochter war krank, als sie noch gestillt wurde. Wie bitte hätte ich Ihre Ernährung umstellen sollen? Candida hatte sie übrigens später über das 10 fache des oberen Grenzwertes und eine hg Blastung auch. Glaubst Du wirklich dutrch die ernährung wäre dies alles weg? Nach der ersten hg Auisleiteperiode begann sie zu sprechen. Meisnt Du wirklich nur durch die ernährung wäre dies auch gekommen und erst noch so schnell? Wie erwähnt die Ernährung IST wichtig, sie wird zB auch gfcf und zuckerarm ernährt.

wenn ich hier täglich lese, wie wenig über die Ursache Ernährung gesprochen wird. Es ist unglaublich.
Denke es wird hier über die Ursachen gesprochen und die Ernährung ist eine, über die hier vieleicht auch zu wenig gesprochen wird, weshalb deine Imputs auch wichtig und gut sind. Aber es gibt noch andere Ursachen! Meine Tochter ist ein Bsp, andere haben erst nach dem Zahnarztbesuch ein Problem gehabt, oder anch Impfungen oder oder. Und auch bei diesen Fällen kann oft eine richtige Ernährung mithelfen, aber alles Andere in allen Anderen Fällen als wenig oder zumindest als weniger wirksam zu betrachten halte ich für zu absolutistisch. Ansonsten müsste man noch bei einem Beinbruich sich nur noch richtig ernähren und alles kommt gut raus.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?
Fabs
Hallo zusammen

Erstmals möchte ich sagen, dass ich nie mit so vielen Beiträgen/Antworten gerechnet hätte. Da mir die Zeit fehlt, kann ich momentan nicht auf alle Details eingehen. Muss die nächsten 2 Wochen noch für eine Prüfung lernen und deshalb fasse ich mich immer kurz

Margie:
Bin für jeden Hinweis dankbar und ich werde nicht aufgeben, bis die Ursache gefunden ist.

Uta:
Als das Thermometer heruntergefallen ist, hatte ich eine Magendarmgrippe mit Fieber. Vielleicht war da die Leber auch belastet?
Im Büro haben wir keinen Drucker, die stehen in einem Nebenraum. Ausser 2 Computer nichts, was auf Elektrosmog hindeuten könnte. Während meiner Ausbildung (vor meinen Beschwerden) sass ich in einem Grossraumbüro mit mehrern Computer und Drucker.
Ich habe insgesamt 2 Zähne, welche mit einer Kompositfüllung behandelt wurden. Früher (10-13 Jahre) hatte ich noch 2 Zahnspangen und mit 15 musste ich alle 4 Weissheitszähne rausoperien!
Hepatithis wurde bei mir nie abgeklärt. Ich hatte aber auch nie die typischen Symptome und wurde auch auf Hepatitis A/B geimpft. Malaria-Prophylaxe musste ich auch schon einnehmen, wovon ich starke Nebenwirkungen bekam und diese absetzen musste (war noch in der beschwerdefreien Zeit)

Erika:
Bei mir ist es halt so, dass ich sofort abnehme, wenn ich nicht regelmässig Kohlenhydrate zu mir nehme. In den Ferien nehme ich immer 3-4kg ab, obwohl viel esse aber keinen Müll
Pro Tag esse ich durchschnittlich 2x Obst, Salat oder Gemüse. Es ist fast unmöglich, so darauf zu achten, wenn man 100% arbeitet und nebenbei noch eine Ausbildung macht. Ich versuche, mich so ausreichend wie möglich zu ernähren und ich ernähre mich überhaupt nicht nur von Fastfood (höchstens 1x pro Woche!)
Sicher kann man mit der Ernährung etwas erreichen, aber möchte zuerst herausfinden, was ich habe und nicht wie es entstanden sein könnte.

Petri:
Ich denke eine Schwermetalltest wäre sicher angebracht. Ich muss ja irgendwo anfangen, damit ich die anderen Verdachte ausschliessen oder weiterverfolgen kann.


Optionen Suchen


Themenübersicht