Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

05.12.07 20:16 #1
Neues Thema erstellen
Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Erika

Beim heutigen junkfood müsste die Mehrheit starke Candida haben, hat sie aber nicht.
Auf der anderen Seite gibt es einige die sich relativ gesund ernähren und trotzdem Candida haben.
Mit der ernährung alleine wenn sie sehr strikte ist kann man Candida vor dem Wuchern bewahren bzw das Wuchern stark reduzieren. Aber die Ernährung alleine kann kaum Candida im hohen Masse auslösen, ausser sie sei wirklich ganz extrem.

Also wieso gibt es entgegen der ernährung stark Candidabelastete oder eben nicht/kaum Candidabelastzete?
Anwort: Weil entweder das Immunsystem schwach oder fehlgesteuert ist (das kann verschiedene Ursachen haben wie Antibiotika, Medis, AIDS, genetisch etc) oder aber das Immunsystem bzw der Darm belastet ist. Am häufigsten ist hier eben hg.
Aussredm kann e auch kobinierte Faktoren haben bzw die Voraussetzungen können so sein, das es dann nur noch ungesundes essen braucht und candida beginnt zu wuchern.

die meisten die Candiuda heben, haben hg Belastung
Das kann ich noch nicht so ganz glauben

Die Paracellsusklinik hat es durch eine Bestandesstudie belegt! Die starke Vermutung von mir und anderen hat sich also bestätigt.

Selbst wenn es so wäre, reicht auch eine Amalgam-Ausleitung nicht aus.Ich kenne einige wenige, wo die hg Ausleitung völlig ausgereicht hat! Verstehe mich richtig, eine ungesunde Ernährung ist deshalb trotzdem ungesundfd und kann auch zu schweren Erkrankungen führen, weshalb sie umgestellt werden sollte, aber sie kann (alleine) nicht für alles schuld sein.

denn sonst kommen sehr bald die nächsten "Angreifer". Im Laufe eines Lebens dürfte es sehr mühselig werden, die vielen einzelnen "Angreifer" jedesmal zu entfernen, besser ist dann als Vorsorge eine drastische Ernährungsumstellung/-optimierung. Damit werden auch die Entgiftungsfunktionen der einzelnen Organe auf Trab gebracht. Dann haben Angreifer wenig Chancen, sich auszubreiten.
Da kann ich gut zustimmen. Bei den einen kommt die Auswirkung früh, bei den anderen im hohen Alter, aber gross auswirken tut sich eine schlechte ernährung früher oder später!
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?
Fabs
Hallo Zusammen

Zu meiner Ernährung, Erika: Ich muss zugeben, dass ich viel Süssigkeiten, Chips und auch ab und zu mal Fastfood esse. Da ich sowieso immer essen könnte (darum auch Verdacht auf Candida) und täglich Salat oder Gemüse zusätzlich zu mir nehme, ist das doch ok, oder? Ich achte auf eine vielseitige und ausgewogene Ernährung.
Wegen dem Säure-Basen-Haushalt müsste ich mal schauen, habe gedacht das würde vom Labor auch angegeben (gab ja einen Blut- sowie Urinabgabe).
Oder täusche ich mich?

Beat: Würdest du denn mir zur Pilzdiät noch eine Entgiftungskur betr. HG-Belastung raten? Oder kann diese auch nachträglich erfolgen, falls keine Besserung eintritt?

Uta: Das mit dem Tropeninstitut wäre vielleicht noch was zum abklären. Hatte da ziemlich üble Magen/Darmbeschwerden, begleitet mit hohem Fieber und Erkältung. Wer weiss, vielleicht hängt das noch damit zusammen. Obwohl ich einige Beschwerden schon vorher hatte. So genau weiss ich das nicht mehr.

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Fabs

Eine Ntgiftungskur gleichzeitig ist wahrscehinlich nicht der richtige ausdruck, danach ist besser. Aber das Verhindern das die f^rei werdenden Gifte in den Körper gelangen das schon. Dazu rate ich Dir das vorgehen gemäss WIKI unter Candida. Dort ist übrigens auch die zur Candidabehandlung sinnvolle Ernährung enthalten. Zur Präzisierung: Es ist die ernährung angegeben die gut gegen den Candida ist, nicht die gesunde Ernährung im Allgemeinen die weiter geht.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

ErikaC ist offline
Beiträge: 855
Seit: 29.05.07
Hallo,

Beim heutigen junkfood müsste die Mehrheit starke Candida haben, hat sie aber nicht.
@ Beat:
Woher weißt du das? Ich habe genau das Gegenteil von verschiedenen Naturheilärzten/Heilpraktikern gehört. Und das erscheint mir nachdem, was ich über Säure-Basenhaushalt gelesen habe auch völlig logisch bei heutiger Ernährung.

Auf der anderen Seite gibt es einige die sich relativ gesund ernähren und trotzdem Candida haben.
Was ist relativ gesund ernähren? Kaum jemand ernährt sich gesund, vielleicht 5 % der Bevölkerung. Trotzdem glauben aber bestimmt 70 % der Menschen, dass sie sich gesund ernähren würden - eben normal, wie alle anderen.

Also wieso gibt es entgegen der ernährung stark Candidabelastete oder eben nicht/kaum Candidabelastzete?
Anwort: Weil entweder das Immunsystem schwach oder fehlgesteuert ist (das kann verschiedene Ursachen haben wie Antibiotika, Medis, AIDS, genetisch etc) oder aber das Immunsystem bzw der Darm belastet ist. Am häufigsten ist hier eben hg.
Klar, weil der Darm nicht o.k ist und Nährstoffe fehlen. Ganz klar, dass dann auch das Immunsystem schlapp macht. Noch schlapper wird es durch hg oder genau so durch Wohngifte, Zahnherde, Borrelien, Stress usw. Ich muss also mein Immunsystem und meine Entgiftungsorgane durch optimale Ernährung fit machen. Vielen Rohköstlern geht es nach ihrer Ernährungsumstellung top ohne hg-Ausleitung, ohne Zähneziehen und Umzug wegen Wohngiften - es gibt reichlich Erfahrungsberichte im Internet.

Die Genetik hast du noch erwähnt. Gene/Gendefekte sind veränderbar durch Ernährung. Das ist neuester Stand der Wissenschaft.

Wie du ja weißt, hat mein Sohn verschiedene Diagnosen (ADS-Verdacht, Borreliose, KPU, Candida). Es geht ihm aber trotzdem supergut seit unserer Ernährungsoptimierung durch ein wenig Umstellung und Nahrungsergänzung aus Obst und Gemüse.

Wenn hg wirklich der für fast alles verantwortlich gemachte Krankmacher (den Eindruck muss hier jeder Leser im Forum bekommen) wäre, dann dürfte es mir (habe bestimmt 20 Jahre lang den Mund voller Amalgam gehabt) und meinem Sohn, dem ich es ev. während der Schwangerschaft übertragen habe, jetzt wohl eher dreckig gehen. Es geht uns aber bestens. Ich habe für mich nicht einmal einen Hausarzt.

eine ungesunde Ernährung ist deshalb trotzdem ungesundfd und kann auch zu schweren Erkrankungen führen, weshalb sie umgestellt werden sollte, aber sie kann (alleine) nicht für alles schuld sein.
Man kann die Ernährung anpassen an die Belastungen und das halte ich für wesentlich effektiver als umgekehrt, also als einen Angreifer nach dem nächsten zu jagen. Ist hg besiegt, kommen vielleicht die Borrelien oder die Wohngifte oder vielleicht die Zahnherde usw.

Ja wir hatten das alles ja schon mehrmals. Eigentlich wollte ich nicht mehr schreiben, weil ich keine Lust auf Beleidigungen habe. Manchmal juckt es mich aber doch wieder in den Fingern, wenn ich hier täglich lese, wie wenig über die Ursache Ernährung gesprochen wird. Es ist unglaublich.

@ Fabs,

deine Ernährung ist alles andere als o.k. Viele Süßigkeiten und Chips solltest du unbedingt!!! sofort weglassen. Heißhunger auf Süßes hat nur jemand, der sich nicht vollwertig mit allen notwendigen Vitaminen, Mineralstoffen, sek. Pflanzenstoffen ernährt. Weißt du wieviel Obst und Gemüse die Gesundheitsinstitutionen täglich empfehlen und warum sie das tun? Sie empfehlen mindestens 5 Portionen täglich zur Stärkung des Immunsystems, als Zellschutz und somit auch zum Schutz vor Zivilisationskrankheiten. Bei viel Süßigkeiten und Chips, Stress, Schadstoffbelastung, viel Sport, Krankheit, im Wachstum, im Alter braucht man wesentlich mehr, sonst wird man mit großer Wahrscheinlichkeit früher oder später krank. Wenn man sich so umschaut, gibt es ja auch kaum noch jemanden, der völlig gesund ist.

Ich bin überzeugt, dass eine nicht an die heutigen Belastungen angepasste Ernährung der Hauptübeltäter für unsere kranke Gesellschaft ist.

Viele Grüße
Erika

P.S. So, das musste mal wieder raus. Jetzt werde ich mich wieder zurückhalten mit meiner "gebetsmühlenartigen" Schreiberei. .

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Fabs,
Du schreibst weiter oben, daß Du diese gesundheitlichen Probleme seit 4 Jahren hast. Da warst Du also 22.
Kannst Du Dich erinnern, ob damals irgendetwas in Deinem Leben war, was Du mit den Problemen danach in Verbindung bringen kannst?
Ging das plötzlich los, quasi von einem Tag auf den anderen, oder war das ein schleichender Prozess?

Bei einem Blut- und Urinstatus werden im allgemeinen keine Werte bestimmt, die etwas über den Säure-Basen-Haushalt aussagen.

Hast Du eine Ahnung, ob Du Allergien oder Intoleranzen hast? Die können auch die Folge von Belastungen des Darms sein, und der Darm wiederum kann löchrig und nicht gut funktionierend werden durch Gifte (vor allem solche, die man immer wieder aufnimmt), Allergene, die Lebensmittel, bei denen Intoleranzen auftreten können, häufige Antibiotika und Darmerkrankungen sowieso...

Gruss,
Uta

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.734
Seit: 05.10.06
Hallo Erika,

keiner denkt auch nur daran, dich zu "beleidigen", wenn du so überzeugende Beiträge schreibst. Jede Zeile ist nur zu unterstreichen. Ich sehe es auch so, der richtigen Ernährung wird viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Der Glaube, man könne sich ausgewogen ernähren, wenn Süßigkeiten und Chips zu den Gewohnheiten zählen, ist weit verbreitet. Die jeweiligen Beschwerden mit Mittelchen zu bekämpfen, statt das Grundproblem zu lösen, kann man im Forum täglich mehrfach nachlesen.

Viele Grüße, Horaz

PS: "Ärger" war nur entstanden durch die gebetsmühlenartige Erwähnung eines bestimmten Nahrungsergänzungsmittel.

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo Erika,

ich kann dir absolut nur recht geben!! Die Ernährung ist enorm wichtig. Nur man kann heutzutage nicht mehr genug Vitamine und Mineralien über die Nahrung bekommen, daher sind Nahrungsergänzungsmittel auch wichtig. Für die Darmflora kann ich die Erdmandelflocken empfehlen. Sehr gut für die Darmschleimhaut. Außerdem sind im Nachtkerzenöl auch Omega-3-Fettsäuren enthalten, auch gut für die Haut. Bei Fischöl wäre ich etwas vorsichtig, da Fische ja auch von Schwermetallen belastet sein können.
Mich würde interessieren, ob evtl Parkettboden oder Holzverkleidungen in der Wohnung oder bei der Arbeit sind. Wenn vor Jahren mal ein Quecksilberthermometer kaputt gegangen ist, können Reste davon in den Ritzen des Parketts sein. Daher ist auch eine Quecksilbervergiftung möglich! Aus den Holzverkleidungen können vom Lack "Dämpfe" entweichen (soweit ich weiß), die gesundheitsschädigend sind.
Ich würde zumindest einen Schwermetalltest machen.
Ich könnte mir vorstellen, daß der Darm auf plötzlich gesunde Ernährung nicht "begeistert" reagiert, da die Darmschleimhaut wahrscheinlich angegriffen ist. Ich würde bei Vollkornbrot nur welche ohne ganzen Körnern wählen, die sind wesentlich bekömmlicher. Auch erstmal kein Müsli.
Hier kannst Du eine gute Bäckerei finden, die keine Backmischung benutzt:

SlowBaking - Backen mit Zeit für Geschmack e.V.


Viele Grüße Petra

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?
Fabs
Erika: Ich kann mir einfach nichts so vorstellen, dass es bei mir nur an der Ernährung liegt. Wenn ich mich mit den Leuten in meinem Umkreis vergleiche, lebe ich relativ gesund. Drinke viel Wasser täglich, fast keinen Kaffee, Alkohl ect. Ich rauche nicht und treibe regelmässig Sport.
In den Ferien geht es mir auch nie besser, obwohl ich da gesünder esse und keine Süssigkeiten/Chips zu mir nehme. Nach 3 Wochen sollte doch da eine Besserung eintreten, oder nicht? Mir macht halt das Essen Spass und da möchte ich nicht auf alles verzichten. Bin schon so sehr schlank und mein Körper braucht ein gewisses Mass an Kohlenhydraten, sonst wäre ich nicht mehr auf dem Idealgewicht

Uta: Also meine Beschwerden sind nach und nach aufgetaucht. Die Ekzeme im Gesicht bekam ich zuerst von einem Tag auf den anderen und ich weiss auch wirklich nicht, was der Auslöser war. Die anderen Symptome tauchten während den letzten 4 Jahren nacheinander auf, wechseln sich immer wieder ab oder treten gleichzeitig auf. Ich kann es nicht mehr genauer nachvollziehen ...
Also der Säuren-Basen-Haushalt werde ich so schnell wie möglich testen lassen. Es gibt ja so Teststreifen dafür.
Allergien und Intoleranzen habe ich sämtliche durchtesten lassen bei meinem Hautarzt. Es wurde nichts gefunden.

Petri: Einen Darmflorauaufbau habe ich bereits gemacht und hat mir leider gar nichts geholfen. Ich nehme auch schon ein paar Jahre Vitamin- und Mineralstoffpräperate zu mir, aber anscheinend baut mein Körper diese wieder ab.
In meiner Wohnung habe ich alles Plattenböden und im Geschäft Spannteppiche. Aber mir fällt ein, dass mir vor ca. 5 Jahren ein Thermometer auf den Boden gefallen ist und da ist die Flüssigkeit ausgelaufen ist. Das war aber nicht bei mir zu Hause. Reicht es schon, wenn man die Dämpfe kurz einatmet?

Danke für eure Hilfe

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Fabs,

ich will mich heute kurz fassen, da ich mir vorgenommen hatte, nicht mehr so viel Zeit im Forum zu verbringen wegen eigener Probleme:
Ich wollte hinweisen, dass einige Deiner Beschwerden auch auf eine Störung der Leber hindeuten und bei "meiner" Krankheit dem M. Wilson auch vorkommen können.
Dies soll nur ein Gedankenanstoss sein, ich will dazu nichts mehr weiter schreiben, weil ich schon oft "Romane" zu diesem Thema schrieb, die man über die Suchfunktion auch finden kann.
Es gibt hier im Forum auch eine Rubrik zu dieser Krankheit.
Natürlich kann es sein, dass Deine Symptome auch von einer anderen Krankheit verursacht sind, wie gesagt, es ist nur ein Gedankenanstoss. Ob Du diese Krankheit haben kannst, ist im Moment eher eine Spekulation. Dazu fehlen weitere Daten/Laborwerte.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Langjährige Beschwerden - Candida albicans?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Fabs,
das ist wirklich eine schwierige Geschichte. Das Quecksilberthermometer kann Dir schon geschadet haben. Nur gut, daß es irgendwo anders war . Ob aber so schwerwiegende Folgen damit zusammenhängen, glaube ich eher nicht. Es sei denn, es kam noch irgendeine Belastung dazu, die z.B. Deine Leber belastet haben oder belasten.

Im Büro können Drucker und E-Smog belastend sein. Wie sieht es damit aus?

Was mich noch interessieren würde: hast Du behandelte Zähne, und wenn: was ist in denen drin oder auf ihnen drauf? .

Ist eigentlich abgeklärt worden, ob Du evtl. eine Hepatitis hast?

Hier eine Liste von Tropenkrankheiten:
TropenÂ*krankheiten - Multimedia - MSN Encarta

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht