Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

17.02.17 16:18 #1
Neues Thema erstellen

Panja ist offline
Beiträge: 49
Seit: 02.08.12
Hallo,
ich habe seit mehreren Wochen sehr hellen breiigen Stuhl meist mit unverdauter Nahrung.

Ich bin nicht ganz sicher wie ich mir das ganze herleiten soll.

Ich nahm Ende September 2016 bis Anfang Oktober 2016 das Antibiotikum Cefaclor (insg. 6 Tage) - angeblich hatte ich eine Mandelentzündung.
Weil weiterhin Halsschmerzen bestanden kam ein Arzt auf die Idee es könnte Reflux sein (obwohl ich keine Refluxbeschwerden an sich hatte) und verschrieb mir Pantoprazol.
Dieses nahm ich 5 Wochen (40mg tgl.) ein.
Während der Einnhame veränderte sich mein Stuhl - er wurde heller, manchmal war er aber ganz normal (ich schob das auf Pantoprazol). Nach Absetzen von Pantoprazol war mein Stuhl zunächst eigentlich normal (2 mal hatte ich Verstopfung ansonsten alles ok).
Seit Anfang des Jahres habe ich nun aber anhaltend sehr hellen, meist breiigen klebrigen Stuhl, oft mit Nahrungsresten die nicht recht verdaut wurden.
Einmal sogar übelriechenden grünen Stuhl nachdem ich 2 Tgae nicht auf Toilette konnte.

Dazu kommt, dass ich stark Gewicht verloren habe und nun im Untergewicht bin (157cm, 41 Kg).

Mei HA schenkte alldem keine Beachtung. Er hat ein Blutbild gemacht - Werte alle ok.

Ich machte auf eigene Faust weitere Untersuchungen.

Schilddrüse ok,
Folsäure ein deutlicher Mangel
Vitamin D ein deutlicher Mangel
Vitamin B12 i.S. an der Untergrenze der Norm (wobei die Norm ja eh schon sehr niedrig angesetzt ist)

GGT, GPT, AP und Entzündungswerte soweit unauffällig

Magenspiegelung mit dem Ergebnis: ganz leichte Rötung der Magenschleimhaut (wohl noch nicht als Gastritis zu bezeichnen) und Helicobacter Pylori: POSITIV - laut meinem Gastroenterologen aber nicht behandlungsbedürftig!? (Warum auch immer..)
(er nannte das Ganze "Dyspepsie")

Darmspeigelung steht noch aus. Stuhlprobe wollte er gar nicht erst machen.
Dies habe ich bei einem anderen Arzt nachholen lassen (zu meinem Erstaunen musste ich feststellen, dass er obwohl ich ihn auf Schmerzen im Bereich der Galle und BSD hinwies) nur auf Sprosspilze, Salmonellen, Shigellen, Yersinien und Campylobacter Antigen testen ließ (alles negativ).

Bislang tauchte nur in einem Blutbild ein unauffälliger Lipase-Wert auf.
Werte wie Amylase, Elastase, Calprotectin, Sekretorisches IGa hat bisher keiner untersucht, auch keine Parasiten oder Unverträglichkeiten.

1 Ultraschall bei einem Assistenzarzt im Krankenhaus war unauffällig bis auf die Tatsache, dass er meinte eine "evtl. Zyste" an der Pankreas zu sehen - der Oberarzt sollte sich das Ansehen: Dieser konnte keine Auffälligkeiten an der Pankreas sehen, außerdem sei auch die Gallenblase ok.
Gefunden wurde nur eine Zyste am Eierstock.

So nun steh ich da und weiß nicht weiter?
Was wäre aus Ihrer Sicht eine Erklärung für diesen langanhaltenden hellen, weichen Stuhl und können Sie mir Empfehlungen geben, wie es untersuchungstechnisch bei mir weitergehen sollte?

Termin bei einem neuen Gastroenterolgen habe ich erst Mitte März.

Kann das alles von Helicobacter kommen..vielleicht Parasiten..oder doch organisch (BSD)?? Ich bin inzwischen sehr verzweifelt.


Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Hans F ist offline
Beiträge: 733
Seit: 20.09.14
Hallo Panja,

die Verdauungsstörungen und die gerötete Magenschleimhaut könnten vom niedrigen B12 herrühren, denn davon braucht die Magenschleimhaut viel zum Erneuern ihrer Zellen (die ständig von der Magensäure zersetzt werden). Hast Du B12 schon aufgesättigt?

Mein B12 war mal im Grenzbereich, was dazu führte, dass mir Ärger stark auf den Magen geschlagen hat. Mit Hochdosen B12 (sublingual) verschwand das. Vor einigen Wochen hatte ich auch Verdauungsprobleme mit Durchfall und (ein wenig) unverdaute Nahrung. Mit B12 verschwand das dann wieder relativ schnell (vielleicht war es aber auch nur Zufall - k.A.)

Der Folsäuremangel wird so eine B12-Problematik sicher nicht besser gemacht haben.

Wenn schon B12 und Folsäure im Mangel sind, könnte es auch noch andere B-Vitamine treffen - meist sind da mehr als ein B-Vitamin betroffen. Bei mir sind/waren das z.B. B1 unter Norm, B6 weit über Norm (->funktionaler Mangel!), B3, B12 im unteren Grenzbereich.

Woher diese Mängel bei Dir kommen ist schwer zu sagen. Mit Pilzen, Parasiten und Co kenn ich mich nicht so aus...

Eine Möglichkeit wäre aus meiner Sicht, dass Du von Natur aus einen problematischen Stoffwechsel hast, der dann wegen den Medikamenten und der damit einhergehenden Belastung gekippt sein könnte und dann in der Folge zu Nährstoffmängel und Verdauungsbeschwerden geführt hat.

Bist Du Vegetarierin/Veganerin? Das könnte den niedrigen B12-Stand mitverursacht haben.

Gruß
Hans

Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Panja ist offline
Themenstarter Beiträge: 49
Seit: 02.08.12
Ich bin "Allesfresser" habe nur wegen der Verdauungs"beschwerden" jetzt die letzten z6wei/drei Wochen wenig fleisch gegessen, aber die Werte wurden ja davor schon genommen.

Aber ich erhielt gerade den Befund von einem Stuhltest bei medivere - werde dazu gleich mal nochmal Rückmeldung geben, hab ihn mir noch nicht ganz angeschaut!

Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Panja ist offline
Themenstarter Beiträge: 49
Seit: 02.08.12
also mein Stuhltest von medivere sagt:

Pankreaselastase in Norm und keine Gallensäuren im Stuhl - so...schließ ich mal Galle und Bauchspeicheldrüse aus...
soweit so gut..

Ansonsten:
Enterococcus und Lactobacillus beide ZU NIEDRIG

Und jetzt kommt das Wichtigste:
Alpha1-Antitrysin im Stuhl ist gerad noch in der Norm aber schon hoch
und
Calprotectin liegt sogar etwas über der Norm

Also irgendwas entzündliches muss da ja schon sein

Außerdem sind Clostridium species an der ogeren Granze der Norm.

Was kann das alles in allem nun für mich unter Beachtung meiner Beschwerden bedeuten?

Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Hans F ist offline
Beiträge: 733
Seit: 20.09.14
Zitat von Panja Beitrag anzeigen
Alpha1-Antitrysin im Stuhl ist gerad noch in der Norm aber schon hoch und Calprotectin liegt sogar etwas über der Norm [...]
Was kann das alles in allem nun für mich unter Beachtung meiner Beschwerden bedeuten?
Eine gerötete Magenschleimhaut ist für mich, Laie, eine Entzündung, wenn auch vielleicht nur eine subklinische, aber immerhin.
Die Ursache könnte, wie gesagt, vielleicht Vitamin B-, insbesondere B12-Mangel sein. + ggf, Zink-, Magnesiummangel. Zink ist wichtig für die Wundheilung. Aber das wichtigste ist vermutlich das B12.

Die Befunde bezüglich der Bakterien finde ich recht unspezifisch. Wenn man von einer kaputten Magenschleimhaut und in der Folge von einer gestörten Verdauung als Ursache ausgeht, scheint mir diese Bakteriendysbalancen nicht überraschend. (Diesen Stuhltest habe ich auch mal gemacht).

Gruß
Hans

Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Panja ist offline
Themenstarter Beiträge: 49
Seit: 02.08.12
Meinst Du ich müsste da jetzt (falls es eine gastritis evtl wegen des Helicobactres) mit Antibiotika ran? Oder kann man das acuh anders in den Griff bekommen?

(Im mediverebefund riet man zu Darmspiegelung was ja auch bedeuten könnte, dass die "Entzündung" auch im Darm vorliegen kann oder Darm und Magen.

Wenn ich durch das Ganze ne Fehlbesiedlung im Dünndarm habe... ich hoffe einfach da ohne Medis rauszukommen

Ach übrigens nehme ich zur zeit noch kein B12, Folsäure oder VitaminD ein

Geändert von Panja (17.02.17 um 20:32 Uhr) Grund: vergessen

Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Hans F ist offline
Beiträge: 733
Seit: 20.09.14
Zitat von Panja Beitrag anzeigen
Meinst Du ich müsste da jetzt (falls es eine gastritis evtl wegen des Helicobactres) mit Antibiotika ran? Oder kann man das acuh anders in den Griff bekommen?
Wenn ich diese Beschwerden unter diesen Umständen hätte, wäre ich guten Mutes sie nur mit der Beseitigung der Nährstoffmängel in den Griff zu bekommen und ohne Antibiotika. Also:
B12 in seiner aktiven Form, wie z.B. Methylcobalamin, sublingual (Lutschtabletten),
aktive Folsäure (z.B. Metafolin)
evtl. ein guter Vitamin B-Komplex mit den aktiven Vitamin B-Formen
Vitamin D (+ Co-Faktoren Magnesium, Zink, Vitamin K2)
-> Vitamin D: Wichtige Nährstoffkombinationen | Dr. Schweikart

Die NEMs würde ich mindestens 2 Monate einnehmen und dann mal die Blutwerte überprüfen. Wenn es hilft, sollte man nach 2 Monaten eigentlich eine Besserung spüren. (War bei mir zumindest so, als ich starken B12-Mangel hatte.)

Helicobacter Pylori: POSITIV - laut meinem Gastroenterologen aber nicht behandlungsbedürftig
Wenn der Gastro das nicht als behandlungsbedürftig ansieht sehe ich für Antibiotika eigentlich keinen sinnvollen Grund.

Wenn ich durch das Ganze ne Fehlbesiedlung im Dünndarm habe... ich hoffe einfach da ohne Medis rauszukommen
Wenn die Magenschleimhaut gesundet und der Magen dann wieder korrekt arbeitet und verdaut und die Nahrung in einem orentlichen Zustand im Darm ankommt, dann könnte ich mir vorstellen, dass sich der Rest wieder von selbst reguliert. Zusätzlich könnte man das ganze dann sicherlich noch mit bestimmter Ernährung fördern, also z.B. mit Probiotika, Balaststoffen etc.

Dass Galle und Bauchspeicheldrüse in Ordnung scheinen, ist dabei ein sehr gutes Zeichen.

Allerdings bliebe dann ja noch die Frage, woher das alles kommt und wie Du es für die Zukunft verhinderst, denn es könnte ja durchaus sein, dass Du die Mängel latent schon länger mit Dir herumschleppst.

In dem Zusammenhang wäre wie gesagt dann auch noch B6 interessant.

Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Panja ist offline
Themenstarter Beiträge: 49
Seit: 02.08.12
Ein Arzt riet mir zu:

Folsan 5mg tgl.
+
B12 Ankermann 1mal morgens 1mal abends
+
Vigant Öl 3 Tropfen tgl.

Mir wurde aber andererseits geraten nicht diese einzunehmen solange nicht klar ist ob eine Malabsorption oder Maldiggetsion vorliegt - daher bin ich total verunsichert.

Ein anderer Arzt (im KH) hielt es für völlig falsch von meinem Gastro zu sagen, dass der Helicobacter nicht behandelt werden müsse - er sagte da müsse man mit dieser Triple-Kur ran. (Ich widerum habe ehrlich gesagt keine Lust nocheinmal mit Pantoprazol ran zu gehen- schließlich fingen nach den 5 Wochjen Panto die Problem ja erst an)

Ach und zu dem Thema evtl weiterer Mangelzustände:
Ich fragte meinen Arzt, ob man testen könne, ob weitere Mängel vorliegen, darauf sagte er:

"Wieso? Drei reichen doch!"

Ich bin ehrlich gesagt total ängstlich geworden und denke inzwischen, dass ich bereits mit diesen Nährstoffepräparaten mir schon wieder schaden könnte.

Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Hans F ist offline
Beiträge: 733
Seit: 20.09.14
Zitat von Panja Beitrag anzeigen
Folsan 5mg tgl.
5 mg "normale" Folsäure. Manche Menschen haben Probleme diese Folsäure zu aktivieren/zu verstoffwechseln. Denen nützt dann die Einnahme der aktiven Form.

B12 Ankermann 1mal morgens 1mal abends
Ampullen oder Dragees? Beides enthält je 1 mg Cyanocobalamin, das im Magen und Darm verstoffwechselt werden muss. Da könntest Du wegen deiner angegriffenen Magenschleimhaut Probleme haben.

Metylcobalamin als Lutschtablette muss nicht verstoffwechselt werden, es kann direkt über die Mundschleimhaut ins Blut diffundieren.

Vigant Öl 3 Tropfen tgl.
3 Tropfen Vigantolöl enthalten 1500 IE Vitamin D
Das könnte Dich aus dem gröbsten Mangel (< 30 µg/l) herausbringen, für einen optimalen Vitamin D-Spiegel (> 40 30 µg/l) aber evtl. zu wenig sein.
Da Du allerdings ein Leichtgewicht bist, könnte man das in der Dosierung wohl so machen. (Ich wiege ca 100 kg und komme bei 5000 IE/Tag auf ca 46 µg/l.) Allerdings fehlen da noch die Co-Faktoren.

Mir wurde aber andererseits geraten nicht diese einzunehmen solange nicht klar ist ob eine Malabsorption oder Maldiggetsion vorliegt - daher bin ich total verunsichert.
Wurde das erläutert? Für mich wäre beides kein Grund die Mängel nicht trotzdem zu beheben.

Ein anderer Arzt (im KH) hielt es für völlig falsch von meinem Gastro zu sagen, dass der Helicobacter nicht behandelt werden müsse - er sagte da müsse man mit dieser Triple-Kur ran. (Ich widerum habe ehrlich gesagt keine Lust nocheinmal mit Pantoprazol ran zu gehen- schließlich fingen nach den 5 Wochjen Panto die Problem ja erst an)
Da würde ich es kein 2. Mal probieren.

Ach und zu dem Thema evtl weiterer Mangelzustände:
Ich fragte meinen Arzt, ob man testen könne, ob weitere Mängel vorliegen, darauf sagte er:

"Wieso? Drei reichen doch!"
Häh?
Wo ist da die Logik? Es sei denn, er will damit nur einen Placebo-Effekt stimulieren. Dann würden drei vermutlich schon genügen.
Oder er will sein Praxisbudget nicht überstrapazieren, dann könntest Du natürlich aus eigener Tasche beauftragen...

Ich bin ehrlich gesagt total ängstlich geworden und denke inzwischen, dass ich bereits mit diesen Nährstoffepräparaten mir schon wieder schaden könnte.
Ich halte das Risiko für gering. Das Vitamin D ist realtiv niedrig dosiert, denn alleine schon die Prophylaxe-Dosis beträgt für Erwachsene 800 IE/Tag. Die Probleme treten dann meist auf, weil man zu wenig Co-Faktoren einnimmt.

Die Folsäure ist meiner Meinung nach zu hoch dosiert und in einer nicht so guten Form, weil Du sie unter Umständen nicht verstoffwechseln kannst.

Das Cyanocobalamin ist das harmloseste der drei NEM. B12-Unverträglichkeiten kommen vor insbesondere bei Cyanocobalamin, sind aber extrem selten. Dann muss man eben eine andere B12-Form probieren.
Von dem geschluckten inaktiven B12 muss ich aber abraten, denn es kann sein, dass es der Magen gar nicht verstoffwechseln kann. Adenosylcobalamin oder Methylcobalamin sind da als Lutschtablette wie gesagt viel besser.

Der Arzt, der dieses NEMs empfohlen hat, hat da in allen Fällen zu Standardpräparaten gegriffen, die, ganz besonders beim B12, von zweifelhafter Wirkung sein können.

Seit Wochen heller, breiiger Stuhl

Panja ist offline
Themenstarter Beiträge: 49
Seit: 02.08.12
Also das B12 sind Dragees und keine Ampullen (und recht teuer)

Dass er auf sein Budget geachtet hat, dachte ich mir auch.

Ich hab mir grad niochmal die Normwert für Folsäure und B12 angeguckt.

Im Internet sind die doch recht anders als auf meinem Laborblatt der Blutuntersuchung.

Laut Internet sind Werte ab 3,0 ng/ml in der Norm. Bei meinem Laborblatt steht: >6,8 ng/ml beginnt die Norm.

Mein Wert liegt bei 3,6 ng/ml. Somit laut Internet niedrig aber nicht Mangel.

Und mein VitaminB12 liegt bei 206 pmol/l Norm: 179-660 (also auch niedrig aber nicht Mangel)

Heißt das, ich bin noch garnicht soooo schlecht dran wie ich dachte?

(Aber ich bin total froh, dass Du mir hier soviel darüber schreibst - so gut hat mich kein Arzt aufgeklärt)!!!


Optionen Suchen


Themenübersicht