Ganz viele Beschwerden; Magen-Darm-Probleme etc.

17.11.07 15:16 #1
Neues Thema erstellen

georgia ist offline
Beiträge: 10
Seit: 17.11.07
Hallo Ihr da draußen,
so nett bin ich noch nie in einem Forum empfangen owrden, dafür schon mal vielen Dank !!! Die Zeilsetzung hier kann ich zu 100% unterschreiben, es ist was faul in unserer Medizin, immer nur die Symptome zu bekämpfen, aber den Ursachen nicht auf den Grund zu gehen. Hier in Deutschland ist dazu auch die Gesundheitsreform besonders problematisch. Die Ärzte werden ja geradezu gezwungen wischi waschi zu arbeiten...

Aber nun zu meiner Situation :

Wenn der Text jetzt zu lang wird bitte ich schon mal vorab um Entschuldigung !

Alter 41Jahre /weiblich
Anamnese vor dem 22.10.07
Vor ca. 20 Jahren Blinddarm + Mandeln entfernt
● Hörstürze mit Tinitus (2x1993/1x1995)
● Morbus Meniere (ED 1995) - Mai 2006 letzter Anfall)
● Akustikus Neurinom (OP)
● Diabetes mellitus Typ II (Diagnose 2001, zunächst mit Metformin, dann nur diätisch behandelt – HbA1C konstant bei ca. 6,1)
● Thyronajod 1-0-0 75mg seit ca. 5 Jahren (ohne Sono Schilddrüse)
● Karpaltunnelsyndrom rechts (nach tragen der Schiene zunächst fast ohne Symp.)
● Reflux – Omeprazol 4 Wochen 1-0-1 jetzt (ab 19.10.) 1-0-0

Historie :
Seit Anfang Juli massive Magen-, Darmproblematik (Erbrechen + Durchfall) zunächst unter Diät Besserung – kein Erbrechen, jedoch Diarrhoe

Pat. vermutet Reizmagen/Reizdarm da ich sehr stark unter Anspannung stehe.
Mein Ehemann ist durch eine Kundenpleite verschuldet und unsere Existenz ist stark gefährdet. Schwester der Pat. ist behindert, dadurch erhöhte Betreuung der Schwester nötig. (Ist also schwierig mit : "Sie müssen sich entspannen")

18. 08. stärkster Schmerz im linken Oberbauch (ca. 3-5 Min dann selbstlimitiered (Diagnose Bereitschaftsarzt : Gallensteine)

26. 08.stärkster Schmerz im linken Oberbauch (ca. 3-5 Min dann selbstlimitiered (Diagnose Bereitschaftsarzt : V.a. Herzinfarkt daher per Notarzt ins Krankenhasu=I o.B.)

29. 08. Erwachen um 5h morgens mit starkem Unruhe Gefühl. Hoher Blutdruck 163/125 ; starkes Schwitzen und Muskelzittern und Unwohlsein, Übelkeit und Brennen im Oberbauch – Pat nimmt 1 Tranxilium. Vor Eintreffen des Bereitschaftsarztes Zustand verbessert. Pat schildert Arzt Vermutung zu psychosomatischer Beschwerden. Arzt empfiehlt dringend organische Abklärung und CT Bauchraum.

05.09.-07.09. Krankenhaus (wg. oben genannter Beschwerden)
ÖGD = Reflux Grand II a nach Savary & Miller sonst keine Befunde Am Entlassungstag sagt die Ärztin dass die Leuko's stark erhöht sind, daher Verlaufskontrolle Blutwerte beim Hausarzt und rät bei allg. Verschlechterung des AZ unbedingt auf erneute Vorstellung im Khs.
10.09. Blutentnahme bei "altem" Hausarzt

12. 09.Leuko bei 18TSD lt. "altem" Hausarzt

13.09.-19.09. wieder Krankenhaus
da AZ Verschlechterung (Nachschweiß,Schwäche,Abgeschlagenheit, erhöhte Temp.+ stärkste Kopfschmerzen) Hier Coloskopie (o.B.) und umfangreiche andere Untersuchungen (C-CT, Augenarzt :ED Astigmatismus). Nach Gabe von Antibiotika Schmerzmittel wg. Kopfschmerz (ED Migräne, davor nie und danach nie mehr) Entlassung mit weiter erhöhten Leukozyten. Im Krankenhaus hatte ich übrigens Bilderbuchblutdruck 120/80...

Im Anschluss an KHS Aufenthalt in Behandlung bei "altem" Hausarzt.
Außer Blutabnahme und 1 x Verschreibung eines Antibiotika (nach Schilderung der Abgeschlagenheit und grippeartiger Symptome). Das Antibiotika durfte ich nicht nehmen, da es wg. Der Schilddrüsen UF kontraindiziert ist (Hierauf hat mich die Apothekerin aufmerksam gemacht). Weiterhin hat der Arzt zu einer Knochenmarkpunktion geraten wg. Verdacht auf CML und hat immer nur gestammelt wie leid ihm das täte, daß ich soooo krank sei....Knochenmarkpunktion habe ich abgelehnt.

03.10.07 Abbruch der Konsultationen bei "altem" Hausarzt, da keine weiteren Befunde erhoben worden sind und der Plan des Arztes „abwarten“ war.

Da keine Verbesserung eingetreten ist, Konsultation einer anderen Haus-Ärztin :

Aktuell :
Schilddrüse Sonographie = Diagnose Hshimoto Thyreoditis bisherige LT mit Jod kontraindiziert jetzt neu LT ohne JOD...

Akute Beschwerden :

starkes Brennen der Haut im Bereich Oberbauch/Rücken zusätzlich zu den Reflux Beschwerden "innen".

nach wie vor „Grippe-Gefühl“ , Muskelschmerzen, Müdigkeit
Nach körperlicher Anstrengung schnelle starke Erschöpfung, die sich aber nach Ruhephase wieder legt.

Eingeschlafener Arm/Hand rechts beim Aufwachen (=Karpaltunnel Syndrom)

Diagnose:
+ evtl. viraler Infekt wg. anhaltender Leukozytose oder V.a. CML
Daher bei anhaltenden erhöhten Leukozyten + Thrombozyten Hinzuziehung eines Hämatologen erforderlich.

Seit dem 02.11.07 hatte ich zusätzlich zu den o.g. Beschwerden eine starke Erkältung (hat "ganz normal " 1 Woche gedauert.

Nun sind noch Tachykarde Herzrhytmusstörungen hinzugekommen. Ich habe seit Tagen einen Blutdruck 140-155/100-110 Puls nicht unter 100 andauernd Übelkeit und fühle mich echt furchtbar. Heute vormittag saß ich (eigentlich ging es mir heute "relativ" gut) im Auto und habe auf einmal soetwas wie "einen Schlag auf das Brustbein gespürt und hatte kurz auch Atemnot", das hat nur kurz gedauert, aber danach waren meine Muskeln wie Gummi und ich war fix und fertig.

Momentan ist es aber ok, außer das mein ganzer Brustbereich wieder brennt...

Seit 13.11. bekomme ich 5mg Bisoprolol und 1-0-0 und Domperidon 10mg 1-1-1

Ich war am 16.11. im KHS hier habe ich einen Arzt angetroffen, der erstaunlichwerweise ein Fan von Ostheopatie ist. Er meinte meine Brustwirbel seien verschoben und hat mich wieder "gerade" gemacht... Was soll ich sagen der Bluthoch druck ist seit dem (fast) weg...

Für Nächste Woche habe ich einen Termin für eine Untersuchung beim Kardiologen... ich weiss nicht genau was der machen soll/wird.

Können die Symptome evtl. sogn. Panikattacken ein (ich bin mittlerweile auch bei einem Psychologen, der meint da wäre ichnicht der Typ für) Oft sind die Beschwerden am schlimmsten, wenn ich vorher relativ entspannt und relaxt ( z.B.Wochenende) bin.

Wenn Sie die letzten Blutwerte interessieren, bitte Bescheid sagen.

Entschuldigung, daß das hier so lang geworden ist...

Vielen Dank für alle Ratschläge im voraus !!

ganz viele Beschwerden...

georgia ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.11.07
Achja ich habe keine Zahnfüllungen und Brücken, Implanatae oder ähnliches.

Zusätzlich zu dem fiesen Brennen, ist mir übrigens auch sehr häufig übel (meist in den früen Morgen Stunden ab 5h morgens, ich wache oft davon auf ) schwanger bin ich aber definitiv nicht.

LG

ganz viele Beschwerden...

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Georgia!

Das ist ja eine ganze Menge mit der Du Dich da rumplagst...

Also, ich bin zwar auch nicht so sehr bewandert aber wurdest Du mal von einer Zecke gebissen? Also ich muss da irgendwie an Borreliose denken!

Vielleicht ist das ja ein Ansatz.


Liebe Grüße und nur nicht unterkriegen lassen!

Heather

ganz viele Beschwerden...

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Georgia!

Zunächst erst einmal ein herzliches Willkommen hier in unserem Forum!

Du hast ja eine recht lange Krankengeschichte mit sehr vielen Symptomen und diagnostizierten Erkrankungen.

Zu dem Hörsturz, den Gallensteinen, dem Reflux und den Herzbeschwerden würde ich eine chronische Übersäuerung in Betracht ziehen.
Wahrscheinlich würde sich durch eine Entsäuerung auch Dein Diabetes Typ II auch wieder verbessern.

Wie sieht denn Deine Ernährung aus? Hast Du schon Erfahrungen mit einem Basenpräparat gemacht?

Ich kann Dir sehr ans Herz legen, Dich einmal durch den Säure/Basen-Thread zu wühlen, und Deine Ernährung auf viel Gemüse, Gemüsebrühe, vollreifes Obst umzustellen.
Entsäuern kann man unterstützen durch basische Vollbäder, viele Spaziergänge an der frischen Luft und durch ein Herrunterfahren der Stressfaktoren.

Deine Blutwerte, vor allem das grosse Blutbild wären sehr interessant.

Lieber Gruss
Karin

ganz viele Beschwerden...

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Georgia,

Ich habe erst einmal die Medikamente nachgeschaut, die Du nimmst:

Bisoprolol ist ein Beta-Rezeptoren-Blocker. Er besetzt die Beta-Rezeptoren und verhindert damit die Wirkung von Adrenalin am Herzen. Das Herz schlägt langsamer und weniger kraftvoll, der Blutdruck sinkt. Der Herzmuskel verbraucht weniger Energie und Sauerstoff - Atembeklemmungen und Schmerzen in der Herzgegend, die bei der Herzenge (Angina pectoris ) auftreten, werden gebessert.

Beta-Rezeptoren findet man in sehr großer Zahl am Herzen, aber auch an vielen anderen Stellen im Körper. Die Wirkungen und damit auch Nebenwirkungen sind nicht nur auf das Herz-Kreislaufsystem beschränkt. Bisoprolol zählt jedoch zur Gruppe der selektiven Beta-Blocker: er wirkt vorrangig auf das Herz.

Anwendungsgebiete:
Angina pectoris (Herzenge)
Bluthochdruck (Hypertonie)
..........
Warnhinweise!



Die Behandlung des Bluthochdrucks mit diesem Arzneimittel bedarf der regelmäßigen ärztlichen Kontrolle. Durch individuell auftretende, unterschiedliche Reaktionen kann die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt werden. Dies gilt in verstärktem Maße bei Behandlungsbeginn und Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit Alkohol.

Um Nebenwirkungen wie raschen Puls, Zittern oder Schweißausbrüche zu vermeiden, sollten Herz- und Blutdruckmedikamente anfangs niedrig dosiert werden. Die Steigerung der Dosis sollte langsam über mehrere Tage erfolgen. Ebenso behutsam muss beim Absetzen des Medikaments verfahren werden, um bedrohliche Herz-Kreislauf-Krisen zu verhindern.

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?
Asthma bronchiale
Bei Kindern liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor.
Besondere Form der Herzrhythmusstörungen (AV-Block)
Gleichzeitige Einnahme von Medikamenten zur Behandlung der Depression aus der Arzneimittelgruppe der MAO-Hemmer
Niedriger Blutdruck (Hypotonie)
Schwere Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
Verlangsamter Herzschlag, weniger als 50 Schläge pro Minute (Bradykardie)
Vorsicht bei Personen mit Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und der Stillzeit darf das Medikament nicht angewendet werden.

Nebenwirkungen
Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

- Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

- Durchblutungsstörungen von Händen und Füßen, Taubheits- und Kältegefühl in den Gliedmaßen (Gelegentlich)

- Blutdruckabfall mit Schwindel beim Aufstehen, Kopfschmerzen, Steigerung des Pulsschlags (Gelegentlich)

- Störungen des Gehirns unterschiedlicher Ursache wie z.B. Empfindungsstörungen, Schwindel, Müdigkeit, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Verwirrtheit, Halluzinationen (Gelegentlich)

- Verlangsamung des Herzschlags auf unter 60 Schläge pro Minute (Bradykardie) (Gelegentlich)

- Akute Verkrampfungen der Luftwege (Bronchospasmen), die zu Atembeschwerden und Asthma-Anfällen führen können (Selten)

- Trockene Augen, z.B. mit Rötung, Brennen, Schmerzen, Fremdkörpergefühl (Sandkorn im Auge). Beschwerden beim Tragen von Kontaktlinsen (Selten)

Wechselwirkungen
- Beta-Blocker können die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen erhöhen und allergische Reaktionen verstärken.
- Der Wiederanstieg des Blutzuckerspiegels nach Gabe von Insulin oder oralen Antidiabetika wird verzögert. Das ruft verstärkt Unterzuckerreaktionen hervor. Da Bisoprolol die Wirkung des Adrenalins unterdrückt, werden Warnsymptome des Körpers gegen Unterzuckerung (Herzklopfen) nicht wahrgenommen!

- Bestimmte Antidepressiva, Schlaf-und Beruhigungsmittel, Blutdruckpräparate und Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen können die Wirkung von Bisoprolol beeinflussen oder selbst beeinflusst werden. Halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie weitere Medikamente einnehmen.
Bisoprolol-ratiopharm® 5/-10 Filmtabletten
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Domperidon

Welche Nebenwirkungen kann Domperidon haben?
Im Folgenden erfahren Sie das Wichtigste zu möglichen, bekannten Nebenwirkungen von Domperidon. Diese Nebenwirkungen müssen nicht auftreten, können aber. Denn jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente.

Seltene Nebenwirkungen:
Magen-Darm-Beschwerden; Magen-Darm?Krämpfe; Brustdrüsenvergrößerung beim Mann (Gynäkomastie); Milchfluss (Galaktorrhoe); Regelblutungsstörungen (Amenorrhoe).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Allergische Reaktionen; Hautausschlag (Urtikaria); Bewegungsstörungen; gestörte Bewegungsabläufe (extrapyramidale Nebenwirkungen); Prolactinblutkonzentrationserhöhung.

Nebenwirkungen ohne Angabe der Häufigkeit:
Durchfall; Appetitsteigerung.

Besonderes:
Gestörte Bewegungsabläufe (extrapyramidale Nebenwirkungen) treten bei Erwachsenen nur in Ausnahmefällen auf. Diese Erscheinungen hören spontan auf, sobald die Behandlung beendet wird. Benommenheit und Verwirrtheit sind Zeichen einer Überdosierung.
Weitere Informationen zu Domperidon ........
Domperidon - Medikamente & Wirkstoffe - Questimed
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~

Deine "Panikattacken" könnten also auch Unterzucker sein. Hast Du mal in einer solchen "Attacke" den Blutzucker gemessen?
~~~~~~~~~~~~~~~
Diese Schmerzen in der linken Seite könnten auch von der Bauchspeicheldrüse kommen. Sie könnten auch vom Reflux kommen. Nicht ohne Grund heißt im Englischen das Sodbrennen "Heartburn". Verbessert sich denn etwas durch den Säureblocker? Mich wundert übrigens, daß Du das Omeprazol nicht abends einnimmst, also 0-0-1.
Ist denn die Gallle per Ultraschall und evtl. CT/MRT auf Steine untersucht worden?

Weisst Du, ob Du Allergien oder Intoleranzen hast? Auch die können Magen -und Darmbeschwerden auslösen. Das Brennen der Haut könnte auch eine allergische Reaktion sein. Evtl. wäre das Herzrasen, der hohe Blutdruck, die Muskelschmerzen auch einer Histamininterolanz zuzuschreiben.

Nimmst Du einen Lipidsenker?

Was heißt LT im Zusammenhang mit der Schilddrüse? Spürst Du eine Verbesserung durch die SD-Medikation?

Wie sieht Eure Wohnung in Bezug auf Wohngifte aus? Formaldehyd ausdünstende Möbel, eulanisierte Teppiche, Lacke, Farben?

Die Frage nach der Borreliose-Abklärung hätte ich auch...

Welche Beschwerden (Ursachen?) gingen der Blinddarm- bzw. Mandeloperation voraus? Blinddarm und Mandeln sind lymphatische Gebiete, die sich u.a. dann entzünden, wenn sie mit der Entsorgung von körperlichen Abfallprodukten nicht mehr zurechtkommen, weil eine chronische Entzündung/Belastung sie überfordert.
Bei mir waren es eindeutig die Amalgam-Zähne und andere Metalle im Mund dazu + Lebensmittel-Unverträglichkeiten, die dafür sorgten, daß zunächst die Mandeln ständig entzündet waren. Als sie draußen waren, folgte dann der Blinddarm...

Grüsse,
Uta

Geändert von Oregano (17.11.07 um 17:54 Uhr)

ganz viele Beschwerden...

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Die Polyneuropathie tritt oft als Folge eines Diabetes auf.
Hier wird die Polyneuropathie im Zusammenhang mit Diabetes im Magen-Darm-Trakt besprochen:

.........Resümee
Patienten mit Diabetes mellitus, besonders mit Typ-II-Diabetes, weisen überdurchschnittlich häufig gastrointestinale Symptome auf. Als Ursachen kommen Störungen der gastrointestinalen Motilität, Sekretion, Resorption und Perzeption in Frage. Bisher sind die gastrointestinalen Motilitätsstörungen durch Einsatz manometrischer, elektrophysiologischer und szintigraphischer Techniken sowie durch Transitzeitbestimmungen von inerten Markern am besten charakterisiert. Die Funktionsstörungen von Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm sowie des anorektalen Kontinenzapparates bei Diabetes mellitus sind nicht spezifisch für das Vorhandensein einer autonomen Neuropathie im Gastrointestinaltrakt. Sie können auch neuropathie-unabhängig durch die den Diabetes mellitus begleitende Hyperglykämie oder durch diabetesunabhängige metabolische oder endokrinologische Veränderungen entstehen. Direkte Untersuchungsmöglichkeiten, die eine eindeutige Zuordnung der Funktionsstörungen zu einer autonomen Neuropathie des Gastrointestinaltrakts erlauben würden, sind nur in Ansätzen vorhanden. Eine kausale Therapie der diabetischen autonomen Neuropathie des Gastrointestinaltrakts ist bisher nicht möglich. Im Vordergrund steht die Prävention durch normnahe Stoffwechseleinstellung. Die medikamentösen Therapiemöglichkeiten beschränken sich auf Behandlung der durch die Neuropathie ausgelösten gastrointestinalen Symptome.
.........
Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Serie: Diabetische Neuropathie – Die autonome diabetische Neuropathie des Gastrointestinaltraktes" (05.07.1996)

Gruss,
Uta

ganz viele Beschwerden...

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Hallo georgia

Beschwerden nach 5 Uhr morgens sprechen nach der TCM-Organuhr Biorhythmus, Organuhr, Biorythmus, Kalorientabelle, Kalorienverbrauch, Biorhytmus, Schlafstöhrungen. für den Dickdarm. Dieser kann auch Beschwerden im linken Oberbauch machen.

Dazu passen würde auch eine Epikondylitis Epikondylitis humeri radialis oder -ulnaris . Deine Beschwerden kommen klar vom Handgelenk aus, nicht vom Ellbogen?

Liebe Grüsse
pita

ganz viele Beschwerden...

georgia ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.11.07
WOW vielen vielen Dank für die tollen Antworten... ich bin schwer beeindruckt !
Ich versuche mal Schrifft für Schritt zu antworten:
Zeckenbiss: Wäre möglich ist mir aber nicht bewußt, aber ich habe einen Hund und gehen jeden Tag mit ihm raus, da könnte schon mal eine Zecke "hängen geblieben sein". Was muss man da für Tests machen ??

Ja ich habe bei diesen Anfällen meine Zuckerwerte kontrolliert. Alles oK damit !
Ich hatte bei den ersten Malen zuerst an Unterzuckerung gedacht, aber das war es glücklicherweise nicht. Ich hatte erst einmal einen heftigen Unterzucker und das ist wirklich schlimm, seit dem habe ich auch immer in JEDER Tasche Traubenzucker dabei. Ich nehme keine Medikamtente mehr wg der Diabetes, sondern achte nur auf eine richtige Ernährung. Damit ist mein Hb1C konstant bei 6,1 (seit 4 Jahren).

wg. Bisoprolol Danke für den Hinweis...ich nehme das jetzt mal morgen nicht und rufe am Montag nochmal meine HAin an. Könnte ja sein, dass sie das mit der Diabetes übersehen hat...

Im Khs hatten sie mir gesagt ich solle das Omeprazol 1-0-0 einnehmen - ich versuchs mal mit einer Umstellung.

Mit Säure Basen... kenne ich mich gar nicht aus, ich mach mich da mal schlau. Danke -

Ich hatte ganz am Anfang der Story im Juli schon meherere Male meinen Arzt gefragt ob ich vielleicht eine Allergie haben könnte... die Antwort war ein unverständliches Gebrummel...

ALso kann ich diese Frage nach Intoleranzen und Allergien nicht beantworten.

Meine Mandel und Blinddarm OP sind beide mehr als 30 Jahre her, die genauen Begleitumstände weiß ich nicht mehr...


Meine täglichen Medikamente:
Meine SD scheint gut eingestellt ich nehme L Thyroxin 75mg 1-0-0
Ich nehme Omeprazol (erst 4 Wochen 1-0-1) jetzt 1-0-0
seit 4 Tagen zusätzlich :
Domperidon 10mg 1-1-1
Bisoprolol 5mg 0-1-0 (lasse ich morgen mal weg)

zuvor habe ich noch einen hochdosierten B Vitamin Komplex bekommen, hab ich aber nicht gut vertragen ....

Nun meine letzten Blutwerte :

vom 29.10.
BSK1Ali 3mm
Ery 4,85 Mio/µl
HB 15,1 g/dl
HK 45 %
InspSe2 hämolytisch und lip.
Leu 12,1 Tsd/µl
MAK <30 U/ml
MCH(HbE) 31,2pg/Ery
MCHC 34,0 g/dl
MCV 91,8 fl
T3 fr (ft3) 2,66ng/l
T4 fr (ft4) 14,4 ng/l
TAK 27 U/mg
Thro 410 Tsd/µl
TRAK <5,0 U/l
TSH basal 2,20 mU/l
Var/A < 35 U/ml
Var/G <50 mU/ml
VARM <10 U/ML

Blutbild groß vom 17.09. im Khs
ALAT /GPT u/l 18
AP u/l 76
ASAT(GOT) u/l 28
ges. Biliru mg/dl 0,23
CK u/l 86
Creatinin mg/dl 1,1
CRP mg/l 4,4
GGT u/l 20
NaF Glucose 89
HbA1C % des Hb 6,1
Kalium mmol/l 3,8
Lactat mmol/l 1,1
Natrium mmol/l 139
P-Amylase u/l 30
Troponin µg/l <0,012
GFR-MDRD ml/min 56,2
D-Dimer µg/l 196

ich hoffe ich hab mich nicht irgendwo vertippt ...

Ich danke schon mal für alle weiteren Hilfestellungen. Ihr seid echt toll !!!

LG

georgia

ganz viele Beschwerden...

georgia ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.11.07
Achja und wg. Wohnung, Lacke etc. Ich bin letztes Jahr in eine neue Whg gezogen , habe aber einen Fliesen boden und alle Läufer oder Möbel hatte ich vorher auch schon, da ist nichts neues dazu gekommen... !??!?? Das Bad ist neu renoviert worden bevor wir eingezogen sind. Hier wurden die alten Fliesen überklebt, könnte davon etwas kommen ? Aber ich muss ganz untypisch für Frauen sagen, dass ich mich im Bad nicht lange aufhalte...

LG

ganz viele Beschwerden...

georgia ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.11.07
Mein Bauchhraum wurde intensiv geschallt - o.B. wobei viel Lust im Bauchrraum war und die Sicht nur eingeschränkt möglich. Weiterhin hat ein C-CT keinen Befund ergeben. Die Coloskopie war auch o.B. udn die ÖGD hat die Reflux Diagnose ergeben...
Ein HWS MRT wurde wg. dem Karpaltunnel Syndrom im Augusgt gemacht. Hier wurde eine massive Steilstellung der HSW festgestellt und leichte Protusionen C4/C5 daher käme auch das Karpaltunnel Syndrom....


Optionen Suchen


Themenübersicht