Ganz viele Beschwerden; Magen-Darm-Probleme etc.

17.11.07 15:16 #1
Neues Thema erstellen
ganz viele Beschwerden

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
Hallo Georgia,

Du scheinst etliche Probleme gleichzeitig zu haben. Ich denke, da spielen verschiedene Faktoren zusammen eine Rolle.
Leider hast Du bei den Blutwerten nicht die Normwerte des Labores genannt, ich will versuchen, anhand der Normwerte, die bei vielen Laboren üblich sind, einige Deiner Blutwerte zu interpretieren, wobei ich nur auf die häufiger bestimmten Werte eingehen kann (da ich die Normwerte der selteneren Blutwerte nicht kenne):
Auffällt, dass Du wenig Kalium hast mit 3,8. Der Wert liegt im unteren Normbereich, doch wenn er so niedrig liegt, ist es möglich, dass er auch öfters unterhalb des Normbereiches liegt, vor allem nachts.
Meist hat man, wenn man Kaliummangel hat, auch Magnesiummangel und der macht sich dann auch gern nachts bemerkbar.
Dies kann zu folgenden Problemen führen:
Tachykardien (=viel zu hoher Puls), Herzrhythmusstörungen, Schmerzen (=Krämpfe) im gesamten Körper, also auch im Bauchraum, im Brustraum etc. Vor allem nachts kann es da zu sehr schmerzhaften Verkrampfungen kommen.
Ich habe sowohl Magnesium- als auch Kaliummangel und hatte vor der regelmäßigen Einnahme dieser beiden Stoffe, sehr häufig Schmerzen im Rumpfbereich, also im Bauch (Ober- und/oder Unterbauch), aber auch mal Atemprobleme, weil sich die Bronchialmuskulatur verkrampft. Ebenso kann man scheußliche, migräneartige Kopfschmerzen bekommen, wenn man Magnesiummangel hat, denn auch die Blutgefäße verkrampfen bei Magnesiummangel.
Da Du angibst, auch Durchfälle zu haben, könnte die Ursache von einem immer wieder auftretenden Magnesium- und Kaliummangel auch davon kommen.
Ich war auch öfters mal in der Notambulanz nachts (vor der regelmäßigen Einnahme der beiden Stoffe), weil ich merkte, dass sich der Urin in den Nieren staute und ich hatte dabei auch wieder diese Schmerzen.

Magnesium hat darüber hinaus eine sehr beruhigende Wirkung, es wirkt stressabbauend und ist für Menschen, die nervös und gestresst sind, meist eine Wohltat.


Leider wird Magnesium von den Ärzten oft gar nicht untersucht. Hinzu kommt, dass die Normbereiche bei vielen Laboren sehr großzügig bemessen sind, so dass ein Mangel oft gar nicht erkannt wird, weil man Serum-Blutwerte im unteren Normbereich hat (und dann hat man bei den meisten Ärzten kein Mangel). Besser ist es, sowohl Magnesium als auch Kalium im Vollblut zu bestimmen. Da habe ich immer zu niedrige Werte, obwohl ich schon seit Jahren die Substanzen einnehme.
Aber bitte versuche nicht auf eigene Faust Kalium einzunehmen, denn zuviel davon ist sehr gefährlich. Man muss dies unter ärztlicher Überwachung machen und mit niedrigen Dosierungen beginnen.
Auch bei Magnesium sollte man vor der Einnahme mit dem Arzt sprechen (gerade weil Du ein relativ hohes Kreatinin mit 1,1 hast, wobei das Kreatinin auch stark schwanken kann - es war bei mir auch schon so hoch und ich habe aber meist Werte, die deutlich niedriger sind, z. B. 0.70).
Magnesium würde ich nicht unter einer Dosierung unter 150 mg pro Tag nehmen (ich selbst nehme täglich meist 450 mg, aber man muss sich an die richtige Dosierung "herantasten", der eine braucht mehr, der andere weniger).

Noch etwas wegen des Kreatinins (Wertes der Nierenleistung): Der ist relativ hoch.
Hast Du evtl. öfters Harnwegsinfekte?
Bei Problemen mit den Harnwegen können Beruhigungstabletten sich negativ auswirken, man kann weniger Wasser lassen mit der Folge, dass es schneller zu Harnwegsinfekten kommt und dass es zu Ödemen und Blutdrucksteigerungen kommt.
Du nimmst Beruhigungstabletten ein, ich würde versuchen, diese so weit wie möglich, wegzulassen und wenn der Arzt nichts dagegen hat, eher mal eine Zeitlang Magnesium (und evtl. niedrig dosiertes Kalium, z. B. Tromcardin, Magium K) probieren. Das könnte Dir vielleicht helfen.


Was weiter auffällt, sind die hohen roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und der hohe Hb-Wert. Für eine Frau sind diese Werte sehr sehr hoch und da Du angibst, Diabetes Typ II zu haben und dazu noch Gelenkprobleme hast, würde ich Dir raten, die Eisenspeicherkrankheit ausschließen zu lassen, denn beides, Diabetes wie auch Gelenkprobleme bekommt man mit dieser Krankheit, die leider oft übersehen wird (mein Bruder hat sie und nur weil ich ihn drängte, sich darauf untersuchen zu lassen, wurde sie bei ihm entdeckt - es gibt hier im Forum noch eine Rubrik dafür=Hämochromatose).
Wie hoch ist Dein Speichereisen (=Ferritin)?
Der Wert wäre hier sehr wichtig, ebenso die anderen Eisenwerte wie Serum-Eisen, wie Transferrin, wie Transferrinsättigung.
Du hast zwar keine erhöhten Leberwerte (vielleicht noch nicht), die man mit dieser Krankheit bekommen kann, doch könnte das noch kommen.
Auch dass Du frühzeitig graue Haare bekommen hast, würde zu dieser Krankheit passen. Siehe hier:
Hämochromatose - Wikipedia
Zitat: "Symptome:
Typische Symptome der Hämochromatose sind:
Gelenkschmerzen, vor allem in den Händen, bei Bewegung zunehmend
starke Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Reizbarkeit, Anfälligkeit für Infekte
Verringerung der Libido, Impotenz; Veränderung und Ausfall der Monatsblutung durch Eiseneinlagerung in der Hypophyse
graubraune Hautpigmentierung, rötliche Flecken, später Bronzetönung der Haut (auch als Bronzediabetes bezeichnet)
Haarausfall, frühzeitige "graue Haare"
Krämpfe im Oberbauch, Brustschmerzen, unregelmäßiger Herzschlag
chronische Hepatitis bis zur Leberzirrhose durch Eiseneinlagerung in der Leber
Diabetes mellitus durch Eiseneinlagerung in die Bauchspeicheldrüse (Pankreas)
Milzvergrößerung (Splenomegalie)
später auch Minderung und Störung der Herzfunktion (Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen) "

Du findest unter diesen Symptomen auch Krämpfe im Oberbauch und ich vermute, dass Deine Bauchschmerzen auch davon kommen könnten, wenn Du diese Krankheit haben solltest.

Hinweisen möchte ich darauf, dass man nicht alle dieser Symptome gleichzeitig haben muss und dass sich einige der Symptome erst im Endstadium einstellen, so hat man die Leberzirrhose erst nach vielen Jahren, nachdem die Krankheit ausgebrochen ist. Bei Frauen wird diese Krankheit erst dann schlimm, wenn die Wechseljahre vorüber sind.


Andererseits kann es natürlich auch andere Ursachen für die hohen roten Blutkörperchen und den höhen Hb-Wert geben.

Ja und was mir noch auffällt, sind die beiden CT´s innerhalb nur weniger Wochen und gleichzeitig der geäußerte Verdacht auf eine Leukämie. CT´s haben ja immens viel Röntgenstrahlung und Röntgenstrahlung kann ja zu Krebs führen. Jedenfalls soll die Blutbildung dadurch geschädigt werden können, es kann bei zu viel Strahlung zu Lymphomen kommen, etc. Ab wann es nun zu viel Strahlung ist, das weiß offenbar kein Arzt so richtig, denn man bekommt dazu die unterschiedlichsten Behauptungen. Aber generell würde ich darauf drängen, ein CT nur machen zu lassen, wenn es gar nicht anders geht.
Aber im Bauchraum geht es oft auch mit einem MRT (=Kernspin-Untersuchung), die zwar teurer ist, dafür aber unschädlich ist (nach bisherigen Erkenntnissen).

Ich habe nicht alle Beiträge durchgelesen, die bisher geschrieben wurden und daher könnte es sein, dass Du meine Tipps schon von anderer Seite bekommen hast.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

ganz viele Beschwerden

georgia ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.11.07
ähm wo ist denn jetzt meine Antwort hin ??

Ist ja nicht so wichtig... Ich mlede mich jetzt mal für heute ab - Komme Montag wieder !!

Schönen Sonntag an Euch da draußen !

LG

Georgia

ganz viele Beschwerden

georgia ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.11.07
Hallo Ihr Lieben,
da bin ich wieder... eine ganze Woche später als angekündigt, aber ich musste geschäftl. ins Ausland und ich war auch beim Kardiologen (Überweisung von HA'in)....

Nun habe ich natürlich wieder einige Fragen...

Alsi mein Blutdruck rausch rauf und runter mal 165/130 dann 110/70 Der Puls ist in Ruhe fast immer so um die 110. Deswegen hat mich meine HA'in zum Kardiologen überwiesen (diag. Tachykarde Herzrhythmusstörungen)

Blutdruck dort traumhaft : 118/80
EKG : "soweit ok"
Echo : auch OK
Ultraschall der Carotis bds. = leider sind meine Gefäße älter als ich...
jetzt Plan:
24h EKG + 24h Blutdruclkmessung und im Anschluß
eine Myokard-Szintigraphie...*

*äähm, ist das nicht ein wenig "overdone" ???

Was meint Ihr ?

Bis auf den "Achterbahn-Blutdruck" fühle ich mich momentan ganz ok das starke Brennen auf der Haut ist besser und ich habe das Gefühl auch wieder etwas leistungsfähiger zu sein.

Die Kardiologin meinte zu meinen anderen Beschwerden, ob schon mal jemand "HERX Reaktion" getippt hätte, sie ist aber nicht näher darauf eingegangen und ich war noch so mit der Berarbeitung der vielen neuen Untersuchungen beschäftigt, dass ich nicht nachgefragt habe ... Also wie ich gegoogelt habe hat das wohl etwas mit Borreliose zu tun ... könnt Ihr mich evtl ein wenig schlauer machen ??

Ich wünsche Euch allen Gute Besserung und schon mal vielen Dank !


LG

Georgia

ganz viele Beschwerden

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo GEorgia,
schau' mal hier: http://www.symptome.ch/vbboard/borre...-einnahme.html .

Und hier:
1. Definition
Die Jarisch-Herxheimer-Reaktion ist eine immunologische Reaktion des Organismus auf die Anbehandlung von Infektionskrankheiten mit Antibiotika.

2. Pathophysiologie
Ursprünglich wurde die Jarisch-Herxheimer-Reaktion bei der Syphilis-Therapie beschrieben. Durch den massiven Zerfall großer Mengen von Bakterien nach Einleitung der antibiotischen Therapie kommt es zur Freisetzung von bakteriellem Endotoxin, welches zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren führt.

Die Jarisch-Herxheimer-Reaktion findet nicht nur bei der Behandlung der Syphilis statt, sondern beispielsweise auch während der Therapie der

Leptospirose
Lepra
Meningitis
Rückfallfieber
Lyme-Borreliose

3. Symptome
Im Rahmen der Jarisch-Herxheimer-Reaktion kommt es zu

- hohem Fieber
- Kopfschmerzen
- Arthralgien und Myalgien
- Übelkeit
- Exazerbation von (syphilitischen) Exanthemen
Die Beschwerden halten in der Regel nur wenige Stunden an. Bei schwerem Verlauf ist allerdings die Dekompensation des Kreislaufs mit Ausbildung eines Schocks möglich.....
Jarisch-Herxheimer-Reaktion - DocCheck-Flexikon

Da Du ja schon länger an Deinen verschiedenen Symptomen leidest, klingt das für mich weniger nach Herxheimer.

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht