Eine unglaubliche Kette an Symptomen

04.04.16 11:26 #1
Neues Thema erstellen
Eine unglaubliche Kette an Symptomen

Hans F ist offline
Beiträge: 802
Seit: 20.09.14
Zitat von Zero2k4 Beitrag anzeigen
Ich weiß noch, dass ich vor Blutbildern immer eine Woche lang alle NEMs weg ließ, das kann ich zuverlässig garantieren,
Eine Woche ist der Zeitraum, in dem man vor dem HPU-Test kein B6 und andere NEMs nehmen soll, da sonst das Ergebnis verfälscht wird. Insofern kann man davon ausgehen, dass dein B6-Blutwert von den NEMs nicht verfälscht wurde.
Ein HPU-Urin-Test gibt es als Selbstzahler bei ausgewählten Heilpraktikern und Ärzten. Er ist auch online zu beziehen und kostet da zwischen 30 und 65 Euro.

Gruß,
Hans

Eine unglaubliche Kette an Symptomen

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Zitat von Stinson 90 Beitrag anzeigen
-Darmpilze/Parasiten (Candida)
-(giftige) Schwermetalle
-Methylierungsprobleme
-Nährstoffmängel (B-Vitamine, Magnesium, Vitamin D, usw.)
Sehr gute Aufzählung, ich würde noch dazufügen:

Kiefer (Herde, wurzelbehandelt, Metalle, Kunststoffkleber, Füllungen mit Fluor, NICO ...)
sonstige Krankheitserreger (neben Parasiten), Viren, Bakterien, Protozoen, (z.B. Borreliose, EBV und wie sie alle heißen ...)
Umweltgifte z.B. Wohngifte
Elektrosmog
Darmdysbiose - oft eine Hauptursache!!!!!!!!!
falsche Ernährung (sehr ungünstig sind u.a.: Getreide, Hülsenfrüchte, pflanzliche Öle, vegan, Zucker, ev. Milchprodukte, Soja,fehlende gesättigte Fette, Proteinmangel ...)
genetische Schwächen

um nur ein paar Sachen zu nennen

Geändert von malk (05.04.16 um 11:24 Uhr)

Eine unglaubliche Kette an Symptomen

evalesen ist offline
Beiträge: 3.028
Seit: 20.08.09
Zitat von Zero2k4 Beitrag anzeigen
Nun ist es allerdings so, dass ich eine schwere Grippe hinter mir habe und entgegen allen Grippen, die ich je erlebt habe, hat die mich sofort umgehauen und alles massiv verschlechtert. Ich fühle mich sehr stark benommen (im Grunde wie mit hohem Fieber, was aber seit ner Woche weg ist), fühle mich im Denken/Bewusstsein stark eingeschränkt, als würde ich gleich umkippen und auch so fühlt es sich momentan nach Leere an. Als hätte die Grippe irgendwas völlig zerschossen.

Hallo Zero2k4,

Vireninfektionen können den Kohlenhydratstoffwechsel stören, d.h., daß aus Kohlenhydraten nicht Energie, sondern Toxine entstehen, z.B. Methylalkohol (=Methanol) und Formaldehyd. Formaldehyd erzeugt den typischen Gehirnnebel, typisches Symptom ist, daß man nach dem KH essen Hirnsymptome hat.

Wenn man chron. manifestierte Vireninfektionen im Darm hat, die latent den KH-Stoffwechsel stören, dann kann man diese Toxine noch mehr oder weniger kompensieren, aber wenn dann ein akuter Virus dazu kommt, entstehen zuviele dieser Toxine. Außerdem vermehrt sich Candida auf Methanol, das zieht dann eine Candidainfektion nach sich.

Vielleicht gibt es noch andere Möglichkeiten, aber das ist eine. Das hieße, daß Du primär an der Ernährung, am Darm und am Candida arbeiten könntest.

LG Eva

AW: Eine unglaubliche Kette an Symptomen

Zero2k4 ist offline
Themenstarter Beiträge: 279
Seit: 15.06.14
Danke eva,

das klingt ja alles andere als gut :/ Mit welcher Ernährung könnte ich das denn testen, ob dem so ist? Wenn ich dich richtig verstehe, müsste es mir dann nach dem Essen am schlechtesten gehen, die Frage ist dann aber ja auch wiederum, wie schnell genau nach dem Essen und für wie lange...also meinst du, morgens beim Aufstehen wenn ich 12h nichts gegessen habe oder so und viel geschlafen, müsste es vom Kopf her besser sein? Es gibt bei mir kaum noch Auf's, aber ich fühle mich eindeutig abends, in der frühen Nacht am besten und das ist ja nach dem Abendessen...ich habe das Gefühl gerade wenn ich aufwache und erst Mittag ist, bin ich geschwächt und muss viel trinken und Nahrung zu mir nehmen. Vielleicht weil ich momentan nachts so viel schwitze..bei Flüssigkeitsmangel wird einem auch ganz schwummrig. Aber das war ja vor der Grippe alles schon so.

Es ist momentan wirklich so viel, dass ich vermutlich Monate durchgecheckt werden könnte und man hätte wohl immer noch das meiste nicht..ich habe z.b. auch einen Teil meines Geruchssinnes verloren seit der Grippe (ist mir so auch noch nie passiert!) und irgendwie ist da was im Rachen, was die Ärzte aber nicht sehen......immer wenn ich einiges esse, bildet sich Schleim und der Hals brennt.....das war vor der Grippe nicht, aber es sind in dem Sinne keine Halsschmerzen, aber irgendwie fühlen sich die Bronchien wie dicht an und der Atemweg rasselt, nach dem Essen! Huste ich paarmal, ist alles wieder frei, das verstehe ich nicht.

Eine unglaubliche Kette an Symptomen

evalesen ist offline
Beiträge: 3.028
Seit: 20.08.09
Zitat von Zero2k4 Beitrag anzeigen
/ Mit welcher Ernährung könnte ich das denn testen, ob dem so ist?
Das wichtigste ist, die Kohlenhydrate auf ein gesundes Maß zu reduzieren, sowie das Weglassen von entzündungsfördernden Getreide, vor allem Gluten.
Das wäre mal so das wichtigste.

Außerdem spielen gesunde Fette eine Rolle, und eine Ernährung, die ein Maximum an bioverfügbaren Mineralstoffen und Vitaminen hat.
Am besten, Du schaust Dich im Forum um. Es gibt da wirklich viele Ideen!

Einen sehr interessanten und informativen Thread über KH-freie Ernährung und seine Erfahrungen hat malk:http://www.symptome.ch/vbboard/ernae...gsbericht.html

LG Eva

AW: Eine unglaubliche Kette an Symptomen

Zero2k4 ist offline
Themenstarter Beiträge: 279
Seit: 15.06.14
Das Problem ist leider auch, je länger man sucht und desto mehr Symptome man hat, desto eher kommt man ins Grübeln und weiss nicht mehr was war zuerst da, was ist durch den jahrelangen Leidensdruck mittlerweile psychisch? Das ist der totale Teufelskreis. Was ich vor einem Jahr hab checken lassen (z.b. Nebennierenschwäche) kann ja ein Jahr später trotzdem neu vorliegen, man verliert total die Übersicht.


Optionen Suchen


Themenübersicht