Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

19.02.16 18:32 #1
Neues Thema erstellen
AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Jung ist offline
Themenstarter Beiträge: 185
Seit: 27.09.15
Hallo Juliane,

dass es nicht an der Leber liegen wird, ist etwas enttäuschend. Meine Hoffnung war es, die Ursache darin gefunden zu haben. Denn mindestens genau so sehr stört mich die Tatsache mit den starken Hauterscheinungen und starken Schuppungen. Und jetzt, wo ich Sport treibe und die Durchblutung anrege, wird irgendwie alles besser. Daher die Theorie mit der Leber.
Es geht mir darum, die Lösung für mein Problem zu finden. Ich möchte nicht dauerhaft etwas nehmen müssen, um die Symptome zu bekämpfen (so wie in der Schulmedizin).
Wenn mit Arginin das Problem gelöst wird, klasse. Aber ich glaube es irgendwie nicht.
Behindern sich L-Glutamij und Arginin in der Funktion, wenn ich beides einnehme?

Gute Idee mit den Büchern etc. vielen Dank dafür

Tarajal, danke für den Tipp mit der möhrensuppe.
Nein ich nehme aktuell nur L-Glutamin. Nichts weiter.
Möchte damit mein leaky gut abdichten.

L-Arginin könnte noch dazu kommen.

Danke und LG

AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.442
Seit: 12.05.13
Hallo Jung,

ich würde es nicht so rum betrachten, sondern Deine Leber wird immer noch reichlich an Deiner vorigen Ernährung und möglicherweise auch an Deinen vorigen Medikamenten zu knabbern haben, sie hat nur die Fähigkeit sich sehr gut selber zu regenerieren wenn man sie lässt und sie dabei eventuell noch unterstützt.

Deine Darmprobleme und Deine Hautbeschwerden kommen ja auch nicht von der Leber, sondern von der Nahrung, die Du vor Deiner radikalen Umstellung über Jahre zu Dir genommen hast.
Bis eine Ernährungsumstellung nachhaltig greift braucht es bei so einem Krankheitsbild im Schnitt wenigstens drei Monate und die Leber in etwa ein halbes Jahr.

Hier kommt das Rezept für die Karottensuppe nach Moro:

Diese Suppe ist inzwischen fast in Vergessenheit geraten. Dabei besticht sie durch ihre einfache Herstellung, sehr gute Verträglichkeit und kann möglicherweise im besten Fall eine Dehydration (Wassermangel) ausgleichen.

Benötigt werden 500 Gramm Karotten. Diese werden geschält und anschließend mit 1 Liter Wasser 1-1,5 Stunden gekocht. Mit dem Mixer püriert ergibt sich ein Brei, der wiederum bis zu 1 Liter aufgefüllt wird. Hinzu kommt ein gestrichener Teelöffel Salz (ca. 3 Gramm) und eventuell ein wenig Basica Pulver.
Die Wirksamkeit der Karottensuppe nach Moro beruht auf der Bildung von Oligogalakturonsäuren, die eine Anhaftung von Bakterien verhindern soll.

Die Bauchübungen zur Stärkung der Darmmuskulatur und zur besseren Durchblutung der inneren Organe würde ich als täglich unterstützende Übung ohne großen Aufwand mit einbauen:

Die Bauchübungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Darmsanierung.
Man kann und sollte sie auch außerhalb einer Therapie anwenden, da sie die Darmmuskulatur stärken und so eine Unterstützung für die Verdauung darstellen.
Die Übungen macht man am Leichtesten auf nüchternem Magen, zum Beispiel gleich im Bett frühmorgens nach dem Aufwachen fünfzig mal, langsam auf hundert steigernd.
Generell sind sie auch überall dort durchführbar, wo man Zeit hat, wie zum Beispiel beim Warten auf Bus oder Bahn, am Computer oder am Fernsehen.
Einmal mindestens täglich, besser noch ein zweites oder ein drittes Mal.
Das „Wie“ ist ganz einfach zu lernen:

Egal ob Sie gerade sitzen, liegen oder stehen, konzentrieren Sie sich einfach einmal auf ihre Bauchatmung und verfolgen Sie den Rhythmus ihres Ein- und Ausatmens.

Machen Sie bitte dasselbe noch einmal.
Diesmal halten Sie allerdings nach dem Ausatmen die Luft an, ziehen ihren Bauch soweit es geht unter Anspannung zu den Rippen nach oben, lassen dann locker und strecken den Bauch soweit wie sie können nach draußen, bis zu dem Punkt wo Sie ihre dickste „Wampe“ spüren.
Dann wieder, immer noch ausgeatmet, den Bauch nach oben hin einziehen, wieder locker lassen, „Wampe“ machen.
Üben Sie das solange, bis ein fließender Kreislauf entsteht und Sie die Übung zwei bis dreimal ohne dazwischen atmen zu müssen, schaffen.
Dann machen Sie wieder ein oder zwei tiefe Atemzüge ohne Übung und beginnen sie das Ganze wieder von vorn.
Schlanke oder leere Bäuche schaffen die Übung richtig tief fünf Mal und mehr, bevor sie wieder atmen müssen, und das ganz ohne Hektik oder Blauwerden im Gesicht.

Wichtig ist, die Bewegungen bei ausgeatmeter Luft tief und weit auszuführen, damit der gesamte Bauch etwas davon hat.
Außer bei frisch an Bauch, Lunge oder Herz Operierten, ist es eine Übung für Jedermann.

Oft gehörte Nebenwirkungen: Abends warme Füße, morgens besser wach werdend.

Liebe Grüße Tarajal :-)

AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Jung ist offline
Themenstarter Beiträge: 185
Seit: 27.09.15
@ tarajal
Vielen Dank für die Übung. Damit werde ich gleich morgen früh starten
Auch für das Rezept danke. Bin gespannt wie es schmecken wird.

@ Juliane
Hast du auch selbst mal Arginin eingenommen?
Es soll ja auch gegen Haarausfall helfen. Das würde passen bei meinem diffusen Haarausfall.
Welche Erfahrung hast du gemacht?

Lg

AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Jung ist offline
Themenstarter Beiträge: 185
Seit: 27.09.15
@tarajal,

Du sagtest, dass die Hautbeschwerden nicht von der Leber kommen.
Ich hatte es jedoch so gesehen, dass die Leber - auch aufgrund noch bestehender Belastung aus früherer Zeit- ihre Aufgabe nicht mehr richtig macht. Die Leber wird dann durch Entgiftung über die Haut entlastet.
Durch das leaky gut kommen Giftstoffe leichter in die Blutbahn, so hat die Leber wesentlich mehr zu tun als im Normalzustand mit dichtem Darm. Die Leber ist überfordert. Es entsteht ein Kreislauf, der Darm wird wieder mit den Giften belastet.
Vielleicht sehe ich es aber auch falsch.

Lg

AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Jung ist offline
Themenstarter Beiträge: 185
Seit: 27.09.15
Ergänzend, auch daher hatte ich an eine leberreinigung gedacht und gehofft, es läge daran.

AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Juliane50 ist offline
Beiträge: 783
Seit: 31.01.12
Hallo Jung,

nein ich habe keine Eigenerfahrung mit Arginin.

Ich kenne Menschen, die das wegen Bluthochdruck und/oder Durchblutungsstörungen nehmen und zwar

Telcor Arginin plus – bei Bluthochdruck und Arteriosklerose - Telcor
Hilft Telcor Arginin tatsächlich bei Bluthochdruck? Bin da etwas skeptisch, will aber auch keine Chemie nehmen. | STERN.de - Noch Fragen?

Hier habe ich dir noch Links zu den Risiken und Nebenwirkungen zusammengestellt:

Indikation, Kontra-Indikationen, Nebenwirkungen, Synergie
Natura Foundation monografie - l-arginin und l-ornithin
Aminosäure L-Arginin 700 mg pro Kapsel
http://aminosäure.org/aminosaeuren/l-arginin/

Mein Buchtipp eine Anschaffung fürs Leben sozusagen:

Uwe Gröber
Mikronährstoffe: Metabolic Tuning-Prävention-Therapie
Mikronährstoffe: Metabolic Tuning-Prävention-Therapie Für die Kitteltasche: Amazon.de: Uwe Gröber: Bücher

oder auch, wenn es nur um Arginin gehen soll:

Gesunde Gefäße mit L-Arginin

Gesunde Gefäße mit L-Arginin: Amazon.de: Uwe Gröber, Klaus Kisters: Bücher

Möglicherweise gibt es bei dir verschiedene Mängel.

Im Labor kann man eine Aminosäuren-Analyse durchführen lassen.
Dazu braucht das Labor tiefgefrorenes Serum oder auch Plasma.

GANZIMMUN - Diagnostics AG
GANZIMMUN - Diagnostics AG

https://www.fennerlabor.de/analysenv...toryeditor_pi1[sword]=aminos%C3%A4uren&tx_laboratoryeditor_pi1[scope]=3

Man kann auch ein Labor als Selbstzahler aufsuchen.Das kostet ungefähr 50 Euro.

Wenn das der HP macht, wird man es wohl selbst zahlen müssen. Der Hausarzt könnte es zum Ausschluss einer Stoffwechselstörung über die Kasse laufen lassen.

LG Juliane

AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.442
Seit: 12.05.13
Hallo Jung,

vielleicht hatte ich mich nicht verständlich genug ausgedrückt, was ich anhand Deiner Interpretation mal vermute.

Du suchst die Hauptursache Deiner Hautprobleme in der Leber, aber die Hauptursache für die allermeisten Hautprobleme liegt im Darm.

Lunge, Haut und Dickdarm gehören zum sogenannten atopischen Formenkreis und Beschwerden mit der Lunge oder Haut haben ihre Ursachen fast immer im Darm und einem angeschlagenen Darmimmunsystem.

Die Leber ist unser größtes Stoffwechselorgan und sie muss neben den von außen kommenden Umweltgiften auch noch die Folgen unserer persönlichen Müllkippe sehr aufwändig und in vielen Arbeitsprozessen umwandeln, so dass wir uns nicht pausenlos selbst vergiften.

Die Haut ist neben Blase und Niere unser größtes Ausleitungsorgan und darum reagiert die Haut auf permanente Überlastung mit oft sehr deutlich spürbaren und sichtbaren Veränderungen.

Welche Hautveränderungen haben sich bei Dir bisher gezeigt?

Ist die Haut dann durch Cortison oder einfach zu viele nicht mehr zu entsorgende Giftstoffe "dicht" geworden, muss der Körper auf den nächsten und noch viel schwierigeren Ausleitungsweg, die Lunge/Bronchien umschwenken und produziert dann chronische Bronchitis bis in der Folge hin zum Asthma.

Kurz gesagt, wird Dein Darm wieder gesund, dann werden auch die Leber und die Haut folgen. :-)

Deine Leber kannst Du zusätzlich gut mit Mariendistel und Löwenzahn unterstützen, auch Homöopathie kann dort sehr gut unterstützend helfen sie zu regenerieren.

Liebe Grüße Tarajal :-)

AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Juliane50 ist offline
Beiträge: 783
Seit: 31.01.12
Anmerkung zum Thema Karottensuppe

In dem von mir obengenannten Artikel aus dem Wirk und Kochbuch zum Thema leaky-barriers-syndrome
https://www.yumpu.com/de/document/vi...riers-syndrome
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...ml#post1103439

wird Wuzelgemüse und insbesondere die Karotte in der Rubrik „Nahrung als Medizin „ genannt.

Ja, und die No-Gos sind Getreide, Hülsenfrüchte Kartoffel, Reis, Mais , Zucker und noch einige mehr

Manche Nutzer dieses Forums sind der Meinung, dass man das Wirk und Kochbuch
von Leo Pruimboom jungen Menschen zur Konfirmation schenken müsste.

http://www.symptome.ch/vbboard/diabe...ml#post1030534

Das sehe ich auch so. Also Du könntest dort deinen idealen Speiseplan finden.

LG Juliane

Geändert von Juliane50 (21.02.16 um 10:14 Uhr)

AW: Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Jung ist offline
Themenstarter Beiträge: 185
Seit: 27.09.15
Hallo Tarajal,

klasse. Das war jetzt sogar für mich als Laien verständlich

Zu deiner Frage.
Ich habe extreme Schuppungen im ganzen Gesicht, dazu Flushs an Stirn, Wangen.
Unter den Augenbrauen befinden sich starke Schuppen und die Augenbrauen fallen aus.
Zwischen den Augenbrauen schuppt es auch ganz stark. Am Rücken juckt/kribbelt es stark, wenn ich mich etwas nach vorne beuge, aber ohne Hauterscheinungen.
Hinzu kommt halt noch diffuser Haarausfall seit mehreren Jahren.
Wie gesagt, 3 Wochen Sport bewirkten eine saubere, reine Haut und auch der Haarausfall hörte auf.

@Juliane, vielen Dank für die Links und Infos. Klingt sehr einleuchtend.
Ich habe soeben Arginin geordert und Berichte, welche Erfahrungen ich damit gemacht habe

Seit Jahren kalte Hände und Füße, zu allen Jahreszeiten

Jung ist offline
Themenstarter Beiträge: 185
Seit: 27.09.15
Hallo derstreeck,

hat sich dein Vitamin D dauerhaft eingepegelt, oder musst du nachhelfen?
Können auch die starken Hautiritationen/Schuppungen/Entzündungen im Gesicht damit zusammenhängen?
Meine Werte der Vollblutuntersuchung + Vitamin D bekomme ich morgen.

Gruß


Optionen Suchen


Themenübersicht