Zwei "erfolglose" Operationen...

14.01.16 18:33 #1
Neues Thema erstellen

Waschbaerle ist offline
Beiträge: 7
Seit: 13.01.16
Hi an alle Lesenden und Danke für jede Antwort im Voraus!

Bevor ich hier gewissermaßen meinen "Leidensweg" beschreibe, geb ich noch kurz paar Randinformationen, so dass die Lage eventuell verständlicher wird. Ich bin weiblich, 18 Jahre alt, rauche und trinke nicht, konsumiere keine Drogen und bin nicht schwanger. Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden bereits ausgeschlossen, hormonell ist auch alles gut.

Ich leide gewissermaßen seit Dezember 2014 an linksseitigen Oberbauchschmerzen, die allerdings immer wieder in die Mitte oder in den Gesamten oberen Bauchraum (unterhalb der Rippenbögen) gestrahlt haben. Dazu kommt eine nahezu stetige Übelkeit (auch "im" Hals, als würde es "hochkommen"... Schwer zu beschreiben.), Würgereiz (oft nach jeglicher Nahrungsaufnahme), Kopfschmerzen, Zittern, kalte Hände, Abneigung von Fleisch (habe eigentlich immer keine Probleme gehabt, jetzt wird mir von jeglichem Verzehr oder schon Geruch schlecht und z.B. schon der Gedanke, Fleisch essen zu müssen lässt meinen Hunger immens abflauen... Bzw. Reaktion = Würgereiz), Abgeschlagenheit, durchgehende Müdigkeit (trotz genügend Schlaf und wenig Stress) und Abgeschlagenheit.

Es folgten bis Sommer 2015 etliche Arzt- und Klinikbesuche. Man stellte Gallensteine in der Gallenblase fest, die Gallenblase wurde entnommen (viele Steine vorhanden u. da man davon ausging, dass die Schmerzen strahlten)... Ich hatte nach der OP noch schlimmere linksseitige Schmerzen als zuvor. Man fand keine Erklärung. Nach weiteren Untersuchungen wurde festgestellt, dass meine Milz aufgrund meiner Sichelzellanämie (leichte Verlaufsform) auf knappe 18 cm (Normalwert ca 10 cm in der Länge) angeschwollen war. Aufgrund des enormen Leidensdrucks wurde nach Langem "Überlegen" beschlossen, die Milz größtenteils zu entfernen. Es blieb ein kleiner Block von ca 4 x 3 cm übrig, um gewissermaßen das Immunsystem zu erhalten. Nach der (offenen) Bauch OP schien erstmal alles wieder gut zu sein...

Dann, ab ca. Winter 2015 kamen dieselben Symptome wieder, ein Absterben des Milzstücks liegt nicht vor, die im Sommer 2015 gemachte Magenspiegelung zeigte auch keine Magenbeschwerden oder Darmbeschwerden. Psychisches wurde ebenso verneint, da die Symptome chronisch auftraten und sich nicht durch Stress o.Ä. gebildet haben.

Da ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe, nehme ich L-Thyroxin (100) ein, die SD-Werte wurden neulich überprüft und sind in Ordnung. Mir ist auch bewusst, dass davon evtl. Die Müdigkeit hervorgerufen werden kann, jedoch ist diese beachtlich aufgrund der Schmerzen gestiegen.

Ich bin langsam ernsthaft verzweifelt, da ich kaum sitzen oder mich bücken kann... Plus meine Leistungsfähigkeit "fühlt" sich auch eingeschränkt ein (bin Schülerin, 12. Klasse, habe aber keine schulischen oder privaten Probleme)

Vielen Dank fürs Durchlesen und Antworten! :(
Liebe Grüße, Isabel


AW: Zwei "erfolglose" Operationen...
WerniMD
Für 18 Jahre schon ein beachtlicher Leidensweg. Wie wurden NMUs ausgeschlossen? Viele lassen sich doch gar nicht messen, sondern nur über eine Auslassdiät ermitteln. Hast Du das schon getan?

Auf Fleisch kannst Du ja auch durchaus verzichten. Das ist prinzipiell unproblematisch.

100µg Thyroxin ist ja auch schon ne Hausnummer. Was ist die Ursache der UF, Hashimoto? Wenn ja, sind durchaus weitere Autoimmunprozesse im Körper denkbar.

Ist Deine Leber OK? Müdigkeit ist ja der Schmerz der Leber und wenn es nicht von der SD kommt, wäre das auch eine Möglichkeit.

Oberbauchschmerzen mehr links hatte ich, als meine Bauchspeicheldrüse entzündet war.

AW: Zwei "erfolglose" Operationen...

Waschbaerle ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 13.01.16
Vielen, vielen Dank für die Antwort! Ja, so wurden diese NMUs quasi auch getestet... Haufenweise "Diäten" und am Ende war es sogesehen immer für die Katz´...

Ursache der Unterfunktion ist (laut Angaben meiner Mutter, es zieht sich durch die Familie) erblich aber der genaue Grund.. Müsste ich nochmal nachfragen.

Leber war auch ein Punkt, der nie angesprochen wurde (vermutlich war entweder alles okay oder man hat es ignoriert), wobei familiär oft Leber- und Magenkrebs auftrat (ohne übermäßigen Alkoholkonsum übrigens). Dasselbe gilt für die Bauchspeicheldrüse, es wurde nie in Betracht gezogen.

Ich hatte leider immer das Gefühl, mit einfachen Diagnosen und einem Schulterzucken weggeschickt worden zu sein...

Danke nochmals! Bin mittlerweile wieder verzweifelt, weil dieses kontinuierliche Schmerzgefühl usw. langsam mitnimmt.

Liebe Grüße

AW: Zwei "erfolglose" Operationen...

Oregano ist offline
Beiträge: 62.670
Seit: 10.01.04
Hallo Waschbärle,

bei Dir sind doch sicher eine Menge Blutwerte bestimmt worden? Waren da auffällige darunter, z.B. Bauchspeicheldrüsenwerte?
http://www.onmeda.de/krankheiten/bau...en-1356-3.html

Hast Du Deinen Blinddarm noch? War der jemals auffällig?

Sind bei der Magenspiegelung auch Biopsien entnommen worden?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (15.01.16 um 10:02 Uhr)

AW: Zwei "erfolglose" Operationen...

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.473
Seit: 12.05.13
Hallo Waschbärle,

dürfen wir einmal fragen wie Du Dich ernährst, also was Du zum Frühstück, Zwischendurch, Mittags, Zwischendurch, Abends isst und was und wieviel Du wovon am Tag trinkst?
Wenn es geht möglichst genau bitte. :-)

Liebe Grüße Tarajal :-)

AW: Zwei "erfolglose" Operationen...
WerniMD
Wenn organische Ursachen vollständig ausgeschlossen sind, dann könntest Du auch mal in Richtung Dysbiose oder Candida schauen, auch wenn die Symptome ggf. nicht richtig passen.

AW: Zwei "erfolglose" Operationen...

Waschbaerle ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 13.01.16
Ja, der Blinddarm ist noch da und macht keine Probleme :-)

Wurde gemacht und war unauffällig.

LG

AW: Zwei "erfolglose" Operationen...

Waschbaerle ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 13.01.16
Zum Frühstück meistens einen Kräutertee, eine Scheibe Brot mit z.B. Käse (diverses Fleisch fällt ja wegen "Ekel" weg).

Zwischen Frühstück und Mittag meistens Obst oder auch mal Gemüse und ca. 1 Liter Wasser (ohne Kohlensäure, falls das hilfreich ist).

Mittagessen sogesehen Alles außer Fleischgerichte und Fettiges (vertrage beides nicht mehr) ausgewogene Ernährung ist mir dabei ziemlich wichtig.

Dazwischen eventuell mal ein Stück Schoki oder was Süßes in geringen Maßen allerdings.

Zum Abendessen esse ich sogesehen nichts, trinke aber noch Tee oder Wasser.

LG! Und Dankeschön für die Antworten :-)

AW: Zwei "erfolglose" Operationen...

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.473
Seit: 12.05.13
Hallo Wachbärle,

sind Deine Beschwerden durchgehend gleich stark, oder gibt es Zeiten in denen die Schmerzen sich verstärken zum Beispiel vor oder nach dem Essen, morgens oder Abends etc.?

Liebe Grüße Tarajal :-)

AW: Zwei "erfolglose" Operationen...

Waschbaerle ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 13.01.16
Sogesehen sind sie immer gleich. Mir ist jetzt auch "aufgefallen", dass bei leichtem Druck auf den rechten Oberbauch der Schmerz stärker wird. Nur die Übelkeit nimmt bisschen beim und nach dem Essen zu.

LG :-)


Optionen Suchen


Themenübersicht