Bunte Symptomatik

23.12.15 09:47 #1
Neues Thema erstellen

terrorgirl007 ist offline
Beiträge: 11
Seit: 23.12.15
Guten morgen zusammen,

ich bin weiblich, 26 Jahre alt und bis im Oktober 2015 war ich kerngesund, reiselustig und sportbegeistert.

Leider geht es mir jetzt schon seit längerer Zeit nicht gut. Man findet sich damit ab, kommt damit zurecht, aber das richtige ist es einfach nicht.
Vielleicht hat hier einer die zündende Idee. Ich möchte einfach nichts unversucht lassen.
Vielleicht aber findet sich auch jemand wieder und ihm wird dadurch geholfen.

Das ganze fing letztes Jahr im Juli (2015) mit einer Erkältung/grippaler Infekt an.
Ich bekam Antibiotika. Danach hatte ich ein permanentes Kribbeln in den Händen. Das war durch nichts weg zu bekommen.
Es folge MRT HWS und Kopf, außerdem eine Messung der Nervenleitgeschwindigkeit beim Neurologen.
Alles ohne Befund.

Hinzu kam im September 2015 eine Blasenentzündung die ebenfalls mit Antibiotika behandelt wurde.

Dann fing die Katastrophe im Oktober an.
Ich wachte mitten in der Nacht auf und hatte Hunger. Habe mir dann Emmentaler und Räucherwürstl gegönnt.
Die Folge: Herzrasen, Übelkeit, Erbrechen und umgekippt. Ab in die NA
(im nachhinein betrachtet, war natürlich das Histamin schuld. Allerdings habe ich zum damaligen Zeitpunkt von sowas noch nie gehört)

Im KH erfolgte eine sationäre Aufnahme. Mein Herz wurde durchgecheckt (Ultraschall, Echo, EKG Ruhe, Belastung und Langzeit und 24h Blutdrucküberwachung und Sammelurin) ich wurde mit Betablocker entlassen.

Daraufhin ging es mir erst richtig schlecht und es kam immer wieder zu "Attacken" die sich wie folgt äußerten:
-komisches Gefühl in den Händen
-Atemerschwerung (keine Luftnot, Hyperventilation durch Blutgasanalyse in der NA mehr als einmal ausgeschlossen)
-Impuls im Ohr, meist gefolgt durch Tinnitus
-Herrasen
-Blähungen, häufiger breiiger Stuhlgang (kein wässriger Durchfall)
-Erbrechen

Nach dem Erbrechen wurde es meist besser, wenn nicht ging es in die NA.

Ich lies mich in das Thema Ernährung ein. Ernährte mich Histaminarm, Getreide und Milchfrei.

Es wurde eine Magen-Darmspiegelung gemacht. Leichte Entzündungszellen in der Speiseröhre (wie bei Reflux) und im Darm, Heli negativ usw... alles i.O.
Dann wurde ich im November 2015 auf Verdacht 3 Wochen i.v. mit Antibiotika behandelt weil der Blutwert ASL - Titer jedes mal erhöhrt war.

das machte die Sache nicht besser. Jedes mal in der NA waren die gleichen Werte nicht i.O.
-Leukos erhöht
-Kalium und oder Calcium zu niedrig
-ASL Titer erhöht
-IGE erhöht
-Schilddrüsenwert fT3 zu niedrig (könne aber niemals die Beschwerden auslösen)

Wurde mehrmals Endokrinologisch durchgecheckt.
Habe nach dem 3-wöchigen Krankenhausaufenthalt einen Heilpraktiker aufgesucht, der schickte mich zum FA. Da wurde eine unklare Raumforderung entdeckt, die man beobachten müsse.
Im Januar 2016 ging es zur Kontrolle, die Raumforderung müsse weiter abgeklärt werden, sie ist nämlich innerhalb von 4 Wochen von 2,2 cm auf 3,2 cm gewachsen.
Ab zum MRT. Diagnsoe: Dermoidzyste. Müsse man operativ entfernen.
OP Termin 03.03.2016
Bis zu diesem Termin, habe ich es körperlich nicht ganz geschafft.
landete eine Woche zuvor wieder in der NA.
Diesmal kontrollierte man den NSE Wert, der tatsächlich viel zu hoch war (27)

Ich wurde wieder nur symptomatisch abgespeist. Fenistil und Kortison.
Dann gings ab unters Messer.
Nach der OP kollabierte (Sauerstoffsättigung ist abgefallen Kreislauf zusammengeklappt) ich im Aufwachraum. Warum kann mir bis heute niemand sagen (Narkose nicht vertragen, Schmerzmittel ect.)
Es wurde eine leichte Form der Endometriose diagnostiziert.

Nun gut, man redete mir ein, dass die Ursache ja nun behoben sein. Der NSE - Wert wurde nachkontrolliert und war i.O.
Ich hielt mich weiter an meine Diät.

Irgendwann, kamen neurologische Symptome hinzu. Permanenten Tremor der Hände, Zähneklappern, Augenflatter, Black outs.....

Es hieße, es sei postoperativ. Der Körper müsse sich erholen.
Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich den Ärzten fast noch geglaubt.
Dann kam wieder eine Erkältung/grippaler Infekt Anfang Mai.
3 Wochen später bin ich wieder mit so einer Attacke in der NA gelandet bin. (Mai 2016)

Von der Derma wurde ich nun nicht mehr aufgenommen. Die haben mich an die Gastro weiterverwiesen.
Es wurden wieder sämtliche Sachen getestet (rheumafaktoren, PET-Scan, Sammelurin, Endosono)
Wieder EKG. Diesmal bin ich vom BElastungs EKG gekippt. Sehr witzig. Letztes Jahr noch Halbmarathon gelaufen....
Dann wurde ich auf die Neurologie verlegt.
Kompletter Check (MS, LZ EEG, Nervenmessungen usw)
Diagnose: Sinuitis und Migräne ohne Kopfschmerz

Ein Gespräch mit einem Psychologen fand ebenfalls statt.
Das klassische "Stress" wurde ausgeschlossen, allerdings kann in einem kranken Körper kein gesunder Geist leben.
Wobei man ja sagen muss, dass häufige Infekte und eine OP erheblicher Stress für den Körper ist.
Ich mache autogenes Training, gehe zum Yoga, habe ein stabiles Umfeld und habe eine Arbeit (Design Engineer für Papiermaschinen) die mir Spaß macht.

Durch meine Heilpraktikerin wurde es dann erheblich besser.
Zusammen mit meinem HA wurde meine Schilddrüse mal eingestellt, ich habe was für meinen Darm getan.
War dann in der DKD (Deutsche Klinik für Diagnostik) die haben ein paar Sachen rausgefunden.

Ich habe ein Problem mit sämtlichen Schleimhäuten.
-schlechte Haut
-Sinuitis
-chron. Blasenentzündung (Gewebeentnahme der Harnröhre)
-EBSL Keim in Darm und Scheide
-Vitamin D Mangel (wende im Moment eine Tageslichtlampe an)

mittlerweile häufige Bindehautentzündung.

Ich versuche es momentan mit Propolis und Klangtherapie.
3 versuche mit hormonellen Verhütungsmitteln musste ich abbrechen. Zu starke Stimmungsschwankungen und permanente Übelkeit.

Es wurde durch Zufall eine heterozygote Hämochromatose festgestellt, die aber im Moment nichts anrichten dürfte (wird regelmäßig kontrolliert)

kurze Stichpunktartige Sachen die noch gemacht wurden:
-Röntgen von Lunge/NNH
-CT der Nieren
-MRT des unteren Becken
-Zahnarzt
-Mammographie Brust + Gewebeentnahme
-Entgiftung TCM
-osteopathie
-Nystatin Kur (pos. Candida im Stuhl)
-Wurmkur
-Hashi wurde ausgeschlossen

Kribbeln der Hände, die Attacken fangen wieder an mit extremen Menstruationsbeschwerden, keine Leistungsfähigkeit weder auf der Arbeit noch beim Sport.
Ich kann es mir nicht erklären.
Hat jemand von euch eine Idee?

Ich persönlich tippe auf eine Stoffwechselstörung. Habe nächste Woche einen Termin bei meinem HA (mit dem man zum Glück reden kann).
Werde KPU/HPU ansprechen und meine Schilddrüse mal checken lassen (extreme Müdigkeit)

Jetzt bedanke ich mich erstmal bei allen, die diesen Text gelesen haben und bin über jegliche Art von Anregungen (gern auch Alternativ) dankbar.

Den raffinierten weißen Zucker lass ich mittlerweile auch noch weg. Der Körper braucht Calcium um den zu verarbeiten. Kribbeln in den Händen kann ja durchaus Calciummangel sein.

Schönen Tag wünsch ich euch :-)

Liebe Grüße aus Oberfranken

Geändert von terrorgirl007 (23.12.15 um 10:02 Uhr)

Bunte Symptomatik

Oregano ist offline
Beiträge: 62.210
Seit: 10.01.04
Hallo terrorgirl,

...
NSE steht für Neuronen-spezifische Enolase

KURZINFO:
Enolasen sind Enzyme, die im Abbau von Zucker (Glucose) eine Rolle spielen. Manche dieser Enolasen findet man besonders in Nervenzellen und den sog. neuroendokrinen Zellen. Die letzteren kommen in vielen Organen z.B in Darm und Lunge sowie in verschiedenen Drüsen (Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse, Hirnanhangsdrüse) vor.
Die Bestimmung von NSE eignet sich nicht als Suchtest von Tumoren. NSE wird bestimmt zur Verlaufskontrolle des kleinzelligen Bronchuskarzinoms (=Lungenkarzinoms), der neuroendokrinen Tumoren, des Neuroblastoms und des (medullären) Schilddrüsenkarzinoms.
...

NSE erhöht- Ursachen:
Bronchuskarzinom (Lungenkarzinom) bes. kleinzelliges
Neuroblastome
seltener auch bei Wilmstumor
APUDome
medulläres Schilddrüsenkarzinom
Karzinoid
Seminom (Hodentumor)
Nierenkarzinom
Seltener findet man Erhöhungen auch bei einer Reihe anderer Tumoren

Gutartige Erkrankungen:
Lungenerkrankungen, Hirnerkrankungen (Hirnhautentzündung, Hirnentzündung/Enzephalitis, Hirninfarkt, Verletzungen des Gehirns, Gehirnblutungen und andere), Nierenversagen, Schwangere mit Neuralrohrdefekten des Kindes.
NSE

Zusammen mit meinem HA wurde meine Schilddrüse mal eingestellt
Hast Du Schilddrüsenwerte? Was heißt "mal eingestellt"? Wurden die Werte überprüft? Hat sich die Dosierung des Schilddlrüsenmedikaments verändert bzw. hast Du sie verändert?

Ist bei Dir jemals Vitamin B12 als Methylmalonsäure bzw. Holotranscobalamin überprüft worden? Wie sieht es mit den anderen B-Vitaminen aus?

Ist Borreliose soweit möglich ausgeschlossen worden?

Hast Du Amalgam in den Zähnen oder andere unverträgliche Materialien wie z.B. Palladiuim + andere Metalle?

Ist Diabetes ausgeschlossen?

Gibt es in Deinem Umfeld Gifte, die u.a. zu den häufigen Bindehautentzündungen beitragen könnten?
Bindehautentzündung (Konjunktivitis) - NetDoktor.de

bis im Oktober 2015 war ich kerngesund, reiselustig und sportbegeistert.
Was war vor dem Oktober 2015 bei Dir los?:
- Urlaub, Reisen, Umzug, Renovierung, Zahnbehandlung, Impfung, medikamentöse Behandlung, z.B. AB etc.

Das sind so auf den ersten Blick meine Überlegungen .

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

AW: Bunte Symptomatik

margie ist gerade online
Beiträge: 4.564
Seit: 02.01.05
Es wurde durch Zufall eine heterozygote Hämochromatose festgestellt, die aber im Moment nichts anrichten dürfte (wird regelmäßig kontrolliert)
Hämochromatose ist die Eisenspeicherkrankheit. Wenn sie nur heterozygot ist, sollte sie nicht für die Beschwerden herhalten können. Ich bin auch heterozygot.

Aber:
Hast Du denn erhöhte Leberwerte, wenn man Dich auf die Eisenspeicherkrankheit untersucht hat?

Denn es kommt häufiger vor, dass Menschen, die einen Gendefekt auf die Eisenspeicherkranheit haben evtl. auch die Kupferspeicherkrankheit haben.
Bei mir ist es so.
Die Kupferspeicherkrankheit ist eine chronische Kupfervergiftung und kann zu vielen Störungen führen:
U. a. zu Verdauungsproblemen wie auch zu neurologischen und/oder psychiatrischen Störungen.

Vielleicht hat man auch diese Krankheit schon bei Dir überprüft, wenn man die Eisenspeicherkrankheit untersucht hat?
Zunächst sollte man das Serum-Kupfer und das Coeruloplasmin untersuchen.
Allerdings solltest Du weder die Pille einnehmen (diese verfälscht die Werte so, dass die Krankheit nicht gefunden würde) und du solltest auch kein Zink einnehmen, weil das auch die Werte verfälscht.
Ebenso darf man zum Untersuchungszeitpunkt keinen Infekt und keine Entzündung haben, weil auch dann die Werte verfälscht (d. h. ansteigen) würden.
Bei der Kupferspeicherkrankheit hat man anfänglich erniedrigtes Serum-Kupfer und erniedrigtes Coeruloplasmin.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Bunte Symptomatik

desperado ist offline
Beiträge: 1.043
Seit: 30.10.08
Hallo, ich habe neben anderen symptomen seit 2013, Art Attacken z.B. Kribbeln, komisches gefühl an den Händen, Tremor, Art Hyperakusis, Tinnitus, manchmal Atemerschwerung,
nach bestimmtem essen hatte ich einen zusammenbruch

vor den symptomen hatte ich eine starke Erkältung/ Bronchitis, ohne AB
__________________
liberte egalite fraternite

AW: Bunte Symptomatik

terrorgirl007 ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 23.12.15
Guten Abend,

danke erstmal für eure Antworten und Entschuldigung für die späte Rückmeldung.

Schilddrüse war als erstes im Verdacht. Das fT3 war immer etwas grenzwertig und wurde mit Jodtabletten behandelt. War anfangs alle 4 Wochen zur Kontrolle und habe jetzt den nächsten Termin am Dienstag.
Ebenfalls wurden zig Ultraschalls gemacht.

B-Vitamine wurden getestet +Folsäure, da diese die Transferrinnsättigung (im Zuge der Hämochromatose) erhöhen könnten. Vitamin D Mangel wurde lediglich festgestellt.

Borreliose und sämtliche rheumafaktoren wurden getestet.

Bei mir wurde noch nie gebohrt.

Diabetis und Zuckerbelastungstest wurden getestet. Ebenfalls die Kupferspeicherkrankheit.

Das mit der Bindehautentzündung ist seit ca. 4 Wochen aktuell. Umweltgifte kann ich jetzt nicht 100 % ausschlielßen. Aber ich bin mittlerweile ja so, dass ich mich nur noch mit Kernseife wasche.... um sämtliches Chemiezeugs fernzuhalten.

ich war im April 2014 in Südamerika und Ägypten, im Januar in Dubai.... hatte natürlich einige Impfungen. Gelbfieber, Tollwut, Thypus, Heb A und B. Im April noch einen Fahrradunfall mit Gehirnerschütterung.
Das wurde mit den Ärzten auch diskutiert, diese sind allerdings der Meinung, dass die Zeitspanne zu groß ist.
Direkt bevor es mir schlecht ging, war ich das Wochenende in Prag.

Ich hatte erhöhte Eisenwerte und Transfferinnsättiung war zu hoch. Deshalb wurde ein Gentest gemacht.

Die Pille habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht genommen und nehme sie auch aktuell nicht.

Die Ärzte in der Diagnostik Klinik meinten, dass es noch eine Krankheit gibt, wo die Schleimhäute schlagartig anschwellen und diese Probleme verursachen. Allerdings treten diese Attacken nicht mit Ausschlag aus....

Anderes Thema wäre, mein Freund hat Amalganfüllungen und erhebliche Probleme mit Fußpilz.
Ich bekomm diese Keime nicht los.

Wovon ich überzeugt bin, dass viel zu viel AB im Spiel war....

@desperado: hast du mal ein Ernährungstagebuche geschrieben?

Liebe Grüße
Anja

Bunte Symptomatik

Hans F ist offline
Beiträge: 808
Seit: 20.09.14
Hallo terrorgirl,

ich hab da zwei Verständnisprobleme.

Zitat von terrorgirl007 Beitrag anzeigen
bis im Oktober 2015 war ich kerngesund
Das ganze fing letztes Jahr im Juli (2015) mit einer Erkältung/grippaler Infekt an.
Ich bekam Antibiotika. Danach hatte ich ein permanentes Kribbeln in den Händen.
Wie kannst Du bis Okt 15 kerngesund sein, obwohl Du für den Sommer/Herbst 15 von Antibiotika, Erkältung, permantes Kribbeln berichtest?
Dann wurde ich im November 2015 auf Verdacht 3 Wochen i.v. mit Antibiotika behandelt
Im Januar 2016 ging es zur Kontrolle,
Ab zum MRT. Diagnsoe: Dermoidzyste. Müsse man operativ entfernen.
OP Termin 03.03.2016
3 Wochen später bin ich wieder mit so einer Attacke in der NA gelandet bin. (Mai 2016)
Wie kannst Du von 2016 in der Vergangenheitsform berichten?

Ansonsten würde ich auch auf HPU/KPU tippen:
Insbesondere Schleimhäute, Haut, Bindehautentzündung, Kribbeln sprechen - auch aus eigener Erfahrung - sehr für B6-Mangel (der sich bei HPU/KPU häufig nicht in den normalen Blutwerten widerspiegelt). Neurolog. Symptome, Herzrasen, Schilddrüsenprobleme und Darmprobleme, mangelnde Leistungsfähigkeit, Vitamin D-Mangel sind auch nicht untypisch.
Ebenfalls gibt es mehrere Ereignisse (Impfung/Unfall/schwere Erkältung), die als Auslöser für den Übergang von der latenten zur manifesten HPU verantwortlich zeichnen könnten.

AW: Bunte Symptomatik

terrorgirl007 ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 23.12.15
Habe die Jahre etwas durcheinander gebracht. Sorry
Oktober 2014 fing alles an.

Lasse morgen KPU/HPU testen.
Hoffnung nicht aufgeben. Irgendwann findet sich die Nadel im Heuhaufen.

Grüßle


Optionen Suchen


Themenübersicht