Geringe Belastungsgrenze, morgens kaputt - seit ca. 6 Monaten

15.12.15 14:35 #1
Neues Thema erstellen

Tyler D ist offline
Beiträge: 3
Seit: 15.12.15
Hallo,


meine Symptome sind folgende:

- starkes Schwitzen mit einhergehenden hohen Puls (150) bei geringer Belastung (Treppensteigen bis ins 3.OG reicht völlig aus)
- manchmal hoher Ruhepuls
- Haarausfall
- morgens sehr erschöpft, keine Lust aufzustehen (sehr belastend)
- schlechtes Hautbild (keine Pickel, eher sehr unreine Haut)

Ich bin sehr sportlich, habe also kein Über- oder Untergewicht. Die Beschwerden habe ich seit ca. 6 Monaten. Es war ein schleichender Prozess, wurde also sukzessive schlimmer.

Vor zwei Wochen war ich deshalb nun erstmalig bei einem Hausarzt/Internisten. Der Arzt machte ein kleines Blutbild und ein Ultraschall der Schilddrüse. Alle Werte waren im grünen Bereich. Der Schilddrüsen-TSH-Wert war mit 3.99 im Grenzbereich. Der Arzt konnte/wollte mir nicht weiterhelfen.

Daraufhin bin ich zu einem zweiten Hausarzt/Internisten. Der Arzt machte ein kleines Blutbild. Alle Werte waren i.O. Der TSH-Wert lag diesmal bei 2.95. Der Arzt wusste nicht weiter und hat mir jetzt eine Überweisung zur Neurologie und Psychiatrie ausgestellt.

Will mich der Arzt jetzt abschieben oder kann der Neurologe bei einer Diagnose weiterhelfen? Ich habe mMn keine psychischen Probleme, was ich auch genau so beim Arzt kommuniziert habe.
Soll ich noch mal den Arzt wechseln?

Wäre ein Kardiologie oder ein Schilddrüsenarzt nicht besser gewesen?

Ich habe bisher keine nennenswerte Krankheitsgeschichte. In den letzten 5 Jahren war ich vllt 3 Mal beim Arzt.

Der erste Arzt wollte mich in die selbe Richtung abschieben.
Scheinbar kann man heutzutage mit einem kleinen Blutbild alle möglichen Krankheiten ausschließen, oder?

geringe Belastungsgrenze, / morgens kaputt / seit ca. 6 Monat
Clematis
Zitat von Tyler D Beitrag anzeigen
- starkes Schwitzen mit einhergehenden hohen Puls (150) bei geringer Belastung (Treppensteigen bis ins 3.OG reicht völlig aus)
- manchmal hoher Ruhepuls
- Haarausfall
- morgens sehr erschöpft, keine Lust aufzustehen (sehr belastend)
- schlechtes Hautbild (keine Pickel, eher sehr unreine Haut)
Hallo Tyler,

Deine Symptome können auf einen Nährstoffmangel hindeuten, der sich schleichend aufgebaut hat. Zu überprüfen wäre ebenso eine Belastung mit verschiedenen Giftstoffen wie Amalgam, Zerstörung der Nährwerte durch Mikrowellenofen, Belastung mit Funkwellen - WLAN usw., eine geschädigte Darmflora (evtl. durch Antibiotika, Candida o.a.), unter diesen Stichworten findest Du hier viele Informationen.

Der Arzt wusste nicht weiter und hat mir jetzt eine Überweisung zur Neurologie und Psychiatrie ausgestellt. Will mich der Arzt jetzt abschieben oder kann der Neurologe bei einer Diagnose weiterhelfen?
Ein Psychiater kann hier nicht weiterhelfen und Deine Vermutung, daß der Arzt Dich abschieben will, dürfte richtig sein. Einen Psychiater solltest Du daher nicht aufsuchen, gibt der Dir nämlich ein "Etikett", was wahrscheinlich ist, kommst Du von dieser Schiene nur noch schwer weg - Ärzte tauschen Deine Daten untereinander aus!

Zur gründlichen Untersuchung der Schilddrüse solltest Du zu einem Endokrinologen gehen, nicht zum Hausarzt.

Das erst mal als Einstieg - erkennst Du mögliche Ursachen und nennst sie, kann detaillierter darauf eingegangen werden.

Gruß,
Clematis

AW: geringe Belastungsgrenze, / morgens kaputt / seit ca. 6 Monat

Franca ist offline
Beiträge: 577
Seit: 12.01.04
Es wäre hilfreich wenn jeder hier grundsätlzich schreiben würde welche Impfungen er/sie hat. Sowas ähnliches hat ein Freund nach einer Hep B Imfpfung.

AW: geringe Belastungsgrenze, / morgens kaputt / seit ca. 6 Monat

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.442
Seit: 12.05.13
Danke Franca, dass Du Tyler D so freundlich nach seinen letzten Impfungen gefragt hast.

Hallo Tyler,

mich würde mal interessieren, wie Du Dich ernährst, was und auch wann Du was isst und trinkst und ob Du eventuell auch Muskelaufbaupräparate nimmst.

Ebenso würde ich gerne wissen, ob und wenn ja seit wann, welche Medikamente Du nimmst.

Was für eine Verdauung Du hast?

Wann und wo Du zuletzt im Urlaub warst?

Wann Du das letzte mal krank warst und wann Du das letzte mal Antibiotika bekommen hast.

Was Du beruflich arbeitest?

Und natürlich auch wann Du zuletzt welche Impfung bekommen hast.

Liebe Grüße Tarajal :-)

Geringe Belastungsgrenze, morgens kaputt - seit ca. 6 Monaten

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.228
Seit: 15.05.13
Hallo Tyler,

ich habe zahlreiche langjährige Erfahrungen mit solchen Problemen. Es hat bei mir 13 Jahre gedauert bis ich dahinter kam, was mich so krank machte. Der Anfang meiner Leidensgeschichte liegt inzwischen 28 Jahre zurück. Ich war bis zu diesem Zeitpunkt vollkommen gesund, 1 1/2 Jahre glücklich verheiratet und mitten im Studium. Dann zogen wir um und renovierten gründlich. Wir kauften einen schönen neuen Teppichboden, wobei wir uns vom Fachverkäufer versichern ließen, dass es sich dabei um für Fußbodenheizung geeignete Auslegware handele.

Wenige Wochen, nachdem wir den neuen Teppich verlegt hatten, wurde ich krank, ich bekam Probleme mit den Schleimhäuten im Gesicht: Entzündungen, starke Schwellungen, Schnupfen, hinzu kamen Benommenheit, Müdigkeit, Kopfdruck, Konzentrationsstörungen, Atemprobleme. Morgens fühlte ich mich wie gerädert.

Die anschließende Ärzte-Odyssee brachte nichts. Nachdem mir ein Arzt unterstellte, dass ich mir vielleicht alles einbildete und ob ich nicht gegen meinen Mann allergisch sei, erkannte ich, dass es keinen Sinn mehr hatte, meine Zeit in den Arztpraxen zu verschwenden.

Es vergingen Jahre, ich versuchte mit meinen Beschwerden zu leben und irgendwie klarzukommen. Ich fing an, mich für alternative Heilmethoden, natürliche Ernährung, Naturheilkunde, aber auch Medizin zu interessieren, alles Themen, die ich bis dahin langweilig gefunden hatte, und zwar in der Hoffnung, mir irgendwie helfen zu können, wieder gesund zu werden. Ich habe in diesen Jahren Unmengen von Fach- und Sachbüchern "verschlungen" und fing an, mich mit Kräutern und anderen alternativen Methoden zu behandeln. Ich machte sogar eine HP-Ausbildung.

Eines Tages schenkte mir mein Mann ein Buch vom Umweltmediziner Dr. Arnold Hilgers mit dem Titel "Gesund oder krank - das Immunsystem entscheidet". Ich fand es äußerst spannend. Dort war auch die Rede von der krankmachenden Wirkung von Wohnraumschadstoffen. Das war ein wichtiger Hinweis für mich.

Dann machten mir meine Amalgamfüllungen Probleme: ich hatte einen unerträglichen Metallgeschmack im Mund und Verdauungsbeschwerden. Ich ließ mir alle Amalgamplomben entfernen, Ich machte einen LTT-Test, um zu sehen, ob ich Metallallergien habe. Dabei stieß ich auf eine Ärztin, die neben der Schulmedizin auch alternative Methoden einsetzte. Mit ihrer Hilfe fand ich endlich, nach 13 Jahren, den Auslöser meiner Beschwerden: es war der Teppichboden, der voll mit giftigen Schadstoffen war. Nachdem wir den Teppich rausgeschmissen haben und ihn mit Fliesen ersetzten, besserte sich mein Zustand zum ersten Mal sehr stark.

Vielleicht kann Dir mein Erfahrungsbericht hilfreiche Tipps liefern.

Freundliche Grüße
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

Geändert von MiglenaN (16.12.15 um 15:51 Uhr)

Geringe Belastungsgrenze, morgens kaputt - seit ca. 6 Monaten

Tyler D ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 15.12.15
Deine Symptome können auf einen Nährstoffmangel hindeuten, der sich schleichend aufgebaut hat. Zu überprüfen wäre ebenso eine Belastung mit verschiedenen Giftstoffen wie Amalgam, Zerstörung der Nährwerte durch Mikrowellenofen, Belastung mit Funkwellen - WLAN usw., eine geschädigte Darmflora (evtl. durch Antibiotika, Candida o.a.), unter diesen Stichworten findest Du hier viele Informationen.
Einen Nährstoffmangel sieht man doch im Blut, oder? Amalgam? Einen metallischen Geschmack hab ich nich. 2/3 des Tages stehe ich eigentlich unter keiner Belastung von Funkwellen. Manchmal hab ich Verdauungsprobleme aber eher selten. Ich hab noch nie Antibiotika genommen.

Es wäre hilfreich wenn jeder hier grundsätlzich schreiben würde welche Impfungen er/sie hat. Sowas ähnliches hat ein Freund nach einer Hep B Imfpfung.
Ich hab vor ca. 10/12 Monaten eine Impfung erhalten. Das war eine Spritze für gleich 3 Dinge, glaube ich. Ich hab jetzt meinen Impfpass nich zur Hand, muss ich mal später nachschauen.

mich würde mal interessieren, wie Du Dich ernährst, was und auch wann Du was isst und trinkst und ob Du eventuell auch Muskelaufbaupräparate nimmst.

Ebenso würde ich gerne wissen, ob und wenn ja seit wann, welche Medikamente Du nimmst.

Was für eine Verdauung Du hast?

Wann und wo Du zuletzt im Urlaub warst?
Ich nehme 4-5 Mahlzeiten zu mir. Morgens kriege ich nichts runter außer Müsliriegel. Zum Frühstück esse ich Brötchen mit Wurst und Käse und so. Dann esse ich erst wieder wenn ich zuhause bin. Meistens Fertigprodukte, Pizza z.B. Manchmal bereite ich mir auch Fleisch mit Reis und ner Soße zu.
Obst versuche ich über den ganzen Tag verteilt zu essen. Nüsse esse ich auch oft, um über 2000 kcal zu kommen. Muskelaufbaupräparate nehme ich nich. Milch trinke ich auch nich mehr. Ich trinke 2-3l stilles Wasser am Tag.

Ich nehme keine Medikamente, hab ich noch nie.

Manchmal hab ich wirklich Verdauungsprobleme. Allerdings kann ich nich sagen an welchen Lebensmitteln es liegt, da mir da nichts aufgefallen ist.

Im Ausland war ich schon jahrelang nich mehr.

Wann Du das letzte mal krank warst und wann Du das letzte mal Antibiotika bekommen hast.

Was Du beruflich arbeitest?

Und natürlich auch wann Du zuletzt welche Impfung bekommen hast.
Ich war jahrelang nicht krank, einige Erkältungen mal ausgenommen. Die letzte Erkältung war im Jahr 2014, glaube ich. Ich habe noch nie Antibiotika bekommen, soweit ich weiß.

Ich bin Elektroniker - Gebäudetechnik. Der Job ist teilweise körperlich sehr anstrengend.

Mein Impfpass hab ich z.Z. nicht zur Hand, werde ich aber nachreichen.

Mit ihrer Hilfe fand ich endlich, nach 13 Jahren, den Auslöser meiner Beschwerden: es war der Teppichboden, der voll mit giftigen Schadstoffen war.
Ich dachte auch, dass es eventuell an meiner Wohnung lag. Ich machte Schimmeltests und kaufte mir solche Milbenschutzbezüge, alles ohne Erfolg. Nach meinem Umzug von vor 3 Monaten kann ich diesen Verdacht jetzt wohl ausschließen.

Übrigens habe ich nur Beschwerden bei Belastung. Der teilweise hohe Ruhepuls fällt mir gar nicht auf, wenn ich nich messe. Ich hab auch keine Panikattacken o.ä. Selbst wenn ich Treppen steige und mein Puls bei 150 is, is meine Atmung ganz normal.
Ich bin 28 Jahre alt und Nichtraucher.

Ich werde jetzt erst mal zum Endokrinologe gehen und meine Schilddrüse untersuchen lassen. Wenn das nichts bringt, dann geh ich zu nem anderen Arzt. Bisher wurde ja noch nicht wirklich was untersucht. Meldet sich eigentlich irgendwann die Krankenkasse oder sehen andere Ärzte auf der Chipkarte wo ich schon überall war?

Geringe Belastungsgrenze, morgens kaputt - seit ca. 6 Monaten
Clematis
Zitat von Tyler D Beitrag anzeigen
Einen Nährstoffmangel sieht man doch im Blut, oder? Amalgam? Einen metallischen Geschmack hab ich nich. 2/3 des Tages stehe ich eigentlich unter keiner Belastung von Funkwellen.
Hallo Tyler,

wenn Du Amalgam im Mund hast, wäre zu empfehlen, Dich bezüglich der Symptome zu Quecksilber zu informieren. Ein metallischer Geschmack ist dabei nicht immer vorhanden und jeder reagiert anders darauf. Das 1/3 Funkwellenbelastung - tagsüber, nachts? Könnte zu den Problemen beitragen.

Ich hab vor ca. 10/12 Monaten eine Impfung erhalten. Das war eine Spritze für gleich 3 Dinge, glaube ich.
Informiere Dich mal hier, wenn Du Deinen Impfpass gefunden hast:
impfkritik.de - Kritisches zum Thema Impfen

Ich nehme 4-5 Mahlzeiten zu mir. Morgens kriege ich nichts runter außer Müsliriegel. Zum Frühstück esse ich Brötchen mit Wurst und Käse und so. Dann esse ich erst wieder wenn ich zuhause bin. Meistens Fertigprodukte, Pizza z.B.
Müsliriegel sind Fertigprodukte, auch was Du sonst noch ißt. Das führt letztendlich zu einer Fehl- bzw. Mangelernährung und Belastung mit Aroma-, Konservierungsstoffen usw. Wenn man empfindlich ist, kann diese Nahrung außerdem zu Verdauungsproblemen führen.

Nach meinem Umzug von vor 3 Monaten kann ich diesen Verdacht jetzt wohl ausschließen.
Wenn die frühere Wohnung belastet war, können sich die Auswirkungen auch noch später zeigen.

Bei Deinen Symptomen ist dies jetzt einfach erst mal die Suche nach einer möglichen Ursache, daher erst einmal nötig alles in Betracht zu ziehen, wie etwa auch die Impfung.

Meldet sich eigentlich irgendwann die Krankenkasse oder sehen andere Ärzte auf der Chipkarte wo ich schon überall war?
Auf der Chipkarte vielleicht noch nicht - das kommt darauf wie weit dieses System inzwischen gediehen ist, in welchem Land Du lebst. Doch wenn ein Arzt Dich zu einem anderen überweist, wird er von dem Facharzt einen Bericht erhalten. Das ist auch sinnvoll, denn dann kann der Arzt die Diagnosen der Fachärzte zusammen beurteilen, was eher zielführend ist, wenn es ein guter Arzt ist.

Gruß,
Clematis

Geringe Belastungsgrenze, morgens kaputt - seit ca. 6 Monaten

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.228
Seit: 15.05.13
Also Tyler,

ich stimme den Ausführungen von Clematis zu, man sollte alle in Betracht kommenden Ursachen und Auslöser ausschließen, was natürlich gar nicht leicht ist, aber dafür gibt es ja dieses Forum mit seinen vielen erfahrenen und wissenden Mitgliedern.

Oft wirken viele Ursachen zusammen bei der Entstehung von Krankheiten. Deshalb kann es nicht schaden, sich darüber zu informieren und die Sache in ihrer Komplexität, im Zusammenspiel einzelner Faktoren zu betrachten.

Du brauchst auf jeden Fall ein großes Blutbild und je nachdem, welche Auffälligkeiten sich daraus ergeben, weitere Untersuchungen, z. B. Entzündungswerte, Stoffwechselwerte etc.
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

AW: Geringe Belastungsgrenze, morgens kaputt - seit ca. 6 Monaten
WerniMD
Es wurde schon drauf hingewiesen, einen Endokrinologen oder Nuklearmediziner wegen der Schilddrüse aufzusuchen. Der TSH schwankt schon recht und ist nach neuen Werten auch schon zu hoch (2,5) und deutet auf eine Unterfunktion hin. Es sollten neben TSH auch FT3, FT4 und Antikörper bestimmt werden.

von Patienten empfohlene ?rzte (Bens Liste)

AW: Geringe Belastungsgrenze, morgens kaputt - seit ca. 6 Monaten

Alex91 ist offline
Beiträge: 13
Seit: 28.04.15
Sollte da was an der Schildrüse liegen kann ich dir empfehlen mal auf Vollkornprodukte umzusteigen. Wenn du sogar die Nötige Willenskraft hast wäre sogar ein Glutenverzicht noch besser. Deine Ernährungsweise ist schon sehr auf eine hohe Kohlenhydratzufuhr ausgelegt, vielleicht wäre hier mal ein Punkt zum Ansetzen.

Das und die Umstellung auf eine gesündere ausgewogenere Ernährung half schon vielen die aufällige Schildrüsenwerte hatten.


Optionen Suchen


Themenübersicht