Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

15.10.15 12:17 #1
Neues Thema erstellen
AW: Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

Oregano ist offline
Beiträge: 62.004
Seit: 10.01.04
ft3 3,2 ng/l Referenzwert 2-4,2
ft4 13,9 ng/l Referenzwert 8-17
TSH 1,18 Referenzwert 0,35-4,5

Volumen li 0,9ml re 2,6ml
dtl. aufgelockerte Struktur einer Hashimoto Thyr. entsprechend.
Hallo Haubentaucher,

war das ein Endokrinologe, der die Blutwerte bestimmt hat? Nimmst Du denn L-Thyroxin wegen des Hashimoto?

Wenn Du erst einen Laborwert haben möchtest wegen des Vitamin D-Haushalts, könntest Du das Parathormon bestimmen lassen:
...
In einem komplizierten Zusammenspiel sorgen Parathormon und Vitamin D dafür, dass die Calcium- und Phosphatkonzentrationen im Blut stimmen. Sinkt der Calciumspiegel, wird Parathormon aus der Nebenschilddrüse ausgeschüttet. Es hebt den Calciumspiegel an, indem es die knochenabbauenden Zellen, die Osteoklasten, aktiviert. Diese lagern sich mit ihrem Bürstensaum auf der Knochenoberfläche an und lösen das Hydroxyapatit auf. Dadurch werden vermehrt Calcium und Phosphat aus dem Knochen freigesetzt. Gleichzeitig steigert Parathormon die Phosphatausscheidung in der Niere und verhindert so, dass Calcium an Phosphat bindet. Zudem regt es die Synthese von Vitamin D an, das am Darmepithel die Calciumionenresorption erhöht.

Ständig erhöhte Parathormonspiegel haben eine resorptive Wirkung und führen zum Verlust von Knochensubstanz. Ist die Parathormonkonzentration am Knochen nur zeitweilig erhöht, wirkt das Hormon osteoanabol, also knochenaufbauend, da es für genug Calcium im Blut sorgt, die Freisetzung von Wachstumsfaktoren und die Osteoblastenreifung anregt sowie die Apoptose dieser knochenaufbauenden Zellen stimuliert.

Auch Calcitriol, die Wirkform von Vitamin D, kann sowohl knochenaufbauend als auch -abbauend wirken. Direkt wirkt es resorptiv am Knochen; indirekt wirkt es osteoanabol, da es die Aufnahme von Calcium und Phosphat im Darm sowie die Calciumrückresorption in der Niere fördert.
...
Pharmazeutische Zeitung online: Laborwerte: Knochenarbeit hinterlässt Spuren

Hypoparathyreoidismus (Nebenschilddrüsenunterfunktion) Definition: Knochen, Niere, Darm - Onmeda.de

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

haubentaucher ist offline
Themenstarter Beiträge: 34
Seit: 14.10.15
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen

war das ein Endokrinologe, der die Blutwerte bestimmt hat? Nimmst Du denn L-Thyroxin wegen des Hashimoto?

Wenn Du erst einen Laborwert haben möchtest wegen des Vitamin D-Haushalts, könntest Du das Parathormon bestimmen lassen:
Pharmazeutische Zeitung online: Laborwerte: Knochenarbeit hinterlässt Spuren

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,

nein das war diesmal ein Internist mit Ultraschall. Ich wohne ländlich und dachte, der Internist im nächsten Dorf könnte das auch machen, da der Endo weiter weg ist und ich dort immer 6 Monate mindestens auf einen Termin warte-um dann nochmal 2 Std drinne zu hocken für nicht viel mehr Erleuchtung..nun ja nun gehe ich doch wieder zum Endo, habe einen termin im Juni ergattert.
Ich nehme L-Thyroxin 100µg .
Der Vit D wert wurde gestern schon abgenommen. Als ich meine Hausärztin fragte ob sie auch nochmal die Leberwerte kontrollieren würde ( die waren ja erhöht wegen vermutlich Remifemin ) hat sie mich angesehen, als käme ich direkt vom Mars...also nein, wirklich die Werte wären völlig ok und nur erhöht, nicht hoch. Da braucht man nix zu kontrollieren. ich glaube, wenn ich der mit Parathormonen komme dann muss sie erstmal googeln.

LG Angela
__________________
Wer dich abends klaut,bringt dich morgens wieder ( meine Oma zu mir 1972 )

AW: Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

bestnews ist offline
Beiträge: 5.835
Seit: 21.05.11
Hallo bubo,
meine Hit hat mehrere Aspekte, ich habe ja auch ne Schwermetallvergiftung, Zöliaakie , Milcheiweiss von klein auf an, viel Stress. An all dem kann man drehen, an der Dialyse kaum noch,das ist schon recht optimiert.

Ich sehe seit 22 Jahren 3 mal die Woche einen Arzt:
Sie sind extrem reglementiert duruch die Kasse erstmal. Dann prägt sie das Studium und die WEiterbildungen auf eine gewisse Weise.
Die bohren nicht in der Nase und wollen auch nicht nur 24 Stunden nur arbeiten. Die arbeiten auch schon mal zuhause. Ich sehe sie mit Akten in den Feierabend gehen....
Ich möchte den Beruf nicht machen...
Wenn mein Arzt mir Methylcobalamin verschreiben will, geht das vermutlich nicht, Betain auch nicht und und und ..Intralzelluläre Blutuntersuchungen sind auch nicht drin. Parasitentests die was bringen kann er mir auch nicht anbieten.
Ich erzähle ganz viel von dem ,was ich so mache und in der Regel hört man mir auch aufmerksam zu und ist häufig interessiert. Aber das Gesundheitswesen lässt eine sinnvolle Therapie in der Regel gar nicht zu: Entweder bleibt dem Arzt also zu verdrängen und das zu tun, was er überhäupt noch kann oder aber er wirft das Handtuch.
Sehr traurig das Ganze.

Und ich muss Dir sagen, selbst, wenn ein Arzt persönliches Interesse an einer Patientin hat, läuft das auch nicht anders ab.

Alles Gute Dir.
Claudia.

PS; Mein Onkel hat auch ne fette Hit und ne mehrere in meinem Bekanntenkreis auch....Mir scheint, das gehört heute schon fast zum guten Ton und die Betroffnen werden immer jünger.


Optionen Suchen


Themenübersicht