Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

15.10.15 12:17 #1
Neues Thema erstellen
Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

bubo ist offline
Beiträge: 21
Seit: 20.10.15
Zitat von haubentaucher Beitrag anzeigen
Hallo bubo,
Wie ist denn bei Dir ein Tagesablauf vom Essen her ? Angela
Hallo haubentaucher

Es wird nicht ausreichen 1-2 Nahrungsmittel wegzulassen, die angeblich die HIT verursachen. Ich glaube, die Sache wird bei deinen vielfältigen Problemen umgekehrt funktionieren. Wenn du dein Essen komplett umgestellt hast, wirst du weniger oder gar nicht mehr krank und reagierst nicht so heftig auf "Unverträglichkeiten".
Ich habe z.B. seit langem Allergie, es hat angefangen, als ich wegen Prüfungen zu sehr gestresst war. Früher habe ich im Saison packungsweise Antihistaminika geschluckt, heute genügen mir etwa 5 Tabletten im Jahr.
Die Laborergebnissen haben bei mir auch öfters "nichts" gezeigt, nur mir ging es schlecht.
Ich verstehe nicht, warum musst du einen Monat auf die Ergebnisse warten?

Bei mir sind die Verursacher der meisten Probleme die stärkehaltigen Kohlenhydrate, allen voran Getreide, deshalb habe ich sie aus meinem Speiseplan eliminiert. Jetzt weiss ich wenigstens, warum ich in der Kindheit im Winter, wo nichts Frisches gab, nur Brot, Nudel und Kartoffel immer krank war. Es gibt eine einfache Methode um herauszufinden, ob etwas verträglich ist oder nicht. Ich weiss nicht, ob es bei allen so ist aber bei mir ist es immer so. Wenn ich etwas esse, was mir nicht guttut, dann wache ich am nächsten morgen mit einem dickem weiss-grauen Belag auf der Zunge und Mundgeruch auf und der Stuhlgang wird schmierig und brauche sehr viel Klopapier. Wenn ich etwas bekömmliches esse, dann bleibt meine Zunge schön rosig und der Stuhlgang ist geformt und das Klopapier bleibt sauber ohne Spuren.

Für meinen Speiseplan bruche ich jetz kein Kochbuch mehr, obwohl unzählige auf dem Regal stehen, weil ich in meiner früheren verzweifelten Lage alles gekauft hatte, wovon ich Ideen auf eine Besserung erhoffte.
Das Essen besteht aus Fleisch, Kaltwasserfisch Wildfang, Würste ohne künstliche Zutaten, Eier, Gemüse, Grünzeug, etwas Nüsse, etwas Obst, selten etwas Linsen, Shirataki Nudel und noch esse ich einige Milchprodukte, wie Hartkäse aus Rohmilch, Joghurt, Quark, Creme fraiche und Sahne, die auf dem Prüfstand sind wegen der Wachstumhormonen für das Kalb und Kazein. Kaltöle Leinöl und Hanföl, Warmöle Olivenöl und Kokosfett, Enten/Gänsefett, wenn ich das besorgen kann. Den Geruch vom warmen Schweinefett vertrage ich nicht, daher steht es nicht bei mir auf dem Zettel. Süssungsmittel Erythrit, habe vor allem wärend der Paleo-Diät ab und zu für Kuchenbacken aus Nussmehlen benutzt. Auch noch Stevia aber es hat einen für mich furchtbaren Geschmack, sodass ich diesen Pulver nicht essen kann. Ich trinke 1-2 angeblich koffeinfreien Nesskaffees oder auch richtigen Kaffee am Tag mit Kakaopulver, es steht auch auf dem Prüfstand, weil ich irgendwo gelesen habe, dass der Koffein Auswirkungen auf den Kortisolspiegel hat.

Morgens esse ich immer Eiweis, z.B. eine Biowurst, Lachsschnitte, Schinken, Eier max 2 am Tag oder ein Stück Käse Gruyère, Quark, Fischkonserve oder ein Stück Grillhänchen mit Paprika, Tomate, Gurke, Feldsalat, was es gerade gibt. Danach trinke ich den o.g. Kaffee. Ich habe irgendwo gelesen, dass der Körper alle 8 Stunden qualitativen Eiweiss braucht, sonst baut er die Muskel ab. Vor kurzem habe ich noch ein Pfannkuchen aus 1,5 EL Haferkeie, 1,5 EL Joghurt und 1 Ei meistens zum Frühstück gegessen.

Zu Mittag meistens eine Gemüsesuppe aus z.B. Brokkoli oder Zuchini, dann ein Stück gebratenes Fleisch/Fisch/ Kalbsleber/Krevetten/Garnelen mit Salat, Sauerkraut, rote Beete oder gekochtem Gemüse z.B. grüne Bohnen, Spinat, Wirsing, Pilze.
Oder eine Fleischsuppe/Kraftbrühe und zum Fleisch eine Sosse aus püriertem Gemüse.
Oder ein Gulasch aus Rind oder Hühnerfleisch mit den obigen Beilagen oder Shirataki Nudeln. Diese Nudel werden von einer asiatischen Pflanze hergestellt, sind geschmacklos und haben keine nennenswerten Kalorien und Inhaltstoffe wie Eiweiss/Fett/Kohenhydrate, nur Ballaststoffe.
Schweinefleisch esse ich sehr wenig wegen der Arachidonsäure, weil ich familiär sehr stark belastet bin.

Abends wie Frühstück oder Mittagessen.
Wenn ich zwischendurch Hunger habe, dann esse ich etwas Obst - Granatapfe/Pflaumen/Heidelbeeren/ Melone/selten Mango/noch seltener Papaya/einige Beeren Trauben, einige spanische Oliven, ein Stück Kohlrabi, Avokado, einige Nüsse - Mandel/Pekan/Haselnuss/Walnuss, ein Stück Käse, oder trinke ein Glass Kokosmilch.
Zu Hause habe ich in Reserve für den Notfall Fischkonserven und Dosengemüse.

Im Sommer habe ich bei der Hitze viele Wassermelonen gegessen und habe ich oft ein falsches Eis aus Tiefkühlobst, meistens aus Erdbeeren und fettarmen Joghurt und Kakaopulver gemacht. Die waren sehr erfrischend.

Trinken tue ich Mineralwasser ohne Kohlensäure, womöglich mit Silicium und wenig Natrium und mit nicht viel Calcium, wenn es geht. Selten etwas Rotwein, ab und zu kaufe ich eine Flasche Kombucha und trinke 2-3 Tage lang. Wenn ich Lust habe, dann koche ich Tees, z.B. Roibos, Grüntee, Lindenblüte, Kräutermischung.

Ausserdem nehme ich meine Mittelchen, wie VitC, VitD3, VitK2, VitB-Komplex, Tokotrienol aus 4 EVitaminen, Folsäure, Selen, Zink oder ein Vitaminkomplex, wo alles drinn ist.

Der Speiseplan ist noch nicht ideal, weil das Fett zu wenig ist und es gibt mehrere Lebensmittel, wie z.B. Sauerkraut, Würstchen, Fischkonserven, Kakao, Nüsse drinn, die die Histaminintoleranz fördern aber es ist schon sooo ein reduzierter Plan, dass ich davon nicht mehr viel weglassen kann. Wenn sich aber etwas wirklich nachteilig oder schädlich erweist, werde ich natürlich ohne weiteres weglassen.

Lt. Dr. Lutz soll man max. 72 Gramm Kohlenhydrate täglich essen. Man muss gut rechnen können und alles verstecktes Zeug berücksichtigen, weil sie recht wenig sind. Dr. Coy empfielt 1 Gramm Kohlenhydrate / Körpergewicht, das u. U. noch weniger ausfallen kann. Die Ernährung wird teuerer, weil man die billigen Kohlenhydrate mit wesentlich teuererem Eiweis und Fett ersetzen muss um satt und irgendwann gesund(er) zu werden.

Die Wiener Webseite, die ich eingelinkt hatte, habe ich auch noch nicht studiert, denn sie habe ich erst vor drei Tagen entdeckt. Ich habe nach Kanne Brottunk gegoogelt, so kam ich auch auf diese Webseite hier. Da dieser Brottrunk aus Getreide hergestellt wir, wage ich es nicht zu probieren.

Gruss
bubo

Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

bestnews ist offline
Beiträge: 5.898
Seit: 21.05.11
Hallo bubo, das mit dem Zungenbelag kann ich genauso bestätigen.
Auf dem Klo schmierts wegen Unverträglichkeiten durch Gluten , Lactose , Fructose.
Fructose riecht bei mir scharf, irgendwie metallisch.

Bei einer Histaminintoleranz kann man die meisten Sachen die Du isst, nicht vertragen.
Alles Gereifte, verarbeitete Lebensmittel, das ist mal der Anfang...Gluten, Milchprodukte und dann alles möglichen Obst und Gemüsesorten, Nüssen, bei Eiern geht nur Eigelb.....
Kafffee ,schwarzer, grüner. Tee geht alles nicht.
Ich schätze mal, es bleiben noch 10% der Nahrungsmittel über, die man früher aß.

Alles Gute.
Claudia.

Alles Gute.
Claudia.

Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz
WerniMD
Ich vermute die HIT ist nur ein Symptom, auch meine Allergologin. Man sollte die Ursachen angehen, dann sollte sich das auch wieder bessern. Beweisen kann ich es noch nicht, bin erst am Anfang meiner kompletten Ernährungsumstellung und Vitalstoffergänzung. Mein Darm ist aber schon erheblich ruhiger geworden. Meine Maßnahmen scheinen also zu greifen.

http://www.symptome.ch/vbboard/hista...r-symptom.html

http://www.symptome.ch/vbboard/hista...ntoleranz.html

http://www.symptome.ch/vbboard/hista...armpilzen.html

http://www.symptome.ch/vbboard/hista...ntoleranz.html

AW: Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

bestnews ist offline
Beiträge: 5.898
Seit: 21.05.11
Sehe ich auch so: Die Hit ist ein Symptom.
Vermute bei mir in der Hauptsache die Unverträglichkeiten und Schwermetalle, Gifte.
Kommt noch das Nierenversagen mit dazu, das macht DAO Mangel .

Ich hoffe, Dir ist klar, dass nicht nur die DAO das Histamin abbaut, sondern auch die HNMT.

Ich bin seit Jahren dabei , die Ursachen anzugehen.....mit Diät (Darmberuhigung, Abdichtung der Schleimhaut), Entgiftung, Nährstofftherapie, Entspannung, Zahnsanierung.

Alles Gute.
Claudia.

AW: Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz
WerniMD
Hallo Claudia,

ja, ich kenne beide Abbauwege mit DAO und HNMT. DAO im Darm und HNMT mehr im Hirn. Nur was ist letzendlich die Ursache und was sind Folgen? Welche Kaskaden gibt es da?

Wenn Du da schon jahrelang dran bist, haben Deine Ansätze wohl bisher noch nicht den Nagel auf den Kopf getroffen. Was hast Du alles schon versucht?

Nierenversagen? Wie sieht dein Mg-Spiegel aus? Auch die anderen Elektrolyte? Und VD?

Gruß
Werni

Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

bubo ist offline
Beiträge: 21
Seit: 20.10.15
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
Hallo bubo,
Bei einer Histaminintoleranz kann man die meisten Sachen die Du isst, nicht vertragen.
Alles Gute.
Claudia.
Hallo Claudia,

Danke. Mir ist es auch klar, dass man mehrere LM, die ich noch esse, bei einer HIT ich nicht essen dürfte. Bis jetzt habe ich mit diesen aber noch kein akutes Problem, was lange nicht bedeutet, dass sie nicht irgend ein Problem in meinem Organismus verursachen. Wenn das eintritt, kann ich nur noch Keto essen, sonst nichts. Ich kann es vorstellen und habe kein Problem damit, nur die Umgebung ist intolerant und unverständlich.

Ich bin aber davon überzeugt, was ich haubentaucher geschrieben habe, dass ihr Zustand inkl. HIT mit der Zeit sich von allein schon dadurch bessern wird, wenn sie ihre Ernährung umstellt. Dann muss sie noch die verfeinenden speziefischen Schritte machen. Es ist leider auch nicht egal, was für Krankheiten man zusammen hat, die noch mitwirken, denn bekanntlich nicht alles lässt sich mit Diät herausterapieren und alles mit allem zusammenhängt.

Den Grundstein zu meiner Besserung habe ich persönlich mit der Blutgruppendiät gelegt. ich habe es aber vor allem wegen meiner Umwelt nicht konsequent durchgehalten. Mit der Zeit musste ich noch weitere Einschränkungen machen, was noch nicht beendet ist.

Darf ich fragen ob du ev. Colon-Hydrotherapie ausprobiert hast oder geht es bei dir nicht wegen der Abdichtung der Darmschleimhaut? Ich habe es einmal ausprobiert, war ca. 4x dort aber ohne einen bestimmten Grund, nur so allgemein wegen meiner Probleme. Danach habe ich mich wirklich leicht und wohl gefühlt. Leider muss man alles, was gut wäre, selber finanzieren.
Wird die HIT überhaupt medikamentös behandelt und wenn ja, mit was oder nur durch durch Auslassdiät?

Gruss
bubo

AW: Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

bestnews ist offline
Beiträge: 5.898
Seit: 21.05.11
Hallo Ihr beiden,

also ne chronische Hit gilt in der Regel als unheilbar, das spiegelt sich hier leider auch in den Berichten in der Regel bei den Betroffenen wider.
Wenn man derlei dennoch wuppen will, dauert das Jahre........wie gesagt, die Aussichten sind dennoch schlecht.
Ich habe eine Schwermetallvergiftung, da dauert es Jahre , ehe man ausgeleitet hat, wenn man es dann überhaupt ganz schafft, zudem kann ich viele Dinge nicht machen, durch meine Dialysepflicht.
Die ersten 2 Jahre ging ich auch einfach nur davon aus, dass es bei mir primär um unverträgliches Essen geht. Damit steht und fällt ja bei mir auch fast alles an Symptomen.
Seit Jahren mache ich mit Flohsamenschalen, Heilerde, Hydrocolontherapie, Desensibilisierung, Nahrungsergänzungmitteln rum.
Vor 2 Jahren vielleicht begann ich mich um den erhöhten Aluspiegel zu kümmern, dann nahm ich regelmässig med. Kohle etc.
Es dauert, das wirst Du auch noch merken Werni.
Man ist sein eigener Arzt und bildet sich im Selbstudium fort und nach und nach , wenn man sehr fleissig ist und analytisch denken kann, versteht man dann gewisse Zusammenhänge und findet die dann auch immer wieder bestätigt.
Krankheit wird in der Regel nach dem was ich so weiss durch Gifte, Nährstoffmängel, Unverträglichkeiten ausgelöst, Dauerstress kommt dazu.
Genetische Probleme, schlechte gesundheitliche Anlagen zum Beispiel auch in meiner Familie.

Wie gesagt, mit der Diät die alle Unverträglichkeiten einschliesst und ich habe sie alle , bin ich fast symptomfrei, aber das hält auf die Dauer kein Schwein aus, eine derart reduzierte Kost.

Seit der Ausleitung mit Capilarex und der Mitochondrientherapie nach Kuklinski verbessert sich nach Ewigkeiten nach und nach mein Blutbild und momentan komme ich sogar ins Schlafe.
Mit den Jahren friere ich immer weniger und alter scheinbar langsamer. Man sieht es deutlich an Haut und Haar. Durch die Zöliakie allein war ich schon so weit runter, dass ich immer weniger an Nährstoffen aufgenommen hatte. Würde Jahrzehnte übersehen.

Hormonell habe ich auch Defizite....vermutlich durch die Schwermtelle, die gehen aufs Hormonsystem.
14 Amalgamfüllungen ungeschützt ausbohren, das hinterlässt Folgen.
Sowohl die Amalgambelastung von klein auf an als die nicht erkannte Zöliaie sehe ich als Ursache meiner autoimmunen Nierenerkrankung. Ich habe Pech: In meiner Familie ist seit Generationen von beiden Seiten viel Krankheit im Spiel.

Das DAO Problem und auch das mit der HNMT betrachte ich als Folgen:
Bei mir Amalgam, Nieren , Unverträglichkeiten von klein auf an, damit verbunden erhebliche Nährstoffmängel seit Jahrzehnten.
Ich lasse ab und an Nährstoffe zumeist intrazellulär messen und richte mich zum Teil auch einfach nach den Symptomen.
Mg bekomme ich durch die Dialysebehandlung, das spiegelte sich auch im Labor wider. Da werfe ich nichts mehr ein, VD ist allein durch die Nierenerkrankung Thema und wird substituiert soweit das den Phosphatspiegel , das Parathormon und das Calcium nicht entgleisen lässt. Alles sehr speziell bei mir.
Demnächst werde ich mich noch um B1 und B2 geziehlt kümmern; Intrazelluläre Messung im Med. Labor Rostock.
Mikronährstofftherapie nach Kuklinski....das ist ein sattes Programm und das läuft bei mir schon einige Monate, davor habe ich aber auch schon einiges eingeworfen, allerdings kein Vergleich zu heute.

Ja ich habe HydroColonSpülungen auch ausprobiert und das nicht wenig:
Der ERfolg war gleich Null.
Wundert mich nicht: Mit Schwermetallen satt kann man nicht gesund werden.

Alles Gute,
Claudia.

Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

bubo ist offline
Beiträge: 21
Seit: 20.10.15
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
Wie gesagt, mit der Diät die alle Unverträglichkeiten einschliesst und ich habe sie alle , bin ich fast symptomfrei, aber das hält auf die Dauer kein Schwein aus, eine derart reduzierte Kost. Claudia.
Du arme, es ist unglaublich. Was darfst du noch überhaupt essen?

AW: Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz
WerniMD
Also ich kämpfe gegen die verdammte HIT an. Ich finde mich nicht damit ab. Klar wird sie chronisch. Aber warum ist sie erst gekommen? Da muss es Erkärungen und Zusammenhänge geben. Irgend was muss helfen, zumindest lindern. Es gibt viele positive Erfolgsberichte bzgl. der HIT. Daran glaube ich! Jammern allein hilft nicht aus dem Loch raus.

Gruß
Werni

AW: Hashimoto, Wechseljahre, Arthrose, Histaminintoleranz

haubentaucher ist offline
Themenstarter Beiträge: 34
Seit: 14.10.15
Hallo ihr Lieben,

ich war auf Rügen und konnte daher die letzten Tage nicht antworten. Ihr habt viel geschrieben und ich finde es super, das ihr soviele Ideen habt...
warum ich auf die Ergebnisse so lange warten soll weiß ich nicht, die Sprechstundenhilfe sagte es dauert vier Wochen. Leider hatte ich am Abend vor der BE solches Herzrasen, das ich mich dazu hinreissen ließ eine LORANO zu nehmen, nur um endlich schlafen zu können. Ich hoffe, das es die Blutuntersuchung nicht völlig zunichte machte...soweit ich es mitbekommen habe soll die Untersuchung auch eine Nebennierenschwäche ausschliessen. ich hoffe schon fast auf ein eindeutiges Ergebnis mit der Diagnose HIT...schäm...
Mein Mann und ich waren im Hotel und was soll ich sagen, es war natürlich essenstechnisch überhaupt nicht konform mit einer Auslassdiät.Fing schon beim Frühstück an mit Orangensaft und Honig zum Brötchen..dann Rühreier...nachmittags einen Milchkaffee..abends zwar nur gegrilltes Fleisch und Backkartoffel, aber keiner weiß was genau in der Sourcreme steckt..Heute hatte ich dann wieder mal das Ergebnis von 3 Tagen Essen nach Wunsch-den ganzen Tag Halsschmerzen, einen dicken Kloß im Hals, Nase rinnt und mein Puls ist irgendo bei 100 in Ruhe. Ich bin selbst schuld, ich weiß. Aber ich will nicht immer auf alles achten müssen. Am Buffet habe ich schon verzichtet - ich esse keine Nüsse, keine Schokolade, keine Bananen, keine Ananas, keine Fertiggerichte,keinen heissen Kakao am Strand und es reicht immer noch nicht. ich habe Angst, das ich irgendwann nur noch Reis ud Gurke vertrage wenn ich nicht einfach manchmal alles esse was ich will.Gestern habe ich eine gebratene Scholle gegessen und kam mir total dämlich vor, als ich die Bedienung fragte wie frisch denn ihre frische Scholle sei?? Trotz frischem Essen hatte ich abends Herzrasen und hinter wusste ich, es war der Gurkensalat..Zitronensaft oder-noch schlimmer-Zitronenkonzentrat ?
Mich nervt dieser Zustand sehr und ich farge mich, woher diese Unverträglichkeit auf einmal kommt. Ich konnte früher alles essen, nur Alkohol habe ich noch nie vertragen.
So, genug gejammert..Ab morgen wird wieder auf alles geachtet. ich muss unbedingt abnehmen und habe mir etwas zum Thema Trennkost besorgt. Problem-fast alle Rezepte sind aus Nahrungsmitteln zusammengestellt, die ich nicht vertrage. Es ist nicht einfach, aber das wisst ihr ja selber leider auch.
Viele Grüße
Angela
__________________
Wer dich abends klaut,bringt dich morgens wieder ( meine Oma zu mir 1972 )


Optionen Suchen


Themenübersicht