Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

29.08.15 10:52 #1
Neues Thema erstellen

warda ist offline
Beiträge: 45
Seit: 18.07.15
hallo allerseits!

derzeit plagen mich einige symptome und ich hoffe, dass ich hier auf einige gute ratschläge treffe.

seit gut 2,5 monaten plagen mich akut diverse magendarm beschwerden aber auch eine diagnose die im ersten moment nicht unbedingt mit dem magen darm in verbinung gebracht werden könnte.

im rückblick kann ich sagen, dass sich meine beschwerden schon seit winter 2014 angekündigt haben (nehme ich zumindest an)

akut wurde es aber erst anfang juli diesen jahres, als ich im urlaub ein bier getrunken habe, welches ich auf einmal gar nicht mehr vertrug und mit einer art sommergrippe reagierte (ohne fieber). die unverträglichkeit auf alkohol hat sich in weiterer folge fortgesetzt.

kurz zu meinen derzeitigen symptomen:

seit anfang august verstopfung und blähungen. oft muss ich per einlauf nachhelfen, damit irgendwas rauskommt.
laute magendarm geräusche
es werden nur mehr ganz wenige lebensmittel vertragen.
vor allem auf kokosöl reagiere ich sehr stark
unmittelbar nach einnahme eines lebensmittels, beginne ich zu schwitzen bzw wird mir unwohl
geschwollene augenlider die auch rötlich sind. augenschatten.
trockene augen
trockenen mund
nase ist oft zu
belegte, weiße zunge
kurzfristig ohrenschmerzen
gefühl der benommenheit oft auch mit diffusem kopfschmerzen , die gegen abend zunehmen, damit verbunden sehe ich manchmal schlechter
nachtschweiss ab und an
hypersensible haut: wenn ich mich wo kratze oder nur mit den fingern etwas stärker über meine haut streiche, bleibt eine rote spur
dellen verbleiben in der haut bei starkem druck darauf
schlechte wundheilung
ausschlag am rücken, der manchmal mehr manchmal weniger da ist und nicht juckt
muskelzucken und rheumatische beschwerden, die manchmal mehr, manchmal weniger sind, oder ganz weg. (setze ich in beziehung zum darm)

aktuelle diagnosen bisher:

gastritis ohne bakterienbeteiligung
sinusitis. ob chronisch oder akut kann man noch nicht sagen. ct wird erst angefertigt.

aus der vergangenheit ist mir noch bekannt:
ige gesamtwert auf über 600. referenzwert bis 100
eosinophile sind als einziger wert immer stark erhöht. ansonsten ist das blutbild unauffällig.
allergien: hausstaubmilbe, gräser, histaminintolerant, weizen.
zöliakie wurde ausgeschlossen.

ausgeschlossen wurden bereits zahnherde. amalgam ist alles draussen und mmn auch damals gut ausgeleitet FRAGEZEICHEN

aufgrund der sache mit den zunehmenden unverträglichkeiten, habe ich in den letzten wochen an die 10 kilo abgenommen, da ich mich derzeit nur von glutenfreien pseudogetreide wie quinoa (als eiweissquelle) und gedünstetem gemüse ernähre. zucker, obst, gluten und milchprodukte lasse ich weg, sowie auch verschiedene fette, die ich aber dringend benötigen würde. caprylsäure hab ich anfangs auch eingenommen, aber auch hier, wie beim kokosöl, stark darauf reagiert.

derzeit unterstütze ich die leber mit mariendistelkapseln. weiters nehme ich ein antihistaminikum ein, ein probiotikum, globuli und sinupret gegen die sinusitis und etwas zeolith.

wie oben bereits geschrieben, hat sich das alles durch sehr viel stress und einseitige ernährung in der letzten zeit bereits angekündigt. dh, ich hatte schon zuvor etwas an gewicht verloren, immer wieder verdauungsbeschwerden, die sich abwechselten. bevor die verstopfung eintrat, war mein stuhl oft schleimig und es fanden sich auch unverdaute reste von nahrung darin.

grundsätzlich fühle ich mich abgeschlagen und krank bzw wie wenn eine allergie "wüten" würde. vor allem in der früh bin ich ganz "zu". ans arbeiten ist derzeit nicht zu denken leider.

was derzeit etwas hilft, ist vor alle die behandlung gegen die verstopfte nase/sinusitis. also aromatherapie mit teebaumöl, eukalyptus sowie nasenduschen mit salz und diese globuli hydrastis in d4. dh, ist die nase frei, ist auch die benommeheit etwas weniger. auch der geschmackssinn kommt damit wieder zurück. grundsätzlich war mein gedächtnis immer am besten, wenn es dem darm halbwegs gut gegangen ist. ich sehe da eine enge verbindung bei mir. leider bringe ich den aber nicht mehr auf vordermann.

trotz der angeführten diagnosen, konnte ich bisher immer ein gutes leben führen und hatte vor allem regelmäßigen stuhlgang.

wenns mir schlecht ging vom darm her, dann hat sich das immer wieder eingerenkt. nicht aber dieses mal.

meine vermutung: durch den vielen stress (burn out?) habe ich irgendetwas ausgelöst bzw meine darmwände nachhaltig so zerschossen, dass ich jetzt nichts mehr vertrage und durch die gewichtsabnahme vielleicht wieder giftstoffe freiwerden.

weiters wird noch überprüft, ob irgendwelche infektions- oder viruserkrankungen eine rolle spielen.

ev habe ich auch nur eine sinusitis verschleppt und mein körper spielt jetzt verrückt?

bin mit meinem latein derzeit am ende und hoffe, dass sich irgendjemand hier mir weiterhelfen kann.

Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

warda ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 18.07.15
..achja: was mich halt stutzig macht ist, dass ich unmittelbar schon während des essens mit symptomen reagiere.

und irgendwie fühlt es sich so an, als ob der körper permanent mit histamin oä ausschüttet und das einige der symptome verursacht.

ev auch durch stress geschädigte nebennieren (cortisol?)

AW: Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

Brocken ist offline
Beiträge: 56
Seit: 24.08.15
Hallo Warda,

einige deiner Beschwerden kenne ich, weil ich sie selbst bis vor einiger Zeit hatte.

Mit Verstopfungen und auch Blähungen habe ich jahrelang gelebt.
Beschwerden in meinen Gelenken (also Schmerzen) haben vor etwa drei Jahren zu dem Entschluss geführt, den Getreidekonsum drastisch zu reduzieren. Letztendlich habe ich komplett aufs Korn verzichtet und zwar auf ALLE!
Evtl. kommen deine Magen Darm Beschwerden vom Getreide. Meine These ist, dass durch Getreidekonsum Entzündungen > also zum Beispiel rheumatische Beschwerden entstehen. Das kommt dazu, weil Getreide das Protein Gliadin enthält, welches die Darmschleimhaut durchlässiger macht, als diese ist. Ist der Darm durchlässiger, gelangen Giftstoffe in den Körper (die normalerweise mit den Stuhl ausgeschieden werden), die dort zu autoimmunartigen Reaktionen führen können, wozu auch Rheuma gehört.

Von daher halte ich es für richtig, dass du komplett glutenfrei isst.

Bier enthält übrigens auch Bestandteile von Getreide und auch Gluten. Wenn du Kräuterschnaps magst, ist das evtl. eine kleine Alternative....und besser, weil ohne Gluten.

Sinupret nehme ich auch gerade für meine Nase ein. Es half mir früher bei den Nebenhöhlenentzündungen und heute tut es auch gut, wenn ich einen Allergieschub wegen Pollen oder was weiß ich hab.

Wie sieht es aus mit den Fetten? Konsumierst du überhaupt welche ausser Kökosöl?

Fett ist einfach zu wichtig, um es weg zu lassen.

Hast du Leinöl und Rapsöl probiert? Ich nehme sie täglich zum Salat.
Vielleicht hilft dir auch die Einnahme von Schwarzkümmelöl bei Allergien, die pollenbedingt sind.

Wie sieht es aus mit Sauna? Die Wärme tut gut, wenn alles weh tut und es ist gut für die Haut, vieles einmal abzuschwitzen. Trinken solltest du aber genug und auch auf Toilette gehen.

Dass durch Gewichtsabnahme Giftstoffe freiwerden kann ich mir persönlich nicht vorstellen. Im Grunde verliert der Körper nur überschüssiges Fett und evtl. Wasser.

Wie der Cortisolspiegel bei bestimmten Nahrungsmitteln ansteigt kann ich nicht beantworten. In der Regel ist es aber so, dass der Körper die Ausschüttung von Cortisol eigens regelt.

Ich wünsch dir erstmal Gute Besserung und versuche etwas zu machen, dass es dir wohler geht.....

Einen schönen Abend!
__________________
Viele Grüße Brocken

AW: Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

warda ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 18.07.15
danke für deine einschätzung, brocken!

derzeit drehen sich meine recherchen um eine dünndarmfehlbesiedelung und damit zusammenhängender probleme wie mangelerscheinungen, etc. der dickdarm wurde schon per koloskopie gecheckt. keinerlei auffälligkeiten zum glück.

weiters oder auch im zusammenhang damit die schilddrüse. hab ja ne unterfunktion und doch einiges abgenommen. ev bedarf es auch hier einer neuen einstellung.

wer weiß.

Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr
Luft
Zitat von warda Beitrag anzeigen
derzeit drehen sich meine recherchen um eine dünndarmfehlbesiedelung und damit zusammenhängender probleme wie mangelerscheinungen, etc.
Hallo warda, die Diagnostik der Dünndarmfehlbesiedlung könnte dich deutlich weiterbringen. Das Problem dabei: Die Gastroenterologen in Deutschland testen bisher nur Wasserstoff (H2), dabei bilden ca 1/3 der Menschen mit "falschen Bakterien am falschen Ort" (Dünndarm), Methan (CH4). In anderen Ländern wird H2 und Methan gemessen. Die Problematik "Blähungen + Verstopfung" weist eher auf Methanbildner hin, Blähungen + Durchfall eher auf die H2-Bildner. Und Gewichtsabnahme ist typisch sowie Entstehung von Nährstoffmängeln.
Methan (CH4) kann beim Menschen allein durch Bakterien gebildet werden. Der wichtigste methanogene Keim im Colon des Menschen ist Methanobrevibacter smithii. Etwa 30% der Erwachsenen produzieren größere Mengen von Methan; hierbei ist die Fähigkeit, Methan zu bilden oder nicht bei den einzelnen Personen relativ konstant.
Quelle Funktionsdiagnostik in der Gastroenterologie, Hrsg. J. Stein, T. Wehrmann
… Es ist in diesen Fällen möglich, den Test unter Messung des Methangehaltes der Ausatemluft zu wiederholen, wobei die Verbreitung von entsprechenden Messgeräten derzeit noch sehr gering ist.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffatemtest

Und beim H2-Test ist zu überlegen (bei wikipedia gut beschrieben):
Test mit Glukose: Nachteil dieses Tests: Glucose kann so schnell resorbiert werden, dass diese nicht zu der Stelle des Dünndarms gelangt, die fehlbesiedelt ist, weil sie schon vorher komplett resorbiert wurde – dann erhält man ein falsch negatives Ergebnis.

Test mit Lactulose: schaltet im Vergleich zu Glukose die Möglichkeit aus, dass das eingenommene Kohlenhydrat zu früh komplett resorbiert wurde, da Lactulose gar nicht resorbiert wird und daher immer in den Dickdarm gelangt. Dadurch wird erreicht, dass das Kohlenhydrat immer zur Stelle mit der Dünndarmfehlbesiedlung gelangt und dort somit Wasserstoff produziert werden müsste. Der Nachteil ist, dass die Lactulose stets in den Dickdarm gelangt und somit nach der Dünndarmtransitzeit stets zu Wasserstoff in der Atemluft führt. Die Schwierigkeit besteht dann darin, zu deuten, welcher Wasserstoff durch eine Dünndarmfehlbesiedlung hervorgerufen wird und welcher daher resultiert, dass die Lactulose den Dickdarm erreicht hat.
aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffatemtest

Wenn beim H2-Atemntest nichts rauskommen sollte, würde ich bei typischen Beschwerden (immer) von einer DFB mit Methanbildnern ausgehen und den Hausarzt um einen Therapieversuch bitten. Der erste Therapieschritt sind i.d.R. zwei Antibiotika - die falsche Bakterienflora im Dü muß reduziert werden. Bisher wird genommen: Rifaximin plus Neomycin oder Rifaximin + Metronidazol. Aber es gibt auch ein Programm mit pflanzlichen antibakteriellen Mitteln. Es steht einiges im Forum, mußt mal suchen.

Ich habe es gerade selber erlebt, wie sich alle meine Verdauungsbeschwerden nach einer antibiotischen Behandlung aufgelöst haben. Bei meinen H2-Atemtests ist absolut nicht rausgekommen.

Jetzt muß ich mich natürlich damit beschäftigen, was weiter zu tun ist und wie ich meine Darmflora gesund halte.
Zitat von warda Beitrag anzeigen
weiters oder auch im zusammenhang damit die schilddrüse. hab ja ne unterfunktion und doch einiges abgenommen. ev bedarf es auch hier einer neuen einstellung.
Daß die SD-Dosis wegen Gewichtsabnahme angepaßt werden sollte, habe ich noch nicht gelesen. Aber grundsätzlich ist eine gute Einstellung der SD sehr wichtig, aber leider oft nicht ganz einfach, bzw. Ärzte helfen nicht und man muß selber wissen. Bei einer Unterfunktion, bzw. wenn die UF nicht gut eingestellt ist, ist natürlich auch die ganze Magen-Darm-Peristaltik verlangsamt. Aber die Peristaltik soll ein ganz entscheidender Faktor bei der Entstehung der Dünndarmfehlbesiedlung sein: Schädigung des sog. 'migrating motor complex' durch Schädigung einer Gruppe von Dünndarm-Nervenzellen, die sich 'interstitial cell of Cajal' nennen, abgekürzt ICC-Zellen, wenn ich das richtig verstanden habe. Wobei es natürlich etliche andere Gründe für gestörte Peristaltik gibt.

VG, Luft

Geändert von Luft (05.09.15 um 19:34 Uhr)

AW: Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

Daenerys ist offline
Beiträge: 488
Seit: 22.04.14
Lieber Warda

Nun, eigentlich könnte deine Symtombeschreibung ja auch bereits die Erklärung sein. Darm und Leber scheinen nicht so fit zu sein. Wenn du dann noch schreibst, dass du Stress hattest, unterstützt das den Ausbruch der Befindlichkeiten natürlich enorm. Es könnte daher gut sein, dass sich eine längere Fehlernährung, gekoppelt mit Stress, dich nun auf ein Niveau gebracht haben, das dich leiden lässt. Aber was über Monate oder vielleicht Jahre aufgebaut wurde, kann sich dann nicht mehr einfach so in ein paar Wochen wieder umkehren.

Wenn du was untersuchen möchtest, würde ich auch eine Stuhluntersuchung vorschlagen. Ebenso Leberwerte und Cholesterin.

Dass du auf Kokosöl so reagierst, ist schon speziell, da es ja aus Lipiden ist, welche den Körper grösstenteils nur passieren. Der Körper nimmt daraus die guten Baustoffe, und den Rest wird ausgeschieden. Aber falls die Leber allzu gestresst ist, könnte sie dies natürlich auch vehement belasten. Dass du das Bier kaum verträgst, deutet auch auf ein Leberproblem hin. Mariendistel ist daher sicher eine sehr gute Wahl.

Zum Darm kam mir auch noch Leaky gut in den Sinn. Wenn die Darmwände löchrig sind, werden ja viele Stoffe, auch Gifte, nicht mehr ausgeschieden, sondern rückresorbiert. Dies wiederum stresst die Leber. Das hängt alles zusammen. Bei einem Leaky gut könnten dir Flohsamenschalen helfen oder auch eine Colon-Hydro-Therapie. Probiotika könnten in diesem Fall aber auch etwas zu aggressiv sein. Besser erst die Darmwände aufbauen und dann mit Probiotika aufbauen.

falls du experimentierfreudig und aufgeschlossen bist, könntest du es auch mal mit Ölziehen versuchen. Das ist zwar nichts wissenschaftlich belegtes, macht aber doch auch Sinn. Dabei ein Sesam-, Lein- oder Olivenöl (kaltgepresst und bio) am Morgen vor Essen und Zähneputzen in den Mund nehmen und ganz lange durch Mund und Zähne ziehen. Das Einspeicheln ist ja einerseits gut, weil der Mundspeichel bereits Nervensignale ans Hirn sendet und meldet: hier kommt was Wichtiges, bitte verwerten. Und das Öl an sich soll eben auch entgiften. Wenn dein Darm und deine Leber grad nicht so fit sins, wäre diese Art von Entgiftung natürlich eine gute Entlastung. Wie gesagt, das läuft eher unter "Grossmutters Weisheiten", aber viele schwören darauf. Und wenn es nicht entgiftet, dann hast du die Leber zu indest mit dem Einspeicheln entlastet und kannst diese gesunden Öle besser aufnehmen und verwerten. Das Öl spuckt man am Ende zwar wieder aus, aber Nährstoffe werden auch über den Speichel aufgenommem. Ausserdem macht Ölziehen die Zähne weisser :-)

Basischer essen wäre bestimmt auch ein guter Ansatz für dich. Wenn du kein Gemüsefreund bist, kannst du auch täglich 2 grüne Smoothies trinken oder 2-3 Gläser Weizen- oder Gerstengrassaft.

Geändert von Daenerys (05.09.15 um 11:42 Uhr)

Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

warda ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 18.07.15
Zitat von Daenerys Beitrag anzeigen
Lieber Warda

Nun, eigentlich könnte deine Symtombeschreibung ja auch bereits die Erklärung sein. Darm und Leber scheinen nicht so fit zu sein. Wenn du dann noch schreibst, dass du Stress hattest, unterstützt das den Ausbruch der Befindlichkeiten natürlich enorm. Es könnte daher gut sein, dass sich eine längere Fehlernährung, gekoppelt mit Stress, dich nun auf ein Niveau gebracht haben, das dich leiden lässt. Aber was über Monate oder vielleicht Jahre aufgebaut wurde, kann sich dann nicht mehr einfach so in ein paar Wochen wieder umkehren.
auf jeden fall. durch stress veränderte sich meine ernährung nachteilig. stress alleine ist ja schon ungesund. wegen der stressbelastung wurde ich auch schludrig mit der einnahme meines sd-hormons. dh, ich habe die abstände zwischen frühstück und einnahme nicht mehr so ernst genommen. bzw bricht man so eine tablette nicht immer ganz genau, sodass es manchmal weniger und manchmal mehr war.

in der tat kann man viele meiner beschwerden einer sd unterfunktion zuschreiben. auch meine libido scheint derzeit richtig erloschen zu sein (was sehr belastend für mich ist). irgendwie funktioniert alles langsamer inkl. meiner kognitiven fähigkeiten. weswegen ich jetzt die dosis meiner thyrex etwas nach oben schraube und schaue, was passiert. zudem weiss ich nicht, wie lange ich die - womöglich auch durch stress (mitverursachte) - gastritis schon habe. im netz fand ich hinweise, dass eine gestörte magenschleimhaut probleme bei der resorption der sd hormone machen kann.

wie bereits erwähnt habe ich meine ernährung total umgestellt. wenn KH, dann nur hirse, quinoa uä.

wegen der möglichen vitalstoffmängel und fehlbesiedelung werde ich bald einen doc aufsuchen.

zusammenfassend nochmal meine theorie:

stress > fehlernährung / hormoninstabilität > verschiedene beschwerden.

bin da quasi in einen teufelskreis geraten, den es (hoffentlich) wieder mal zu verlassen gilt.

halte euch auf dem laufenden.

AW: Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

warda ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 18.07.15
meine blutwerte sind da!

ich schreibe mal nur die werte rein, die nicht in der norm sind.

eosinophile: 6,6 (0 - 6)
gesamt igE: 1083 (0-100) bin allergiker birke, hausstaubmilbe, gräser. aber so hoch?
nk3 zellen cd3-cd16+cd56+: 6% (8-20)
triglyceride: 53 (70-150)

tsh 0,23 (0,35 - 4,50)
ft3 2,60 (2,30 - 4,20)
ft4 1,05 (0,80 - 1,76)
tg thyreoglobulin 1,05 (1,60 - 60,00)
thyreoglobulin AK <20 (<40)
TPO <10 (<36)

hier meine ich, dass ich nicht gut eingestellt bin.

weitere hormonwerte:

progesteron: 0,41 (0,27-0,90)
prolactin: 2,5 (2,5 - 17,00)
testosteron: 7,8 (8,4 - 28,7)

eisenstatus:

eisen: 83 (60-160)
eisenbindungskap. total: 290 (228-428)
eisenbindungskap. frei: 207 (110-370)
transferrin: 206 (200-360)
ferritin: 172 (30-320)

was meint ihr?

AW: Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

warda ist offline
Themenstarter Beiträge: 45
Seit: 18.07.15
achja: anscheinend habe ich auch aminosäurenmangel.

AW: Magen-Darm spielt verrückt und einiges mehr

Pucki ist offline
Beiträge: 844
Seit: 14.07.10
hallo,

nun mal zu dem beitrag von "Luft".
ich dachte immer antibiotika schädigt die darmflora ??
luft schreibt durch anitbiotika wurde die verdauung besser ??
wie ist das gemeint ?

lg pucki


Optionen Suchen


Themenübersicht