Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

09.08.15 15:14 #1
Neues Thema erstellen
Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 7.867
Seit: 04.02.09
Liebe margie ,
So wie er das Aufwachen beschreibt, wäre es denkbar, dass er Atemaussetzer hat. Daher habe ich weiter oben auch gefragt, ob er weiß, ob er schnarcht
.
denkbar ist womöglich vieles ,daher meine erklärung zu seinem „aufschrecken“.

Aber im ernst ,hier sollte von uns beiden nicht darüber diskutiert werden , wer denn nun einer möglichen möglichkeit des „aufschreckens“ näher liegt ..... dadurch wird der hilfesuchende doch nur verunsichert .

Wir geben im forum alle unsere tipp ,die wir selber vertreten können /sollten ,nicht mehr und nicht weniger .

fg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

AW: Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo ory,


Aber im ernst ,hier sollte von uns beiden nicht darüber diskutiert werden , wer denn nun einer möglichen möglichkeit des „aufschreckens“ näher liegt ..... dadurch wird der hilfesuchende doch nur verunsichert .
Das sehe ich auch so und wenn ich den Eindruck erweckt haben sollte, so war das unbeabsichtigt.

Mir ist aus Marcus Beiträgen immer wieder aufgefallen, dass er das Thema "Psyche" als Hauptursache durch seine Erfahrungen mit der Psychotherapie etc. selbst auch für wenig wahrscheinlich hält und darin wollte ich ihn bestärken, wenn ich auf seine erhöhten Leberwerte hinweise.
Denn er ist m. E. verunsichert. Ich kenne das auch aus meiner Erfahrung:
Man geht zum Arzt, der sucht nicht gründlich nach Ursachen, ignoriert womöglich sogar erhöhte Leberwerte und sagt: Sie sollten eine Psychotherapie machen.
Wenn das dann mehrere Ärzte hintereinander so tun, wird man als Patient ängstlich und unsicher. Und so scheint es Marcus im Moment zu gehen.

Ich versuche deshalb auch, die Gründe, die für eine körperliche Ursache sprechen, heraus zu arbeiten.
Wenn er erst mal gründlich auf alle denkbaren körperlichen Ursachen untersucht ist und keiner etwas finden sollte (was ich bei erhöhten Leberwerten mir nicht vorstellen kann), dann kann man immer noch sagen, es ist psychisch.

Ich denke, dass Marcus´ Krankengeschichte kein Einzelfall hier ist. Viele hier erleben, dass die Ärzte gar nicht erst richtig suchen und gleich eine Psychotherapie empfehlen.
So eine Psychotherapie will ich damit nicht schlecht reden. Sie kann unterstützend schon helfen. Aber sie sollte nur als Begleitherapie zur Ursachensuche verstanden werden. D. h. die Suche nach körperlichen Ursachen sollte im Vordergrund bleiben.

Ich vermute, dass Du mir in einigen Punkten zustimmst, ory, oder?

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

Marcus87 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 09.08.15
Hallo ory, hallo margie,
vorab finde ich es super wie ihr mir und wahrscheinlich auch anderen hier im Forum helft. Ich gebe euch beiden recht gerade was die Angst betrifft diese kommt irgend wann den wenn man sich Tag ein Tag aus krank fühlt und keiner etwas findet macht man sich Sorgen. Ich habe mir nun einen Termin in der Uniklinik Heidelberg gemacht um die Beschwerden abzuklären. Der Termin ist allerdings erst im Oktober. Bis daheim möchte ich mir alle Tips merken. Mich habe das ganze nun etwas beobachtet seit ich hier angemeldet bin. Was mir aufgefallen ist, ab dem Abend so ca. 20 Uhr geht es mir meist besser. Morgens fühle ich mich immer irgendwie krank als hätte ich einen Infekt, da sind meine Arme und Beine kribbelig wenn ich mich belaste ein wenig dann zittern die Arme und Beine und meine Nase ist trocken und zu und ich habe oft einen Druck darauf und auf der Stirn. Im Laufe des Tages kommt und ehr dieses zittern bei Belastung wie es will. Auch habe ich Rückenschmerzen nach dem aufwachen am meisten in der LWS.
LG

AW: Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Marcus,

Auch habe ich Rückenschmerzen nach dem aufwachen am meisten in der LWS.
Versuche vielleicht herauszufinden, ob diese Rückenschmerzen vom Rücken selbst kommen oder ob Du nicht gleichzeitig Beschwerden mit der Verdauung, etwa dem Darm hast?
Ich habe nämlich auch morgens oft im LWS-Bereich Rückenschmerzen und bin selbst zu dem Schluss gekommen, dass diese von der Verdauung her kommen. Bei mir tippe ich auf den Darm.
Im MRT habe ich nur geringe Veränderungen der LWS, so dass ich den Rücken bei mir weniger als Ursache vermute.
Ich hatte hier kürzlich in einem Thread von einem anderen User gelesen, der seine Rückenschmerzen auch auf den Darm zurück führte.

Mir geht es morgens auch eher schlechter und ich fühle mich auch besser, am späteren Nachmittag. Wie ich das erklären soll, weiß ich noch nicht so genau.

Ich habe mir nun einen Termin in der Uniklinik Heidelberg gemacht um die Beschwerden abzuklären. Der Termin ist allerdings erst im Oktober. Bis daheim möchte ich mir alle Tips merken.
Ja, die Idee der weiteren Abklärung ist gut.
Mein Rat dazu:
Konzentriere Dich bei dem Termin vielleicht auf die wesentlichsten Beschwerden. Ärzte mögen es oft nicht, wenn man mit 10 Problemen gleichzeitig kommt. Den Fehler mache ich immer wieder, weil ich hoffe, dass ich auf "einen Schlag" viele Probleme gleichzeitig gelöst bekomme. Das ist aber oft eine Wunschvorstellung und die Folge kann sein, dass man sich "verzettelt".

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Lieber Marcus,

Rückenschmerzen sind natürlich etwas sehr Unspezifisches - sie könnten auch einfach von einer falschen Matratze kommen....oder weil Du Dich wegen Deiner Beschwerden zu wenig bewegst....oder weil Du Vitalstoffmängel hast, unter Anderem Magnesium....

Auch Vitalstoffmängel können ein Anzeichen für ein Schilddrüsenproblem sein.....viele SD-Kranke (in der Unterfunktion) haben vermehrt Rückenschmerzen, weil die Kraft fehlt.

Rückenschmerzen könnten auch mit deiner Angstproblematik zusammenhängen (kein entspanntes Schlafen).

und...und...und....

Vor Oktober würde ich persönlich Schilddrüsenwerte bestimmen lassen und zwar: fT3, fT4, SD-spezifische Antikörper!!!! (eventuell gleich auch ein Ultraschall der SD)

Einen Termin für die Blutentnahme würdest Du eventuell innerhalb einer Woche bekommen können; und eventuell könntest Du die Sd schon mal ausschließen; gesetzt den Fall alle Werte sind in Ordnung (und durch uns abgesegnet )...

Alles Gute, und liebe Grüße, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Geändert von mondvogel (14.08.15 um 12:50 Uhr)

AW: Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

Marcus87 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 09.08.15
Hallo ihr lieben, die Blutwerte habe ich leider noch nicht abholen können. Das schaffe ich erst morgen !
Ich habe wieder mal auf mich geachtet und versuche es euch mal zu beschreiben.
Aufgefallen ist mir das ich oft eine Art flaues Gefühl oder wie Luft im Bauchbereich habe. Meistens wenn ich dieses seltsame Gefühl habe ist auch mein Puls erhöht ob das zusammen hängt weis ich nicht ! Es fühlt sich an als ob es vom Magen manchmal auch vom Darm aus geht !
LG

AW: Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

Marcus87 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 09.08.15
Oh und ebenfalls habe ich manchmal weichen Stuhl und dann wieder hart kommt wie es will. Auch habe ich obwohl ich nichts blähendes gegessen habe vermehrt Blähungen und versuche da dann auch des Öfteren aufzustoßen aber meistens klappt es nicht !

AW: Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Marcus,

Blähungen sind bei Leberkrankheiten häufig, ebenso auch wechselndes Stuhlverhalten.
Dennoch würde ich bei solchen Beschwerden auch Magen- und Darm untersuchen lassen, weil man der Vollständigkeit halber immer alle Möglichkeiten prüfen sollte.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Hm....Blähungen können wirklich die verschiedensten Ursachen haben.

Hast Du schon erwähnt , wie Du Dich ernährst? Viele Mehlspeisen z.B.? Viele Milchprodukte?

ciaociao, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

AW: Hilfe, Symptome und keiner kann helfen

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10


Optionen Suchen


Themenübersicht