Anhaltende Übelkeit

04.08.15 12:57 #1
Neues Thema erstellen

pfirsichtoertchen ist offline
Beiträge: 1
Seit: 04.08.15
Hallo ihr Lieben!
Ich bin weiblich, 24 Jahre alt und befinde mich momentan in einer Erzieherausbildung. Ich weiß, ich habe relativ viel geschrieben, aber vielleicht hat ja jemand die Muse sich damit auseinanderzusetzen...

Um mein Problem zu erklären, muss ich erstmal sieben Jahre zurück greifen: Ich war 17 Jahre alt, als ich eines nachts plötzlich nicht einschlafen konnte, weil mir speiübel wurde. Ich musste mich ins Sitzen hieven, da es vor allem im Liegen nicht auszuhalten war. Die Übelkeit drückte sich mit einem flauem, angespannten Magen aus. Aber vor allem sammelte sich das Übelkeitsgefühl im Hals an! Es war irgendwie so, als würde mir irgendwas im Hals bis zum Rand stehen und ihn mir leicht abschnüren. Erbrechen musste ich allerdings nie, selbst wenn es sich danach anfühlte. Das ging von morgens bis abends so. Besonders die Nächte waren quälend, da ich oft im Sitzen einnicken musste. Letztendlich musste ich damals die Schule unterbrechen. MPC Tropfen wirkten nicht. Die Ärzte waren ratlos und bei einer Magenspiegelung kam nur eine leichte Magenschleimhautentzündung heraus. Man speiste mich also mit einem Reizmagen ab, der für mich gleichbedeutend mit einem „Wir wissen auch nicht so wirklich, was mit dir ist.“ ab. Ich dachte damals wirklich, mein Leben wäre verpfuscht und es würde nie mehr besser werden - nach 3-4 Monaten fing die Übelkeit aber an sich ganz langsam auszuschleichen. Ich habe zu dieser Zeit immer Iberogast genommen.

Nach einem halben Jahr war alles wieder ziemlich gut und ich fing auch wieder mit der Schule an. Ich gewöhnte mir aber an, immer ein bisschen was zu Knabbern dabei zu haben, da mir manchmal immer noch ein bisschen flau würde und das die Übelkeit besser machte. Über die Jahre hatte ich manchmal kleine Rückfälle, die aber nur ein paar Stunden anhielten und dann war es wieder gut. Die letzten Jahre war ich sogar nahezu beschwerdefrei. Doch seit diesem Frühling habe ich wieder vermehrt Probleme damit, seitdem ich einen Magen-Darm-Virus hatte. Ich muss dazu sagen, dass ich leichte Emetophobie entwickelt habe und Panik kriege, wenn sich jemand übergibt oder ich weiß, dass ein Magen-Darm-Virus herumgeistert. Zwischenzeitlich wurde es wieder besser, aber seit Ende Juni ist mir wieder non stop übel wie damals vor sieben Jahren bis zum heutigen Tag hin. Ich bin total fertig mit den Nerven und habe große Angst vor meinen Symptomen, weil ich bis zum heutigen Tag einfach nicht weiß, was ich eigentlich habe.

- Mit Säureblockern wurden schon gearbeitet, scheint nichts zu bringen.
- Meine Schilddrüse habe ich mir ansehen lassen - der TSH liegt bei 2,0 und soll laut meinem Arzt auch nicht der Übeltäter sein können.
- Mein HNO hat sich mein Hals wegen diesem Engegefühl angesehen - auch nichts.
- Es scheint egal zu sein, was ich esse - mal bekommt mir etwas, mal bekommt es mir nicht.

Nun steht wieder eine Magenspiegelung an und ich habe die Befürchtung, es wird genauso ausfallen wie vor sieben Jahren… :(
Langsam frage ich mich, ob sowas psychisch bedingt ist, aber irgendwie will ich das nicht so recht akzeptieren...

Hat jemand vielleicht Tipps, Erfahrungen oder Ideen?
Ich wäre unglaublich dankbar!


Anhaltende Übelkeit

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Hallo,

wurde schon Helicobacter pylori ausgeschlossen?

LG

PS: Du könntest Schafgarbentee probieren. Kraut aus der Apo und wie Tee aufbrühen
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

AW: Anhaltende Übelkeit

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo pfirsichtoertchen,

Ist die Übelkeit rund um die Uhr konstant oder ist es morgens besser und es wird nach dem Essen wieder stärker?

- Meine Schilddrüse habe ich mir ansehen lassen - der TSH liegt bei 2,0 und soll laut meinem Arzt auch nicht der Übeltäter sein können.
Ich bin da anderer Meinung als dieser Arzt und meine, die Schilddrüse kann durchaus damit zu tun.

Egal ob ich oder der Arzt recht hat, bevor ich diese Magenspiegelung machen lassen würde, würde ich die Schilddrüse vollständig untersuchen lassen.

Dazu gehören die Werte TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TRAK und TAK und ein Ultraschall.

Blutuntersuchung: Das bedeuten Ihre Schilddrüsenwerte - gesundheit.de

Ansonsten halte ich es für möglich, dass es von unerkannten Allergien kommt. Also die Übelkeit könnte durch Lebensmittel ausgelöst werden, auf die du allergisch reagierst.

Z.B. eine Allergie Nickel, welches in einigen Lebensmitteln enthalten.

Es scheint egal zu sein, was ich esse - mal bekommt mir etwas, mal bekommt es mir nicht.
Gibt es vielleicht Lebensmittel auf die du doch immer reagierst? Daraus könnte man vielleicht ableiten um welche Allergie es sich handelt.

Grüsse
derstreeck

AW: Anhaltende Übelkeit

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Um mein Problem zu erklären, muss ich erstmal sieben Jahre zurück greifen: Ich war 17 Jahre alt, als ich eines nachts plötzlich nicht einschlafen konnte, weil mir speiübel wurde. Ich musste mich ins Sitzen hieven, da es vor allem im Liegen nicht auszuhalten war. Die Übelkeit drückte sich mit einem flauem,
Ist zu der Zeit irgendetwas besonderes passiert zb. Zahnbehandlungen, Impfungen etc... ?

lg

Anhaltende Übelkeit
Clematis
Zitat von pfirsichtoertchen Beitrag anzeigen
Um mein Problem zu erklären, muss ich erstmal sieben Jahre zurück greifen: Ich war 17 Jahre alt, als ich eines nachts plötzlich nicht einschlafen konnte, weil mir speiübel wurde. Ich musste mich ins Sitzen hieven, da es vor allem im Liegen nicht auszuhalten war. Die Übelkeit drückte sich mit einem flauem, angespannten Magen aus.
Hallo,

hast Du relativ kurze Zeit vor Auftreten dieser Symptome mit der Einnahme von einer Antibabypille begonnen? Auch wenn Ärzte immer behaupten, daß die keine Nebenwirkungen haben und gar nicht auf die Idee kommen, Symptome damit in Zusammenhang zu bringen, ist dies ein wichtiger Punkt, der beachtet werden sollte.

Wenn der Körper mit Übelkeit reagiert, dann will er irgendetwas loswerden, was er nicht verträgt. Insoweit wäre auch zu überprüfen, ob Du seinerzeit Deine Ernährungsgewohnheiten verändert oder mit etwas ergänzt hast, was Dir nicht bekommt.

Siehe dazu auch Risiko-Pille.

Gruß,
Clematis


Optionen Suchen


Themenübersicht