Neutrophile & Lymphozyten

31.07.15 17:09 #1
Neues Thema erstellen

izanagi ist offline
Beiträge: 182
Seit: 31.10.08
Hallo ihr Lieben,

seit gut 8 Jahren habe ich jetzt immer niedrige Neutrophile und erhöhte Lymphozyten im Bluttest. Aber nicht so drastisch das der Arzt sich sorge macht. Dennoch wollt ich eure Meinung hören ob es normal ist das man immer an der Grenze schwebt mit seinen Werten über einjahrzehnt.

Aktuell hab ich noch einen erniedrigten alkalische Phosphatase

Neutrophile 34,5 (40-75)
Lymphozyten 50,4 (15-45)
Alkalische Phosphatase 39 (40-130)


Thema B12
Ich habe nach 7 Jahren B12 Spritzen einmal gewagt 3 Moante nicht mehr hinzugehen. Nach 90 Tagen ohne Spritze ist mein Wert bei 576
Was darauf hindeutet das ich eigentlich garnicht nötig haben alle 4 Wochen zu spitzen oder sehe ich das falsch.
Eigentlich bekomm ich immer ein jucken unter der Fußsohle, da weiss ich nach 5 Wochen oh oh ich brauch B12


AW: Neutrophile & Lymphozyten

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo izanagi,

7 Jahre B12-Spritzen: das ist eine lange Zeit. Ist dieser Wert von 576 der Serumwert oder woher kommt er?
Hier wird ja immer wieder geschrieben, daß der Serumwert nicht viel aussagt, es sei denn, er ist sehr niedrig und deutet damit eindeutig auf einen B12-Mangel hin. Besser wäre es, die Methylmalonsäure aus Blut oder Urin zu bestimmen oder den Wert "Holotranscobalamin".

Wenn die alkalische Phosphatase erniedrigt ist:
...
VERMINDERUNG:
Diagnostische Bedeutung besitzt eine niedrige Aktivität der AP für die
Familiäre Hypophosphatasämie (= Hypophosphatasie, Rathbun-Syndrom)
Seltene erbliche Stoffwechselstörung mit Verminderung der AP (Knochen und Leber-Form). Symptome können von Fall zu Fall sehr verschieden sein. Von schwersten Knochenschäden mit Tod schon im Mutterleib bis zu erst im Erwachsenenalter auftretenden leichteren Knochenveränderungen (Erweichungen, Deformierungen, Knochenbrüche).

Beobachtet wurden verminderte Aktivitäten ferner bei folgenden Erkrankungen:
nach Bypass-Operationen
Eiweißmangelernährung
Magnesiummangel
Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose),
Schwere Blutarmut
Morbus Wilson
Erbkrankheit mit Mangel an Kupfertransportprotein (Caeruloplasmin). Kupferablagerungen schädigen u.a. das Nervensystem und die Leber.
Zinkmangel
Vitamin C Mangel (Skorbut)
...
Alkalische Phosphatase - ?bersicht

Trifft da etwas bei Dir zu? Bzw. sind die entsprechenden Untersuchungen (z.B. Schilddrüse) gemacht worden?

Eine Erniedrigung der Neutrophilen kann bedeuten:
Neutrophile Granulozyten

Eine Erhöhung der Lymphozyten kann bedeuten:
Lymphozyten

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

AW: Neutrophile & Lymphozyten

izanagi ist offline
Themenstarter Beiträge: 182
Seit: 31.10.08
Hallo Oregano mein Herzchen
Ja der Wert ist vom Serum. Ich habe meinem Arzt auch schon vor Jahren gesagt es muss auf Zellebene mal geprüft werden was da nicht stimmt mit dem B12. HoloTC und MMS etc. aber er meinte das ist quatsch. :( hmmm ja.
Ich hoffe irgendwann nochmal bei meinem Neuro zu sitzen und ihn zu fragen ob er das macht. Er hat ja damals herausgefunden das ich einen Serotoninmangel 61.0, eine Chlamydien pneumoniae 76.1 die uralt ist aber immer noch nachweisbar, einen DAO von 6.4 und eine extrem seltene Immunstörung habe die mit Immunglobulin behandelt wurden.
Nennt sich GD1b-IgG Autoantikörper 88.0 (grauzone 30-50)
Autoantikörper gegen (Gangliosid)GM1 58 (norm < 30)

Guillain-Barré-Syndrom käme in betracht wenn ich mir das Thema GM1 ansehe. Das ist alles nur spekulation :(
Mein Körper ist wie ein Laborwrack. Komme mir vor wie ein Genexperiment.

-----------------------------------------
Thema Neutrophilen Lymphozyten, die Sachen habe ich auch schon alle gelesen, ich weiss aber nicht wie ich damit arbeiten soll. Es ist soviel und eines hab ich ja schon gemacht. Meine Leber,Niere alles ok. Mein Onkel ist jung an Leukämie verstorben, habs bei mir aber schon checken lassen.
Oben schrieb ich ja das mein Körper seit Jahren Antikörper bildet gegen das Gangliosid. Nerven haben ja mit Gehirn und Wahrnehmung zu tun. Ich glaube das dieser Kampf in meinem Körper einfluss darauf hat.
Mein Körper kämpft gegen mein eigenes Nervensystem, so beschrieb mein Neurologe es.
Kein Wunder das ich müde bin und benommen. Jedenfalls ist das MEINE spekulation.
Würde jedenfalls erklären das meine Lympho immer erhöht sind dauerhaft. Brucellose hat zufällig Lympho erhöt und Neutro erniedrigt.... hm. Aber bei B12 Anämie ist auch Neutro niedrig.

----------------------------------------
Thema Schilddrüse,
ja ich hatte in Jugend mal eine vergrößerte Schilddrüse. nach 2 jahren Hormonen bekam ich dann nur noch Jod und dann irgendwann ist das Thema beendet gewesen. Seither lasse ich sie jährlich checken. Da ist alles OK im Blut und im Ultraschall. Aber,...ich würd echt gern mal eine Szintigraphie machen lassen. Ich weiss das ich damals auch gute Blutwerte hatte und dann über die Röntgenaufnahmen wurde die Vergrösserung erst gesehn :(
aber mein Arzt überweist mich nicht weil Blut ok ist.

-------------------------------------------
Kuriositäten
Ich meine das schonmal geschrieben zu haben, ich hab ein Phänomen was wir KEINER, wirklich kein Neurologe, kein Augenfacharzt, kein Mensch erklären konnte, ich aber der Meinung bin es hat mit der Benommenheit zu tun:
Wenn ich ein Buch lese oder auf dem handy, in ca. 15xm Abstand dann ruckelt bei mir die Leserichtung. Also der ganze Text ruckelt bei der Augenbewegung von links nach rechts.
So als würde mein Auge keine fließende feinmotorische Bewegung ausführen sondern nur grobe Punkte fixieren. Als würdest du nicht von 0,1,2,3,4,5,6,7,8,9 sondern Positionen von 0,4,8,12 visieren. Ganz komisch. Das hab ich vor 2008 nicht gehabt sowas.Erst ab dem Tag wo meine Benommenheit anfing.
Du kennst doch ne Diashow ja ? So musst du dir meinen Lesefluss vorstellen.

Geändert von izanagi (05.08.15 um 20:04 Uhr)

AW: Neutrophile & Lymphozyten

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Wenn ich ein Buch lese oder auf dem handy, in ca. 15xm Abstand dann ruckelt bei mir die Leserichtung. Also der ganze Text ruckelt bei der Augenbewegung von links nach rechts.
So als würde mein Auge keine fließende feinmotorische Bewegung ausführen sondern nur grobe Punkte fixieren.
Das könnte ein Nystagmus sein. Lese mal das hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nystagmus
Nystagmus kann es bei verschiedenen Krankheiten geben.
Aber Neurologen und Augenärzte sollten einen Nystagmus erkennen können.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Neutrophile & Lymphozyten

izanagi ist offline
Themenstarter Beiträge: 182
Seit: 31.10.08
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Das könnte ein Nystagmus sein.
Hi Margie, das war damals Indiz Nr.1 aber von den Fachärzten für nicht vorhanden erklärt. Ich glaube aber selbst die Augenklinik geht nicht bis ins Detail alle Möglichkeiten durch. Alle sind so oberflächlig.

Ich hab beim Starren ja auch kein Augenzittern. Das Symptom tritt ja nur beim Lesen bzw. verfolgen mit dem Auge auf und auch nur bis 20cm Entfernung umso weiter entfernt es von meinem Augen ist, umso weniger ruckelt ist.

Aber es könnte durchaus der Auslöser meiner Benommenheit sein, wenn man sich vorstellt das von morgens bis abends das Auge die Umgebung zerstückelt aufnimmt. Würde erklären wieso es mir nachts im dunkeln besser geht.

AW: Neutrophile & Lymphozyten

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Ich glaube aber selbst die Augenklinik geht nicht bis ins Detail alle Möglichkeiten durch. Alle sind so oberflächlig.
Ja, das stimmt mit der Oberflächlichkeit. Ích habe auch schon bei mir bemerkt, dass es große Unterschiede gibt bei Augenkliniken.
Bei mir liegen auch diverse Augenstörungen vor wie Nystagmus, Blickparese, etc. Die einen Ärzte bejahen solche Störungen bei mir, andere verneinen sie dann wieder. Ja, man weiß manchmal nicht, was man davon halten soll.
Bei mir geht es noch um CPEO, weil ich eine Ptosis habe und auch manchmal leichtere Doppelbilder. Außerdem hat meine Mutter CPEO und es ist eine vererbliche Krankheit.
Aber auch mein M. Wilson könnte zumindest den Nystagmus erklären.

Ich würde an Deiner Stelle evtl. in eine andere Augenklinik noch gehen oder zum Neurologen bzw. in eine Neurologische Klinik.

Ob allerdings die Benommenheit damit zusammenhängt, würde ich eher bezweifeln.
Die Augenbewegungsstörung kannst Du aber aufgrund einer Krankheit haben, die evtl. als weiteres Symptom eine Benommenheit macht.
Es gibt vermutlich einige Krankheiten, die da in Frage kämen. Das muss man aber anhand der sonstigen Symptomatik und evtl. der Laborwerte und anderer Untersuchungsergebnisse prüfen.
So spontan würde ich mich nicht auf eine bestimmte Krankheit festlegen wollen.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Neutrophile & Lymphozyten

izanagi ist offline
Themenstarter Beiträge: 182
Seit: 31.10.08
Du scheinst auch gesegnet zu sein mit exotischen Krankenheiten.
Das nervt doch alles oder, wenn man ständig wiederholt zu Ärzten rennt und die sagen, sie haben nichts alles ok.
Mich wurmt es weil ich genau weiss das unsere Technik bereits viel forgeschrittener ist. Aber diese ganze Highlights und Exotik Krankenheiten aus Magazinen, Kongresse, Fernsehen, das sind immer Sonderninstitutionen, meist Amerika und Forschungszentren zu denen man sowieso nie kommen wird.

Wenn ich wüsste wo, dann würd ich mich gern zu Testzwecken selbst zur Verfügung stellen. Ich bin mir 100% sicher das da was kurioses schlummert in mir.


Optionen Suchen


Themenübersicht