Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

17.06.15 17:41 #1
Neues Thema erstellen

Denise84 ist offline
Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Hallo,

ich leide seit 11 Jahren an verschiedenen Symptomen und kein Arzt weiß Rat. Ich war inzwischen bei sovielen Ärzten dass ich es gar nicht mehr zählen kann. Im schlimmsten Fall musste ich mir sogar anhören ich sei nur arbeitsfaul oder hätte einfach nur psychisch Probleme was jedoch NICHT der Fall ist. Meine Blutwerte sind vollkommen in Ordnung, die Schilddrüsenwerte sind auch gut. Da ich Probleme mit den Bronchien habe (hab so ein komisches röcheln beim Ausatmen) war ich bei einem Kardiologen der mich auf Asthma untersuchte. Er sagt er wüsste nicht woher das kommt, Asthma hab ich nicht. Mit dem Herz sei auch alles ok, EKG/EEG war gut, Ultraschall war gut. Hatte auch ein MRT, alles ohne Befund. Ultraschall der Schilddrüse unauffällig, lediglich zu klein sei sie.

Meine Symptome


-Nervenzuckungen die auf einmal kommen und an verschiedenen Stellen so 50x hintereinander zucken
-Kribbeln im Körper, hauptsächlich in den Beinen als würden Ameisen oder Strom durchfließen
-starke Muskelschwäche, kann an schlechten Tagen nichtmal den Wasserkocher heben. Beim Treppensteigen starkes ziehen in den Muskeln
-ständig Mukelkater ohne vorherige Belastung
-immer verspannter Nacken, manchmal so schlimm dass mir die Nerven einklemmen und ich den Kopf nicht mehr drehen kann
-schmerzende Haarwurzeln, es schmerzt beim Kämmen. besondern vor meiner Periode kann ich mir die Haare nicht mehr kämmen
-meine rechtes Handgelenk ist ständig entzündet, mal mehr, mal weniger
-immer geschwollene Lymphknoten die phasenweise auch schmerzen
-immer wieder kehrende Mandelentzündung
-Schmerzen in der Schilddrüse
-trockene, brennende Augen, Fremdkörpergefühl, Kurzsichtigkeit wechselt immer von mal mehr und mal weniger stark
-trockener Mund
-ständig Durst
-sehr häufiges wasserlassen und beim Urinieren brennt es in der Blase und Harnröhre
-sehr dicker aufgeblähter Bauch
-Kälteschauer durch den ganzen Körper im Wechsel mit starken Hitzewallungen
-immer kalte Hände und Füße
-trockene juckende Haut, muss mich 3x täglich mit Fettcreme einschmieren
-eine bleierne Müdigkeit und starke Erschöpfung dass ich denke daran zu sterben
-ständiger Schwindel so dass ich das Haus kaum noch verlassen kann
-immer wieder bekomme ich Ohrenpfeiffen welches ein paar Minuten anhält und dann wieder verschwindet
-starke Angstzustände als würde gleich was schlimmes passieren
-immer wieder mal Panikattacken
-starke Angst vor Menschen
-Sinnestäuschungen z.B. halte ich oft Schilder für Menschen oder sehe einen Schatten vorbeihuschen
-Depression mittelschwer
-hoher Puls bei kleinesten Anstrengungen, öfter auch ein Ruhepuls von 130 Schlägen
-Blutdruckwerte schwanken immer rauf und runter
-ich schwitze sehr schnell und viel, besondern kurz vor meiner Periode muss ich öfter die Kleidung wechseln und mehrmals täglich duschen
-Ich habe Gedächtnisprobleme, kann mir kaum was merken und muss alles aufschreiben. betrifft das Kurzzeitgedächtnis
-Alkohlunverträglichkeit, trinke ich nur ein kleines Gläschen Schnaps bekomme ich so starke Nackenschmerzen und fühle mich todkrank
-ich habe starke Probleme Einzuschlafen, meist brauche ich dafür 3 Stunden und meistens so um 5 Uhr morgens. Wenn ich dann mittags aufstehe bin ich völlig fertig, fühle mich todkrank
-Alpträume
-der Schlaf ist nie erholsam
-kann mich kaum Konzentrieren, wenn jemand mit mir spricht muss ich alle Kraft aufwenden um dem Gespräch folgen zu können
-Vergesslichkeit, laufe in ein anderes Zimmer und auf einmal weis ich nicht mehr was ich da wollte
-innere Unruhe bei gleichzeitiger Erschöpfung
-hoher Muskeltonus (nehme dagegen entweder Muskelrelaxer oder Tavor)
-PMS
-brüchige rillige Nägel
-dünne Haut
-schnell blaue Flecken, ich muss mich nur leicht stossen und hab nen riesen Bluterguss
-Gleichgewichtsstörung, kann nichtmal Fahrrad fahren
-Verwirrtheit und Orientierungsprobleme. Wenn ich in einen Laden gehe kann sein ich weis auf einmal nicht mehr so richtig wo geht es zur Kasse oder wo steht das was ich brauche. wenn ich in einer fremden stadt wäre wäre ich völlig hilflos
-Medikamentenunverträglichkeit. bei mir wirken Medikamente viel stärler und ich habe viele Nebenwirkungen
-Nebenhöhlenentzündung immer wieder kehrend
-sehr oft Zahnfleischentzündung
-Kreislaufprobleme
-geschwollene Tränensäcke
-ständig ein Gefühl als hätte ich Grippe
-Sprachstörung, ich kann Worte nicht mehr richtig aussprechen und verdrehe die Wörter obwohl ich normalerweise ein sehr gutes deutsch spreche
-geschwollene Tränensäcke
-chronisch geschwollene Nasenschleimhaut, kann nicht mehr ohne abschwellendes Spray
-fühle mich ständig grippig
-Koordinationsprobleme, laufe ständig gegen Türrahmen oder knalle irgendwo dagegen, schlage mir ständig meine Ellbogen und Schienbein irgendwo an
-lasse ständig Gegenstände aus der Hand fallen
-meine Haut glüht oft obwohl ich keine Fieber habe

Die letzte Zeit häufen sich die Neurologischen Beschwerden. Ich kann auch nicht mehr an Orte wo viele Menschen sind weil mich die Stimmen und Geräusche irre machen, mir kommt alles viel zu laut vor und davon wird mir schwindlig.

Ich hoffe es war ja nicht zu anstrengend für euch das ganze durchzulesen. Könnt ihr mir sagen was ich vielleicht haben könnte?

Die ganzen Jahre über habe ich mich durchgekämpft aber nun geht es mir seit ein paar Wochen so schlecht dass ich die meiste Zeit nur noch liegen kann weil mein Puls bei der kleinsten Anstrengung in die Höhe schiesst und ich nur noch erschöpft bin. Heute ist es wieder so schlimm dass ich nichtmal duschen gehen kann.

Ich habe es mal mit Allicin Kapseln probiert und hatte daraufhin eine Herxheimer Reaktion, habe mich auf einmal sehr schwer grippig gefühlt. Habe das drei Monate durchgezogen aber es ging mir nicht besser dadurch.


LG Denise

AW: chronische Erschöpfung? Borreliose? verzweifelt :(

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Denise
Koenntest du moeglichst genau schreiben, wie du dich ernaehrst?
Wurde dein Vitamin-Mineralstoffstatus untersucht?
Wurden die Sexualhormone bestimmt?
Nimmst du irgendwelche Nahrungergaenzungen zu dir?
Wurde der Nuechternblutzucker oder Langzeitblutzucker untersucht?

chronische Erschöpfung? Borreliose? verzweifelt :(

Denise84 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Zitat von dadeduda Beitrag anzeigen
Hallo Denise
Koenntest du moeglichst genau schreiben, wie du dich ernaehrst?
Wurde dein Vitamin-Mineralstoffstatus untersucht?
Wurden die Sexualhormone bestimmt?
Nimmst du irgendwelche Nahrungergaenzungen zu dir?
Ich versuche mich möglichst rohkost-betont zu ernähren, ab und zu Wildkräuter, Vollkornbrot mit Schinken, Kartoffeln, Kaffee (ohne Kaffee habe ich überhaupt keine Energie mehr), Salate, Fleisch, Fisch.

Zucker esse ich seit Wochen überhaupt nicht mehr.

Vitamine wurden bislang nur Vitamin D bestimmt und da habe ich einen Mangel. Allerdings habe ich die Tabletten nicht vertragen. Gehe stattdessen immer in die Sonne für mehrere Stunden, sofern Sonne ist.

Sexualhormone wurden bestimmt, das DHEA ist erniedrigt. Ansonsten alles normal.

Ich nehme Bentonit Kapseln, Sango Meereskoralle, Carotin, Vitamin C, Magnesiumchlorid und Traubenkernmehl.

Geändert von Denise84 (17.06.15 um 17:54 Uhr)

AW: Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Denise, Blutzucker (Langzeit, Nuechtern)?
Die Ernaehrung klingt nicht schlecht.
Hast du Verdauungsprobleme?

Schonmal an Cod liver Oil gedacht bzgl. Vitamin-D-Substitution (also Lebertran, ich habe es extra auf englisch geschrieben, da du den in sehr guter Qualitaet im Netz bekommen kannst...)?

Ich wuerde dennoch Vitamine (B-Vitamine- B12 in form des Holotranscobalamin) untersuchen lassen, sowie Eisen, Zink, Kupfer.

Viele deiner Symptome klingen fuer mich nach B12 und/oder Eisen -Mangel, sowie evtl. Diabetes.
Allerdings finde ich die Ernaehrung soweit ok, aber es gibt Menschen die einen schlechten Aufnahmefaktor haben, komischerweise passen einige Symptome naemlich zu einer Proteinunterversorgung, isst du denn genuegend Proteine so insgesamt?
Auch eine Oestrogendominanz kann dabei sein, dafuer spricht auch PMS:
?strogen-Dominanz

Da die Haut/Naegel, Haare, etc solche Symptome zeigen, gehe ich eher von Maengeln aus, als z.B. von Borreliose, aber da wissen andere vielleicht besser bescheid.

was ich auch unbedingt abklaeren wuerde, sind Allergien! das ist einfach und geht schnell, Nickel z.B. ist ja auch in der Nahrung, vielelicht gibt es da einen Zusammenhang.
Du siehst schon, du wirst Einiges abklaeren muessen, um deinem Problem auf die Spur zu kommen!

lg dadeduda

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Denise84 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Blutzucker wurde auch immer mitbestimmt wenn mir Blut abgenommen wurde. War immer in Ordnung.

Verdauungsprobleme eigentlich nicht, nur den Blähbauch. Stuhlgang ist immer top.

Das mit dem Lebertran wäre eine Idee ja. Proteine nehme ich eigentlich genug zu mir.

Östrogendominanz kann ich ausschließen da ich ja einen Hormonstatus machen ließ, war alles ok bis auf das DHEA welches recht niedrig war.

Bei welchem Arzt mache ich die Untersuchungen am besten? Internist? Mein Hausarzt ist sehr oberflächlich :(

Geändert von Denise84 (17.06.15 um 18:29 Uhr)

AW: Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Der Hausarzt gibt die Ueberweisungen, es gibt Allergieambulanzen, wo du die Tests machen lassen kannst. Eisen und B-Vitamine - da kann er eigentlich Blut abnehmen, aber wenn der "So Einer" ist, dann gehst du am besten zum Spezialisten, ja, kann Internist sein. Wichtig ist auch, auf die RICHTGE Untersuchung des B12 zu bestehen.
Nur so aus dem Blut ist nicht aussagekraeftig.

Ich meinte auch Langzeitblutzucker.

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Rheingold ist offline
Beiträge: 252
Seit: 17.04.09
Hallo Denise84;
hast du dich schon auf Vitaminmangel untersuchen lassen.
Ich habe dir ein paar links herausgesucht.
Symptome Vitaminmangel, Ursachen eines Mangel an Vitaminen, Vitaminpräparate
Folgen von Zinkmangel - Zink - Ratgeber zum Thema Zink
Solltest du einen Vitamin D Mangel haben und keine Vitamine einnehmen, solltest du nocheinmal mit deinem Hausarzt darüber sprechen.
Alles Gute
Rheingold

AW: Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Denise84 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Vielen Dank für eure Antworten. Ich mache heute einen Termin bei einem Internisten. Werde die Behandlung und die Untersuchungen aber aus eigener Tasche bezahlen da ich es nicht nochmal ertragen kann wenn ich von einem Arzt blöd angequatscht und als Simulantin hingestellt werde. Ausserdem kann dann ich selbst bestimmen welche Werte ich haben möchte. Werde mich dann auch gleich auf Borreliose testen lassen dann ist alles gleich erledigt.

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

ullika ist gerade online
Beiträge: 2.029
Seit: 27.08.13
Zitat von Denise84 Beitrag anzeigen
...Werde mich dann auch gleich auf Borreliose testen lassen dann ist alles gleich erledigt.
Vielleicht kannst du dich auch auf Leptospiren testen lassen, die gehören auch wie die Borrelien zu den Spirochäten, allerdings hab ich gehört, dass diese Tests sehr unzuverlässig sind, weil sich Borrelien und Leptospiren nicht im Blut aufhalten, weil dort das Immunsystem sie eventuell ausschaltet, sondern auch im Bindegewebe, in den Nerven, im Gehirn und im restlichen Körper.

Spirochäten vertragen auch keine Hitze, also eventuell in eine Sauna oder in eine Infrarotkabine, aber nur wenn das der Kreislauf aushält.

Hier eine Geschichte zu den Leptospiren:
http://www.medicalforum.ch/docs/smf/.../smf-01435.pdf

Mir haben dagegen geholfen: Kalmuswurzel (von der Apotheke), Koriandersamen und Wacholderbeeren kauen, Wermutkraut (als Pflanze vom Gärtner), Knoblauch, Bärlauch und Korianderkraut frisch, schwarze Ribisel, viel Zitrone und naturreiner Apfelessig (Spirochäten mögen sauer nicht)

Soviel mir bekannt ist, helfen Antibiotika nur, wenn man frisch infiziert ist und sich die Bakterien noch nur in der Blutbahn befinden, ausserdem schwächen Antibiotika das Immunsystem, ausserdem kann man sich jederzeit wieder anstecken,
Borrelien sind vermutlich auch in Stechmücken und Leptospiren im Schweinefleisch (Handschuhe anziehen beim Zubereiten) oder darauf verzichten, in stehenden Gewässern, überall wo Ratten oder Mäuse waren (Keller, Gartenhütte, Garten, Wald, Campingplatz....),ich bin mir nicht sicher, ob Leptospiren nicht auch in Rohmilchprodukten sein könnten, das ist nur Spekulation.

Haustiere könnten auch betroffen sein, vor allem, wenn sie auch Gelenksprobleme haben, aber schulmedizinisch soll die Untersuchung hierfür sehr unzuverlässig und aufwendig sein. Mit Bioresonanztestung oder auch Kinesiologie müsste das Ergebnis zuverlässiger sein (meiner Meinung nach)
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Geändert von ullika (18.06.15 um 07:59 Uhr)

chronische Erschöpfung? Borreliose? verzweifelt :(

ullika ist gerade online
Beiträge: 2.029
Seit: 27.08.13
Zitat von Denise84 Beitrag anzeigen
Ich versuche mich möglichst rohkost-betont zu ernähren, ab und zu Wildkräuter, Vollkornbrot mit Schinken, Kartoffeln, Kaffee (ohne Kaffee habe ich überhaupt keine Energie mehr), Salate, Fleisch, Fisch....
Mir hat es geholfen, auf Milch- und Milchprodukte zu verzichten und kein Rindfleisch und Schweinefleisch zu essen, das soll die Bauchspeicheldrüse entlasten, wenn Fleisch, dann nur Huhn.

Fleisch und Milch: Überträger gefährlicher Krankheitserreger

Es geht darum, dass der Genuss von Fleisch zum Einbau von Fremdeiweissen in den menschlichen Körper führt und Pathogene Erreger – blinden Passagieren gleich – gemeinsam mit tierischen Proteinen in den Körper von Fleisch- und Milchkonsumenten gelangen.

Harmlose Keime wie nützliche Darmbakterien heften sich an die SIGLECs (Sialinsäure-erkennende Lektine) der Darmzellen, ohne diese zu zerstören. Das angeborene Immunsystem bekämpft diese harmlosen Darmbakterien nicht. Gefährliche Keime schädigen die SIGLECs und alarmieren das Immunsystem.

Viele Krankheitserreger haben gelernt, sich unter den SIGLECs ihres Wirtes zu tarnen, das Immunsystem schlägt keinen Alarm, eine latente Infektion besteht, die erst bei Stress zum Ausbruch von Symptomen führt...

am besten den ganzen Link lesen.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)


Optionen Suchen


Themenübersicht