Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

17.06.15 17:41 #1
Neues Thema erstellen
Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Denise84 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Ich habe mir jetzt einen Termin bei einem Borreliose erfahrenen Arzt aus der Ärztelist hier gemacht. Habe am 2. Juli einen Termin. Das gute bei ihm ist dass er sich auch mit Nahrungsmitteintoleranzen auskennt und als Internist kann er ja auch Mängel untersuchen.

Zu der chronischen Vergiftung kann ich nur sagen dass ich als Kind mal mit Quecksilbere Kügelchen gespielt habe.
Eine Darmanalyse habe ich bereits machen lassen auf eigene Kosten da kam überhaupt nichts bei raus.
Aber ich habe mal Weizengrasssaft und Algen eingenommen und daraufhin sehr stark entgiftet, es war so gar so stark dass ich kurz davor war den Notarzt zu rufen. Also mit Gifte scheint es irgendwas zu sein. Aber wo lasse ich das am besten untersuchen?

Von schadstoffbelasteter Umgebung weis ich nichts, ich meine, man weiß ja nie ob Holzschutzmittel an Holzdecken ist aber da ich als Kind ständig umgezogen bin und daher nie am selben Ort war kann ich mir das nicht so recht vorstellen. Und auch als Erwachsene bin ich relativ oft umgezogen.

Ich habe als dummer Teenie mal Drogen genommen, Ecstasy, Speed, Kokain, Gras, Pilze. Das lag daran dass ich mit 19 eine sehr schwere Grippe hatte und mich davon nicht mehr so recht erholt habe. Mit 20 bin ich dann auf die Berufsschule und konnte die nötige Leistung nicht mehr erbringen also habe ich zu Drogen gegriffen. 3 Monate später bin ich im Sportunterricht zusammengebrochen und von da an ging eigentlich nichts mehr. Seither laufe ich von Arzt zu Arzt und die Beschwerden werden von Jahr zu Jahr immer schlimmer. Ich bin jetzt 31.

Amalgam habe ich übrigens nicht, meine Zähne sind top. Und wenn mir die Zahnärztin letztes Jahr nicht eine Gipsfüllung gemacht hätte dann hätte ich einwandfreie Zähne. Das war mein allererster Kariesbefall seit 31 Jahren.

Geändert von Denise84 (19.06.15 um 13:56 Uhr)

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Denise

Zitat von Denise84 Beitrag anzeigen
Ich hatte ja schonmal Knoblauch Allicin Kapseln und daraufhin eine Herxheimer Reaktion. Das deutet schon sehr auf Viren hin.
Du hast also in der Vergangenheit Allicin eingenommen und davon Herxheimer gekriegt. Ich denke, wenn du erstens auf die Idee kommst Allicin einzunehmen und zweitens von Herxheimer sprichst, weisst du sehr genau, dass du es insbesondere mit einer Infektion zu tun haben dürftest. Allerdings gehe ich nicht davon aus, dass du es primär mit Viren zu tun hast, sondern eher mit Bakterien (sowie evt. auch Parasiten).
Du musst wissen, dass (chronsische) Infektionen sehr schwierig zu heilen sind. Mich würde es sehr erstaunen, wenn jemand alleine nur Allicin über nur 3 Monaten einnehmen müsste und dann vollständig geheilt wäre. Sowas habe ich noch nie gehört! Neben Antibiotika gibt es zwar auch pflanzliche Protokolle/Mittel (z.B. Buhner, Zhang, Klinghardt, Byron White etc.). Ob „nur“ pflanzliche Protokolle/Mittel helfen werden, kann ich dir nicht sagen. Viele Betroffene verwenden über Monate/Jahre mehrere Antibiotika, pflanzliche Mittel sowie weitere therapeutische Anwendungen und haben dennoch Mühe bestimmte Erreger loszuwerden. Jeder aber reagiert anders und bei jedem nützt was anderes. Musst folglich ausprobieren, was für dich gut sein könnte.
Zitat von Denise84 Beitrag anzeigen
Ich habe mir jetzt einen Termin bei einem Borreliose erfahrenen Arzt aus der Ärztelist hier gemacht. Habe am 2. Juli einen Termin. Das gute bei ihm ist dass er sich auch mit Nahrungsmitteintoleranzen auskennt und als Internist kann er ja auch Mängel untersuchen.
Sehr gut! Allerdings hoffe ich bei deinen Symptomen sehr, dass der sich nicht "nur" mit Borrelien auskennt, sondern auch mit anderen möglichen Co-Infektionen, welche bei dir sehr gut vorliegen könnten.
Zitat von Denise84 Beitrag anzeigen
Ich habe als dummer Teenie mal Drogen genommen, Ecstasy, Speed, Kokain, Gras, Pilze. Das lag daran dass ich mit 19 eine sehr schwere Grippe hatte und mich davon nicht mehr so recht erholt habe.
Die erwähnte Grippe ist ein super wichtiger Hinweis! Was war dies genau für eine Grippe? Magen-Darm-Grippe? Oder eher Husten/Erkältung oder einfach „nur“ Schwächegefühl, Gliederschmerzen und evt. gar Fieber?
War vor Ausbruch dieser Grippe etwas Ausserordentliches geschehen? Kannst du dich an einen Zeckenstich erinnern? Irgendwann in deiner Vergangenheit?
Zitat von Denise84 Beitrag anzeigen
Sexualhormone wurden bestimmt, das DHEA ist erniedrigt. Ansonsten alles normal.
Was musst du dagegen einnehmen? Achtung! Hormonelle Ungleichgewichte sind auch für die Behandlung von chronischen Infektionen zu beheben!
Mögliche Mängel (z.B. Eisen, B12 etc.) sind zwar auch sehr gut möglich, würden aus meiner Sicht jedoch lediglich Folgen von Infektionen darstellen.

Liebe Grüsse

AW: Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Denise84 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Parasiten können es nicht sein, ich habe vor kurzem erst eine Parasitenkur nach Hulda Clarke gemacht mit Wertmut, Nelke und Schwarzwalnusstinktur extra stark.

Achso ok, ich dachte wenn nach 3 Monaten Allicin keine Besserung eintritt dann hilft es nicht.

Es war eine sehr schwere Grippe mit Fieber, Erbrechen, starken Gliederschmerzen, null Apetitt etc. Ich hatte so starke Schmerzen dass ich dachte zu sterben. Da ich damals oft beim Arzt war um eine Attest wegen der Schule zu bekommen hat man mir nicht geglaubt und mich einfach hängen lassen, eigentlich krass unverantwortlich.
Danach war ich immer erschöpft und es fingen so nach und nach erste Beschwerden an. Zuerst ließ die Leistungsfähigkeit nach, dann kam Depressionen, trockene Augen, Kurzsichtigkeit, Magenbeschwerden. Weil ich zudem auch immer solche Rückenschmerzen in der Nierengegend hatte wurde eine Ultraschall der Niere gemacht ohne Befund. Es hieß dann ich wäre psychisch krank, habe Antidepressiva verschrieben bekommen und bin in eine psychatrische Klinik geschickt worden. Die Medikamente habe ich aber überhaupt nicht vetragen, mein Körper hat überheftig reagiert. Ich habe Mirtazapin zum Schlafen mitbekommen und kurz nach der Einnahme bin ich zusammen gebrochen und konnte zwei Tage nicht mehr aufstehen. Niemand hat mir geglaubt dass ich so heftig auf Medikamente reagiere.

Ich war übrigens auch mal bei einer Heilpraktikerin die mir kinesiologisch austestete dass ich vergiftet bin und Chlorella nehmen soll, dazu noch eine Tinktur aus Löwenzahn und Mariendistel.
Nachdem ich diese Tinktur genommen hatte habe ich so starke Gallenkoliken bekommen dass ich fast ohnmächtig geworden wäre. Wenn ich nicht diese krampflösenden Buscopan da gehabt hätte, hätte ich mich sofort ins Krankenhaus eingewiesen. Mein Körper ist seit dieser Grippe total durcheinander, er reagiert übermäßig auf Hitze, Kälte, scharfes Essen, Medikamente, Chemikalien etc. Also total überempfindlich und merkwürdig.

Einmal habe ich zum Entgiften Weizengrassaft gepresst und ein Schnapsglas voll getrunken. Das war ein großer Fehler, ich habe daraufhin eine Ruhepuls von 170 bekommen und der ging nicht mehr runter. Habe die ganze Zeit erbrochen. Dass ich Gifte in mir habe ist sicher. Auch wenn ich 100% Rohkost esse fange ich an sehr stark zu entgiften.

Was vielleicht auch interessant ist ist dass ich seit Jahren überhaupt nicht mehr krank werde im Sinne von Grippe oder Erkältungen. Um mich herum können sie alle die schlimmsten Grippen haben, das lässt mich völlig kalt. Ich habe vielleicht einen kleinen Schnupfen aber das wars. Für mich ist das ein Hinweis darauf dass mein Immunsystem in höchster Alarmbereitschaft ist und überaktiviert ist.

DHEA nehme ich nicht ein weil mir kein Arzt das verschreibt. Ich habe den Hormonstatus aus eigener Tasche bezahlt und selbst wenn ich dem einem Arzt zeige lacht der mich aus. Ich hätte keine Symptome von DHEA Mangel also wird mir auch nichts verschrieben. Das Problem ist auch dass ich nicht wirklich krank aussehe, man sieht mir das überhaupt nicht an. Die Leute halten mich für vital und gesund und wenn sie meine lackierten Nägel sehen ist für die klar dass ich Simulantin bin. Denn wer sich schminken und stylen kann der kann ja überhaupt nicht krank sein.

Geändert von Denise84 (21.06.15 um 18:38 Uhr)

AW: Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Denise,

viele Deiner Beschwerden würden auf eine kranke Leber passen.
War die Leber schon mal untersucht worden?
Gab es Auffälligkeiten?

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

ullika ist offline
Beiträge: 2.021
Seit: 27.08.13
Zitat von Denise84 Beitrag anzeigen
Parasiten können es nicht sein, ich habe vor kurzem erst eine Parasitenkur nach Hulda Clarke gemacht mit Wertmut, Nelke und Schwarzwalnusstinktur extra stark...
Parasiten können immer wieder kommen, ... für mich klingt deine Aussage wie:

"Ich hab keine Schnecken im Garten, weil ich vor kurzem Schneckenkorn ausgestreut habe."

Man kann sich jeden Tag Parasiten einfangen.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

ullika ist offline
Beiträge: 2.021
Seit: 27.08.13
Zitat von Denise84 Beitrag anzeigen
...Es war eine sehr schwere Grippe mit Fieber, Erbrechen, starken Gliederschmerzen, null Apetitt ...
Danach war ich immer erschöpft und es fingen so nach und nach erste Beschwerden an. Zuerst ließ die Leistungsfähigkeit nach, dann kam Depressionen, trockene Augen, Kurzsichtigkeit, Magenbeschwerden. Weil ich zudem auch immer solche Rückenschmerzen in der Nierengegend hatte wurde eine Ultraschall der Niere gemacht ohne Befund....
Es ist mir bewusst, dass mir keiner glauben wird, weil es dazu kaum Literatur gibt, aber ich glaube, das sind Spirochäten, neben Borrelien vor allem Leptospiren.

Ein guter Link, finde ich zumindest:

https://www.entgiften-statt-vergifte...7573ab0.0.html
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Geändert von ullika (22.06.15 um 00:14 Uhr)

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
B12 über Holotranscobalamin zu bestimmen ist schon nicht schlecht, allerdings, wenn man so viele Baustellen hat , dann bezweifle ich, dass der Referenzbereich passt...Kuklinski hat mir das so verklickert in seinem neuesten Buch. Deswegen habe ich den WErt bei mir auch nicht machen lassen. Serum macht keinen Sinn, das hat sich hier mittlerweile herumgesprochen. Ein hoher MCV und Homocystein können ein Indiz für einen B12 Mangel sein...
Ich würde mir an Deiner Stelle das Buch von Kuklinski besorgen und oder hier was über seine Mikronährstofftherapie lesen, das wäre auch wichtig für die Engiftung.

Mitochondrientherapie - die Alternative: Schulmedizin? - Heilung ausgeschlossen!: Amazon.de: Bodo Kuklinski, Anja Schemionek: Bücher Mitochondrientherapie - die Alternative: Schulmedizin? - Heilung ausgeschlossen!: Amazon.de: Bodo Kuklinski, Anja Schemionek: Bücher

Amalgam kann man auch gut leider von der Mutter erben....Gifte überhaupt , über das erste Kind entgiftet sich die Mutter zu 60%.

Hormonelle Untersuchungen beim Frauenarzt können leider auch in die Irre führen. Die machen Blutuntersuchungen und die sind auch mal gerne falsch negativ....Speicheltests, die man leider selbst bezahlen muss, sind viel besser und genauer soweit ich weiss.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten...ich hatte auch mal nen Arzt, der meinte, sich da auszukennen, leider hat er meine Fruktosemalabsorption übersehen, weil er nur die Intoleranz, also die genetisch bedingte utersucht hat. Die hat aber sogut wie niemand und ich eben auch nicht.
Histaminintoleranz hat er bei mir diagnostiziert, bei anderen aber übersehen....
Milcheiweissunverträglichkeit wird Dein Arzt nicht machen, bzw. das ist sehr unwahrscheinlich da es hier keinen anerkannten Test gibt. das selbe gilt leider für die Glutensensivität. Hier kann es sogar sein, dass er noch nicht weiss, dass sie seit 2012 anerkannt ist.
Histaminintoleranz wette ich, wird er sich nicht auskennen, wenigstens die HNMT Variante nicht kennen bzw. diagnostizieren.

Atemtests bzgl- FRuctose und Lactose passen auch nicht auf jeden, jedenfalls atmen nicht alle Wasserstoff ab , sondern manche Methan die es betrifft. Der Arzt sagt dann, das ist nichts, obwohl er es besser wissen sollte.
Der Gastro ist der Fachmann für Nahrungsmittelunvertr.

Aber man die Unverträglichkeiten alle selbst austesten durch Auslass bis auf die Zöliakie.
Ich habe alles selbst ausgetestet und im Nachhinein vom Gastro bestätigt bekommen....Hatte die meisten jahrzehntelang und es wurde bei ebensolanger ärztlicher Betreuung genauso lange übersehen.
Bei mir handelt es sich um sogenannte maskierte Unverträglichkeiten.
Übrigens, wenn man die Klobürste braucht, stimmt schon was nicht.
Schmiere bedeutet Lactose, Fructose, Gluten häufig.
Ich kenne das vom Gluten und von Fructose.

Alles Gute.
Claudia.

.

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Denise84 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Es ist mir bewusst, dass mir keiner glauben wird, weil es dazu kaum Literatur gibt, aber ich glaube, das sind Spirochäten, neben Borrelien vor allem Leptospiren.

Ein guter Link, finde ich zumindest:

https://www.entgiften-statt-vergifte...7573ab0.0.html

Interessanter Link. KPU war bei mir positiv aber ich konnte damit nichts anfangen. Interessant ist auch dass viele Menschen mit Borreliose bzw. anderen Baktieren eine entzündete Schilddrüse haben aber die Werte normal sind.

Ich hatte als Kind übrigens oft Zecken. Die letzte mit 12 im Bauchnabel, die war sehr schwer zu entfernen. Wanderröte hatte ich keine. Mit 21 hatte ich einen Röschenflechte am Daumen.

Ich werden den B16 Test auf Borreliose machen lassen (hab ich das schon erwähnt? sorry bin sehr vergesslich). Das soll der einzigst Zuverlässige sein. Wenn da nichts bei rauskommen sollte mache ich eine Dunkelfeldmikroskopie und wenn dann wieder nichts rauskommt kann ich sicher sein keine Borrlien zu haben. Dann kann ich in einer anderen Richtung weiterforschen.

Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Denise84 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
B12 über Holotranscobalamin zu bestimmen ist schon nicht schlecht, allerdings, wenn man so viele Baustellen hat , dann bezweifle ich, dass der Referenzbereich passt...Kuklinski hat mir das so verklickert in seinem neuesten Buch. Deswegen habe ich den WErt bei mir auch nicht machen lassen. Serum macht keinen Sinn, das hat sich hier mittlerweile herumgesprochen. Ein hoher MCV und Homocystein können ein Indiz für einen B12 Mangel sein...
Ich würde mir an Deiner Stelle das Buch von Kuklinski besorgen und oder hier was über seine Mikronährstofftherapie lesen, das wäre auch wichtig für die Engiftung.

Mitochondrientherapie - die Alternative: Schulmedizin? - Heilung ausgeschlossen!: Amazon.de: Bodo Kuklinski, Anja Schemionek: Bücher

Amalgam kann man auch gut leider von der Mutter erben....Gifte überhaupt , über das erste Kind entgiftet sich die Mutter zu 60%.

Hormonelle Untersuchungen beim Frauenarzt können leider auch in die Irre führen. Die machen Blutuntersuchungen und die sind auch mal gerne falsch negativ....Speicheltests, die man leider selbst bezahlen muss, sind viel besser und genauer soweit ich weiss.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten...ich hatte auch mal nen Arzt, der meinte, sich da auszukennen, leider hat er meine Fruktosemalabsorption übersehen, weil er nur die Intoleranz, also die genetisch bedingte utersucht hat. Die hat aber sogut wie niemand und ich eben auch nicht.
Histaminintoleranz hat er bei mir diagnostiziert, bei anderen aber übersehen....
Milcheiweissunverträglichkeit wird Dein Arzt nicht machen, bzw. das ist sehr unwahrscheinlich da es hier keinen anerkannten Test gibt. das selbe gilt leider für die Glutensensivität. Hier kann es sogar sein, dass er noch nicht weiss, dass sie seit 2012 anerkannt ist.
Histaminintoleranz wette ich, wird er sich nicht auskennen, wenigstens die HNMT Variante nicht kennen bzw. diagnostizieren.

Atemtests bzgl- FRuctose und Lactose passen auch nicht auf jeden, jedenfalls atmen nicht alle Wasserstoff ab , sondern manche Methan die es betrifft. Der Arzt sagt dann, das ist nichts, obwohl er es besser wissen sollte.
Der Gastro ist der Fachmann für Nahrungsmittelunvertr.

Aber man die Unverträglichkeiten alle selbst austesten durch Auslass bis auf die Zöliakie.
Ich habe alles selbst ausgetestet und im Nachhinein vom Gastro bestätigt bekommen....Hatte die meisten jahrzehntelang und es wurde bei ebensolanger ärztlicher Betreuung genauso lange übersehen.
Bei mir handelt es sich um sogenannte maskierte Unverträglichkeiten.
Übrigens, wenn man die Klobürste braucht, stimmt schon was nicht.
Schmiere bedeutet Lactose, Fructose, Gluten häufig.
Ich kenne das vom Gluten und von Fructose.

Alles Gute.
Claudia.

.
Danke für den Buchtipp. Ich bin das dritte Kind, bedeutet das dass ich weniger Amalgam abbekommen habe? Naja ich habe als Kind mit Quecksilber gespielt, bin direkt darüber gehockt mit dem Gesicht weil die kügelchen ja so lustig aussahen.

Der Hormontest war ein Speicheltest den ich bei der Hormonselbsthilfe machen ließ. Es hieß in dem Kommentar des Tests dass der DHEA wert oft bei Stress sehr niedrig ist. Ja, Stress hatte ich und zwar reichlich aufgrund dieser Symptome.

So Nahrungsmittelintoleranzen sollte man am besten selber austesten, sehe ich auch so. Ich denke ich hatte mal Histaminprobleme. Ich hab eines Tages eine halbe Tafel Schokolade gegessen und daraufhin Herzrasen bekommen. Es gab ne Zeit da hab ich nur noch Reis vertragen und die Symptome von Histamin gingen durch hohe Gaben Vitamin C immer weg. Dann habe ich ein Antidepressivum genommen (Cipralex) und die HIT ist verschwunden. Wahrscheinlich weil der Stresspegel nicht mehr so hoch war. Im Moment bin ich mir nicht sicher ob ich HIT habe, ich reagiere eigentlich nicht mehr auf histaminhaltige Sachen. Was ich halt überhaupt nicht vertrage ist Alkohol. Davon bekomme ich so dermaßen Genickschmerzen und Schwindel selbst wenn es nur ein kleiner Schnaps vom Asiate ist. Und ich vertrage gekochtes Essen nicht so, ich muss vorher immer viel Rohkost essen damit es geht.

Ich muss mal schauen was Gluten und Lactose für Probleme machen. Durchfall habe ich ja nie und Klobürste muss ich nur selten benutzen.

AW: Chronische Erschöpfung? Borreliose? Verzweifelt :(

Denise84 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 17.06.15
Ich finde es übrigens sehr dreist wenn mir Leute über private Nachrichten schreiben ich wäre einfach nur psychisch krank und gehöre in einem psychiatrische Anstalt. Ich finde solche User völlig fehl am Platz. Genau weil das viele Ärzte von uns denken wird unser Leiden seit Jahren ignoriert.

Traurig dass selbst hier im Forum noch solche Spinner den verzweifelte Kranken Menschen eins reinwürgen wollen. Ich werde darauf nicht mehr antworten.


Optionen Suchen


Themenübersicht